Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ETliche meinen/ es sey schlechts ein Aberglaub/ das nemlich der getaufften Glo-
ckenschall (denn die Glocken hat man vor zeiten auch getaufft/ wie bewust)
den Donner (der vermeinet ist worden das er vom bösen Geist erreget) vertrei-
ben sol. Vnd es kan wol sein/ das etliche einfeltige Leute solchs gleuben. Aber ich
vermeine/ das solcher Glockenschlag von den Alten aus zweyerley vrsachen ver-
ordnet sey. Erstlich das es die Leute zum gebet ermahne/ dadurch Gott der Herr/
der im Himmel donnert vnd von dessen Mund erblitzet/ bewogen werde/ das
schwere gefehrliche Wetter ohne schaden abzuwenden. Wiewol heutiges tages
durch solch beyern die Leute eben so wenig zum gebet beweget werden/ als durch
die gewöhnliche Betglocke: welche zwar noch den Namen Betglocke hat/ aber
doch nur für ein Schlag Vhr gehalten wird. Darnach vermeine ich/ das solch
Läuten dazu möge verordnet sein/ weil durch solchen klang die lufft krefftig be-
weget wird/ durch welche bewegung dann ferners die Wolcken/ (in welchen die
Donner materi verschlossen/ vnd/ wo sie nicht bald lufft bekömpt/ mit gewaltsa-
men Knall hindurch bricht) gebrochen werden/ so das alsdan der Donner/ wenn
er mehr lufft bekömpt/ so starck nicht wirckt: Eben wie ein gezündetes Büchsen-
pulver so starck nicht stößt/ wenn es raum hat/ als wenn es in der Enge entzün-
det wird. Das aber durch klang vnd schall die lufft hefftig bewegt werde/ ist war/
sintemal solches auch Plutarcho schon bewust gewesen/ welcher in vita T. Quin
tii
davon discurriret, welcher gestalt die Lufft durch grossen schall bewogen vnd ge-
trennet werde/ zu welchem discurs jhm vrsach gegeben das exempel/ so sich im
Macedonischen Kriege zugetragen. Nemlich/ als etwan 200 Jahr für Christi
geburt T. Quintius der Römische Feldhauptman den König in Macedonien
überwunden/ vnd folgende tage zu Corintho die grossen Schawspiel/ Isthmia ge-
nandt/ solten gehalten werden/ hat sich wie gewöhnlich/ eine grosse menge Volcks
aus gantz Griechenlandt dahin verfüget. Da nun alles Volck in den Schaw-
platz versamlet/ ist ein Römischer Heroldt mit einem Trometer hinein getreten/
vnd hat nach außblasung deß Trometers außgeruffen/ das der Römische Rath
vnd Feldtherr den Völckern vnd Städten in Griechenlandt/ so außerhalb Mece-
donien
gelegen vnd vorzeiten von den Macedonischen Königen überweltiget/
von nun an jhre Freyheit wiedergebe etc. Daranff das Volck für grosser vnver-
hoffter frewde (sintemal sie von Alexandri Magni zeiten über 130 Jahr vnter
dem Macedonischen Joch gewesen waren) solch ein geschrey erhoben/ das die
Vögel/ so ohngefehr oben über geflogen/ in den Schawplatz herunder gefallen.
Solchs ist durch trennung oder erschütterung der Lufft geschehen. Jch werde
auch berichtet/ das man auff etlichen Vestungen zu schweren Donnerszeiten dz
grobe Geschütz pflege zu lösen/ die Lufft vnd also die Wolcken dadurch zu trennenn.

