Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonnenstralen fast oben vber vns herunder kommen/ fahren sie auch im wie-
derprallen sehr hoch vber sich/ vnd reichen also mit jhrer krafft nicht allein hoch
in die lufft/ sondern kommen auch mit den einfallenden nah zusammen/ dadurch
eine kräfftige reibung/ vnd folgendts auch eine grosse wärme verursacht wird.

III.
Woher es komme/ das die Sternen so flackern
oder beben?

DAs die Liecht stralen/ wann sie worauff fallen/ da sie nicht stracks durchdrin-
gen können/ wieder zu rück prallen/ ist oben gesagt. Es geschicht aber eine
wiederprallung nicht alleine von denen Cörpern/ die gantz nicht durchsichtig
sind/ sondern auch von durchsichtigen/ wie man denn siehet/ das die Sonnenstra-
len/ wann sie etwann auff ein glaßfenster scheinen/ zum theil herdurch dringen
(zum theil/ sage ich/ nicht gentzlich/ sintemahl ein grosser vnterscheid zwischen
dem Sonnenschein in einem gemach/ wenn das glaßfenster offen/ vnd zwischen
dem andern/ wann das glaßfenster zugethan/) zum theil wider zu rückfahren/
vnd an eine etwan gegenvberliegendt wandt scheinen. Ob nun wol bey den
Physicis disputiret wird/ ob die Sternen jhr liechtlein in vnd an jhnen selbst
haben/ oder alles von der Sun empfangen/ in dem sie alle von der Sun/ welche so wol
bey nacht als bey tage den gantzen Himmel vnd die halbe Erde erleuchtet/ be-
schienen werden/ theils wiederprallen müssen. Vnd wie die einfallenden stralen
vnzehlich/ also geschehn auch vnzehliche wiederprallungen (daher an einem vn-
durchsichtigen dinge die wärm entspringt/ wie oben gesagt) von allen Sternen.
Weil dann die Sternen in steter bewegung schweben/ vnd also jmmerzu den an-
gulum
oder neigung nicht allein der einfallenden/ sondern auch der wiederpral-
lenden/ stralen verendern/ gibt solche verenderung vnd verwickelung vnserm so
weit abgelegenem Gesicht/ eine scheinende hebung.

IV.
Warumb beben denn auch die Planeten
nicht?

DArumb das sie vns viel 1000. Meilen näher sind als die Sternen des Fir-
maments/ vnd also können sie jhre gestalt vollkömlicher vnd reinlicher vns
erzeigen. Dabey doch zu wissen/ das auch die Planeten/ wenn sie niedrig ste-
hen/ bißweilen gnugsam funckern: Solches aber kömpt von der niederen dün-

stigen

Sonnenſtralen faſt oben vber vns herunder kommen/ fahren ſie auch im wie-
derprallen ſehr hoch vber ſich/ vnd reichen alſo mit jhrer krafft nicht allein hoch
in die lufft/ ſondern kommen auch mit den einfallenden nah zuſammen/ dadurch
eine kraͤfftige reibung/ vnd folgendts auch eine groſſe waͤrme verurſacht wird.

III.
Woher es komme/ das die Sternen ſo flackern
oder beben?

DAs die Liecht ſtralen/ wann ſie worauff fallen/ da ſie nicht ſtracks durchdrin-
gen koͤnnen/ wieder zu ruͤck prallen/ iſt oben geſagt. Es geſchicht aber eine
wiederprallung nicht alleine von denen Coͤrpern/ die gantz nicht durchſichtig
ſind/ ſondern auch von durchſichtigen/ wie man denn ſiehet/ das die Sonnenſtra-
len/ wann ſie etwann auff ein glaßfenſter ſcheinen/ zum theil herdurch dringen
(zum theil/ ſage ich/ nicht gentzlich/ ſintemahl ein groſſer vnterſcheid zwiſchen
dem Sonnenſchein in einem gemach/ wenn das glaßfenſter offen/ vnd zwiſchen
dem andern/ wann das glaßfenſter zugethan/) zum theil wider zu ruͤckfahren/
vnd an eine etwan gegenvberliegendt wandt ſcheinen. Ob nun wol bey den
Phyſicis diſputiret wird/ ob die Sternen jhr liechtlein in vnd an jhnen ſelbſt
haben/ oder alles von der ☉ empfangen/ in dem ſie alle von der ☉/ welche ſo wol
bey nacht als bey tage den gantzen Himmel vnd die halbe Erde erleuchtet/ be-
ſchienen werden/ theils wiederprallen muͤſſen. Vnd wie die einfallenden ſtralen
vnzehlich/ alſo geſchehn auch vnzehliche wiederprallungen (daher an einem vn-
durchſichtigen dinge die waͤrm entſpringt/ wie oben geſagt) von allen Sternen.
Weil dann die Sternen in ſteter bewegung ſchweben/ vnd alſo jmmerzu den an-
gulum
oder neigung nicht allein der einfallenden/ ſondern auch der wiederpral-
lenden/ ſtralen verendern/ gibt ſolche verenderung vnd verwickelung vnſerm ſo
weit abgelegenem Geſicht/ eine ſcheinende hebung.

