Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

dern Landen/ wie dann vorhin schon gedacht: Also das es wol gleublich daß biß
weilen tieffe adern auß einem Meer ins andere gehen/ wie mans insonderheit von
dem Mari Caspio dafür helt. Jch wil aber auch was freygebig sein/ (vnd solchs
darumb/ auff das mein beweiß/ so folget/ desto krefftiger sey) vnnd wiewol die
meisten Geographi es dafür halten/ das die gröste Tieffe deß Meeres ohngefehr
sich mit der grösten höhe der Berge sich vergleiche (dieselbe höhe aber hab ich im
Progn. vffs 1624. Jahr bewiesen/ das sie bleyrecht keine deutsche meile erreiche)
so wil ich sie doch nit allein duppelt sondern wol 5 mal so groß setzen. Vnd stelle
nun eine solche Rechnung an. Die ganße Circumferentz oder vmbkreiß deß
Erdbodens ist 5400 deutscher meilen/ vnd die gantze dicke oder diameter ist 17-
20 deutscher meilen/ wie solchs nicht allein von allen erfahrnen Geographis vnd
Astronomis auß der variation der Polus höhe fürbekandt angenommen wird/
sondern auch für wenig Jahren in meinem Rescripto wieder Nagelium durch
eine newe maaß vnd observation bestettigt ist. Darauß folgt (multipl. semi-
diam. in semicircumfe) area circuli maximi
2322000 quadratmeilen: die-
selben mit 4 multiplicirt zeigen an den gantzen plan oder oberfläche ringsvmb
den Erdboden 9288000 quadratmeilen: dessen sechstpart/ nemlich 1548000/
multiplicirt durch diametrum 1720/ thut 2662560000 Cubische meilen/ das
ist/ so viel würffelicht gestalte stücke/ deren jedes eine meile lang/ eine meile breit/
vnd eine meil hoch ist. Vnd das ist die Corpulentz oder grösse deß gantzen Erdbo-
dens mit Wasser vnd Trocken. Nun weiter: die superficies deß Erdbodens ist
9288000 gevierdte meilen/ davon ist ohngefehr die helfft Wasser/ wie oben auß
den Weltkarten angezeigt/ thut 4644000 gevierdte meilen. Dieselben (ob
gleich Geometrisch die maß zu betrachten/ dort vnten der grund deß Meers
nicht so groß als oben) mit der Tieffe 5 meilen multiplicirt geben die gantze
Corpulentz deß Wassers 23220000 Cubicmeilen. Das ist aber kaum das 114-
de part deß gantzen Erdbodens. [Denn das zur Rechnung nur das Meer vnd
nicht auch die Flüsser vnd andere innländige wasser mitgenommen/ hat nichts
auff sich/ vnd ist dagegen so grosse tieffe deß Meers angenommen/ das die übermaß
wol 1000 mal so viel wassers hat/ als alle innländige Wasser.] Oder wil man
die Rechnung vnd comparation per 18. XII. Euclidis anstellen/ so findet sich der
cubus deß gantzen diametri terrenae 5088448000/ der Cubus aber diametri,
so 10 meilen weniger hat (von jeglichem ende 5 meilen abgenommen) 5000-
21000: mangeln also 88237000/ davon die helfft nemlich 44113500 noch
zum kleinern Cubo gehörig/ die andere helfft allererst ist die proportz deß wassers
(vmb das die 5 meilen tieffe vmb den gantzen Erdboden/ oder seines diametri
cubum,
nur halb wasser sind) Also ist die proportz deß wassers 44113500/ die

pro-
H h ij

dern Landen/ wie dann vorhin ſchon gedacht: Alſo das es wol gleublich daß biß
weilẽ tieffe adern auß einem Meer ins andere gehen/ wie mans inſonderheit von
dem Mari Caſpio dafuͤr helt. Jch wil aber auch was freygebig ſein/ (vnd ſolchs
darumb/ auff das mein beweiß/ ſo folget/ deſto krefftiger ſey) vnnd wiewol die
meiſten Geographi es dafuͤr halten/ das die groͤſte Tieffe deß Meeres ohngefehr
ſich mit der groͤſten hoͤhe der Berge ſich vergleiche (dieſelbe hoͤhe aber hab ich im
Progn. vffs 1624. Jahr bewieſen/ das ſie bleyrecht keine deutſche meile erreiche)