Wie

ETliche meinẽ/ es ſey ſchlechts ein Aberglaub/ das nemlich der getaufftẽ Glo-
ckenſchall (denn die Glocken hat man vor zeiten auch getaufft/ wie bewuſt)
den Donner (der vermeinet iſt worden das er vom boͤſen Geiſt erreget) vertrei-
ben ſol. Vnd es kan wol ſein/ das etliche einfeltige Leute ſolchs gleuben. Aber ich
vermeine/ das ſolcher Glockenſchlag von den Alten aus zweyerley vrſachen ver-
ordnet ſey. Erſtlich das es die Leute zum gebet ermahne/ dadurch Gott der Herr/
der im Himmel donnert vnd von deſſen Mund erblitzet/ bewogen werde/ das
ſchwere gefehrliche Wetter ohne ſchaden abzuwenden. Wiewol heutiges tages
durch ſolch beyern die Leute eben ſo wenig zum gebet beweget werden/ als durch
die gewoͤhnliche Betglocke: welche zwar noch den Namen Betglocke hat/ aber
doch nur fuͤr ein Schlag Vhr gehalten wird. Darnach vermeine ich/ das ſolch
Laͤuten dazu moͤge verordnet ſein/ weil durch ſolchen klang die lufft krefftig be-
weget wird/ durch welche bewegung dann ferners die Wolcken/ (in welchen die
Donner materi verſchloſſen/ vnd/ wo ſie nicht bald lufft bekoͤmpt/ mit gewaltſa-
men Knall hindurch bricht) gebrochen werden/ ſo das alsdan der Donner/ weñ
er mehr lufft bekoͤmpt/ ſo ſtarck nicht wirckt: Eben wie ein gezuͤndetes Buͤchſen-
pulver ſo ſtarck nicht ſtoͤßt/ wenn es raum hat/ als wenn es in der Enge entzuͤn-
det wird. Das aber durch klang vnd ſchall die lufft hefftig bewegt werde/ iſt war/
ſintemal ſolches auch Plutarcho ſchõ bewuſt geweſen/ welcher in vita T. Quin
tii
davon diſcurriret, welcher geſtalt die Lufft durch groſſen ſchall bewogẽ vñ ge-
trennet werde/ zu welchem diſcurs jhm vrſach gegeben das exempel/ ſo ſich im
Macedoniſchen Kriege zugetragen. Nemlich/ als etwan 200 Jahr fuͤr Chriſti
geburt T. Quintius der Roͤmiſche Feldhauptman den Koͤnig in Macedonien
uͤberwunden/ vnd folgende tage zu Corintho die groſſen Schawſpiel/ Iſthmia ge-
nandt/ ſolten gehalten werden/ hat ſich wie gewoͤhnlich/ eine groſſe menge Volcks
aus gantz Griechenlandt dahin verfuͤget. Da nun alles Volck in den Schaw-
platz verſamlet/ iſt ein Roͤmiſcher Heroldt mit einem Trometer hinein getreten/
vnd hat nach außblaſung deß Trometers außgeruffen/ das der Roͤmiſche Rath
vnd Feldtherr den Voͤlckern vnd Staͤdten in Griechenlandt/ ſo außerhalb Mece-
donien
gelegen vnd vorzeiten von den Macedoniſchen Koͤnigen uͤberweltiget/
von nun an jhre Freyheit wiedergebe etc. Daranff das Volck fuͤr groſſer vnver-
hoffter frewde (ſintemal ſie von Alexandri Magni zeiten uͤber 130 Jahr vnter
dem Macedoniſchen Joch geweſen waren) ſolch ein geſchrey erhoben/ das die
Voͤgel/ ſo ohngefehr oben uͤber geflogen/ in den Schawplatz herunder gefallen.
Solchs iſt durch trennung oder erſchuͤtterung der Lufft geſchehen. Jch werde
auch berichtet/ das man auff etlichen Veſtungen zu ſchweren Donnerszeiten dz
grobe Geſchuͤtz pflege zu loͤſen/ die Lufft vnd alſo die Wolcken dadurch zu treñẽn.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0268"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Tliche meine&#x0303;/ es &#x017F;ey &#x017F;chlechts ein Aberglaub/ das nemlich der getauffte&#x0303; Glo-<lb/>
cken&#x017F;chall (denn die Glocken hat man vor zeiten auch getaufft/ wie bewu&#x017F;t)<lb/>
den Donner (der vermeinet i&#x017F;t worden das er vom bo&#x0364;&#x017F;en Gei&#x017F;t erreget) vertrei-<lb/>
ben &#x017F;ol. Vnd es kan wol &#x017F;ein/ das etliche einfeltige Leute &#x017F;olchs gleuben. Aber ich<lb/>
