Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

stigen lufft/ durch welche jhre stralen nicht rein vnd vnverletzt mögen zu vns kom-
men
/ sondern in den auff steigenden dünsten jmmerzu gebrochen werden. Hie-
von in Opticis.

V.
Wer erstlich den Himlischen Bildern jhre Nahmen gege-
ben/ vnd den Thierkreiß in 12. Zeichen außgetheilet/ Was es für

vrsachen gehabt/ beydes der Nahmen/ wie auch der thei-
lung/ das
I. Von weme/ vnd warumb der Thierkreiß oder die Son-
nenstraß eben in 12 theil abgetheilet: Woher die 12. zeichen jhre

Nahmen haben: Warumb eben vom vnd nicht anderst woher der
anfang genommen? Ob zu diesem allem auch die
Natur vorgespielet?

ES haben die Alten von anbegin der Welt grossen fleiß angewandt die Ster-
nen deß Himmels zu erlernen. Es were jhnen aber vnmüglich gewesen/
dasselbe zuverrichten/ wo sie nicht die vornehmbsten Sternen in gewisse abzirck
verfasset/ vnd nach gestalt derselben abzircke jhnen gewisse nahmen zu geeignet/
das sie dieselben gezircke genennet den / den / den etc. wie sie etwan
gesehen/ das etliche Sterne gegeneinander gelegen/ vnd zusammen so oder so ei-
ne Figur andeuten.

Wer aber die ersten benenner solcher Figuren/ kan man so eigentlich nicht
wissen. Einmal ists gewiß/ das die benennung der Himlischen bilder sehr alt:
Denn nicht allein bey Hesiodo vnd andern eltesten Heidnischen Scribenten
jhrer gedacht wird: Sondern es gedenckt auch die heilige Schrifft deß Orio-
nis,
deß Wagens/ der Gluckhennen/ im buch Job am 9. vnd 38. Jtem: beym
Propheten Amos am 5. Wo das war/ das Job sey der Jobab/ dessen im 1.
Buch Moyse am 36. v. 33. gedacht wird/ wie es Hieronymus, Augustinus,
Ambrosius, Philo
vnd Lutherus dafür halten/ so müssen warlich die himlischen
Bilder schon abgezirckt vnd benennet sein/ eh denn der Ertzvater Jacob in Egy-
pten gezogen. Vnd ist freylich zu glauben/ das solchs auch wol für der Sünd-
fluht/ vnd zwar bey Adams leben angefangen/ sintemal Josephus lib. 1. Antiqq.
Iudd. c.
3. bezeuget/ das deß Seths Kinder erfahrne Astronomi gewesen/ vnd
zwo Seulen/ daran deß Himmelslauff verzeichnet gewesen/ zu jhrem gedächt-
niß auffgerichtet. Nachmals als die sternkunst durch den Ertzvater Abraham
(wie gleichfals Josephus bezeuget im 9. Cap. desselben buchs) auff die Egyp-

ter
D ij

ſtigen lufft/ durch welche jhre ſtralen nicht rein vnd vnverletzt moͤgen zu vns kom-
men
/ ſondern in den auff ſteigenden duͤnſten jmmerzu gebrochen werden. Hie-
von in Opticis.

V.
Wer erſtlich den Himliſchen Bildern jhre Nahmen gege-
ben/ vnd den Thierkreiß in 12. Zeichen außgetheilet/ Was es fuͤr

vrſachen gehabt/ beydes der Nahmen/ wie auch der thei-
lung/ das
I. Von weme/ vnd warumb der Thierkreiß oder die Son-
nenſtraß eben in 12 theil abgetheilet: Woher die 12. zeichen jhre

Nahmen haben: Warumb eben vom ♈ vnd nicht anderſt woher der
anfang genommen? Ob zu dieſem allem auch die
Natur vorgeſpielet?

ES haben die Alten von anbegin der Welt groſſen fleiß angewandt die Ster-
nen deß Himmels zu erlernen. Es were jhnen aber vnmuͤglich geweſen/
daſſelbe zuverrichten/ wo ſie nicht die vornehmbſten Sternen in gewiſſe abzirck
verfaſſet/ vnd nach geſtalt derſelben abzircke jhnen gewiſſe nahmen zu geeignet/
das ſie dieſelben gezircke genennet den ♈/ den ♉/ den ⚖ etc. wie ſie etwan
geſehen/ das etliche Sterne gegeneinander gelegen/ vnd zuſammen ſo oder ſo ei-
ne Figur andeuten.

