Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

terscheidt der Sternen grösse erscheinen/ Wie solten sie durchs Ferngesicht alle
durch einander nur wie puncta scheinen? Hat doch Galilaeus vnnd andere
durchs Ferngesicht noch anderer Sternen 6 vnterscheidt oder Grössen ersehen/
die man sonsten mit natürlichem gesicht nicht erkennen kan? Derwegen man
freylich den Sternen einen apparentem diametrum auch durchs Ferngesicht
zulassen muß. Jch wil aber nur ein kleines Sternlein annemen/ nemlich dessen
diameter nur das vierde part eines minuten/ das ist das 120ste part der Son-
nen (oder ohngefehr ein zehndpart eines Zolls) innhelt: vnd weil nach Kepp-
leri
rechnung (pag. 492. Astr. Epit.) von hinnen biß ans Firmament Sexcen-
ties centena millia (60000000) semidiametrorum Terrae
seind/ gibt die
Rechnung das eines solchen Sternleins warer diameter 2181 diametros des
Erdbodens halte (den bruch laß ich fahren) Nun helt auch nach Hn. Kepple-
ri
rechnung der Sonnen diameter 15 diametros der Erden: Worauß dann
folgt/ das obgemeldten Sternleins diameter über 145 mal grösser sein müste/
als der diameter der Sonnen/ vnd also were (vermöge der 18. prop. des XII.
buchs Euclidis) der Cörper desselben Stern 3048625 mal so groß als die Son
ne. Ja was mehr ist/ wenn gleich eines Sternlein sichtbare breite nur ein eintzig
minutum secundum groß were/ so würde doch aus obigen hypothesibus seine
ware dicke mehr denn 9 mal so groß als der Sonnen dicke/ vnd sein Cörper wol
730 mal so groß als der Sonnen Cörper sein. Darümb versteh ich nicht/ wie
das Pythagorische oder Copernische Systema Mundi bestehen vnd zugleich die
Sonne mit jhrer grösse alle andere Sternen übertreffen sol: Jch kans nicht be-
greiffen: versteht es jemand/ der sey gebeten michs zu lehren.

Jch kan auch nicht verstehen/ zu was ende Gott der Schöpffer zwischen
den Systemate Planetario oder Saturni Himmel/ vnd zwischen dem Firmament
so ein vnglaubliches lediges (stillis vacuum) spacium, welchs über tausend-
mal grösser als das gantze Planeten Refier/ solte gelassen haben? Solte es da-
rümb geschehen sein/ das es gleich viel were/ ob der Astronomus motum diur-
num
auff der Sonnen oder auff der Erden observirete &c? das ist petitio
principii.

Was auch sonsten aus dieser Meinung de pluralitate Mundorum kün-
te erfolgert werden/ mag ich hie nicht einführen.

V.
Warümb beyert oder leutet man an etlichen Orten/ wenn
grosse Wetter entstehen? Was nützt es? oder wozu mags
anfänglich geordnet sein?
Etliche
Ji

terſcheidt der Sternen groͤſſe erſcheinen/ Wie ſolten ſie durchs Ferngeſicht alle
durch einander nur wie puncta ſcheinen? Hat doch Galilæus vnnd andere
durchs Ferngeſicht noch anderer Sternen 6 vnterſcheidt oder Groͤſſen erſehen/
die man ſonſten mit natuͤrlichem geſicht nicht erkennen kan? Derwegen man
freylich den Sternen einen apparentem diametrum auch durchs Ferngeſicht
zulaſſen muß. Jch wil aber nur ein kleines Sternlein annemen/ nemlich deſſen
diameter nur das vierde part eines minuten/ das iſt das 120ſte part der Son-
nen (oder ohngefehr ein zehndpart eines Zolls) innhelt: vnd weil nach Kepp-
leri
rechnung (pag. 492. Aſtr. Epit.) von hinnen biß ans Firmament Sexcen-
ties centena millia (60000000) ſemidiametrorum Terræ
ſeind/ gibt die
Rechnung das eines ſolchen Sternleins warer diameter 2181 diametros des
Erdbodens halte (den bruch laß ich fahren) Nun helt auch nach Hn. Kepple-
ri
rechnung der Sonnen diameter 15 diametros der Erden: Worauß dann
folgt/ das obgemeldten Sternleins diameter uͤber 145 mal groͤſſer ſein muͤſte/
als der diameter der Sonnen/ vnd alſo were (vermoͤge der 18. prop. des XII.
buchs Euclidis) der Coͤrper deſſelben Stern 3048625 mal ſo groß als die Son
ne. Ja was mehr iſt/ wenn gleich eines Sternlein ſichtbare breite nur ein eintzig
minutum ſecundum groß were/ ſo wuͤrde doch aus obigen hypotheſibus ſeine
ware dicke mehr denn 9 mal ſo groß als der Sonnen dicke/ vnd ſein Coͤrper wol
730 mal ſo groß als der Sonnen Coͤrper ſein. Daruͤmb verſteh ich nicht/ wie
das Pythagoriſche oder Coperniſche Syſtema Mundi beſtehen vnd zugleich die
Sonne mit jhrer groͤſſe alle andere Sternen uͤbertreffen ſol: Jch kans nicht be-
greiffen: verſteht es jemand/ der ſey gebeten michs zu lehren.