IV.
Warumb beben denn auch die Planeten
nicht?

DArumb das ſie vns viel 1000. Meilen naͤher ſind als die Sternen des Fir-
maments/ vnd alſo koͤnnen ſie jhre geſtalt vollkoͤmlicher vnd reinlicher vns
erzeigen. Dabey doch zu wiſſen/ das auch die Planeten/ wenn ſie niedrig ſte-
hen/ bißweilen gnugſam funckern: Solches aber koͤmpt von der niederen duͤn-

ſtigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044"/>
Sonnen&#x017F;tralen fa&#x017F;t oben vber vns herunder kommen/ fahren &#x017F;ie auch im wie-<lb/>
derprallen &#x017F;ehr hoch vber &#x017F;ich/ vnd reichen al&#x017F;o mit jhrer krafft nicht allein hoch<lb/>
in die lufft/ &#x017F;ondern kommen auch mit den einfallenden nah zu&#x017F;ammen/ dadurch<lb/>
eine kra&#x0364;fftige reibung/ vnd folgendts auch eine gro&#x017F;&#x017F;e wa&#x0364;rme verur&#x017F;acht wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Woher es komme/ das die Sternen &#x017F;o flackern<lb/>
oder beben?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As die Liecht &#x017F;tralen/ wann &#x017F;ie worauff fallen/ da &#x017F;ie nicht &#x017F;tracks durchdrin-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen/ wieder zu ru&#x0364;ck prallen/ i&#x017F;t oben ge&#x017F;agt. Es ge&#x017F;chicht aber eine<lb/>
wiederprallung nicht alleine von denen Co&#x0364;rpern/ die gantz nicht durch&#x017F;ichtig<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;ondern auch von durch&#x017F;ichtigen/ wie man denn &#x017F;iehet/ das die Sonnen&#x017F;tra-<lb/>
len/ wann &#x017F;ie etwann auff ein glaßfen&#x017F;ter &#x017F;cheinen/ zum theil herdurch dringen<lb/>
(zum theil/ &#x017F;age ich/ nicht gentzlich/ &#x017F;intemahl ein gro&#x017F;&#x017F;er vnter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
dem Sonnen&#x017F;chein in einem gemach/ wenn das glaßfen&#x017F;ter offen/ vnd zwi&#x017F;chen<lb/>
dem andern/ wann das glaßfen&#x017F;ter zugethan/) zum theil wider zu ru&#x0364;ckfahren/<lb/>
vnd an eine etwan gegenvberliegendt wandt &#x017F;cheinen. Ob nun wol bey den<lb/><hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icis di&#x017F;putiret</hi> wird/ ob die Sternen jhr liechtlein in vnd an jhnen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
haben/ oder alles von der &#x2609; empfangen/ in dem &#x017F;ie alle von der &#x2609;/ welche &#x017F;o wol<lb/>
bey nacht als bey tage den gantzen Himmel vnd die halbe Erde erleuchtet/ be-<lb/>
&#x017F;chienen werden/ theils wiederprallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Vnd wie die einfallenden &#x017F;tralen<lb/>
vnzehlich/ al&#x017F;o ge&#x017F;chehn auch vnzehliche wiederprallungen (daher an einem vn-<lb/>
durch&#x017F;ichtigen dinge die wa&#x0364;rm ent&#x017F;pringt/ wie oben ge&#x017F;agt) von allen Sternen.<lb/>
Weil dann die Sternen in &#x017F;teter bewegung &#x017F;chweben/ vnd al&#x017F;o jmmerzu den <hi rendition="#aq">an-<lb/>
gulum</hi> oder neigung nicht allein der einfallenden/ &#x017F;ondern auch der wiederpral-<lb/>
lenden/ &#x017F;tralen verendern/ gibt &#x017F;olche verenderung vnd verwickelung vn&#x017F;erm &#x017F;o<lb/>
