Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Hörner sind stumpff/ wir werden Wind oder Regen etc. haben. Diese Muht-
massung ist recht vnd gut/ denn sie hat jhre Natürliche vrsachen. Die spitzigen
Hörner sind ein Zeichen einer reinen klaren Lufft/ durch welche Lufft man deß
Monds gestalt recht wie sie von Natur vns scheinen sol/ anschawet. Die stum-
pffen Hörner sind ein Zeichen einer vnreinen Lufft/ in welche sich nemblich aus
der Erden viel dünste empor gezogen/ durch welche wir deß Monds gestalt nicht
so eigentlich anschawen/ oder auch die eussersten Spitzen der Hörner erkennen
können/ (denn die Hörner sind in einerley Alter des an sich selbs nicht einen
Monat spitziger als den andern/ sondern die vnreinen Dünste/ so in der Lufft
zwischen dem Mond vnd vnserm Gesicht schweben/ benehmen vns die Klarheit
der Lufft/ das wir die eussersten spitzen nicht sehen können.) Aus solchen Dün-
sten/ wie in Physicis gelehrt wird/ entsteheu darnach Winde/ Nebel oder andere
Feuchtigkeiten. Derhalben/ sag ich/ ist etlicher Landleute meinung/ die also vr-
theilen/ nicht zuverwerffen.

Etliche aber sprechen also: Der Mond hat die Hörner vber oder vnder
sich gekehret/ derhalben werden wir ein solch oder solch Wetter haben. Diese
meinung hat keinen Grundt/ Denn das wissen die Astronomi, wenn der zu oder
abnehmende Mond vorm ersten vnd nachm letzten Quartier/ in nonagesimo
gradu
ist/ (Das ist/ gerad in der mitte zwischen dem damals auffgehenden vnd
vndergehenden Punct deß Planetenzirckels) stehn seine Hörner beyde gleich
zun seiten auß/ das sie nicht im geringsten weder vnder oder vbersich gekehret sind.
Eh denn aber der Mond den nonagesimum gradum erreicht/ wendet er alle-
zeit von Natur die Hörner im zunehmenden Liecht vnder sich/ im abnehmenden
vber sich: Wenn er aber schon denselben grad vberschritten/ wendet er sie im zu-
nehmenden Liecht vbersich/ im abnehmenden vnter sich: vnd ist die Wendung
im Lentz vnd Herbst grösser/ im Sommer vnd Winter kleiner: Welchs die je-
nigen/ so der Astronomiae nicht kündig/ nicht verstehen können/ sondern meinen
das es eine sonderliche verenderung der lufft bedeute.

IV.
Ob man aus einem Themate oder Himmels Figur/ die
man auff den Eintrit der Sun in den stellet/ mit grunde von deß gan-

tzen Frühlings/ ja/ wie etliche thun/ von deß gantzen Jahrs eigenschafft
vrtheilen/ daneben auch einen oder 2 Planeten zu
Regenten deß gantzen Jahrs bestellen
könne?
Diese

Hoͤrner ſind ſtumpff/ wir werden Wind oder Regen etc. haben. Dieſe Muht-
maſſung iſt recht vnd gut/ denn ſie hat jhre Natuͤrliche vrſachen. Die ſpitzigen
Hoͤrner ſind ein Zeichen einer reinen klaren Lufft/ durch welche Lufft man deß
Monds geſtalt recht wie ſie von Natur vns ſcheinen ſol/ anſchawet. Die ſtum-
pffen Hoͤrner ſind ein Zeichen einer vnreinen Lufft/ in welche ſich nemblich aus
der Erden viel duͤnſte empor gezogen/ durch welche wir deß Monds geſtalt nicht
ſo eigentlich anſchawen/ oder auch die euſſerſten Spitzen der Hoͤrner erkennen
koͤnnen/ (denn die Hoͤrner ſind in einerley Alter des ☽ an ſich ſelbs nicht einen
Monat ſpitziger als den andern/ ſondern die vnreinen Duͤnſte/ ſo in der Lufft
zwiſchen dem Mond vnd vnſerm Geſicht ſchweben/ benehmen vns die Klarheit
der Lufft/ das wir die euſſerſten ſpitzen nicht ſehen koͤnnen.) Aus ſolchen Duͤn-
ſten/ wie in Phyſicis gelehrt wird/ entſteheu darnach Winde/ Nebel oder andere
Feuchtigkeiten. Derhalben/ ſag ich/ iſt etlicher Landleute meinung/ die alſo vr-
theilen/ nicht zuverwerffen.

