Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Weil der newe Calender rechter als der alte/ warumb
dann die Landleute in beschickung deß Ackerbawes sich nicht nach der

newen (wie sie reden) sondern nach der alten zeit richten: vnd weil diese
jhnen bequemer als jene/ ob daraus zu argwohnen/ der ne-
we Kalender vnrechter sey denn der alte?

DJe Ackerleute richten sich eigentlich nach der Sonnenlauff/ so das sie jh-
ren acker beginnen zu pflügen/ seen etc. wann die Sonn an diesem oder je-
nem ort deß Himmels jhren Curs helt. Aber weil jhnen der Sonnen lauff vn-
kündig/ haben sie aus langwiriger erfahrung die bequemste zeit bey den heilig ta-
gen abgemerckt/ als Philippi Jacobi/ Egidij/ etliche wochen zuvor oder her-
nach/ Jtem 9. 10. 11. wochen vor Jacobi wie sie reden/ Vnd solches alles/ eh
der newe Calender an tag kommen. Es sind aber diese vnd dergleichen heilige
täge vnbeweglich/ vnd kommen alle Jahr mit einem gewissen grad der Sonnen
Lauff vber ein/ von dem sie in 130. Tagen kaum einigen Tag (welchs in dieser
sachen nichts auff sich hat) verruckt werden. Nach den Ostern/ Pfingsten/
Himmelfart/ welche Feste beweglich sind/ vnd nicht alle Jahr auff gewisse Mo-
natstage kommen/ richten sie sich gantz nicht. Nun ist mit verruckung des Ca-
lenders nicht zugleich der Sonnen Lauff verruckt/ sondern der Calender ist nicht
anders als ein verzogenes Vrwerck nach der Sonnen vnnd des Mondes Lauff
zu recht gezogen worden/ vnd solches nicht wegen des Ackerbaws sondern vmb
des Osterfests willen. Bleibt derwegen den Ackersleuten jhre Observation
vnd zeit vnverruckt/ die sie so lang nach den Heiligtagen des alten Calenders
halten müssen/ biß das sie nach langwiriger Erfahrung dieselbe zeit/ welche jh-
nen die Sonne mitbringt/ auch endlich an dem Newen Calender lernen anmer-
cken. Weren den 11. Maii vnd 11. Sept. newes Calenders Mamertus vnnd
Protus so bekante Namen vnd Heiligen als Philippus Jacobus vnd AEgydius,
so were es den Ackersleuten nicht schwer zu tauschen: Aber jtzt wils jhnen
schwerlich ein. Hieraus ist zu sehen/ das man mit dem Argument, da der A-
ckerbaw füglicher nachm Alten als nachm Newen Calender angestellet wird/
den Newen Calender nicht vmbstossen könne.

VI.
Was von den diebus tempestatum criticis zu halten/

als da es auff Medardi, Margarethae, Aposteltheilung etc. regnete/ werde
es gantzer 6. Wochen nacheinander regnen/ vnd dergleichen?
Es
V.
Weil der newe Calender rechter als der alte/ warumb
dann die Landleute in beſchickung deß Ackerbawes ſich nicht nach der

newen (wie ſie reden) ſondern nach der alten zeit richten: vnd weil dieſe
jhnen bequemer als jene/ ob daraus zu argwohnen/ der ne-
we Kalender vnrechter ſey denn der alte?

