Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

gewehret/ von vnten aber durch jhres gleichen mehr ankommende angefrischt
werden/ machen sie offt grausame rumor in der lufft.

Endlich sind auch feuchte dämpffe/ darauß enstehet nebel/ taw/ reiff/ oder
wenn sie hoch steigen/ entstehn drauß Wolcken/ vnd auß denselben folgig/ regen/
schnee/ hagel.

Wenn sichs aber zutregt/ das ein ort der Erden inwendig viel hole meatus
oder adern hat/ in welchen sich viel windige spiritus oder dünste auffsamlen vnd
keine lufftlöchlein haben/ dadurch sie mehlich herauß steigen können/ brechen sie
endlich durch mit schrecklicher zerschüttung deß Orts: vnd das ist das Erdbe-
ben. Nihil enim aliud in terra tremor, quam in nube conitruum, inquit
Plinius lib. 2. cap.
79.

VI.
Warumb bringt vns der Cassubische Wind so
offt Regen?

CAssuben hat dieses Orts so wenig schuldt daran/ als im Bischthumb Erme
landt das Hockerlandt. Denn der Wind hat die Regenwolcken nicht im
Hockerlandt oder in Caßuben auffgejaget/ sondern er hat sie weit übers Meer
hergebracht. Der Westwind sage ich kömpt über die Spanische grosse See her/
vnd folgig über Engellandt vnd das Belthische Meer/ da er auß der menge der
Wasser noch heuffiger befeuchtet wird/ vnd also feuchte Wolcken mit sich her-
führet/ welche dann durch die wärme/ so vom festen Lande jhnen entgegen stei-
get/ resolviret werden vnd regen geben.

VII.
Warumb regnet aber der Nordenwindt nicht so offt/ da
er doch auch über Meer herkömpt?

ERstlich ist der Nordenwindt/ als der auß den kalten Nordenländern sich ge
samlet/ für allen andern von natur sehr kalt vnd trucken. Darnach kömpt er
über so ein weites Meer nicht anher/ wie der Westwindt: kan demnach lang
nicht so viel feuchte dünste an sich nehmen. Vnd dann/ da er gleich etliche feuch-
tigkeit auffgeschöpfft/ wohnen wir hie doch nah am Meer/ da jhm noch wenig
oder keine wärme vom festen Lande entgegen geschlagen/ durch welcher auffstei-
genden wärme drangsal die Regenwolcken gleichsam gepresset werden/ das sie re-
gen geben.

VIII.
War-

gewehret/ von vnten aber durch jhres gleichen mehr ankommende angefriſcht
werden/ machen ſie offt grauſame rumor in der lufft.

Endlich ſind auch feuchte daͤmpffe/ darauß enſtehet nebel/ taw/ reiff/ oder
wenn ſie hoch ſteigen/ entſtehn drauß Wolcken/ vnd auß denſelben folgig/ regen/
ſchnee/ hagel.

Wenn ſichs aber zutregt/ das ein ort der Erden inwendig viel hole meatus
oder adern hat/ in welchen ſich viel windige ſpiritus oder duͤnſte auffſamlen vnd
keine lufftloͤchlein haben/ dadurch ſie mehlich herauß ſteigen koͤnnen/ brechen ſie
endlich durch mit ſchrecklicher zerſchuͤttung deß Orts: vnd das iſt das Erdbe-
ben. Nihil enim aliud in terra tremor, quàm in nube conitruum, inquit
Plinius lib. 2. cap.
79.

VI.
Warumb bringt vns der Caſſubiſche Wind ſo
offt Regen?

CAſſuben hat dieſes Orts ſo wenig ſchuldt daran/ als im Biſchthumb Erme
landt das Hockerlandt. Denn der Wind hat die Regenwolcken nicht im
Hockerlandt oder in Caßuben auffgejaget/ ſondern er hat ſie weit uͤbers Meer
hergebracht. Der Weſtwind ſage ich koͤmpt uͤber die Spaniſche groſſe See her/
vnd folgig uͤber Engellandt vnd das Belthiſche Meer/ da er auß der menge der
Waſſer noch heuffiger befeuchtet wird/ vnd alſo feuchte Wolcken mit ſich her-
fuͤhret/ welche dann durch die waͤrme/ ſo vom feſten Lande jhnen entgegen ſtei-
get/ reſolviret werden vnd regen geben.