Etliche aber ſprechen alſo: Der Mond hat die Hoͤrner vber oder vnder
ſich gekehret/ derhalben werden wir ein ſolch oder ſolch Wetter haben. Dieſe
meinung hat keinen Grundt/ Denn das wiſſen die Aſtronomi, wenn der zu oder
abnehmende Mond vorm erſten vnd nachm letzten Quartier/ in nonageſimo
gradu
iſt/ (Das iſt/ gerad in der mitte zwiſchen dem damals auffgehenden vnd
vndergehenden Punct deß Planetenzirckels) ſtehn ſeine Hoͤrner beyde gleich
zun ſeiten auß/ das ſie nicht im geringſtẽ weder vnder oder vberſich gekehret ſind.
Eh denn aber der Mond den nonageſimum gradum erreicht/ wendet er alle-
zeit von Natur die Hoͤrner im zunehmenden Liecht vnder ſich/ im abnehmenden
vber ſich: Wenn er aber ſchon denſelben grad vberſchritten/ wendet er ſie im zu-
nehmenden Liecht vberſich/ im abnehmenden vnter ſich: vnd iſt die Wendung
im Lentz vnd Herbſt groͤſſer/ im Sommer vnd Winter kleiner: Welchs die je-
nigen/ ſo der Aſtronomiæ nicht kuͤndig/ nicht verſtehen koͤnnen/ ſondern meinen
das es eine ſonderliche verenderung der lufft bedeute.

IV.
Ob man aus einem Themate oder Himmels Figur/ die
man auff den Eintrit der ☉ in den ♈ ſtellet/ mit grunde von deß gan-

