Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Fundament, darauff diese Wetterdeutung gebawet/ ist das der Christag den
Jenner/ S. Stephans tag den Hornung/ der dritte feyertag den Mertz vnd so
fortan die folgende tage ein jeglicher nach der ordnung die folgenden Monat
bedeute/

Vnd wie es wittert an jeglichem Tag
Also sol es wittern/ als ich dir sag/
An seinem Monat der jhm zugehört
Welchs folgend gantz klärlich wird gespört etc.

Wie die gemeinen verß lauten. Aber wie sich die verße reimen/ so reimen
sich auch die 12. tage zu den 12. Monaten. Es ist hie keine analogia Physica
oder Natürliche correspodenz, sondern blosse Arithmetica, das die zahl 12.
mit einander verglichen wird. Da heists: Quantitatum nulla est efficacia.
Ob jemand vielleicht meinen wolte/ es hetten diese 12. tage mit den principiis
fignorum Zodiaci,
oder principiis mensium sive lunarium sive civilium et-
wan ein sonderlich verbündnüß/ der wird jrren: Denn zum exempel der Christ-
tag/ das ist der 25. Decembris, ist nicht der anfang des Sonnen Monats
(welches der 22. Decemb. ist) viel weniger der anfang des Monats Ianuarii,
selten aber/ vnd kaum in 19. Jaren einmal/ der anfang eines newen Monden/
vnd da der Christtag gleich im anfang etwan eines Monscheins oder Monats
etc. were/ so würden doch die andern 11. tage die eigenschafft nicht haben. Vnd
da sie dieselbe gleich hetten/ so were doch noch keine gnugsame consequentz
des gewitters/ so wenig als man sonst außm tage eines Newen Liechtes von
des gantzen Monscheins witterung was gewisses schliessen kan. Jch frage aber
die jenigen/ so auff die zwelfften viel halten/ wenn es auff den New Jahrstag
schneyete/ ob dergleichen auch im Augusto zugewarten wer? So sie antworten/
an stat des schnees müste man im Augusto regen vermuten/ kündt ichs leicht
gleuben/ sintemal selten ein gantzer Sommer Monat ohne Regen ableufft.

III.
Ob man dan auch nicht auß den Hörnern des zu oder
abnemenden Mondes vom gewitter der nachfolgenden

tage was vrtheilen könne?

JA freylich: doch mit vnterscheidt. Denn es pflegen die Landleute des
Monds Hörner auff zweyerley Manier zu betrachten. Etliche sprechen
also: Die Hörner sind spitzig/ Es wird schön Wetter diese Tage sein: Oder/ die

Hörner
B ij

Fundament, darauff dieſe Wetterdeutung gebawet/ iſt das der Chriſtag den
Jenner/ S. Stephans tag den Hornung/ der dritte feyertag den Mertz vnd ſo
fortan die folgende tage ein jeglicher nach der ordnung die folgenden Monat
bedeute/

Vnd wie es wittert an jeglichem Tag
Alſo ſol es wittern/ als ich dir ſag/
An ſeinem Monat der jhm zugehoͤrt
Welchs folgend gantz klaͤrlich wird geſpoͤrt etc.

Wie die gemeinen verß lauten. Aber wie ſich die verße reimen/ ſo reimen
ſich auch die 12. tage zu den 12. Monaten. Es iſt hie keine analogia Phyſica
oder Natuͤrliche correſpodenz, ſondern bloſſe Arithmetica, das die zahl 12.
mit einander verglichen wird. Da heiſts: Quantitatum nulla eſt efficacia.
Ob jemand vielleicht meinen wolte/ es hetten dieſe 12. tage mit den principiis
fignorum Zodiaci,
oder principiis menſium ſive lunarium ſive civilium et-
wan ein ſonderlich verbuͤndnuͤß/ der wird jrren: Denn zum exempel der Chriſt-
tag/ das iſt der 25. Decembris, iſt nicht der anfang des Sonnen Monats ♑
(welches der 22. Decemb. iſt) viel weniger der anfang des Monats Ianuarii,
ſelten aber/ vnd kaum in 19. Jaren einmal/ der anfang eines newen Monden/
vnd da der Chriſttag gleich im anfang etwan eines Monſcheins oder Monats
etc. were/ ſo wuͤrden doch die andern 11. tage die eigenſchafft nicht haben. Vnd
da ſie dieſelbe gleich hetten/ ſo were doch noch keine gnugſame conſequentz
des gewitters/ ſo wenig als man ſonſt außm tage eines Newen Liechtes von
des gantzen Monſcheins witterung was gewiſſes ſchlieſſen kan. Jch frage aber
die jenigen/ ſo auff die zwelfften viel halten/ wenn es auff den New Jahrstag
ſchneyete/ ob dergleichen auch im Auguſto zugewarten wer? So ſie antworten/
an ſtat des ſchnees muͤſte man im Auguſto regen vermuten/ kuͤndt ichs leicht
gleuben/ ſintemal ſelten ein gantzer Sommer Monat ohne Regen ableufft.