weit abgelegenem Ge&#x017F;icht/ eine &#x017F;cheinende hebung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Warumb beben denn auch die Planeten<lb/>
nicht?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Arumb das &#x017F;ie vns viel 1000. Meilen na&#x0364;her &#x017F;ind als die Sternen des Fir-<lb/>
maments/ vnd al&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie jhre ge&#x017F;talt vollko&#x0364;mlicher vnd reinlicher vns<lb/>
erzeigen. Dabey doch zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das auch die Planeten/ wenn &#x017F;ie niedrig &#x017F;te-<lb/>
hen/ bißweilen gnug&#x017F;am funckern: Solches aber ko&#x0364;mpt von der niederen du&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] Sonnenſtralen faſt oben vber vns herunder kommen/ fahren ſie auch im wie- derprallen ſehr hoch vber ſich/ vnd reichen alſo mit jhrer krafft nicht allein hoch in die lufft/ ſondern kommen auch mit den einfallenden nah zuſammen/ dadurch eine kraͤfftige reibung/ vnd folgendts auch eine groſſe waͤrme verurſacht wird. III. Woher es komme/ das die Sternen ſo flackern oder beben? DAs die Liecht ſtralen/ wann ſie worauff fallen/ da ſie nicht ſtracks durchdrin- gen koͤnnen/ wieder zu ruͤck prallen/ iſt oben geſagt. Es geſchicht aber eine wiederprallung nicht alleine von denen Coͤrpern/ die gantz nicht durchſichtig ſind/ ſondern auch von durchſichtigen/ wie man denn ſiehet/ das die Sonnenſtra- len/ wann ſie etwann auff ein glaßfenſter ſcheinen/ zum theil herdurch dringen (zum theil/ ſage ich/ nicht gentzlich/ ſintemahl ein groſſer vnterſcheid zwiſchen dem Sonnenſchein in einem gemach/ wenn das glaßfenſter offen/ vnd zwiſchen dem andern/ wann das glaßfenſter zugethan/) zum theil wider zu ruͤckfahren/ vnd an eine etwan gegenvberliegendt wandt ſcheinen. Ob nun wol bey den Phyſicis diſputiret wird/ ob die Sternen jhr liechtlein in vnd an jhnen ſelbſt haben/ oder alles von der ☉ empfangen/ in dem ſie alle von der ☉/ welche ſo wol bey nacht als bey tage den gantzen Himmel vnd die halbe Erde erleuchtet/ be- ſchienen werden/ theils wiederprallen muͤſſen. Vnd wie die einfallenden ſtralen vnzehlich/ alſo geſchehn auch vnzehliche wiederprallungen (daher an einem vn- durchſichtigen dinge die waͤrm entſpringt/ wie oben geſagt) von allen Sternen. Weil dann die Sternen in ſteter bewegung ſchweben/ vnd alſo jmmerzu den an- gulum oder neigung nicht allein der einfallenden/ ſondern auch der wiederpral- lenden/ ſtralen verendern/ gibt ſolche verenderung vnd verwickelung vnſerm ſo weit abgelegenem Geſicht/ eine ſcheinende hebung. IV. Warumb beben denn auch die Planeten nicht? DArumb das ſie vns viel 1000. Meilen naͤher ſind als die Sternen des Fir- maments/ vnd alſo koͤnnen ſie jhre geſtalt vollkoͤmlicher vnd reinlicher vns erzeigen. Dabey doch zu wiſſen/ das auch die Planeten/ wenn ſie niedrig ſte- hen/ bißweilen gnugſam funckern: Solches aber koͤmpt von der niederen duͤn- ſtigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/44
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/44>, abgerufen am 12.08.2020.