Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Sterndentern scheinbar vorgegeben wird/ kein universale sey/ wie droben ange-
zeigt/ ohn gefehr aus den bloßen figuren entsprossen/ das also die Bilder/ was jh-
re figur vnd gestalt betrifft/ blosse Intentionalia sind. Jch weiß wol das ich
etlichen mit erörterung dieser frage keinen dienst thue/ denn es fallen dardurch
viel Sterndeutungen vber einen hauffen: Aber die Warheit muß gleichwol ge-
sagt sein/ auff das die Welt einmal erkenne/ wie sie geäffet werde. Künff-
tige Jahrs wils Gott wil ich mehr entdecken.

VI.
Dieweil im Frühling vmb die Osterzeit alles in der Welt
sich zur vernewrung vnd fröligkeit schickt/ so das man auch vermeinet/

die Sonne selbs geh am Ostertage jhrem aufferstehenden HErren
zu ehren/ mit hüpffen vnd springen auff/ was
hievon zu halten?

JN den kleinen Städten pflegt das junge Volck am Ostertage frühe auff zu
warten/ zu sehen/ wie die auffgehende Sonne tantzen werde. Deß sind sie
von jhren Voreltern aus guter einfältiger meynung beredet/ ebenmessig/ als das
in der Christnacht zu Mitternacht eine stund lang/ alle Wasser zu Wein wer-
den. Auff diß letzte aber wil man schier nicht mehr warten/ denn man hats nie
war befinden können. Aber der Sun tantz scheinet allerdings nicht fabelwerck/
wenn er recht verstanden würde. Zwar die Sun kan von jhrem natürlichen glei-
chen stets gleichförmigem Lauff nicht eines fingers breit hüpffen/ wie in Astro-
nomia
solchs gelehret vnd erwiesen wird. Derhalben halten die Astronomi
diesen Sonnentantz für eine eytele einbildung/ das nemblich dem/ der die Sun an-
schawet/ das Gesicht verblendet werde/ wie man weiß das durch solche verblen-
dung einem bald liecht bald finster/ bald braun vnd blaw/ bald kleine liechtlein/
bald zwo/ drey oder mehr Sonnen vorkommen: Wenn nun die einbildung
vorher gangen/ das man nemblich die Sonne werde hüpffen sehen/ so könne es
leicht geschehen/ das wenn man zwo Sun siehet/ die bald wieder zu einer werden/
meyne man die Sun hab gehüpffet. Jch muß aber gleichwol auch diß darzu sa-
gen/ das die refractiones, so von den auffsteigenden dünsten der Erden entste-
hen/ wol machen können/ das die Sun ein kleine weil gleichsam vnbeweglich ste-
hen/ vnd darauff mit einst einen fortschuß auffwerts nemen scheine. Man hat
exempel (habs selbs einmai oder etliche gesehen/) das die Sonn/ wenn sie klar
vntergeht/ bißweilen ein kleine weile halb vber der Erden gleichsam vnbeweg-
lich gestanden/ vnd hernach mit einst verschwunden. Dergleichen vnd ein

mehrers

Sterndentern ſcheinbar vorgegeben wird/ kein univerſale ſey/ wie droben ange-
zeigt/ ohn gefehr aus den bloßen figuren entſproſſen/ das alſo die Bilder/ was jh-
re figur vnd geſtalt betrifft/ bloſſe Intentionalia ſind. Jch weiß wol das ich
etlichen mit eroͤrterung dieſer frage keinen dienſt thue/ denn es fallen dardurch
viel Sterndeutungen vber einen hauffen: Aber die Warheit muß gleichwol ge-
ſagt ſein/ auff das die Welt einmal erkenne/ wie ſie geaͤffet werde. Kuͤnff-
tige Jahrs wils Gott wil ich mehr entdecken.

VI.
Dieweil im Fruͤhling vmb die Oſterzeit alles in der Welt
ſich zur vernewrung vnd froͤligkeit ſchickt/ ſo das man auch vermeinet/

die Sonne ſelbs geh am Oſtertage jhrem aufferſtehenden HErren
zu ehren/ mit huͤpffen vnd ſpringen auff/ was
hievon zu halten?

