Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

lenders legen/ thuns nicht vermöge der Sternkunst/ sondern Politischer weise/
gleich wie man sonsten die Quatember verlegt.

XI.
Warumb scheinet des Herbsts Wetter nicht so gut als
des Vor Jahrs/ da doch beyderseits einerley Sonnen-

höhe vnd Taglenge ist?

JN der Warheit ist ordinarie/ wann nicht sonderliche Gestirne bißweilen
das Wetter endern/ im Frühling gleiche Lufft/ Wärme/ etc. wie im Herbst.
Aber die Einbildung der Menschen macht des Herbsts Wetter stets trawriger:
Weil der Mensch weiß das im Vor Jahr alle lebhaffte dinge/ vornemlich Laub
vnd Graß vnd Erdengewächse herfür gehet/ sich vernewet/ zunimbt/ Hat dabey
eine vorstehende fröliche lebendige Sommerzeit zuverhoffen: Jm Herbst aber
siehet er für Augen/ daß das Feldt kahl wird/ die Bletter abfallen/ vnd weiß das
numehr ein kalte trawrige todte Winterzeit vor der Thür ist. Ja schon nach
Johannis/ wann der Tag wieder beginnet abzunehmen/ hört man die Leute
schon klagen/ wie nun die beste zeit des Sommers schon verlauffen/ vnnd der
Herbst vns bald auffin Halß kommen werde. So lieb ist vns das liebe Tages-
liecht. Daher/ sage ich/ kömpts/ das ob schon bißweilen der Frühling biß an
Pfingsten gar kalt/ vnfreundlich/ vnd darzu noch vnfruchtbar/ der Herbst da-
gegen offtmals schön/ lieblich/ auch seine Früchte vns heuffig darreicht/ wir den-
noch jenem mehr als diesem zugethan sein.

XII.
Weil dann caeteris paribus im Lentz vnd Frühling fast ei-
nerley Gewitter/ Warumb erzeigen sich dann im Herbst mehr

Kranckheiten/ als im Frühling?

DJe meisten Kranckheiten rühren zwar her auß beschaffenheit der Lufft:
Daher die Mertzische Lufft (welche eigentlich nicht in dem Monat Mar-
tio
bespannen/ sondern die jenige zeit ist/ dadurch die Sonne das durchfrorne
erstorbene Erdreich wiederumb erweichet vnd erwärmet viel verhaltene dämpf-
fe von sich bleset) so vngesund ist. Aber im Herbst kömpt noch was anders darzu/
welchs ich schon im Prognostico vbers 1612. Jahr angedeutet/ Nemlich die
Früchte der Erden/ welche von dem meisten theil der Menschen Immoderate
genossen werden/ daher dann viel Kranckheiten entspriessen. Für der Mertz-

schen

lenders legen/ thuns nicht vermoͤge der Sternkunſt/ ſondern Politiſcher weiſe/
gleich wie man ſonſten die Quatember verlegt.

XI.
Warumb ſcheinet des Herbſts Wetter nicht ſo gut als
des Vor Jahrs/ da doch beyderſeits einerley Sonnen-

hoͤhe vnd Taglenge iſt?

JN der Warheit iſt ordinariè/ wann nicht ſonderliche Geſtirne bißweilen
das Wetter endern/ im Fruͤhling gleiche Lufft/ Waͤrme/ etc. wie im Herbſt.
Aber die Einbildung der Menſchen macht des Herbſts Wetter ſtets trawriger:
Weil der Menſch weiß das im Vor Jahr alle lebhaffte dinge/ vornemlich Laub
vnd Graß vnd Erdengewaͤchſe herfuͤr gehet/ ſich vernewet/ zunimbt/ Hat dabey
eine vorſtehende froͤliche lebendige Sommerzeit zuverhoffen: Jm Herbſt aber
ſiehet er fuͤr Augen/ daß das Feldt kahl wird/ die Bletter abfallen/ vnd weiß das
numehr ein kalte trawrige todte Winterzeit vor der Thuͤr iſt. Ja ſchon nach
Johannis/ wann der Tag wieder beginnet abzunehmen/ hoͤrt man die Leute
ſchon klagen/ wie nun die beſte zeit des Sommers ſchon verlauffen/ vnnd der
Herbſt vns bald auffin Halß kommen werde. So lieb iſt vns das liebe Tages-
liecht. Daher/ ſage ich/ koͤmpts/ das ob ſchon bißweilen der Fruͤhling biß an
Pfingſten gar kalt/ vnfreundlich/ vnd darzu noch vnfruchtbar/ der Herbſt da-
gegen offtmals ſchoͤn/ lieblich/ auch ſeine Fruͤchte vns heuffig darreicht/ wir den-
noch jenem mehr als dieſem zugethan ſein.