Jch kan auch nicht verſtehen/ zu was ende Gott der Schoͤpffer zwiſchen
den Syſtemate Planetario oder Saturni Himmel/ vnd zwiſchen dem Firmamẽt
ſo ein vnglaubliches lediges (ſtillis vacuum) ſpacium, welchs uͤber tauſend-
mal groͤſſer als das gantze Planeten Refier/ ſolte gelaſſen haben? Solte es da-
ruͤmb geſchehen ſein/ das es gleich viel were/ ob der Aſtronomus motum diur-
num
auff der Sonnen oder auff der Erden obſervirete &c? das iſt petitio
principii.

Was auch ſonſten aus dieſer Meinung de pluralitate Mundorum kuͤn-
te erfolgert werden/ mag ich hie nicht einfuͤhren.

V.
Waruͤmb beyert oder leutet man an etlichen Orten/ weñ
groſſe Wetter entſtehen? Was nuͤtzt es? oder wozu mags
anfaͤnglich geordnet ſein?
Etliche
Ji
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267"/>
ter&#x017F;cheidt der Sternen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;cheinen/ Wie &#x017F;olten &#x017F;ie durchs Fernge&#x017F;icht alle<lb/>
durch einander nur wie <hi rendition="#aq">puncta</hi> &#x017F;cheinen? Hat doch <hi rendition="#aq">Galilæus</hi> vnnd andere<lb/>
durchs Fernge&#x017F;icht noch anderer Sternen 6 vnter&#x017F;cheidt oder Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ehen/<lb/>
die man &#x017F;on&#x017F;ten mit natu&#x0364;rlichem ge&#x017F;icht nicht erkennen kan? Derwegen man<lb/>
freylich den Sternen einen <hi rendition="#aq">apparentem diametrum</hi> auch durchs Fernge&#x017F;icht<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en muß. Jch wil aber nur ein kleines Sternlein annemen/ nemlich de&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">diameter</hi> nur das vierde part eines minuten/ das i&#x017F;t das 120&#x017F;te part der Son-<lb/>
nen (oder ohngefehr ein zehndpart eines Zolls) innhelt: vnd weil nach <hi rendition="#aq">Kepp-<lb/>
leri</hi> rechnung (<hi rendition="#aq">pag. 492. A&#x017F;tr. Epit.</hi>) von hinnen biß ans Firmament <hi rendition="#aq">Sexcen-<lb/>
ties centena millia (60000000) &#x017F;emidiametrorum Terræ</hi> &#x017F;eind/ gibt die<lb/>
Rechnung das eines &#x017F;olchen Sternleins warer <hi rendition="#aq">diameter 2181 diametros</hi> des<lb/>
Erdbodens halte (den bruch laß ich fahren) Nun helt auch nach Hn. <hi rendition="#aq">Kepple-<lb/>
ri</hi> rechnung der Sonnen <hi rendition="#aq">diameter 15 diametros</hi> der Erden: Worauß dann<lb/>
folgt/ das obgemeldten Sternleins <hi rendition="#aq">diameter</hi> u&#x0364;ber 145 mal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
als der <hi rendition="#aq">diameter</hi> der Sonnen/ vnd al&#x017F;o were (vermo&#x0364;ge der 18. <hi rendition="#aq">prop.</hi> des <hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
buchs <hi rendition="#aq">Euclidis</hi>) der Co&#x0364;rper de&#x017F;&#x017F;elben Stern 3048625 mal &#x017F;o groß als die Son<lb/>
ne. Ja was mehr i&#x017F;t/ wenn gleich eines Sternlein &#x017F;ichtbare breite nur ein eintzig<lb/><hi rendition="#aq">minutum &#x017F;ecundum</hi> groß were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde doch aus obigen <hi rendition="#aq">hypothe&#x017F;ibus</hi> &#x017F;eine<lb/>
ware dicke mehr denn 9 mal &#x017F;o groß als der Sonnen dicke/ vnd &#x017F;ein Co&#x0364;rper wol<lb/>
730 mal &#x017F;o groß als der Sonnen Co&#x0364;rper &#x017F;ein. Daru&#x0364;mb ver&#x017F;teh ich nicht/ wie<lb/>
das <hi rendition="#aq">Pythagori</hi>&#x017F;che oder <hi rendition="#aq">Coperni</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema Mundi</hi> be&#x017F;tehen vnd zugleich die<lb/>
Sonne mit jhrer gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e alle andere Sternen u&#x0364;bertreffen &#x017F;ol: Jch kans nicht be-<lb/>
greiffen: ver&#x017F;teht es jemand/ der &#x017F;ey gebeten michs zu lehren.</p><lb/>
          <p>Jch kan auch nicht ver&#x017F;tehen/ zu was ende Gott der Scho&#x0364;pffer zwi&#x017F;chen<lb/>
den <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;temate Planetario</hi> oder <hi rendition="#aq">Saturni</hi> Himmel/ vnd zwi&#x017F;chen dem Firmame&#x0303;t<lb/>