Wer aber die erſten benenner ſolcher Figuren/ kan man ſo eigentlich nicht
wiſſen. Einmal iſts gewiß/ das die benennung der Himliſchen bilder ſehr alt:
Denn nicht allein bey Heſiodo vnd andern elteſten Heidniſchen Scribenten
jhrer gedacht wird: Sondern es gedenckt auch die heilige Schrifft deß Orio-
nis,
deß Wagens/ der Gluckhennen/ im buch Job am 9. vnd 38. Jtem: beym
Propheten Amos am 5. Wo das war/ das Job ſey der Jobab/ deſſen im 1.
Buch Moyſe am 36. v. 33. gedacht wird/ wie es Hieronymus, Auguſtinus,
Ambroſius, Philo
vnd Lutherus dafuͤr halten/ ſo muͤſſen warlich die himliſchen
Bilder ſchon abgezirckt vnd benennet ſein/ eh denn der Ertzvater Jacob in Egy-
pten gezogen. Vnd iſt freylich zu glauben/ das ſolchs auch wol fuͤr der Suͤnd-
fluht/ vnd zwar bey Adams leben angefangen/ ſintemal Joſephus lib. 1. Antiqq.
Iudd. c.
3. bezeuget/ das deß Seths Kinder erfahrne Aſtronomi geweſen/ vnd
zwo Seulen/ daran deß Himmelslauff verzeichnet geweſen/ zu jhrem gedaͤcht-
niß auffgerichtet. Nachmals als die ſternkunſt durch den Ertzvater Abraham
(wie gleichfals Joſephus bezeuget im 9. Cap. deſſelben buchs) auff die Egyp-