JN den kleinen Staͤdten pflegt das junge Volck am Oſtertage fruͤhe auff zu
warten/ zu ſehen/ wie die auffgehende Sonne tantzen werde. Deß ſind ſie
von jhren Voreltern aus guter einfaͤltiger meynung beredet/ ebenmeſſig/ als das
in der Chriſtnacht zu Mitternacht eine ſtund lang/ alle Waſſer zu Wein wer-
den. Auff diß letzte aber wil man ſchier nicht mehr warten/ denn man hats nie
war befinden koͤnnen. Aber der ☉ tantz ſcheinet allerdings nicht fabelwerck/
wenn er recht verſtanden wuͤrde. Zwar die ☉ kan von jhrem natuͤrlichen glei-
chen ſtets gleichfoͤrmigem Lauff nicht eines fingers breit huͤpffen/ wie in Aſtro-
nomia
ſolchs gelehret vnd erwieſen wird. Derhalben halten die Aſtronomi
dieſen Sonnentantz fuͤr eine eytele einbildung/ das nemblich dem/ der die ☉ an-
ſchawet/ das Geſicht verblendet werde/ wie man weiß das durch ſolche verblen-
dung einem bald liecht bald finſter/ bald braun vnd blaw/ bald kleine liechtlein/
bald zwo/ drey oder mehr Sonnen vorkommen: Wenn nun die einbildung
vorher gangen/ das man nemblich die Sonne werde huͤpffen ſehen/ ſo koͤnne es
leicht geſchehen/ das wenn man zwo ☉ ſiehet/ die bald wieder zu einer werden/
meyne man die ☉ hab gehuͤpffet. Jch muß aber gleichwol auch diß darzu ſa-
gen/ das die refractiones, ſo von den auffſteigenden duͤnſten der Erden entſte-
hen/ wol machen koͤnnen/ das die ☉ ein kleine weil gleichſam vnbeweglich ſte-
hen/ vnd darauff mit einſt einen fortſchuß auffwerts nemen ſcheine. Man hat
exempel (habs ſelbs einmai oder etliche geſehen/) das die Sonn/ wenn ſie klar
vntergeht/ bißweilen ein kleine weile halb vber der Erden gleichſam vnbeweg-
lich geſtanden/ vnd hernach mit einſt verſchwunden. Dergleichen vnd ein