ſo wil ich ſie doch nit allein duppelt ſondern wol 5 mal ſo groß ſetzen. Vnd ſtelle
nun eine ſolche Rechnung an. Die ganße Circumferentz oder vmbkreiß deß
Erdbodens iſt 5400 deutſcher meilen/ vnd die gantze dicke oder diameter iſt 17-
20 deutſcher meilen/ wie ſolchs nicht allein von allen erfahrnen Geographis vñ
Aſtronomis auß der variation der Polus hoͤhe fuͤrbekandt angenommen wird/
ſondern auch fuͤr wenig Jahren in meinem Reſcripto wieder Nagelium durch
eine newe maaß vnd obſervation beſtettigt iſt. Darauß folgt (multipl. ſemi-
diam. in ſemicircumfe) area circuli maximi
2322000 quadratmeilen: die-
ſelben mit 4 multiplicirt zeigen an den gantzen plan oder oberflaͤche ringsvmb
den Erdboden 9288000 quadratmeilen: deſſen ſechſtpart/ nemlich 1548000/
multiplicirt durch diametrum 1720/ thut 2662560000 Cubiſche meilen/ das
iſt/ ſo viel wuͤrffelicht geſtalte ſtuͤcke/ deren jedes eine meile lang/ eine meile breit/
vnd eine meil hoch iſt. Vnd das iſt die Corpulentz oder groͤſſe deß gantzen Erdbo-
dens mit Waſſer vnd Trocken. Nun weiter: die ſuperficies deß Erdbodens iſt
9288000 gevierdte meilen/ davon iſt ohngefehr die helfft Waſſer/ wie oben auß
den Weltkarten angezeigt/ thut 4644000 gevierdte meilen. Dieſelben (ob
gleich Geometriſch die maß zu betrachten/ dort vnten der grund deß Meers
nicht ſo groß als oben) mit der Tieffe 5 meilen multiplicirt geben die gantze
Corpulentz deß Waſſers 23220000 Cubicmeilen. Das iſt aber kaum das 114-
de part deß gantzen Erdbodens. [Denn das zur Rechnung nur das Meer vnd
nicht auch die Fluͤſſer vnd andere innlaͤndige waſſer mitgenommen/ hat nichts
auff ſich/ vnd iſt dagegen ſo groſſe tieffe deß Meers angenom̃en/ das die uͤbermaß
wol 1000 mal ſo viel waſſers hat/ als alle innlaͤndige Waſſer.] Oder wil man
die Rechnung vnd comparation per 18. XII. Euclidis anſtellen/ ſo findet ſich der
cubus deß gantzen diametri terrenæ 5088448000/ der Cubus aber diametri,
ſo 10 meilen weniger hat (von jeglichem ende 5 meilen abgenommen) 5000-
21000: mangeln alſo 88237000/ davon die helfft nemlich 44113500 noch
zum kleinern Cubo gehoͤrig/ die andere helfft allererſt iſt die proportz deß waſſers
(vmb das die 5 meilen tieffe vmb den gantzen Erdboden/ oder ſeines diametri
cubum,
nur halb waſſer ſind) Alſo iſt die proportz deß waſſers 44113500/ die

pro-
H h ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0261"/>
dern Landen/ wie dann vorhin &#x017F;chon gedacht: Al&#x017F;o das es wol gleublich daß biß<lb/>
weile&#x0303; tieffe adern auß einem Meer ins andere gehen/ wie mans in&#x017F;onderheit von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Mari Ca&#x017F;pio</hi> dafu&#x0364;r helt. Jch wil aber auch was freygebig &#x017F;ein/ (vnd &#x017F;olchs<lb/>
darumb/ auff das mein beweiß/ &#x017F;o folget/ de&#x017F;to krefftiger &#x017F;ey) vnnd wiewol die<lb/>
mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Geographi</hi> es dafu&#x0364;r halten/ das die gro&#x0364;&#x017F;te Tieffe deß Meeres ohngefehr<lb/>
&#x017F;ich mit der gro&#x0364;&#x017F;ten ho&#x0364;he der Berge &#x017F;ich vergleiche (die&#x017F;elbe ho&#x0364;he aber hab ich im<lb/><hi rendition="#aq">Progn.</hi> vffs 1624. Jahr bewie&#x017F;en/ das &#x017F;ie bleyrecht keine deut&#x017F;che meile erreiche)<lb/>
&#x017F;o wil ich &#x017F;ie doch nit allein duppelt &#x017F;ondern wol 5 mal &#x017F;o groß &#x017F;etzen. Vnd &#x017F;telle<lb/>
