Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

SOlche muthmassung/ in gegenwertigem handel/ so viel sichs natürlich thun
lesset/ recht anzustellen/ erinnere man sich anfenglich dessen/ was ich offt-
mals von wirckung der Himmelskräfften/ die sich in diese niedere Welt erstre-
cket/ geschrieben/ so wol ins gemein/ das nemlich die Aspectus oder configura-
tiones lucis Geometrice
diese niedere Welt mehr denn andere beleuchtung
afficiren vnd bewegen/ als auch in specie, von Finsternissen/ das nemlich alle
Creaturen der niedern Welt dieselben occulto quodam contactu warhaff-
tig vnd krefftig empfinden/ so das sie auch sehr drob alteriret werden/ Sonder-
lich aber ob Finsternissen der Sonnen/ als seltener vnd vngewohnter dinge.
[Der Mondfinsternissen ist die Natur baß gewohnt/ sintemal sie des Monden
ab vnd zunehmen ordentlich alle Monat empfindet: Aber der Sonnen ab vnd
zunehmen kömpt jhr frembd vor.] Wie man dann Exempel in Historien fin-
det/ das in grossen Sonnenfinsternissen auch vnvernünfftige Thiere sich ent-
setzt/ die Vögel auß den lüfften gefallen etc. Wenn nun die Natur solche inner-
liche bewegungen angegriffen/ so schlagen alsdann andere Himmlische Liecht-
stralen dazu/ vnd können in den bestürtzten Naturen desto mehr wircken vnd de-
roselben mechtig sein/ Also das offtmals ein Mensch also afficiret etwas vor-
nimt/ welchs er sonsten wol vnterlassen hette/ oder auch vnterlesset/ welchs er son
sten wol hette ins werck gestellet. Vnd daher/ wenn das subjectum operatio-
nis
eine Ambtsperson/ entstehen offtmals vnverhoffte verenderung/ zu fried o-
der vnruh/ nach dem die humores im selben subjecto disponiret. Was von
deß Menschen bewegung gesagt/ das gilt nun auch von andern so wol lebhaff-
ten als vnlebhafften Creaturen/ jeglichs analogice nach seiner Art zuverstehen/
Ob wir gleich solche bewegung nicht allezeit an jeglichem dinge gewar werden:
Wiewol es offtmals an der lufft gar wol zu spüren etc.



Aus dem Prognostico deß 1631.
Jahres.
I.
Was des Monds Quartiere beym Gewitter wircken/
vnd warumb ins gemein das Gewitter nach den
Quartieren gesetzt werde?

SOlche muthmaſſung/ in gegenwertigem handel/ ſo viel ſichs natuͤrlich thũ
leſſet/ recht anzuſtellen/ erinnere man ſich anfenglich deſſen/ was ich offt-
mals von wirckung der Himmelskraͤfften/ die ſich in dieſe niedere Welt erſtre-
cket/ geſchrieben/ ſo wol ins gemein/ das nemlich die Aſpectus oder configura-
tiones lucis Geometricę
dieſe niedere Welt mehr denn andere beleuchtung
afficiren vnd bewegen/ als auch in ſpecie, von Finſterniſſen/ das nemlich alle
Creaturen der niedern Welt dieſelben occulto quodam contactu warhaff-
tig vnd krefftig empfinden/ ſo das ſie auch ſehr drob alteriret werden/ Sonder-
lich aber ob Finſterniſſen der Sonnen/ als ſeltener vnd vngewohnter dinge.