XII.
Weil dann cæteris paribus im Lentz vnd Fruͤhling faſt ei-
nerley Gewitter/ Warumb erzeigen ſich dann im Herbſt mehr

Kranckheiten/ als im Fruͤhling?

DJe meiſten Kranckheiten ruͤhren zwar her auß beſchaffenheit der Lufft:
Daher die Mertziſche Lufft (welche eigentlich nicht in dem Monat Mar-
tio
beſpannen/ ſondern die jenige zeit iſt/ dadurch die Sonne das durchfrorne
erſtorbene Erdreich wiederumb erweichet vnd erwaͤrmet viel verhaltene daͤmpf-
fe von ſich bleſet) ſo vngeſund iſt. Aber im Herbſt koͤmpt noch was anders darzu/
welchs ich ſchon im Prognoſtico vbers 1612. Jahr angedeutet/ Nemlich die
Fruͤchte der Erden/ welche von dem meiſten theil der Menſchen Immoderatè
genoſſen werden/ daher dann viel Kranckheiten entſprieſſen. Fuͤr der Mertz-

ſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038"/>
lenders legen/ thuns nicht vermo&#x0364;ge der Sternkun&#x017F;t/ &#x017F;ondern Politi&#x017F;cher wei&#x017F;e/<lb/>
gleich wie man &#x017F;on&#x017F;ten die Quatember verlegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Warumb &#x017F;cheinet des Herb&#x017F;ts Wetter nicht &#x017F;o gut als<lb/>
des Vor Jahrs/ da doch beyder&#x017F;eits einerley Sonnen-</hi><lb/>
ho&#x0364;he vnd Taglenge i&#x017F;t?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N der Warheit i&#x017F;t <hi rendition="#aq">ordinariè</hi>/ wann nicht &#x017F;onderliche Ge&#x017F;tirne bißweilen<lb/>
das Wetter endern/ im Fru&#x0364;hling gleiche Lufft/ Wa&#x0364;rme/ etc. wie im Herb&#x017F;t.<lb/>
Aber die Einbildung der Men&#x017F;chen macht des Herb&#x017F;ts Wetter &#x017F;tets trawriger:<lb/>
Weil der Men&#x017F;ch weiß das im Vor Jahr alle lebhaffte dinge/ vornemlich Laub<lb/>
vnd Graß vnd Erdengewa&#x0364;ch&#x017F;e herfu&#x0364;r gehet/ &#x017F;ich vernewet/ zunimbt/ Hat dabey<lb/>
eine vor&#x017F;tehende fro&#x0364;liche lebendige Sommerzeit zuverhoffen: Jm Herb&#x017F;t aber<lb/>
&#x017F;iehet er fu&#x0364;r Augen/ daß das Feldt kahl wird/ die Bletter abfallen/ vnd weiß das<lb/>
numehr ein kalte trawrige todte Winterzeit vor der Thu&#x0364;r i&#x017F;t. Ja &#x017F;chon nach<lb/>
Johannis/ wann der Tag wieder beginnet abzunehmen/ ho&#x0364;rt man die Leute<lb/>
&#x017F;chon klagen/ wie nun die be&#x017F;te zeit des Sommers &#x017F;chon verlauffen/ vnnd der<lb/>
Herb&#x017F;t vns bald auffin Halß kommen werde. So lieb i&#x017F;t vns das liebe Tages-<lb/>
liecht. Daher/ &#x017F;age ich/ ko&#x0364;mpts/ das ob &#x017F;chon bißweilen der Fru&#x0364;hling biß an<lb/>
Pfing&#x017F;ten gar kalt/ vnfreundlich/ vnd darzu noch vnfruchtbar/ der Herb&#x017F;t da-<lb/>
gegen offtmals &#x017F;cho&#x0364;n/ lieblich/ auch &#x017F;eine Fru&#x0364;chte vns heuffig darreicht/ wir den-<lb/>
noch jenem mehr als die&#x017F;em zugethan &#x017F;ein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Weil dann <hi rendition="#aq">cæteris paribus</hi> im Lentz vnd Fru&#x0364;hling fa&#x017F;t ei-<lb/>
nerley Gewitter/ Warumb erzeigen &#x017F;ich dann im Herb&#x017F;t mehr</hi><lb/>
Kranckheiten/ als im Fru&#x0364;hling?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je mei&#x017F;ten Kranckheiten ru&#x0364;hren zwar her auß be&#x017F;chaffenheit der Lufft:<lb/>
