Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Was ist von den verworffenen Tagen vnd erwehlun-
gen zu halten?

ES ist nicht ohne/ das eine zeit für der andern zu gewissen sachen dienlicher
sey/ wenns in der Natur seinen grund hat. Als das man etliche Samen
außsäet oder pflantzet oder propffet/ gegen das Newe. Liecht/ etliche gegen das
Volle: daß man zu gewissen Sommerszeiten gewisse Kräuter lieset. So haben
auch die Medici jhre dies Criticos bey den Kranckheiten/ nach dem Lauff deß
Monden/ Wiewol hievon die Philosophi vnter einander nicht gar einig/ davon
vielleicht zu anderer zeit.

Aber über diese vnnd dergleichen auff natürliche vrsachen gegründete Er-
wehlungen haben die Abergläubische Chaldaeer vnd Araber viel andere vnge-
gründete ja gottlose eingeführet/ davon deß Haly, Leupoldi, Guidonis Bonati
vnd anderer alten Autoren Bucher voll sind/ ja man findet sie auch wol bey et-
lichen Christlichen Astrologis, von denen solches etliche Calenderschreiber ent-
lehnen/ vnd in den Calendern mit gewissen Characteren verworffene tage be-
zeichnen. Als insonderheit die jenigen tage sind/ so man Egyptische nennet/ weil
man in dem wahn ist/ das Gott an denselben tagen die Egypter geplaget/ vnd
nerwegen die Patienten/ so an denselben tagen bettreisig worden/ nicht genesen
werden. Vnd sind einem jeglichen Römischen Monat dergleichen tage zween zu
geordnet/ als dem Januario der 1. vnd 7. dem Februario der 3. vnd 4. dem
Martio der 1. vnd 4. etc. Ja sie haben auch Klippelverß davon gemacht/ als:

Jan. Prima dies mensis & septima truncat ut ensis.
Febr. Quarta subit mortem, prosternit tertia sortem.
Mart. Martis prima necat, cujus sub cuspide quarta est.
April, Denus & undenus est mortis vulnere plenus. vnd so fortan.

Wer hats aber diesen Leuten gesagt/ daß es eben dieselben tage der Plagen ge-
wesen? Wer hat sie an die Römischen Monatstage angefügt? Ja wer hats jh-
nen gesagt/ das von der Zeit/ da sich die Plagen angefangen/ biß zum endlichen
außgang der Jsraeliten ein gantz Jahr verlauffen? Moses war Achtzig Jahr
alt/ da er für Pharao trat/ eh die Plagen anfiengen Exodi 7. v. 7. vnd war mit
den Kindern Jsrael in Egypten 40 Jahr/ wie bekandt/ vnd starb endlich da er
120 Jahr alt war/ Deut. 34. v. 7. Derhalben kan kein Jahr zwischen Mosis
Eingang zu Pharao vnd dem Außgang auß Egypten verflossen sein. Summa/
es sind dieses alles abergleubische vnd in heiliger Schrifft hochverbotene Er-
wehlungen/ deren man sich billich enthalten solte/ davon ich in meinem allerer-
sten Prognostico (vffs 1609 Jahr) mit mehrem geschrieben.

Warumb
Was iſt von den verworffenen Tagen vnd erwehlun-
gen zu halten?

ES iſt nicht ohne/ das eine zeit fuͤr der andern zu gewiſſen ſachen dienlicher
ſey/ wenns in der Natur ſeinen grund hat. Als das man etliche Samen
außſaͤet oder pflantzet oder propffet/ gegen das Newe. Liecht/ etliche gegen das
Volle: daß man zu gewiſſen Sommerszeiten gewiſſe Kraͤuter lieſet. So haben
auch die Medici jhre dies Criticos bey den Kranckheiten/ nach dem Lauff deß
Monden/ Wiewol hievon die Philoſophi vnter einander nicht gar einig/ davon
vielleicht zu anderer zeit.

Aber uͤber dieſe vnnd dergleichen auff natuͤrliche vrſachen gegruͤndete Er-
wehlungen haben die Aberglaͤubiſche Chaldæer vnd Araber viel andere vnge-
gruͤndete ja gottloſe eingefuͤhret/ davon deß Haly, Leupoldi, Guidonis Bonati
vnd anderer alten Autoren Bucher voll ſind/ ja man findet ſie auch wol bey et-
lichen Chriſtlichen Aſtrologis, von denen ſolches etliche Calenderſchreiber ent-
lehnen/ vnd in den Calendern mit gewiſſen Characteren verworffene tage be-
zeichnen. Als inſonderheit die jenigen tage ſind/ ſo man Egyptiſche nennet/ weil
man in dem wahn iſt/ das Gott an denſelben tagen die Egypter geplaget/ vnd
nerwegen die Patienten/ ſo an denſelben tagen bettreiſig worden/ nicht geneſen
werden. Vnd ſind einem jeglichen Roͤmiſchen Monat dergleichen tage zween zu
geordnet/ als dem Januario der 1. vnd 7. dem Februario der 3. vnd 4. dem
Martio der 1. vnd 4. etc. Ja ſie haben auch Klippelverß davon gemacht/ als:

Jan. Prima dies menſis & ſeptima truncat ut enſis.
Febr. Quarta ſubit mortem, proſternit tertia ſortem.
Mart. Martis prima necat, cujus ſub cuſpide quarta eſt.
April, Denus & undenus eſt mortis vulnere plenus. vnd ſo fortan.