III.
Ob man dan auch nicht auß den Hoͤrnern des zu oder
abnemenden Mondes vom gewitter der nachfolgenden

tage was vrtheilen koͤnne?

JA freylich: doch mit vnterſcheidt. Denn es pflegen die Landleute des
Monds Hoͤrner auff zweyerley Manier zu betrachten. Etliche ſprechen
alſo: Die Hoͤrner ſind ſpitzig/ Es wird ſchoͤn Wetter dieſe Tage ſein: Oder/ die

Hoͤrner
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029"/><hi rendition="#aq">Fundament,</hi> darauff die&#x017F;e Wetterdeutung gebawet/ i&#x017F;t das der Chri&#x017F;tag den<lb/>
Jenner/ S. Stephans tag den Hornung/ der dritte feyertag den Mertz vnd &#x017F;o<lb/>
fortan die folgende tage ein jeglicher nach der ordnung die folgenden Monat<lb/>
bedeute/</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#b">Vnd wie es wittert an jeglichem Tag</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">Al&#x017F;o &#x017F;ol es wittern/ als ich dir &#x017F;ag/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">An &#x017F;einem Monat der jhm zugeho&#x0364;rt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#b">Welchs folgend gantz kla&#x0364;rlich wird ge&#x017F;po&#x0364;rt etc.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Wie die gemeinen verß lauten. Aber wie &#x017F;ich die verße reimen/ &#x017F;o reimen<lb/>
&#x017F;ich auch die 12. tage zu den 12. Monaten. Es i&#x017F;t hie keine <hi rendition="#aq">analogia Phy&#x017F;ica</hi><lb/>
oder Natu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">corre&#x017F;podenz,</hi> &#x017F;ondern blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Arithmetica,</hi> das die zahl 12.<lb/>
mit einander verglichen wird. Da hei&#x017F;ts: <hi rendition="#aq">Quantitatum nulla e&#x017F;t efficacia.</hi><lb/>
Ob jemand vielleicht meinen wolte/ es hetten die&#x017F;e 12. tage mit den <hi rendition="#aq">principiis<lb/>
fignorum Zodiaci,</hi> oder <hi rendition="#aq">principiis men&#x017F;ium &#x017F;ive lunarium &#x017F;ive civilium</hi> et-<lb/>
wan ein &#x017F;onderlich verbu&#x0364;ndnu&#x0364;ß/ der wird jrren: Denn zum exempel der Chri&#x017F;t-<lb/>
tag/ das i&#x017F;t der 25. <hi rendition="#aq">Decembris,</hi> i&#x017F;t nicht der anfang des Sonnen Monats &#x2651;<lb/>
(welches der 22. <hi rendition="#aq">Decemb.</hi> i&#x017F;t) viel weniger der anfang des Monats <hi rendition="#aq">Ianuarii,</hi><lb/>
&#x017F;elten aber/ vnd kaum in 19. Jaren einmal/ der anfang eines newen Monden/<lb/>
vnd da der Chri&#x017F;ttag gleich im anfang etwan eines Mon&#x017F;cheins oder Monats<lb/>
etc. were/ &#x017F;o wu&#x0364;rden doch die andern 11. tage die eigen&#x017F;chafft nicht haben. Vnd<lb/>
da &#x017F;ie die&#x017F;elbe gleich hetten/ &#x017F;o were doch noch keine gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">con&#x017F;equentz</hi><lb/>
des gewitters/ &#x017F;o wenig als man &#x017F;on&#x017F;t außm tage eines Newen Liechtes von<lb/>
des gantzen Mon&#x017F;cheins witterung was gewi&#x017F;&#x017F;es &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan. Jch frage aber<lb/>
die jenigen/ &#x017F;o auff die zwelfften viel halten/ wenn es auff den New Jahrstag<lb/>
&#x017F;chneyete/ ob dergleichen auch im <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> zugewarten wer? So &#x017F;ie antworten/<lb/>