vermeine/ das &#x017F;olcher Glocken&#x017F;chlag von den Alten aus zweyerley vr&#x017F;achen ver-<lb/>
ordnet &#x017F;ey. Er&#x017F;tlich das es die Leute zum gebet ermahne/ dadurch Gott der Herr/<lb/>
der im Himmel donnert vnd von de&#x017F;&#x017F;en Mund erblitzet/ bewogen werde/ das<lb/>
&#x017F;chwere gefehrliche Wetter ohne &#x017F;chaden abzuwenden. Wiewol heutiges tages<lb/>
durch &#x017F;olch beyern die Leute eben &#x017F;o wenig zum gebet beweget werden/ als durch<lb/>
die gewo&#x0364;hnliche Betglocke: welche zwar noch den Namen Betglocke hat/ aber<lb/>
doch nur fu&#x0364;r ein Schlag Vhr gehalten wird. Darnach vermeine ich/ das &#x017F;olch<lb/>
La&#x0364;uten dazu mo&#x0364;ge verordnet &#x017F;ein/ weil durch &#x017F;olchen klang die lufft krefftig be-<lb/>
weget wird/ durch welche bewegung dann ferners die Wolcken/ (in welchen die<lb/>
Donner <hi rendition="#aq">materi</hi> ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd/ wo &#x017F;ie nicht bald lufft beko&#x0364;mpt/ mit gewalt&#x017F;a-<lb/>
men Knall hindurch bricht) gebrochen werden/ &#x017F;o das alsdan der Donner/ wen&#x0303;<lb/>
er mehr lufft beko&#x0364;mpt/ &#x017F;o &#x017F;tarck nicht wirckt: Eben wie ein gezu&#x0364;ndetes Bu&#x0364;ch&#x017F;en-<lb/>
pulver &#x017F;o &#x017F;tarck nicht &#x017F;to&#x0364;ßt/ wenn es raum hat/ als wenn es in der Enge entzu&#x0364;n-<lb/>
det wird. Das aber durch klang vnd &#x017F;chall die lufft hefftig bewegt werde/ i&#x017F;t war/<lb/>
&#x017F;intemal &#x017F;olches auch <hi rendition="#aq">Plutarcho</hi> &#x017F;cho&#x0303; bewu&#x017F;t gewe&#x017F;en/ welcher <hi rendition="#aq">in vita T. Quin<lb/>
tii</hi> davon <hi rendition="#aq">di&#x017F;curriret,</hi> welcher ge&#x017F;talt die Lufft durch gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chall bewoge&#x0303; vn&#x0303; ge-<lb/>
trennet werde/ zu welchem <hi rendition="#aq">di&#x017F;curs</hi> jhm vr&#x017F;ach gegeben das exempel/ &#x017F;o &#x017F;ich im<lb/>
Macedoni&#x017F;chen Kriege zugetragen. Nemlich/ als etwan 200 Jahr fu&#x0364;r Chri&#x017F;ti<lb/>
geburt <hi rendition="#aq">T. Quintius</hi> der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Feldhauptman den Ko&#x0364;nig in Macedonien<lb/>
u&#x0364;berwunden/ vnd folgende tage zu Corintho die gro&#x017F;&#x017F;en Schaw&#x017F;piel/ <hi rendition="#aq">I&#x017F;thmia</hi> ge-<lb/>
nandt/ &#x017F;olten gehalten werden/ hat &#x017F;ich wie gewo&#x0364;hnlich/ eine gro&#x017F;&#x017F;e menge Volcks<lb/>
aus gantz Griechenlandt dahin verfu&#x0364;get. Da nun alles Volck in den Schaw-<lb/>
platz ver&#x017F;amlet/ i&#x017F;t ein Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Heroldt mit einem Trometer hinein getreten/<lb/>
vnd hat nach außbla&#x017F;ung deß Trometers außgeruffen/ das der Ro&#x0364;mi&#x017F;che Rath<lb/>
vnd Feldtherr den Vo&#x0364;lckern vnd Sta&#x0364;dten in Griechenlandt/ &#x017F;o außerhalb <hi rendition="#aq">Mece-<lb/>
donien</hi> gelegen vnd vorzeiten von den Macedoni&#x017F;chen Ko&#x0364;nigen u&#x0364;berweltiget/<lb/>
von nun an jhre Freyheit wiedergebe etc. Daranff das Volck fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;er vnver-<lb/>
hoffter frewde (&#x017F;intemal &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Alexandri Magni</hi> zeiten u&#x0364;ber 130 Jahr vnter<lb/>
dem Macedoni&#x017F;chen Joch gewe&#x017F;en waren) &#x017F;olch ein ge&#x017F;chrey erhoben/ das die<lb/>
Vo&#x0364;gel/ &#x017F;o ohngefehr oben u&#x0364;ber geflogen/ in den Schawplatz herunder gefallen.<lb/>