Wer hats aber dieſen Leuten geſagt/ daß es eben dieſelben tage der Plagen ge-
weſen? Wer hat ſie an die Roͤmiſchen Monatstage angefuͤgt? Ja wer hats jh-
nen geſagt/ das von der Zeit/ da ſich die Plagen angefangen/ biß zum endlichen
außgang der Jſraeliten ein gantz Jahr verlauffen? Moſes war Achtzig Jahr
alt/ da er fuͤr Pharao trat/ eh die Plagen anfiengen Exodi 7. v. 7. vnd war mit
den Kindern Jſrael in Egypten 40 Jahr/ wie bekandt/ vnd ſtarb endlich da er
120 Jahr alt war/ Deut. 34. v. 7. Derhalben kan kein Jahr zwiſchen Moſis
Eingang zu Pharao vnd dem Außgang auß Egypten verfloſſen ſein. Summa/
es ſind dieſes alles abergleubiſche vnd in heiliger Schrifft hochverbotene Er-
wehlungen/ deren man ſich billich enthalten ſolte/ davon ich in meinem allerer-
ſten Prognoſtico (vffs 1609 Jahr) mit mehrem geſchrieben.

Warumb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0254"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t von den verworffenen Tagen vnd erwehlun-</hi><lb/> <hi rendition="#b">gen zu halten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nicht ohne/ das eine zeit fu&#x0364;r der andern zu gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;achen dienlicher<lb/>
&#x017F;ey/ wenns in der Natur &#x017F;einen grund hat. Als das man etliche Samen<lb/>
auß&#x017F;a&#x0364;et oder pflantzet oder propffet/ gegen das Newe. Liecht/ etliche gegen das<lb/>
Volle: daß man zu gewi&#x017F;&#x017F;en Sommerszeiten gewi&#x017F;&#x017F;e Kra&#x0364;uter lie&#x017F;et. So haben<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Medici</hi> jhre <hi rendition="#aq">dies Criticos</hi> bey den Kranckheiten/ nach dem Lauff deß<lb/>
Monden/ Wiewol hievon die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> vnter einander nicht gar einig/ davon<lb/>
vielleicht zu anderer zeit.</p><lb/>
          <p>Aber u&#x0364;ber die&#x017F;e vnnd dergleichen auff natu&#x0364;rliche vr&#x017F;achen gegru&#x0364;ndete Er-<lb/>
wehlungen haben die Abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>er vnd Araber viel andere vnge-<lb/>
gru&#x0364;ndete ja gottlo&#x017F;e eingefu&#x0364;hret/ davon deß <hi rendition="#aq">Haly, Leupoldi, Guidonis Bonati</hi><lb/>
vnd anderer alten <hi rendition="#aq">Autoren</hi> Bucher voll &#x017F;ind/ ja man findet &#x017F;ie auch wol bey et-<lb/>
lichen Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologis,</hi> von denen &#x017F;olches etliche Calender&#x017F;chreiber ent-<lb/>
lehnen/ vnd in den Calendern mit gewi&#x017F;&#x017F;en Characteren verworffene tage be-<lb/>
zeichnen. Als in&#x017F;onderheit die jenigen tage &#x017F;ind/ &#x017F;o man Egypti&#x017F;che nennet/ weil<lb/>
man in dem wahn i&#x017F;t/ das Gott an den&#x017F;elben tagen die Egypter geplaget/ vnd<lb/>
nerwegen die Patienten/ &#x017F;o an den&#x017F;elben tagen bettrei&#x017F;ig worden/ nicht gene&#x017F;en<lb/>
werden. Vnd &#x017F;ind einem jeglichen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Monat dergleichen tage zween zu<lb/>
geordnet/ als dem <hi rendition="#aq">Januario</hi> der 1. vnd 7. dem <hi rendition="#aq">Februario</hi> der 3. vnd 4. dem<lb/><hi rendition="#aq">Martio</hi> der 1. vnd 4. etc. Ja &#x017F;ie haben auch Klippelverß davon gemacht/ als:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">Jan. Prima dies men&#x017F;is &amp; &#x017F;eptima truncat ut en&#x017F;is.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Febr. Quarta &#x017F;ubit mortem, pro&#x017F;ternit tertia &#x017F;ortem.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Mart. Martis prima necat, cujus &#x017F;ub cu&#x017F;pide quarta e&#x017F;t.</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">April, Denus &amp; undenus e&#x017F;t mortis vulnere plenus.</hi> vnd &#x017F;o fortan.</item>
          </list><lb/>
          <p>Wer hats aber die&#x017F;en Leuten ge&#x017F;agt/ daß es eben die&#x017F;elben tage der Plagen ge-<lb/>
