Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

de Könige bald bey der handt waren/ bate die Stadt das sie möchte neutral
bleiben/ weil sie doch keinen von beyden beleydiget. Antigonus gieng solches wil-
lig ein/ gab auch seinen Sohn zu Geysel. Pyrrhus aber gab nur worte von sich/
derhalben wurd er verdächtig. Wie er dann auch folgende Nacht die Stadt v-
berraschete/ vnd gegen den Tag die meisten gassen einnam. Aber die Burger
wehreten sich auffs eusserste so wol auff den Gassen alß auß den Heusern. Da
war ein frischer Burger der begegnete Pyrrho mit einer Hellepart durch den
Pantzer/ der halben Pyrrhus mit demselben zu fechten kam. Solchs ersahe von
oben auß dem Hause deß Burgers Mutter/ ein gut altes vnd armes Weib/ wie
Plutarchus schreibt/ vnd warff mit einem Ziegel hinunder Pyrrho das Genick
entzwey/ das er vom Roß portzelte/ da jhme vollends von den Burgern den Hals
entzwey geschlagen vnd vom Rumpff gehawen ward. Siehe das war das ende
deß streitbaren Pyrrhi, vnd seines vornehmens von Rom/ Sicilien/ Carthagi-
ne &c.
Das hatte er von aller seiner vnruhe/ vonallen seinen so viel Jahr geführ
ten Kriegen: Der doch/ wie Plutarchus vnd andere mehr schreiben/ an Krie-
gesverstand vnd Tapfferkeit alle Könige derselben zeit vbertroffen. Solche ex-
empel sind in alten vnd newen Historien genug zu finden. Vnd da es ja jhrer et-
lichen als Julio Caesari, Hermanrico der Gothen König (vmbs Jahr Chri-
sti 300 vnd etlich) gelücket das sie jhr vorhaben vollführet/ so sind sie doch ge-
meiniglich von jhren eygnen Leuten/ vnd solchen/ die sie wol für die getrewsten
gehalten/ hingerichtet worden.



Ausdem Prognostico des 1630.
Jahres.
I.
Warümb gibts vffn gebirgen gemeiniglich mehr Schnee
als an niedrigen Orten?

DEr Schnee ist gleichsam ein schaum der Himlischen
Wasser/ wie Plinius redet (lib. 17. cap. 2.) Denn er entstehet daher/ wenn
die feuchten in die Mittler Lufft auffsteigende Dünste von der daselbst herrschen-

den

de Koͤnige bald bey der handt waren/ bate die Stadt das ſie moͤchte neutral
bleiben/ weil ſie doch keinen von beyden beleydiget. Antigonus gieng ſolches wil-
lig ein/ gab auch ſeinen Sohn zu Geyſel. Pyrrhus aber gab nur worte von ſich/
derhalben wurd er verdaͤchtig. Wie er dann auch folgende Nacht die Stadt v-
berraſchete/ vnd gegen den Tag die meiſten gaſſen einnam. Aber die Burger
wehreten ſich auffs euſſerſte ſo wol auff den Gaſſen alß auß den Heuſern. Da
war ein friſcher Burger der begegnete Pyrrho mit einer Hellepart durch den
Pantzer/ der halben Pyrrhus mit demſelben zu fechten kam. Solchs erſahe von
oben auß dem Hauſe deß Burgers Mutter/ ein gut altes vnd armes Weib/ wie
Plutarchus ſchreibt/ vnd warff mit einem Ziegel hinunder Pyrrho das Genick
entzwey/ das er vom Roß portzelte/ da jhme vollends von den Burgern den Hals
entzwey geſchlagen vnd vom Rumpff gehawen ward. Siehe das war das ende
deß ſtreitbaren Pyrrhi, vnd ſeines vornehmens von Rom/ Sicilien/ Carthagi-
ne &c.
Das hatte er von aller ſeiner vnruhe/ vonallen ſeinen ſo viel Jahr gefuͤhr
ten Kriegen: Der doch/ wie Plutarchus vnd andere mehr ſchreiben/ an Krie-
gesverſtand vnd Tapfferkeit alle Koͤnige derſelben zeit vbertroffen. Solche ex-
empel ſind in alten vnd newen Hiſtorien genug zu finden. Vnd da es ja jhrer et-
lichen als Julio Cæſari, Hermanrico der Gothen Koͤnig (vmbs Jahr Chri-
ſti 300 vnd etlich) geluͤcket das ſie jhr vorhaben vollfuͤhret/ ſo ſind ſie doch ge-
meiniglich von jhren eygnen Leuten/ vnd ſolchen/ die ſie wol fuͤr die getrewſten
gehalten/ hingerichtet worden.