nun eine &#x017F;olche Rechnung an. Die ganße <hi rendition="#aq">Circumferentz</hi> oder vmbkreiß deß<lb/>
Erdbodens i&#x017F;t 5400 deut&#x017F;cher meilen/ vnd die gantze dicke oder <hi rendition="#aq">diameter</hi> i&#x017F;t 17-<lb/>
20 deut&#x017F;cher meilen/ wie &#x017F;olchs nicht allein von allen erfahrnen <hi rendition="#aq">Geographis</hi> vn&#x0303;<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomis</hi> auß der <hi rendition="#aq">variation</hi> der Polus ho&#x0364;he fu&#x0364;rbekandt angenommen wird/<lb/>
&#x017F;ondern auch fu&#x0364;r wenig Jahren in meinem <hi rendition="#aq">Re&#x017F;cripto</hi> wieder <hi rendition="#aq">Nagelium</hi> durch<lb/>
eine newe maaß vnd <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervation</hi> be&#x017F;tettigt i&#x017F;t. Darauß folgt <hi rendition="#aq">(multipl. &#x017F;emi-<lb/>
diam. in &#x017F;emicircumfe) area circuli maximi</hi> 2322000 quadratmeilen: die-<lb/>
&#x017F;elben mit 4 <hi rendition="#aq">multiplicirt</hi> zeigen an den gantzen plan oder oberfla&#x0364;che ringsvmb<lb/>
den Erdboden 9288000 quadratmeilen: de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ech&#x017F;tpart/ nemlich 1548000/<lb/><hi rendition="#aq">multiplicirt</hi> durch <hi rendition="#aq">diametrum</hi> 1720/ thut 2662560000 Cubi&#x017F;che meilen/ das<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o viel wu&#x0364;rffelicht ge&#x017F;talte &#x017F;tu&#x0364;cke/ deren jedes eine meile lang/ eine meile breit/<lb/>
vnd eine meil hoch i&#x017F;t. Vnd das i&#x017F;t die Corpulentz oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß gantzen Erdbo-<lb/>
dens mit Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Trocken. Nun weiter: die <hi rendition="#aq">&#x017F;uperficies</hi> deß Erdbodens i&#x017F;t<lb/>
9288000 gevierdte meilen/ davon i&#x017F;t ohngefehr die helfft Wa&#x017F;&#x017F;er/ wie oben auß<lb/>
den Weltkarten angezeigt/ thut 4644000 gevierdte meilen. Die&#x017F;elben (ob<lb/>
gleich <hi rendition="#aq">Geome</hi>tri&#x017F;ch die maß zu betrachten/ dort vnten der grund deß Meers<lb/>
nicht &#x017F;o groß als oben) mit der Tieffe 5 meilen <hi rendition="#aq">multiplicirt</hi> geben die gantze<lb/>
Corpulentz deß Wa&#x017F;&#x017F;ers 23220000 Cubicmeilen. Das i&#x017F;t aber kaum das 114-<lb/>
de part deß gantzen Erdbodens. [Denn das zur Rechnung nur das Meer vnd<lb/>
nicht auch die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd andere innla&#x0364;ndige wa&#x017F;&#x017F;er mitgenommen/ hat nichts<lb/>
auff &#x017F;ich/ vnd i&#x017F;t dagegen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e tieffe deß Meers angenom&#x0303;en/ das die u&#x0364;bermaß<lb/>
wol 1000 mal &#x017F;o viel wa&#x017F;&#x017F;ers hat/ als alle innla&#x0364;ndige Wa&#x017F;&#x017F;er.] Oder wil man<lb/>
die Rechnung vnd <hi rendition="#aq">comparation per 18. XII. Euclidis</hi> an&#x017F;tellen/ &#x017F;o findet &#x017F;ich der<lb/><hi rendition="#aq">cubus</hi> deß gantzen <hi rendition="#aq">diametri terrenæ</hi> 5088448000/ der <hi rendition="#aq">Cubus</hi> aber <hi rendition="#aq">diametri,</hi><lb/>
&#x017F;o 10 meilen weniger hat (von jeglichem ende 5 meilen abgenommen) 5000-<lb/>
21000: mangeln al&#x017F;o 88237000/ davon die helfft nemlich 44113500 noch<lb/>
zum kleinern <hi rendition="#aq">Cubo</hi> geho&#x0364;rig/ die andere helfft allerer&#x017F;t i&#x017F;t die proportz deß wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