an &#x017F;tat des &#x017F;chnees mu&#x0364;&#x017F;te man im <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to</hi> regen vermuten/ ku&#x0364;ndt ichs leicht<lb/>
gleuben/ &#x017F;intemal &#x017F;elten ein gantzer Sommer Monat ohne Regen ableufft.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Ob man dan auch nicht auß den Ho&#x0364;rnern des zu oder<lb/>
abnemenden Mondes vom gewitter der nachfolgenden</hi><lb/>
tage was vrtheilen ko&#x0364;nne?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>A freylich: doch mit vnter&#x017F;cheidt. Denn es pflegen die Landleute des<lb/>
Monds Ho&#x0364;rner auff zweyerley Manier zu betrachten. Etliche &#x017F;prechen<lb/>
al&#x017F;o: Die Ho&#x0364;rner &#x017F;ind &#x017F;pitzig/ Es wird &#x017F;cho&#x0364;n Wetter die&#x017F;e Tage &#x017F;ein: Oder/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ho&#x0364;rner</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] Fundament, darauff dieſe Wetterdeutung gebawet/ iſt das der Chriſtag den Jenner/ S. Stephans tag den Hornung/ der dritte feyertag den Mertz vnd ſo fortan die folgende tage ein jeglicher nach der ordnung die folgenden Monat bedeute/ Vnd wie es wittert an jeglichem Tag Alſo ſol es wittern/ als ich dir ſag/ An ſeinem Monat der jhm zugehoͤrt Welchs folgend gantz klaͤrlich wird geſpoͤrt etc. Wie die gemeinen verß lauten. Aber wie ſich die verße reimen/ ſo reimen ſich auch die 12. tage zu den 12. Monaten. Es iſt hie keine analogia Phyſica oder Natuͤrliche correſpodenz, ſondern bloſſe Arithmetica, das die zahl 12. mit einander verglichen wird. Da heiſts: Quantitatum nulla eſt efficacia. Ob jemand vielleicht meinen wolte/ es hetten dieſe 12. tage mit den principiis fignorum Zodiaci, oder principiis menſium ſive lunarium ſive civilium et- wan ein ſonderlich verbuͤndnuͤß/ der wird jrren: Denn zum exempel der Chriſt- tag/ das iſt der 25. Decembris, iſt nicht der anfang des Sonnen Monats ♑ (welches der 22. Decemb. iſt) viel weniger der anfang des Monats Ianuarii, ſelten aber/ vnd kaum in 19. Jaren einmal/ der anfang eines newen Monden/ vnd da der Chriſttag gleich im anfang etwan eines Monſcheins oder Monats etc. were/ ſo wuͤrden doch die andern 11. tage die eigenſchafft nicht haben. Vnd da ſie dieſelbe gleich hetten/ ſo were doch noch keine gnugſame conſequentz des gewitters/ ſo wenig als man ſonſt außm tage eines Newen Liechtes von des gantzen Monſcheins witterung was gewiſſes ſchlieſſen kan. Jch frage aber die jenigen/ ſo auff die zwelfften viel halten/ wenn es auff den New Jahrstag ſchneyete/ ob dergleichen auch im Auguſto zugewarten wer? So ſie antworten/ an ſtat des ſchnees muͤſte man im Auguſto regen vermuten/ kuͤndt ichs leicht gleuben/ ſintemal ſelten ein gantzer Sommer Monat ohne Regen ableufft. III. Ob man dan auch nicht auß den Hoͤrnern des zu oder abnemenden Mondes vom gewitter der nachfolgenden tage was vrtheilen koͤnne? JA freylich: doch mit vnterſcheidt. Denn es pflegen die Landleute des Monds Hoͤrner auff zweyerley Manier zu betrachten. Etliche ſprechen alſo: Die Hoͤrner ſind ſpitzig/ Es wird ſchoͤn Wetter dieſe Tage ſein: Oder/ die Hoͤrner B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/29
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/29>, abgerufen am 11.08.2020.