Ausdem Prognoſtico des 1630.
Jahres.
I.
Waruͤmb gibts vffn gebirgen gemeiniglich mehr Schnee
als an niedrigen Orten?

DEr Schnee iſt gleichſam ein ſchaum der Himliſchen
Waſſer/ wie Plinius redet (lib. 17. cap. 2.) Denn er entſtehet daher/ weñ
die feuchten in die Mittler Lufft auffſteigende Duͤnſte von der daſelbſt herrſchen-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252"/>
de Ko&#x0364;nige bald bey der handt waren/ bate die Stadt das &#x017F;ie mo&#x0364;chte <hi rendition="#aq">neutral</hi><lb/>
bleiben/ weil &#x017F;ie doch keinen von beyden beleydiget. <hi rendition="#aq">Antigonus</hi> gieng &#x017F;olches wil-<lb/>
lig ein/ gab auch &#x017F;einen Sohn zu Gey&#x017F;el. <hi rendition="#aq">Pyrrhus</hi> aber gab nur worte von &#x017F;ich/<lb/>
derhalben wurd er verda&#x0364;chtig. Wie er dann auch folgende Nacht die Stadt v-<lb/>
berra&#x017F;chete/ vnd gegen den Tag die mei&#x017F;ten ga&#x017F;&#x017F;en einnam. Aber die Burger<lb/>
wehreten &#x017F;ich auffs eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te &#x017F;o wol auff den Ga&#x017F;&#x017F;en alß auß den Heu&#x017F;ern. Da<lb/>
war ein fri&#x017F;cher Burger der begegnete <hi rendition="#aq">Pyrrho</hi> mit einer Hellepart durch den<lb/>
Pantzer/ der halben <hi rendition="#aq">Pyrrhus</hi> mit dem&#x017F;elben zu fechten kam. Solchs er&#x017F;ahe von<lb/>
oben auß dem Hau&#x017F;e deß Burgers Mutter/ ein gut altes vnd armes Weib/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Plutarchus</hi> &#x017F;chreibt/ vnd warff mit einem Ziegel hinunder <hi rendition="#aq">Pyrrho</hi> das Genick<lb/>
entzwey/ das er vom Roß portzelte/ da jhme vollends von den Burgern den Hals<lb/>
entzwey ge&#x017F;chlagen vnd vom Rumpff gehawen ward. Siehe das war das ende<lb/>
deß &#x017F;treitbaren <hi rendition="#aq">Pyrrhi,</hi> vnd &#x017F;eines vornehmens von Rom/ Sicilien/ <hi rendition="#aq">Carthagi-<lb/>
ne &amp;c.</hi> Das hatte er von aller &#x017F;einer vnruhe/ vonallen &#x017F;einen &#x017F;o viel Jahr gefu&#x0364;hr<lb/>
ten Kriegen: Der doch/ wie Plutarchus vnd andere mehr &#x017F;chreiben/ an Krie-<lb/>
gesver&#x017F;tand vnd Tapfferkeit alle Ko&#x0364;nige der&#x017F;elben zeit vbertroffen. Solche ex-<lb/>
empel &#x017F;ind in alten vnd newen Hi&#x017F;torien genug zu finden. Vnd da es ja jhrer et-<lb/>
lichen als <hi rendition="#aq">Julio Cæ&#x017F;ari, Hermanrico</hi> der Gothen Ko&#x0364;nig (vmbs Jahr Chri-<lb/>
&#x017F;ti 300 vnd etlich) gelu&#x0364;cket das &#x017F;ie jhr vorhaben vollfu&#x0364;hret/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch ge-<lb/>
meiniglich von jhren eygnen Leuten/ vnd &#x017F;olchen/ die &#x017F;ie wol fu&#x0364;r die getrew&#x017F;ten<lb/>