[Der Mondfinſterniſſen iſt die Natur baß gewohnt/ ſintemal ſie des Monden
ab vnd zunehmen ordentlich alle Monat empfindet: Aber der Sonnen ab vnd
zunehmen koͤmpt jhr frembd vor.] Wie man dann Exempel in Hiſtorien fin-
det/ das in groſſen Sonnenfinſterniſſen auch vnvernuͤnfftige Thiere ſich ent-
ſetzt/ die Voͤgel auß den luͤfften gefallen etc. Wenn nun die Natur ſolche inner-
liche bewegungen angegriffen/ ſo ſchlagen alsdann andere Himmliſche Liecht-
ſtralen dazu/ vnd koͤnnen in den beſtuͤrtzten Naturen deſto mehr wircken vnd de-
roſelben mechtig ſein/ Alſo das offtmals ein Menſch alſo afficiret etwas vor-
nimt/ welchs er ſonſten wol vnterlaſſen hette/ oder auch vnterleſſet/ welchs er ſon
ſten wol hette ins werck geſtellet. Vnd daher/ wenn das ſubjectum operatio-
nis
eine Ambtsperſon/ entſtehen offtmals vnverhoffte verenderung/ zu fried o-
der vnruh/ nach dem die humores im ſelben ſubjecto diſponiret. Was von
deß Menſchen bewegung geſagt/ das gilt nun auch von andern ſo wol lebhaff-
ten als vnlebhafften Creaturen/ jeglichs analogicè nach ſeiner Art zuverſtehen/
Ob wir gleich ſolche bewegung nicht allezeit an jeglichem dinge gewar werden:
Wiewol es offtmals an der lufft gar wol zu ſpuͤren etc.



Aus dem Prognoſtico deſz 1631.
Jahres.
I.
Was des Monds Quartiere beym Gewitter wircken/
vnd warumb ins gemein das Gewitter nach den
Quartieren geſetzt werde?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0263"/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Olche muthma&#x017F;&#x017F;ung/ in gegenwertigem handel/ &#x017F;o viel &#x017F;ichs natu&#x0364;rlich thu&#x0303;<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et/ recht anzu&#x017F;tellen/ erinnere man &#x017F;ich anfenglich de&#x017F;&#x017F;en/ was ich offt-<lb/>
mals von wirckung der Himmelskra&#x0364;fften/ die &#x017F;ich in die&#x017F;e niedere Welt er&#x017F;tre-<lb/>
cket/ ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o wol ins gemein/ das nemlich die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> oder <hi rendition="#aq">configura-<lb/>
tiones lucis Geometric&#x0119;</hi> die&#x017F;e niedere Welt mehr denn andere beleuchtung<lb/><hi rendition="#aq">afficiren</hi> vnd bewegen/ als auch in <hi rendition="#aq">&#x017F;pecie,</hi> von Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ das nemlich alle<lb/>
Creaturen der niedern Welt die&#x017F;elben <hi rendition="#aq">occulto quodam contactu</hi> warhaff-<lb/>
tig vnd krefftig empfinden/ &#x017F;o das &#x017F;ie auch &#x017F;ehr drob <hi rendition="#aq">alteriret</hi> werden/ Sonder-<lb/>
lich aber ob Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en der Sonnen/ als &#x017F;eltener vnd vngewohnter dinge.<lb/>
[Der Mondfin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t die Natur baß gewohnt/ &#x017F;intemal &#x017F;ie des Monden<lb/>
ab vnd zunehmen ordentlich alle Monat empfindet: Aber der Sonnen ab vnd<lb/>
zunehmen ko&#x0364;mpt jhr frembd vor.] Wie man dann Exempel in Hi&#x017F;torien fin-<lb/>
det/ das in gro&#x017F;&#x017F;en Sonnenfin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en auch vnvernu&#x0364;nfftige Thiere &#x017F;ich ent-<lb/>
&#x017F;etzt/ die Vo&#x0364;gel auß den lu&#x0364;fften gefallen etc. Wenn nun die Natur &#x017F;olche inner-<lb/>
liche bewegungen angegriffen/ &#x017F;o &#x017F;chlagen alsdann andere Himmli&#x017F;che Liecht-<lb/>
&#x017F;tralen dazu/ vnd ko&#x0364;nnen in den be&#x017F;tu&#x0364;rtzten Naturen de&#x017F;to mehr wircken vnd de-<lb/>
ro&#x017F;elben mechtig &#x017F;ein/ Al&#x017F;o das offtmals ein Men&#x017F;ch al&#x017F;o <hi rendition="#aq">afficiret</hi> etwas vor-<lb/>