(vmb das die 5 meilen tieffe vmb den gantzen Erdboden/ oder &#x017F;eines <hi rendition="#aq">diametri<lb/>
cubum,</hi> nur halb wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind) Al&#x017F;o i&#x017F;t die proportz deß wa&#x017F;&#x017F;ers 44113500/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h ij</fw><fw place="bottom" type="catch">pro-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0261] dern Landen/ wie dann vorhin ſchon gedacht: Alſo das es wol gleublich daß biß weilẽ tieffe adern auß einem Meer ins andere gehen/ wie mans inſonderheit von dem Mari Caſpio dafuͤr helt. Jch wil aber auch was freygebig ſein/ (vnd ſolchs darumb/ auff das mein beweiß/ ſo folget/ deſto krefftiger ſey) vnnd wiewol die meiſten Geographi es dafuͤr halten/ das die groͤſte Tieffe deß Meeres ohngefehr ſich mit der groͤſten hoͤhe der Berge ſich vergleiche (dieſelbe hoͤhe aber hab ich im Progn. vffs 1624. Jahr bewieſen/ das ſie bleyrecht keine deutſche meile erreiche) ſo wil ich ſie doch nit allein duppelt ſondern wol 5 mal ſo groß ſetzen. Vnd ſtelle nun eine ſolche Rechnung an. Die ganße Circumferentz oder vmbkreiß deß Erdbodens iſt 5400 deutſcher meilen/ vnd die gantze dicke oder diameter iſt 17- 20 deutſcher meilen/ wie ſolchs nicht allein von allen erfahrnen Geographis vñ Aſtronomis auß der variation der Polus hoͤhe fuͤrbekandt angenommen wird/ ſondern auch fuͤr wenig Jahren in meinem Reſcripto wieder Nagelium durch eine newe maaß vnd obſervation beſtettigt iſt. Darauß folgt (multipl. ſemi- diam. in ſemicircumfe) area circuli maximi 2322000 quadratmeilen: die- ſelben mit 4 multiplicirt zeigen an den gantzen plan oder oberflaͤche ringsvmb den Erdboden 9288000 quadratmeilen: deſſen ſechſtpart/ nemlich 1548000/ multiplicirt durch diametrum 1720/ thut 2662560000 Cubiſche meilen/ das iſt/ ſo viel wuͤrffelicht geſtalte ſtuͤcke/ deren jedes eine meile lang/ eine meile breit/ vnd eine meil hoch iſt. Vnd das iſt die Corpulentz oder groͤſſe deß gantzen Erdbo- dens mit Waſſer vnd Trocken. Nun weiter: die ſuperficies deß Erdbodens iſt 9288000 gevierdte meilen/ davon iſt ohngefehr die helfft Waſſer/ wie oben auß den Weltkarten angezeigt/ thut 4644000 gevierdte meilen. Dieſelben (ob gleich Geometriſch die maß zu betrachten/ dort vnten der grund deß Meers nicht ſo groß als oben) mit der Tieffe 5 meilen multiplicirt geben die gantze Corpulentz deß Waſſers 23220000 Cubicmeilen. Das iſt aber kaum das 114- de part deß gantzen Erdbodens. [Denn das zur Rechnung nur das Meer vnd nicht auch die Fluͤſſer vnd andere innlaͤndige waſſer mitgenommen/ hat nichts auff ſich/ vnd iſt dagegen ſo groſſe tieffe deß Meers angenom̃en/ das die uͤbermaß wol 1000 mal ſo viel waſſers hat/ als alle innlaͤndige Waſſer.] Oder wil man die Rechnung vnd comparation per 18. XII. Euclidis anſtellen/ ſo findet ſich der cubus deß gantzen diametri terrenæ 5088448000/ der Cubus aber diametri, ſo 10 meilen weniger hat (von jeglichem ende 5 meilen abgenommen) 5000- 21000: mangeln alſo 88237000/ davon die helfft nemlich 44113500 noch zum kleinern Cubo gehoͤrig/ die andere helfft allererſt iſt die proportz deß waſſers (vmb das die 5 meilen tieffe vmb den gantzen Erdboden/ oder ſeines diametri cubum, nur halb waſſer ſind) Alſo iſt die proportz deß waſſers 44113500/ die pro- H h ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/261
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/261>, abgerufen am 28.09.2020.