ter
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045"/>
&#x017F;tigen lufft/ durch welche jhre &#x017F;tralen nicht rein vnd vnverletzt mo&#x0364;gen zu vns <choice><orig>kom<lb/>
men</orig><reg>kom-<lb/>
men</reg></choice>/ &#x017F;ondern in den auff &#x017F;teigenden du&#x0364;n&#x017F;ten jmmerzu gebrochen werden. Hie-<lb/>
von in <hi rendition="#aq">Opticis.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Wer er&#x017F;tlich den Himli&#x017F;chen Bildern jhre Nahmen gege-<lb/>
ben/ vnd den Thierkreiß in 12. Zeichen außgetheilet/ Was es fu&#x0364;r</hi><lb/>
vr&#x017F;achen gehabt/ beydes der Nahmen/ wie auch der thei-<lb/>
lung/ das<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Von weme/ vnd warumb der Thierkreiß oder die Son-<lb/>
nen&#x017F;traß eben in 12 theil abgetheilet: Woher die 12. zeichen jhre</hi><lb/>
Nahmen haben: Warumb eben vom &#x2648; vnd nicht ander&#x017F;t woher der<lb/>
anfang genommen? Ob zu die&#x017F;em allem auch die<lb/>
Natur vorge&#x017F;pielet?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben die Alten von anbegin der Welt gro&#x017F;&#x017F;en fleiß angewandt die Ster-<lb/>
nen deß Himmels zu erlernen. Es were jhnen aber vnmu&#x0364;glich gewe&#x017F;en/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe zuverrichten/ wo &#x017F;ie nicht die vornehmb&#x017F;ten Sternen in gewi&#x017F;&#x017F;e abzirck<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;et/ vnd nach ge&#x017F;talt der&#x017F;elben abzircke jhnen gewi&#x017F;&#x017F;e nahmen zu geeignet/<lb/>
das &#x017F;ie die&#x017F;elben gezircke genennet den &#x2648;/ den &#x2649;/ den &#x2696; etc. wie &#x017F;ie etwan<lb/>
ge&#x017F;ehen/ das etliche Sterne gegeneinander gelegen/ vnd zu&#x017F;ammen &#x017F;o oder &#x017F;o ei-<lb/>
ne Figur andeuten.</p><lb/>
          <p>Wer aber die er&#x017F;ten benenner &#x017F;olcher Figuren/ kan man &#x017F;o eigentlich nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en. Einmal i&#x017F;ts gewiß/ das die benennung der Himli&#x017F;chen bilder &#x017F;ehr alt:<lb/>
Denn nicht allein bey <hi rendition="#aq">He&#x017F;iodo</hi> vnd andern elte&#x017F;ten Heidni&#x017F;chen Scribenten<lb/>
jhrer gedacht wird: Sondern es gedenckt auch die heilige Schrifft deß <hi rendition="#aq">Orio-<lb/>
nis,</hi> deß Wagens/ der Gluckhennen/ im buch Job am 9. vnd 38. Jtem: beym<lb/>
Propheten Amos am 5. Wo das war/ das Job &#x017F;ey der Jobab/ de&#x017F;&#x017F;en im 1.<lb/>
Buch Moy&#x017F;e am 36. v. 33. gedacht wird/ wie es <hi rendition="#aq">Hieronymus, Augu&#x017F;tinus,<lb/>
Ambro&#x017F;ius, Philo</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> dafu&#x0364;r halten/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en warlich die himli&#x017F;chen<lb/>
Bilder &#x017F;chon abgezirckt vnd benennet &#x017F;ein/ eh denn der Ertzvater Jacob in Egy-<lb/>
pten gezogen. Vnd i&#x017F;t freylich zu glauben/ das &#x017F;olchs auch wol fu&#x0364;r der Su&#x0364;nd-<lb/>
fluht/ vnd zwar bey Adams leben angefangen/ &#x017F;intemal <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus lib. 1. Antiqq.<lb/>
Iudd. c.</hi> 3. bezeuget/ das deß Seths Kinder erfahrne <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> gewe&#x017F;en/ vnd<lb/>
zwo Seulen/ daran deß Himmelslauff verzeichnet gewe&#x017F;en/ zu jhrem geda&#x0364;cht-<lb/>
niß auffgerichtet. Nachmals als die &#x017F;ternkun&#x017F;t durch den Ertzvater Abraham<lb/>
(wie gleichfals <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ephus</hi> bezeuget im 9. Cap. de&#x017F;&#x017F;elben buchs) auff die Egyp-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] ſtigen lufft/ durch welche jhre ſtralen nicht rein vnd vnverletzt moͤgen zu vns kom men/ ſondern in den auff ſteigenden duͤnſten jmmerzu gebrochen werden. Hie- von in Opticis. V. Wer erſtlich den Himliſchen Bildern jhre Nahmen gege- ben/ vnd den Thierkreiß in 12. Zeichen außgetheilet/ Was es fuͤr vrſachen gehabt/ beydes der Nahmen/ wie auch der thei- lung/ das I. Von weme/ vnd warumb der Thierkreiß oder die Son- nenſtraß eben in 12 theil abgetheilet: Woher die 12. zeichen jhre Nahmen haben: Warumb eben vom ♈ vnd nicht anderſt woher der anfang genommen? Ob zu dieſem allem auch die Natur vorgeſpielet? ES haben die Alten von anbegin der Welt groſſen fleiß angewandt die Ster- nen deß Himmels zu erlernen. Es were jhnen aber vnmuͤglich geweſen/ daſſelbe zuverrichten/ wo ſie nicht die vornehmbſten Sternen in gewiſſe abzirck verfaſſet/ vnd nach geſtalt derſelben abzircke jhnen gewiſſe nahmen zu geeignet/ das ſie dieſelben gezircke genennet den ♈/ den ♉/ den ⚖ etc. wie ſie etwan geſehen/ das etliche Sterne gegeneinander gelegen/ vnd zuſammen ſo oder ſo ei- ne Figur andeuten. Wer aber die erſten benenner ſolcher Figuren/ kan man ſo eigentlich nicht wiſſen. Einmal iſts gewiß/ das die benennung der Himliſchen bilder ſehr alt: Denn nicht allein bey Heſiodo vnd andern elteſten Heidniſchen Scribenten jhrer gedacht wird: Sondern es gedenckt auch die heilige Schrifft deß Orio- nis, deß Wagens/ der Gluckhennen/ im buch Job am 9. vnd 38. Jtem: beym Propheten Amos am 5. Wo das war/ das Job ſey der Jobab/ deſſen im 1. Buch Moyſe am 36. v. 33. gedacht wird/ wie es Hieronymus, Auguſtinus, Ambroſius, Philo vnd Lutherus dafuͤr halten/ ſo muͤſſen warlich die himliſchen Bilder ſchon abgezirckt vnd benennet ſein/ eh denn der Ertzvater Jacob in Egy- pten gezogen. Vnd iſt freylich zu glauben/ das ſolchs auch wol fuͤr der Suͤnd- fluht/ vnd zwar bey Adams leben angefangen/ ſintemal Joſephus lib. 1. Antiqq. Iudd. c. 3. bezeuget/ das deß Seths Kinder erfahrne Aſtronomi geweſen/ vnd zwo Seulen/ daran deß Himmelslauff verzeichnet geweſen/ zu jhrem gedaͤcht- niß auffgerichtet. Nachmals als die ſternkunſt durch den Ertzvater Abraham (wie gleichfals Joſephus bezeuget im 9. Cap. deſſelben buchs) auff die Egyp- ter D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/45
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/45>, abgerufen am 09.08.2020.