nimt/ welchs er &#x017F;on&#x017F;ten wol vnterla&#x017F;&#x017F;en hette/ oder auch vnterle&#x017F;&#x017F;et/ welchs er &#x017F;on<lb/>
&#x017F;ten wol hette ins werck ge&#x017F;tellet. Vnd daher/ wenn das <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjectum operatio-<lb/>
nis</hi> eine Ambtsper&#x017F;on/ ent&#x017F;tehen offtmals vnverhoffte verenderung/ zu fried o-<lb/>
der vnruh/ nach dem die <hi rendition="#aq">humores</hi> im &#x017F;elben <hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto di&#x017F;poniret.</hi> Was von<lb/>
deß Men&#x017F;chen bewegung ge&#x017F;agt/ das gilt nun auch von andern &#x017F;o wol lebhaff-<lb/>
ten als vnlebhafften Creaturen/ jeglichs <hi rendition="#aq">analogicè</hi> nach &#x017F;einer Art zuver&#x017F;tehen/<lb/>
Ob wir gleich &#x017F;olche bewegung nicht allezeit an jeglichem dinge gewar werden:<lb/>
Wiewol es offtmals an der lufft gar wol zu &#x017F;pu&#x0364;ren etc.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Aus dem</hi> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> </hi> <hi rendition="#fr">de&#x017F;z 1631.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Was des Monds Quartiere beym Gewitter wircken/</hi><lb/><hi rendition="#b">vnd warumb ins gemein das Gewitter nach den</hi><lb/>
Quartieren ge&#x017F;etzt werde?</head><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0263] SOlche muthmaſſung/ in gegenwertigem handel/ ſo viel ſichs natuͤrlich thũ leſſet/ recht anzuſtellen/ erinnere man ſich anfenglich deſſen/ was ich offt- mals von wirckung der Himmelskraͤfften/ die ſich in dieſe niedere Welt erſtre- cket/ geſchrieben/ ſo wol ins gemein/ das nemlich die Aſpectus oder configura- tiones lucis Geometricę dieſe niedere Welt mehr denn andere beleuchtung afficiren vnd bewegen/ als auch in ſpecie, von Finſterniſſen/ das nemlich alle Creaturen der niedern Welt dieſelben occulto quodam contactu warhaff- tig vnd krefftig empfinden/ ſo das ſie auch ſehr drob alteriret werden/ Sonder- lich aber ob Finſterniſſen der Sonnen/ als ſeltener vnd vngewohnter dinge. [Der Mondfinſterniſſen iſt die Natur baß gewohnt/ ſintemal ſie des Monden ab vnd zunehmen ordentlich alle Monat empfindet: Aber der Sonnen ab vnd zunehmen koͤmpt jhr frembd vor.] Wie man dann Exempel in Hiſtorien fin- det/ das in groſſen Sonnenfinſterniſſen auch vnvernuͤnfftige Thiere ſich ent- ſetzt/ die Voͤgel auß den luͤfften gefallen etc. Wenn nun die Natur ſolche inner- liche bewegungen angegriffen/ ſo ſchlagen alsdann andere Himmliſche Liecht- ſtralen dazu/ vnd koͤnnen in den beſtuͤrtzten Naturen deſto mehr wircken vnd de- roſelben mechtig ſein/ Alſo das offtmals ein Menſch alſo afficiret etwas vor- nimt/ welchs er ſonſten wol vnterlaſſen hette/ oder auch vnterleſſet/ welchs er ſon ſten wol hette ins werck geſtellet. Vnd daher/ wenn das ſubjectum operatio- nis eine Ambtsperſon/ entſtehen offtmals vnverhoffte verenderung/ zu fried o- der vnruh/ nach dem die humores im ſelben ſubjecto diſponiret. Was von deß Menſchen bewegung geſagt/ das gilt nun auch von andern ſo wol lebhaff- ten als vnlebhafften Creaturen/ jeglichs analogicè nach ſeiner Art zuverſtehen/ Ob wir gleich ſolche bewegung nicht allezeit an jeglichem dinge gewar werden: Wiewol es offtmals an der lufft gar wol zu ſpuͤren etc. Aus dem Prognoſtico deſz 1631. Jahres. I. Was des Monds Quartiere beym Gewitter wircken/ vnd warumb ins gemein das Gewitter nach den Quartieren geſetzt werde?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/263
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/263>, abgerufen am 27.09.2020.