Daher die Mertzi&#x017F;che Lufft (welche eigentlich nicht in dem Monat <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
tio</hi> be&#x017F;pannen/ &#x017F;ondern die jenige zeit i&#x017F;t/ dadurch die Sonne das durchfrorne<lb/>
er&#x017F;torbene Erdreich wiederumb erweichet vnd erwa&#x0364;rmet viel verhaltene da&#x0364;mpf-<lb/>
fe von &#x017F;ich ble&#x017F;et) &#x017F;o vnge&#x017F;und i&#x017F;t. Aber im Herb&#x017F;t ko&#x0364;mpt noch was anders darzu/<lb/>
welchs ich &#x017F;chon im <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> vbers 1612. Jahr angedeutet/ Nemlich die<lb/>
Fru&#x0364;chte der Erden/ welche von dem mei&#x017F;ten theil der Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Immoderatè</hi><lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en werden/ daher dann viel Kranckheiten ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en. Fu&#x0364;r der Mertz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] lenders legen/ thuns nicht vermoͤge der Sternkunſt/ ſondern Politiſcher weiſe/ gleich wie man ſonſten die Quatember verlegt. XI. Warumb ſcheinet des Herbſts Wetter nicht ſo gut als des Vor Jahrs/ da doch beyderſeits einerley Sonnen- hoͤhe vnd Taglenge iſt? JN der Warheit iſt ordinariè/ wann nicht ſonderliche Geſtirne bißweilen das Wetter endern/ im Fruͤhling gleiche Lufft/ Waͤrme/ etc. wie im Herbſt. Aber die Einbildung der Menſchen macht des Herbſts Wetter ſtets trawriger: Weil der Menſch weiß das im Vor Jahr alle lebhaffte dinge/ vornemlich Laub vnd Graß vnd Erdengewaͤchſe herfuͤr gehet/ ſich vernewet/ zunimbt/ Hat dabey eine vorſtehende froͤliche lebendige Sommerzeit zuverhoffen: Jm Herbſt aber ſiehet er fuͤr Augen/ daß das Feldt kahl wird/ die Bletter abfallen/ vnd weiß das numehr ein kalte trawrige todte Winterzeit vor der Thuͤr iſt. Ja ſchon nach Johannis/ wann der Tag wieder beginnet abzunehmen/ hoͤrt man die Leute ſchon klagen/ wie nun die beſte zeit des Sommers ſchon verlauffen/ vnnd der Herbſt vns bald auffin Halß kommen werde. So lieb iſt vns das liebe Tages- liecht. Daher/ ſage ich/ koͤmpts/ das ob ſchon bißweilen der Fruͤhling biß an Pfingſten gar kalt/ vnfreundlich/ vnd darzu noch vnfruchtbar/ der Herbſt da- gegen offtmals ſchoͤn/ lieblich/ auch ſeine Fruͤchte vns heuffig darreicht/ wir den- noch jenem mehr als dieſem zugethan ſein. XII. Weil dann cæteris paribus im Lentz vnd Fruͤhling faſt ei- nerley Gewitter/ Warumb erzeigen ſich dann im Herbſt mehr Kranckheiten/ als im Fruͤhling? DJe meiſten Kranckheiten ruͤhren zwar her auß beſchaffenheit der Lufft: Daher die Mertziſche Lufft (welche eigentlich nicht in dem Monat Mar- tio beſpannen/ ſondern die jenige zeit iſt/ dadurch die Sonne das durchfrorne erſtorbene Erdreich wiederumb erweichet vnd erwaͤrmet viel verhaltene daͤmpf- fe von ſich bleſet) ſo vngeſund iſt. Aber im Herbſt koͤmpt noch was anders darzu/ welchs ich ſchon im Prognoſtico vbers 1612. Jahr angedeutet/ Nemlich die Fruͤchte der Erden/ welche von dem meiſten theil der Menſchen Immoderatè genoſſen werden/ daher dann viel Kranckheiten entſprieſſen. Fuͤr der Mertz- ſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/38
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/38>, abgerufen am 10.08.2020.