we&#x017F;en? Wer hat &#x017F;ie an die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Monatstage angefu&#x0364;gt? Ja wer hats jh-<lb/>
nen ge&#x017F;agt/ das von der Zeit/ da &#x017F;ich die Plagen angefangen/ biß zum endlichen<lb/>
außgang der J&#x017F;raeliten ein gantz Jahr verlauffen? Mo&#x017F;es war Achtzig Jahr<lb/>
alt/ da er fu&#x0364;r Pharao trat/ eh die Plagen anfiengen Exodi 7. v. 7. vnd war mit<lb/>
den Kindern J&#x017F;rael in Egypten 40 Jahr/ wie bekandt/ vnd &#x017F;tarb endlich da er<lb/>
120 Jahr alt war/ Deut. 34. v. 7. Derhalben kan kein Jahr zwi&#x017F;chen Mo&#x017F;is<lb/>
Eingang zu Pharao vnd dem Außgang auß Egypten verflo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein. Summa/<lb/>
es &#x017F;ind die&#x017F;es alles abergleubi&#x017F;che vnd in heiliger Schrifft hochverbotene Er-<lb/>
wehlungen/ deren man &#x017F;ich billich enthalten &#x017F;olte/ davon ich in meinem allerer-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> (vffs 1609 Jahr) mit mehrem ge&#x017F;chrieben.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Warumb</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0254] Was iſt von den verworffenen Tagen vnd erwehlun- gen zu halten? ES iſt nicht ohne/ das eine zeit fuͤr der andern zu gewiſſen ſachen dienlicher ſey/ wenns in der Natur ſeinen grund hat. Als das man etliche Samen außſaͤet oder pflantzet oder propffet/ gegen das Newe. Liecht/ etliche gegen das Volle: daß man zu gewiſſen Sommerszeiten gewiſſe Kraͤuter lieſet. So haben auch die Medici jhre dies Criticos bey den Kranckheiten/ nach dem Lauff deß Monden/ Wiewol hievon die Philoſophi vnter einander nicht gar einig/ davon vielleicht zu anderer zeit. Aber uͤber dieſe vnnd dergleichen auff natuͤrliche vrſachen gegruͤndete Er- wehlungen haben die Aberglaͤubiſche Chaldæer vnd Araber viel andere vnge- gruͤndete ja gottloſe eingefuͤhret/ davon deß Haly, Leupoldi, Guidonis Bonati vnd anderer alten Autoren Bucher voll ſind/ ja man findet ſie auch wol bey et- lichen Chriſtlichen Aſtrologis, von denen ſolches etliche Calenderſchreiber ent- lehnen/ vnd in den Calendern mit gewiſſen Characteren verworffene tage be- zeichnen. Als inſonderheit die jenigen tage ſind/ ſo man Egyptiſche nennet/ weil man in dem wahn iſt/ das Gott an denſelben tagen die Egypter geplaget/ vnd nerwegen die Patienten/ ſo an denſelben tagen bettreiſig worden/ nicht geneſen werden. Vnd ſind einem jeglichen Roͤmiſchen Monat dergleichen tage zween zu geordnet/ als dem Januario der 1. vnd 7. dem Februario der 3. vnd 4. dem Martio der 1. vnd 4. etc. Ja ſie haben auch Klippelverß davon gemacht/ als: Jan. Prima dies menſis & ſeptima truncat ut enſis. Febr. Quarta ſubit mortem, proſternit tertia ſortem. Mart. Martis prima necat, cujus ſub cuſpide quarta eſt. April, Denus & undenus eſt mortis vulnere plenus. vnd ſo fortan. Wer hats aber dieſen Leuten geſagt/ daß es eben dieſelben tage der Plagen ge- weſen? Wer hat ſie an die Roͤmiſchen Monatstage angefuͤgt? Ja wer hats jh- nen geſagt/ das von der Zeit/ da ſich die Plagen angefangen/ biß zum endlichen außgang der Jſraeliten ein gantz Jahr verlauffen? Moſes war Achtzig Jahr alt/ da er fuͤr Pharao trat/ eh die Plagen anfiengen Exodi 7. v. 7. vnd war mit den Kindern Jſrael in Egypten 40 Jahr/ wie bekandt/ vnd ſtarb endlich da er 120 Jahr alt war/ Deut. 34. v. 7. Derhalben kan kein Jahr zwiſchen Moſis Eingang zu Pharao vnd dem Außgang auß Egypten verfloſſen ſein. Summa/ es ſind dieſes alles abergleubiſche vnd in heiliger Schrifft hochverbotene Er- wehlungen/ deren man ſich billich enthalten ſolte/ davon ich in meinem allerer- ſten Prognoſtico (vffs 1609 Jahr) mit mehrem geſchrieben. Warumb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/254
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/254>, abgerufen am 09.08.2020.