VII.
Warumb regnet aber der Nordenwindt nicht ſo offt/ da
er doch auch uͤber Meer herkoͤmpt?

ERſtlich iſt der Nordenwindt/ als der auß den kalten Nordenlaͤndern ſich ge
ſamlet/ fuͤr allen andern von natur ſehr kalt vnd trucken. Darnach koͤmpt er
uͤber ſo ein weites Meer nicht anher/ wie der Weſtwindt: kan demnach lang
nicht ſo viel feuchte duͤnſte an ſich nehmen. Vnd dann/ da er gleich etliche feuch-
tigkeit auffgeſchoͤpfft/ wohnen wir hie doch nah am Meer/ da jhm noch wenig
oder keine waͤrme vom feſten Lande entgegen geſchlagen/ durch welcher auffſtei-
genden waͤrme drangſal die Regenwolcken gleichſam gepreſſet werden/ das ſie re-
gen geben.

VIII.
War-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0256"/>
gewehret/ von vnten aber durch jhres gleichen mehr ankommende angefri&#x017F;cht<lb/>
werden/ machen &#x017F;ie offt grau&#x017F;ame rumor in der lufft.</p><lb/>
          <p>Endlich &#x017F;ind auch feuchte da&#x0364;mpffe/ darauß en&#x017F;tehet nebel/ taw/ reiff/ oder<lb/>
wenn &#x017F;ie hoch &#x017F;teigen/ ent&#x017F;tehn drauß Wolcken/ vnd auß den&#x017F;elben folgig/ regen/<lb/>
&#x017F;chnee/ hagel.</p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ichs aber zutregt/ das ein ort der Erden inwendig viel hole <hi rendition="#aq">meatus</hi><lb/>
oder adern hat/ in welchen &#x017F;ich viel windige <hi rendition="#aq">&#x017F;piritus</hi> oder du&#x0364;n&#x017F;te auff&#x017F;amlen vnd<lb/>
keine lufftlo&#x0364;chlein haben/ dadurch &#x017F;ie mehlich herauß &#x017F;teigen ko&#x0364;nnen/ brechen &#x017F;ie<lb/>
endlich durch mit &#x017F;chrecklicher zer&#x017F;chu&#x0364;ttung deß Orts: vnd das i&#x017F;t das Erdbe-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">Nihil enim aliud in terra tremor, quàm in nube conitruum, inquit<lb/>
Plinius lib. 2. cap.</hi> 79.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warumb bringt vns der Ca&#x017F;&#x017F;ubi&#x017F;che Wind &#x017F;o</hi><lb/> <hi rendition="#b">offt Regen<hi rendition="#i">?</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>A&#x017F;&#x017F;uben hat die&#x017F;es Orts &#x017F;o wenig &#x017F;chuldt daran/ als im Bi&#x017F;chthumb Erme<lb/>
landt das Hockerlandt. Denn der Wind hat die Regenwolcken nicht im<lb/>
Hockerlandt oder in Caßuben auffgejaget/ &#x017F;ondern er hat &#x017F;ie weit u&#x0364;bers Meer<lb/>
hergebracht. Der We&#x017F;twind &#x017F;age ich ko&#x0364;mpt u&#x0364;ber die Spani&#x017F;che gro&#x017F;&#x017F;e See her/<lb/>
vnd folgig u&#x0364;ber Engellandt vnd das Belthi&#x017F;che Meer/ da er auß der menge der<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er noch heuffiger befeuchtet wird/ vnd al&#x017F;o feuchte Wolcken mit &#x017F;ich her-<lb/>
fu&#x0364;hret/ welche dann durch die wa&#x0364;rme/ &#x017F;o vom fe&#x017F;ten Lande jhnen entgegen &#x017F;tei-<lb/>
get/ <hi rendition="#aq">re&#x017F;olviret</hi> werden vnd regen geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warumb regnet aber der Nordenwindt nicht &#x017F;o offt/ da</hi><lb/> <hi rendition="#b">er doch auch u&#x0364;ber Meer herko&#x0364;mpt?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich i&#x017F;t der Nordenwindt/ als der auß den kalten Nordenla&#x0364;ndern &#x017F;ich ge<lb/>