tzen Fruͤhlings/ ja/ wie etliche thun/ von deß gantzen Jahrs eigenſchafft
vrtheilen/ daneben auch einen oder 2 Planeten zu
Regenten deß gantzen Jahrs beſtellen
koͤnne?
Dieſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030"/>
Ho&#x0364;rner &#x017F;ind &#x017F;tumpff/ wir werden Wind oder Regen etc. haben. Die&#x017F;e Muht-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t recht vnd gut/ denn &#x017F;ie hat jhre Natu&#x0364;rliche vr&#x017F;achen. Die &#x017F;pitzigen<lb/>
Ho&#x0364;rner &#x017F;ind ein Zeichen einer reinen klaren Lufft/ durch welche Lufft man deß<lb/>
Monds ge&#x017F;talt recht wie &#x017F;ie von Natur vns &#x017F;cheinen &#x017F;ol/ an&#x017F;chawet. Die &#x017F;tum-<lb/>
pffen Ho&#x0364;rner &#x017F;ind ein Zeichen einer vnreinen Lufft/ in welche &#x017F;ich nemblich aus<lb/>
der Erden viel du&#x0364;n&#x017F;te empor gezogen/ durch welche wir deß Monds ge&#x017F;talt nicht<lb/>
&#x017F;o eigentlich an&#x017F;chawen/ oder auch die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Spitzen der Ho&#x0364;rner erkennen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ (denn die Ho&#x0364;rner &#x017F;ind in einerley Alter des &#x263D; an &#x017F;ich &#x017F;elbs nicht einen<lb/>
Monat &#x017F;pitziger als den andern/ &#x017F;ondern die vnreinen Du&#x0364;n&#x017F;te/ &#x017F;o in der Lufft<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Mond vnd vn&#x017F;erm Ge&#x017F;icht &#x017F;chweben/ benehmen vns die Klarheit<lb/>
der Lufft/ das wir die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten &#x017F;pitzen nicht &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.) Aus &#x017F;olchen Du&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten/ wie in <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis</hi> gelehrt wird/ ent&#x017F;teheu darnach Winde/ Nebel oder andere<lb/>
Feuchtigkeiten. Derhalben/ &#x017F;ag ich/ i&#x017F;t etlicher Landleute meinung/ die al&#x017F;o vr-<lb/>
theilen/ nicht zuverwerffen.</p><lb/>
          <p>Etliche aber &#x017F;prechen al&#x017F;o: Der Mond hat die Ho&#x0364;rner vber oder vnder<lb/>
&#x017F;ich gekehret/ derhalben werden wir ein &#x017F;olch oder &#x017F;olch Wetter haben. Die&#x017F;e<lb/>
meinung hat keinen Grundt/ Denn das wi&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi,</hi> wenn der zu oder<lb/>
abnehmende Mond vorm er&#x017F;ten vnd nachm letzten Quartier/ <hi rendition="#aq">in nonage&#x017F;imo<lb/>
gradu</hi> i&#x017F;t/ (Das i&#x017F;t/ gerad in der mitte zwi&#x017F;chen dem damals auffgehenden vnd<lb/>
vndergehenden Punct deß Planetenzirckels) &#x017F;tehn &#x017F;eine Ho&#x0364;rner beyde gleich<lb/>
zun &#x017F;eiten auß/ das &#x017F;ie nicht im gering&#x017F;te&#x0303; weder vnder oder vber&#x017F;ich gekehret &#x017F;ind.<lb/>
Eh denn aber der Mond den <hi rendition="#aq">nonage&#x017F;imum gradum</hi> erreicht/ wendet er alle-<lb/>
zeit von Natur die Ho&#x0364;rner im zunehmenden Liecht vnder &#x017F;ich/ im abnehmenden<lb/>
vber &#x017F;ich: Wenn er aber &#x017F;chon den&#x017F;elben grad vber&#x017F;chritten/ wendet er &#x017F;ie im zu-<lb/>
nehmenden Liecht vber&#x017F;ich/ im abnehmenden vnter &#x017F;ich: vnd i&#x017F;t die Wendung<lb/>
im Lentz vnd Herb&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ im Sommer vnd Winter kleiner: Welchs die je-<lb/>
nigen/ &#x017F;o der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ</hi> nicht ku&#x0364;ndig/ nicht ver&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern meinen<lb/>
das es eine &#x017F;onderliche verenderung der lufft bedeute.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Ob man aus einem <hi rendition="#aq">Themate</hi> oder Himmels Figur/ die<lb/>
man auff den Eintrit der &#x2609; in den &#x2648; &#x017F;tellet/ mit grunde von deß gan-</hi><lb/>
tzen Fru&#x0364;hlings/ ja/ wie etliche thun/ von deß gantzen Jahrs eigen&#x017F;chafft<lb/>
vrtheilen/ daneben auch einen oder 2 Planeten zu<lb/>
Regenten deß gantzen Jahrs be&#x017F;tellen<lb/>
ko&#x0364;nne?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;e</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] Hoͤrner ſind ſtumpff/ wir werden Wind oder Regen etc. haben. Dieſe Muht- maſſung iſt recht vnd gut/ denn ſie hat jhre Natuͤrliche vrſachen. Die ſpitzigen Hoͤrner ſind ein Zeichen einer reinen klaren Lufft/ durch welche Lufft man deß Monds geſtalt recht wie ſie von Natur vns ſcheinen ſol/ anſchawet. Die ſtum- pffen Hoͤrner ſind ein Zeichen einer vnreinen Lufft/ in welche ſich nemblich aus der Erden viel duͤnſte empor gezogen/ durch welche wir deß Monds geſtalt nicht ſo eigentlich anſchawen/ oder auch die euſſerſten Spitzen der Hoͤrner erkennen koͤnnen/ (denn die Hoͤrner ſind in einerley Alter des ☽ an ſich ſelbs nicht einen Monat ſpitziger als den andern/ ſondern die vnreinen Duͤnſte/ ſo in der Lufft zwiſchen dem Mond vnd vnſerm Geſicht ſchweben/ benehmen vns die Klarheit der Lufft/ das wir die euſſerſten ſpitzen nicht ſehen koͤnnen.) Aus ſolchen Duͤn- ſten/ wie in Phyſicis gelehrt wird/ entſteheu darnach Winde/ Nebel oder andere Feuchtigkeiten. Derhalben/ ſag ich/ iſt etlicher Landleute meinung/ die alſo vr- theilen/ nicht zuverwerffen. Etliche aber ſprechen alſo: Der Mond hat die Hoͤrner vber oder vnder ſich gekehret/ derhalben werden wir ein ſolch oder ſolch Wetter haben. Dieſe meinung hat keinen Grundt/ Denn das wiſſen die Aſtronomi, wenn der zu oder abnehmende Mond vorm erſten vnd nachm letzten Quartier/ in nonageſimo gradu iſt/ (Das iſt/ gerad in der mitte zwiſchen dem damals auffgehenden vnd vndergehenden Punct deß Planetenzirckels) ſtehn ſeine Hoͤrner beyde gleich zun ſeiten auß/ das ſie nicht im geringſtẽ weder vnder oder vberſich gekehret ſind. Eh denn aber der Mond den nonageſimum gradum erreicht/ wendet er alle- zeit von Natur die Hoͤrner im zunehmenden Liecht vnder ſich/ im abnehmenden vber ſich: Wenn er aber ſchon denſelben grad vberſchritten/ wendet er ſie im zu- nehmenden Liecht vberſich/ im abnehmenden vnter ſich: vnd iſt die Wendung im Lentz vnd Herbſt groͤſſer/ im Sommer vnd Winter kleiner: Welchs die je- nigen/ ſo der Aſtronomiæ nicht kuͤndig/ nicht verſtehen koͤnnen/ ſondern meinen das es eine ſonderliche verenderung der lufft bedeute. IV. Ob man aus einem Themate oder Himmels Figur/ die man auff den Eintrit der ☉ in den ♈ ſtellet/ mit grunde von deß gan- tzen Fruͤhlings/ ja/ wie etliche thun/ von deß gantzen Jahrs eigenſchafft vrtheilen/ daneben auch einen oder 2 Planeten zu Regenten deß gantzen Jahrs beſtellen koͤnne? Dieſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/30
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/30>, abgerufen am 09.08.2020.