DJe Ackerleute richten ſich eigentlich nach der Sonnenlauff/ ſo das ſie jh-
ren acker beginnen zu pfluͤgen/ ſeen etc. wann die Sonn an dieſem oder je-
nem ort deß Himmels jhren Curs helt. Aber weil jhnen der Sonnen lauff vn-
kuͤndig/ haben ſie aus langwiriger erfahrung die bequemſte zeit bey den heilig ta-
gen abgemerckt/ als Philippi Jacobi/ Egidij/ etliche wochen zuvor oder her-
nach/ Jtem 9. 10. 11. wochen vor Jacobi wie ſie reden/ Vnd ſolches alles/ eh
der newe Calender an tag kommen. Es ſind aber dieſe vnd dergleichen heilige
taͤge vnbeweglich/ vnd kommen alle Jahr mit einem gewiſſen grad der Sonnen
Lauff vber ein/ von dem ſie in 130. Tagen kaum einigen Tag (welchs in dieſer
ſachen nichts auff ſich hat) verruckt werden. Nach den Oſtern/ Pfingſten/
Himmelfart/ welche Feſte beweglich ſind/ vnd nicht alle Jahr auff gewiſſe Mo-
natstage kommen/ richten ſie ſich gantz nicht. Nun iſt mit verruckung des Ca-
lenders nicht zugleich der Sonnen Lauff verruckt/ ſondern der Calender iſt nicht
anders als ein verzogenes Vrwerck nach der Sonnen vnnd des Mondes Lauff
zu recht gezogen worden/ vnd ſolches nicht wegen des Ackerbaws ſondern vmb
des Oſterfeſts willen. Bleibt derwegen den Ackersleuten jhre Obſervation
vnd zeit vnverruckt/ die ſie ſo lang nach den Heiligtagen des alten Calenders
halten muͤſſen/ biß das ſie nach langwiriger Erfahrung dieſelbe zeit/ welche jh-
nen die Sonne mitbringt/ auch endlich an dem Newen Calender lernen anmer-
cken. Weren den 11. Maii vnd 11. Sept. newes Calenders Mamertus vnnd
Protus ſo bekante Namen vnd Heiligen als Philippus Jacobus vnd Ægydius,
ſo were es den Ackersleuten nicht ſchwer zu tauſchen: Aber jtzt wils jhnen
ſchwerlich ein. Hieraus iſt zu ſehen/ das man mit dem Argument, da der A-
ckerbaw fuͤglicher nachm Alten als nachm Newen Calender angeſtellet wird/
den Newen Calender nicht vmbſtoſſen koͤnne.