&#x017F;amlet/ fu&#x0364;r allen andern von natur &#x017F;ehr kalt vnd trucken. Darnach ko&#x0364;mpt er<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;o ein weites Meer nicht anher/ wie der We&#x017F;twindt: kan demnach lang<lb/>
nicht &#x017F;o viel feuchte du&#x0364;n&#x017F;te an &#x017F;ich nehmen. Vnd dann/ da er gleich etliche feuch-<lb/>
tigkeit auffge&#x017F;cho&#x0364;pfft/ wohnen wir hie doch nah am Meer/ da jhm noch wenig<lb/>
oder keine wa&#x0364;rme vom fe&#x017F;ten Lande entgegen ge&#x017F;chlagen/ durch welcher auff&#x017F;tei-<lb/>
genden wa&#x0364;rme drang&#x017F;al die Regenwolcken gleich&#x017F;am gepre&#x017F;&#x017F;et werden/ das &#x017F;ie re-<lb/>
gen geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> </hi> </head>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">War-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0256] gewehret/ von vnten aber durch jhres gleichen mehr ankommende angefriſcht werden/ machen ſie offt grauſame rumor in der lufft. Endlich ſind auch feuchte daͤmpffe/ darauß enſtehet nebel/ taw/ reiff/ oder wenn ſie hoch ſteigen/ entſtehn drauß Wolcken/ vnd auß denſelben folgig/ regen/ ſchnee/ hagel. Wenn ſichs aber zutregt/ das ein ort der Erden inwendig viel hole meatus oder adern hat/ in welchen ſich viel windige ſpiritus oder duͤnſte auffſamlen vnd keine lufftloͤchlein haben/ dadurch ſie mehlich herauß ſteigen koͤnnen/ brechen ſie endlich durch mit ſchrecklicher zerſchuͤttung deß Orts: vnd das iſt das Erdbe- ben. Nihil enim aliud in terra tremor, quàm in nube conitruum, inquit Plinius lib. 2. cap. 79. VI. Warumb bringt vns der Caſſubiſche Wind ſo offt Regen? CAſſuben hat dieſes Orts ſo wenig ſchuldt daran/ als im Biſchthumb Erme landt das Hockerlandt. Denn der Wind hat die Regenwolcken nicht im Hockerlandt oder in Caßuben auffgejaget/ ſondern er hat ſie weit uͤbers Meer hergebracht. Der Weſtwind ſage ich koͤmpt uͤber die Spaniſche groſſe See her/ vnd folgig uͤber Engellandt vnd das Belthiſche Meer/ da er auß der menge der Waſſer noch heuffiger befeuchtet wird/ vnd alſo feuchte Wolcken mit ſich her- fuͤhret/ welche dann durch die waͤrme/ ſo vom feſten Lande jhnen entgegen ſtei- get/ reſolviret werden vnd regen geben. VII. Warumb regnet aber der Nordenwindt nicht ſo offt/ da er doch auch uͤber Meer herkoͤmpt? ERſtlich iſt der Nordenwindt/ als der auß den kalten Nordenlaͤndern ſich ge ſamlet/ fuͤr allen andern von natur ſehr kalt vnd trucken. Darnach koͤmpt er uͤber ſo ein weites Meer nicht anher/ wie der Weſtwindt: kan demnach lang nicht ſo viel feuchte duͤnſte an ſich nehmen. Vnd dann/ da er gleich etliche feuch- tigkeit auffgeſchoͤpfft/ wohnen wir hie doch nah am Meer/ da jhm noch wenig oder keine waͤrme vom feſten Lande entgegen geſchlagen/ durch welcher auffſtei- genden waͤrme drangſal die Regenwolcken gleichſam gepreſſet werden/ das ſie re- gen geben. VIII. War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/256
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/256>, abgerufen am 21.09.2020.