Solchs i&#x017F;t durch trennung oder er&#x017F;chu&#x0364;tterung der Lufft ge&#x017F;chehen. Jch werde<lb/>
auch berichtet/ das man auff etlichen Ve&#x017F;tungen zu &#x017F;chweren Donnerszeiten dz<lb/>
grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz pflege zu lo&#x0364;&#x017F;en/ die Lufft vnd al&#x017F;o die Wolcken dadurch zu tren&#x0303;e&#x0303;n.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0268] ETliche meinẽ/ es ſey ſchlechts ein Aberglaub/ das nemlich der getaufftẽ Glo- ckenſchall (denn die Glocken hat man vor zeiten auch getaufft/ wie bewuſt) den Donner (der vermeinet iſt worden das er vom boͤſen Geiſt erreget) vertrei- ben ſol. Vnd es kan wol ſein/ das etliche einfeltige Leute ſolchs gleuben. Aber ich vermeine/ das ſolcher Glockenſchlag von den Alten aus zweyerley vrſachen ver- ordnet ſey. Erſtlich das es die Leute zum gebet ermahne/ dadurch Gott der Herr/ der im Himmel donnert vnd von deſſen Mund erblitzet/ bewogen werde/ das ſchwere gefehrliche Wetter ohne ſchaden abzuwenden. Wiewol heutiges tages durch ſolch beyern die Leute eben ſo wenig zum gebet beweget werden/ als durch die gewoͤhnliche Betglocke: welche zwar noch den Namen Betglocke hat/ aber doch nur fuͤr ein Schlag Vhr gehalten wird. Darnach vermeine ich/ das ſolch Laͤuten dazu moͤge verordnet ſein/ weil durch ſolchen klang die lufft krefftig be- weget wird/ durch welche bewegung dann ferners die Wolcken/ (in welchen die Donner materi verſchloſſen/ vnd/ wo ſie nicht bald lufft bekoͤmpt/ mit gewaltſa- men Knall hindurch bricht) gebrochen werden/ ſo das alsdan der Donner/ weñ er mehr lufft bekoͤmpt/ ſo ſtarck nicht wirckt: Eben wie ein gezuͤndetes Buͤchſen- pulver ſo ſtarck nicht ſtoͤßt/ wenn es raum hat/ als wenn es in der Enge entzuͤn- det wird. Das aber durch klang vnd ſchall die lufft hefftig bewegt werde/ iſt war/ ſintemal ſolches auch Plutarcho ſchõ bewuſt geweſen/ welcher in vita T. Quin tii davon diſcurriret, welcher geſtalt die Lufft durch groſſen ſchall bewogẽ vñ ge- trennet werde/ zu welchem diſcurs jhm vrſach gegeben das exempel/ ſo ſich im Macedoniſchen Kriege zugetragen. Nemlich/ als etwan 200 Jahr fuͤr Chriſti geburt T. Quintius der Roͤmiſche Feldhauptman den Koͤnig in Macedonien uͤberwunden/ vnd folgende tage zu Corintho die groſſen Schawſpiel/ Iſthmia ge- nandt/ ſolten gehalten werden/ hat ſich wie gewoͤhnlich/ eine groſſe menge Volcks aus gantz Griechenlandt dahin verfuͤget. Da nun alles Volck in den Schaw- platz verſamlet/ iſt ein Roͤmiſcher Heroldt mit einem Trometer hinein getreten/ vnd hat nach außblaſung deß Trometers außgeruffen/ das der Roͤmiſche Rath vnd Feldtherr den Voͤlckern vnd Staͤdten in Griechenlandt/ ſo außerhalb Mece- donien gelegen vnd vorzeiten von den Macedoniſchen Koͤnigen uͤberweltiget/ von nun an jhre Freyheit wiedergebe etc. Daranff das Volck fuͤr groſſer vnver- hoffter frewde (ſintemal ſie von Alexandri Magni zeiten uͤber 130 Jahr vnter dem Macedoniſchen Joch geweſen waren) ſolch ein geſchrey erhoben/ das die Voͤgel/ ſo ohngefehr oben uͤber geflogen/ in den Schawplatz herunder gefallen. Solchs iſt durch trennung oder erſchuͤtterung der Lufft geſchehen. Jch werde auch berichtet/ das man auff etlichen Veſtungen zu ſchweren Donnerszeiten dz grobe Geſchuͤtz pflege zu loͤſen/ die Lufft vnd alſo die Wolcken dadurch zu treñẽn. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/268
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/268>, abgerufen am 30.10.2020.