&#x017F;o ein vnglaubliches lediges <hi rendition="#aq">(&#x017F;tillis vacuum) &#x017F;pacium,</hi> welchs u&#x0364;ber tau&#x017F;end-<lb/>
mal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als das gantze Planeten Refier/ &#x017F;olte gela&#x017F;&#x017F;en haben? Solte es da-<lb/>
ru&#x0364;mb ge&#x017F;chehen &#x017F;ein/ das es gleich viel were/ ob der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus motum diur-<lb/>
num</hi> auff der Sonnen oder auff der Erden <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirete &amp;c?</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">petitio<lb/>
principii.</hi></p><lb/>
          <p>Was auch &#x017F;on&#x017F;ten aus die&#x017F;er Meinung <hi rendition="#aq">de pluralitate Mundorum</hi> ku&#x0364;n-<lb/>
te erfolgert werden/ mag ich hie nicht einfu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Waru&#x0364;mb beyert oder leutet man an etlichen Orten/ wen&#x0303;</hi><lb/><hi rendition="#b">gro&#x017F;&#x017F;e Wetter ent&#x017F;tehen? Was nu&#x0364;tzt es? oder wozu mags</hi><lb/>
anfa&#x0364;nglich geordnet &#x017F;ein?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Ji</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Etliche</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0267] terſcheidt der Sternen groͤſſe erſcheinen/ Wie ſolten ſie durchs Ferngeſicht alle durch einander nur wie puncta ſcheinen? Hat doch Galilæus vnnd andere durchs Ferngeſicht noch anderer Sternen 6 vnterſcheidt oder Groͤſſen erſehen/ die man ſonſten mit natuͤrlichem geſicht nicht erkennen kan? Derwegen man freylich den Sternen einen apparentem diametrum auch durchs Ferngeſicht zulaſſen muß. Jch wil aber nur ein kleines Sternlein annemen/ nemlich deſſen diameter nur das vierde part eines minuten/ das iſt das 120ſte part der Son- nen (oder ohngefehr ein zehndpart eines Zolls) innhelt: vnd weil nach Kepp- leri rechnung (pag. 492. Aſtr. Epit.) von hinnen biß ans Firmament Sexcen- ties centena millia (60000000) ſemidiametrorum Terræ ſeind/ gibt die Rechnung das eines ſolchen Sternleins warer diameter 2181 diametros des Erdbodens halte (den bruch laß ich fahren) Nun helt auch nach Hn. Kepple- ri rechnung der Sonnen diameter 15 diametros der Erden: Worauß dann folgt/ das obgemeldten Sternleins diameter uͤber 145 mal groͤſſer ſein muͤſte/ als der diameter der Sonnen/ vnd alſo were (vermoͤge der 18. prop. des XII. buchs Euclidis) der Coͤrper deſſelben Stern 3048625 mal ſo groß als die Son ne. Ja was mehr iſt/ wenn gleich eines Sternlein ſichtbare breite nur ein eintzig minutum ſecundum groß were/ ſo wuͤrde doch aus obigen hypotheſibus ſeine ware dicke mehr denn 9 mal ſo groß als der Sonnen dicke/ vnd ſein Coͤrper wol 730 mal ſo groß als der Sonnen Coͤrper ſein. Daruͤmb verſteh ich nicht/ wie das Pythagoriſche oder Coperniſche Syſtema Mundi beſtehen vnd zugleich die Sonne mit jhrer groͤſſe alle andere Sternen uͤbertreffen ſol: Jch kans nicht be- greiffen: verſteht es jemand/ der ſey gebeten michs zu lehren. Jch kan auch nicht verſtehen/ zu was ende Gott der Schoͤpffer zwiſchen den Syſtemate Planetario oder Saturni Himmel/ vnd zwiſchen dem Firmamẽt ſo ein vnglaubliches lediges (ſtillis vacuum) ſpacium, welchs uͤber tauſend- mal groͤſſer als das gantze Planeten Refier/ ſolte gelaſſen haben? Solte es da- ruͤmb geſchehen ſein/ das es gleich viel were/ ob der Aſtronomus motum diur- num auff der Sonnen oder auff der Erden obſervirete &c? das iſt petitio principii. Was auch ſonſten aus dieſer Meinung de pluralitate Mundorum kuͤn- te erfolgert werden/ mag ich hie nicht einfuͤhren. V. Waruͤmb beyert oder leutet man an etlichen Orten/ weñ groſſe Wetter entſtehen? Was nuͤtzt es? oder wozu mags anfaͤnglich geordnet ſein? Etliche Ji

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/267
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/267>, abgerufen am 01.10.2020.