gehalten/ hingerichtet worden.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Ausdem</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> </hi> <hi rendition="#fr">des 1630.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Waru&#x0364;mb gibts vffn gebirgen gemeiniglich mehr Schnee</hi><lb/> <hi rendition="#b">als an niedrigen Orten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">Er Schnee i&#x017F;t gleich&#x017F;am ein &#x017F;chaum der Himli&#x017F;chen</hi><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ wie <hi rendition="#aq">Plinius</hi> redet (<hi rendition="#aq">lib. 17. cap.</hi> 2.) Denn er ent&#x017F;tehet daher/ wen&#x0303;<lb/>
die feuchten in die Mittler Lufft auff&#x017F;teigende Du&#x0364;n&#x017F;te von der da&#x017F;elb&#x017F;t herr&#x017F;chen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0252] de Koͤnige bald bey der handt waren/ bate die Stadt das ſie moͤchte neutral bleiben/ weil ſie doch keinen von beyden beleydiget. Antigonus gieng ſolches wil- lig ein/ gab auch ſeinen Sohn zu Geyſel. Pyrrhus aber gab nur worte von ſich/ derhalben wurd er verdaͤchtig. Wie er dann auch folgende Nacht die Stadt v- berraſchete/ vnd gegen den Tag die meiſten gaſſen einnam. Aber die Burger wehreten ſich auffs euſſerſte ſo wol auff den Gaſſen alß auß den Heuſern. Da war ein friſcher Burger der begegnete Pyrrho mit einer Hellepart durch den Pantzer/ der halben Pyrrhus mit demſelben zu fechten kam. Solchs erſahe von oben auß dem Hauſe deß Burgers Mutter/ ein gut altes vnd armes Weib/ wie Plutarchus ſchreibt/ vnd warff mit einem Ziegel hinunder Pyrrho das Genick entzwey/ das er vom Roß portzelte/ da jhme vollends von den Burgern den Hals entzwey geſchlagen vnd vom Rumpff gehawen ward. Siehe das war das ende deß ſtreitbaren Pyrrhi, vnd ſeines vornehmens von Rom/ Sicilien/ Carthagi- ne &c. Das hatte er von aller ſeiner vnruhe/ vonallen ſeinen ſo viel Jahr gefuͤhr ten Kriegen: Der doch/ wie Plutarchus vnd andere mehr ſchreiben/ an Krie- gesverſtand vnd Tapfferkeit alle Koͤnige derſelben zeit vbertroffen. Solche ex- empel ſind in alten vnd newen Hiſtorien genug zu finden. Vnd da es ja jhrer et- lichen als Julio Cæſari, Hermanrico der Gothen Koͤnig (vmbs Jahr Chri- ſti 300 vnd etlich) geluͤcket das ſie jhr vorhaben vollfuͤhret/ ſo ſind ſie doch ge- meiniglich von jhren eygnen Leuten/ vnd ſolchen/ die ſie wol fuͤr die getrewſten gehalten/ hingerichtet worden. Ausdem Prognoſtico des 1630. Jahres. I. Waruͤmb gibts vffn gebirgen gemeiniglich mehr Schnee als an niedrigen Orten? DEr Schnee iſt gleichſam ein ſchaum der Himliſchen Waſſer/ wie Plinius redet (lib. 17. cap. 2.) Denn er entſtehet daher/ weñ die feuchten in die Mittler Lufft auffſteigende Duͤnſte von der daſelbſt herrſchen- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/252
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/252>, abgerufen am 09.08.2020.