VI.
Was von den diebus tempeſtatum criticis zu halten/

als da es auff Medardi, Margarethæ, Apoſteltheilung etc. regnete/ werde
es gantzer 6. Wochen nacheinander regnen/ vnd dergleichen?
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Weil der newe Calender rechter als der alte/ warumb<lb/>
dann die Landleute in be&#x017F;chickung deß Ackerbawes &#x017F;ich nicht nach der</hi><lb/>
newen (wie &#x017F;ie reden) &#x017F;ondern nach der alten zeit richten: vnd weil die&#x017F;e<lb/>
jhnen bequemer als jene/ ob daraus zu argwohnen/ der ne-<lb/>
we Kalender vnrechter &#x017F;ey denn der alte?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Ackerleute richten &#x017F;ich eigentlich nach der Sonnenlauff/ &#x017F;o das &#x017F;ie jh-<lb/>
ren acker beginnen zu pflu&#x0364;gen/ &#x017F;een etc. wann die Sonn an die&#x017F;em oder je-<lb/>
nem ort deß Himmels jhren <hi rendition="#aq">Curs</hi> helt. Aber weil jhnen der Sonnen lauff vn-<lb/>
ku&#x0364;ndig/ haben &#x017F;ie aus langwiriger erfahrung die bequem&#x017F;te zeit bey den heilig ta-<lb/>
gen abgemerckt/ als Philippi Jacobi/ Egidij/ etliche wochen zuvor oder her-<lb/>
nach/ Jtem 9. 10. 11. wochen vor Jacobi wie &#x017F;ie reden/ Vnd &#x017F;olches alles/ eh<lb/>
der newe Calender an tag kommen. Es &#x017F;ind aber die&#x017F;e vnd dergleichen heilige<lb/>
ta&#x0364;ge vnbeweglich/ vnd kommen alle Jahr mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en grad der Sonnen<lb/>
Lauff vber ein/ von dem &#x017F;ie in 130. Tagen kaum einigen Tag (welchs in die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;achen nichts auff &#x017F;ich hat) verruckt werden. Nach den O&#x017F;tern/ Pfing&#x017F;ten/<lb/>
Himmelfart/ welche Fe&#x017F;te beweglich &#x017F;ind/ vnd nicht alle Jahr auff gewi&#x017F;&#x017F;e Mo-<lb/>
natstage kommen/ richten &#x017F;ie &#x017F;ich gantz nicht. Nun i&#x017F;t mit verruckung des Ca-<lb/>
lenders nicht zugleich der Sonnen Lauff verruckt/ &#x017F;ondern der Calender i&#x017F;t nicht<lb/>
anders als ein verzogenes Vrwerck nach der Sonnen vnnd des Mondes Lauff<lb/>
zu recht gezogen worden/ vnd &#x017F;olches nicht wegen des Ackerbaws &#x017F;ondern vmb<lb/>
des O&#x017F;terfe&#x017F;ts willen. Bleibt derwegen den Ackersleuten jhre <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;ervation</hi><lb/>
vnd zeit vnverruckt/ die &#x017F;ie &#x017F;o lang nach den Heiligtagen des alten Calenders<lb/>
halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ biß das &#x017F;ie nach langwiriger Erfahrung die&#x017F;elbe zeit/ welche jh-<lb/>
nen die Sonne mitbringt/ auch endlich an dem Newen Calender lernen anmer-<lb/>
cken. Weren den 11. <hi rendition="#aq">Maii</hi> vnd 11. <hi rendition="#aq">Sept.</hi> newes Calenders <hi rendition="#aq">Mamertus</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Protus</hi> &#x017F;o bekante Namen vnd Heiligen als <hi rendition="#aq">Philippus Jacobus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ægydius,</hi><lb/>
&#x017F;o were es den Ackersleuten nicht &#x017F;chwer zu tau&#x017F;chen: Aber jtzt wils jhnen<lb/>
&#x017F;chwerlich ein. Hieraus i&#x017F;t zu &#x017F;ehen/ das man mit dem <hi rendition="#aq">Argument,</hi> da der A-<lb/>
ckerbaw fu&#x0364;glicher nachm Alten als nachm Newen Calender ange&#x017F;tellet wird/<lb/>
den Newen Calender nicht vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Was von den <hi rendition="#aq">diebus tempe&#x017F;tatum criticis</hi> zu halten/</hi><lb/>
als da es auff <hi rendition="#aq">Medardi, Margarethæ,</hi> Apo&#x017F;teltheilung etc. regnete/ werde<lb/>
es gantzer 6. Wochen nacheinander regnen/ vnd dergleichen?</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] V. Weil der newe Calender rechter als der alte/ warumb dann die Landleute in beſchickung deß Ackerbawes ſich nicht nach der newen (wie ſie reden) ſondern nach der alten zeit richten: vnd weil dieſe jhnen bequemer als jene/ ob daraus zu argwohnen/ der ne- we Kalender vnrechter ſey denn der alte? DJe Ackerleute richten ſich eigentlich nach der Sonnenlauff/ ſo das ſie jh- ren acker beginnen zu pfluͤgen/ ſeen etc. wann die Sonn an dieſem oder je- nem ort deß Himmels jhren Curs helt. Aber weil jhnen der Sonnen lauff vn- kuͤndig/ haben ſie aus langwiriger erfahrung die bequemſte zeit bey den heilig ta- gen abgemerckt/ als Philippi Jacobi/ Egidij/ etliche wochen zuvor oder her- nach/ Jtem 9. 10. 11. wochen vor Jacobi wie ſie reden/ Vnd ſolches alles/ eh der newe Calender an tag kommen. Es ſind aber dieſe vnd dergleichen heilige taͤge vnbeweglich/ vnd kommen alle Jahr mit einem gewiſſen grad der Sonnen Lauff vber ein/ von dem ſie in 130. Tagen kaum einigen Tag (welchs in dieſer ſachen nichts auff ſich hat) verruckt werden. Nach den Oſtern/ Pfingſten/ Himmelfart/ welche Feſte beweglich ſind/ vnd nicht alle Jahr auff gewiſſe Mo- natstage kommen/ richten ſie ſich gantz nicht. Nun iſt mit verruckung des Ca- lenders nicht zugleich der Sonnen Lauff verruckt/ ſondern der Calender iſt nicht anders als ein verzogenes Vrwerck nach der Sonnen vnnd des Mondes Lauff zu recht gezogen worden/ vnd ſolches nicht wegen des Ackerbaws ſondern vmb des Oſterfeſts willen. Bleibt derwegen den Ackersleuten jhre Obſervation vnd zeit vnverruckt/ die ſie ſo lang nach den Heiligtagen des alten Calenders halten muͤſſen/ biß das ſie nach langwiriger Erfahrung dieſelbe zeit/ welche jh- nen die Sonne mitbringt/ auch endlich an dem Newen Calender lernen anmer- cken. Weren den 11. Maii vnd 11. Sept. newes Calenders Mamertus vnnd Protus ſo bekante Namen vnd Heiligen als Philippus Jacobus vnd Ægydius, ſo were es den Ackersleuten nicht ſchwer zu tauſchen: Aber jtzt wils jhnen ſchwerlich ein. Hieraus iſt zu ſehen/ das man mit dem Argument, da der A- ckerbaw fuͤglicher nachm Alten als nachm Newen Calender angeſtellet wird/ den Newen Calender nicht vmbſtoſſen koͤnne. VI. Was von den diebus tempeſtatum criticis zu halten/ als da es auff Medardi, Margarethæ, Apoſteltheilung etc. regnete/ werde es gantzer 6. Wochen nacheinander regnen/ vnd dergleichen? Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/33
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/33>, abgerufen am 11.08.2020.