mehrers
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048"/>
Sterndentern &#x017F;cheinbar vorgegeben wird/ kein <hi rendition="#aq">univer&#x017F;ale</hi> &#x017F;ey/ wie droben ange-<lb/>
zeigt/ ohn gefehr aus den bloßen figuren ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ das al&#x017F;o die Bilder/ was jh-<lb/>
re figur vnd ge&#x017F;talt betrifft/ blo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Intentionalia</hi> &#x017F;ind. Jch weiß wol das ich<lb/>
etlichen mit ero&#x0364;rterung die&#x017F;er frage keinen dien&#x017F;t thue/ denn es fallen dardurch<lb/>
viel Sterndeutungen vber einen hauffen: Aber die Warheit muß gleichwol ge-<lb/>
&#x017F;agt &#x017F;ein/ auff das die Welt einmal erkenne/ wie &#x017F;ie gea&#x0364;ffet werde. Ku&#x0364;nff-<lb/>
tige Jahrs wils Gott wil ich mehr entdecken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Dieweil im Fru&#x0364;hling vmb die O&#x017F;terzeit alles in der Welt<lb/>
&#x017F;ich zur vernewrung vnd fro&#x0364;ligkeit &#x017F;chickt/ &#x017F;o das man auch vermeinet/</hi><lb/>
die Sonne &#x017F;elbs geh am O&#x017F;tertage jhrem auffer&#x017F;tehenden HErren<lb/>
zu ehren/ mit hu&#x0364;pffen vnd &#x017F;pringen auff/ was<lb/>
hievon zu halten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N den kleinen Sta&#x0364;dten pflegt das junge Volck am O&#x017F;tertage fru&#x0364;he auff zu<lb/>
warten/ zu &#x017F;ehen/ wie die auffgehende Sonne tantzen werde. Deß &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
von jhren Voreltern aus guter einfa&#x0364;ltiger meynung beredet/ ebenme&#x017F;&#x017F;ig/ als das<lb/>
in der Chri&#x017F;tnacht zu Mitternacht eine &#x017F;tund lang/ alle Wa&#x017F;&#x017F;er zu Wein wer-<lb/>
den. Auff diß letzte aber wil man &#x017F;chier nicht mehr warten/ denn man hats nie<lb/>
war befinden ko&#x0364;nnen. Aber der &#x2609; tantz &#x017F;cheinet allerdings nicht fabelwerck/<lb/>
wenn er recht ver&#x017F;tanden wu&#x0364;rde. Zwar die &#x2609; kan von jhrem natu&#x0364;rlichen glei-<lb/>
chen &#x017F;tets gleichfo&#x0364;rmigem Lauff nicht eines fingers breit hu&#x0364;pffen/ wie in <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomia</hi> &#x017F;olchs gelehret vnd erwie&#x017F;en wird. Derhalben halten die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi><lb/>
die&#x017F;en Sonnentantz fu&#x0364;r eine eytele einbildung/ das nemblich dem/ der die &#x2609; an-<lb/>
&#x017F;chawet/ das Ge&#x017F;icht verblendet werde/ wie man weiß das durch &#x017F;olche verblen-<lb/>
dung einem bald liecht bald fin&#x017F;ter/ bald braun vnd blaw/ bald kleine liechtlein/<lb/>
bald zwo/ drey oder mehr Sonnen vorkommen: Wenn nun die einbildung<lb/>
vorher gangen/ das man nemblich die Sonne werde hu&#x0364;pffen &#x017F;ehen/ &#x017F;o ko&#x0364;nne es<lb/>
leicht ge&#x017F;chehen/ das wenn man zwo &#x2609; &#x017F;iehet/ die bald wieder zu einer werden/<lb/>
meyne man die &#x2609; hab gehu&#x0364;pffet. Jch muß aber gleichwol auch diß darzu &#x017F;a-<lb/>
gen/ das die <hi rendition="#aq">refractiones,</hi> &#x017F;o von den auff&#x017F;teigenden du&#x0364;n&#x017F;ten der Erden ent&#x017F;te-<lb/>
hen/ wol machen ko&#x0364;nnen/ das die &#x2609; ein kleine weil gleich&#x017F;am vnbeweglich &#x017F;te-<lb/>
hen/ vnd darauff mit ein&#x017F;t einen fort&#x017F;chuß auffwerts nemen &#x017F;cheine. Man hat<lb/>
exempel (habs &#x017F;elbs einmai oder etliche ge&#x017F;ehen/) das die Sonn/ wenn &#x017F;ie klar<lb/>
vntergeht/ bißweilen ein kleine weile halb vber der Erden gleich&#x017F;am vnbeweg-<lb/>
lich ge&#x017F;tanden/ vnd hernach mit ein&#x017F;t ver&#x017F;chwunden. Dergleichen vnd ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehrers</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0048] Sterndentern ſcheinbar vorgegeben wird/ kein univerſale ſey/ wie droben ange- zeigt/ ohn gefehr aus den bloßen figuren entſproſſen/ das alſo die Bilder/ was jh- re figur vnd geſtalt betrifft/ bloſſe Intentionalia ſind. Jch weiß wol das ich etlichen mit eroͤrterung dieſer frage keinen dienſt thue/ denn es fallen dardurch viel Sterndeutungen vber einen hauffen: Aber die Warheit muß gleichwol ge- ſagt ſein/ auff das die Welt einmal erkenne/ wie ſie geaͤffet werde. Kuͤnff- tige Jahrs wils Gott wil ich mehr entdecken. VI. Dieweil im Fruͤhling vmb die Oſterzeit alles in der Welt ſich zur vernewrung vnd froͤligkeit ſchickt/ ſo das man auch vermeinet/ die Sonne ſelbs geh am Oſtertage jhrem aufferſtehenden HErren zu ehren/ mit huͤpffen vnd ſpringen auff/ was hievon zu halten? JN den kleinen Staͤdten pflegt das junge Volck am Oſtertage fruͤhe auff zu warten/ zu ſehen/ wie die auffgehende Sonne tantzen werde. Deß ſind ſie von jhren Voreltern aus guter einfaͤltiger meynung beredet/ ebenmeſſig/ als das in der Chriſtnacht zu Mitternacht eine ſtund lang/ alle Waſſer zu Wein wer- den. Auff diß letzte aber wil man ſchier nicht mehr warten/ denn man hats nie war befinden koͤnnen. Aber der ☉ tantz ſcheinet allerdings nicht fabelwerck/ wenn er recht verſtanden wuͤrde. Zwar die ☉ kan von jhrem natuͤrlichen glei- chen ſtets gleichfoͤrmigem Lauff nicht eines fingers breit huͤpffen/ wie in Aſtro- nomia ſolchs gelehret vnd erwieſen wird. Derhalben halten die Aſtronomi dieſen Sonnentantz fuͤr eine eytele einbildung/ das nemblich dem/ der die ☉ an- ſchawet/ das Geſicht verblendet werde/ wie man weiß das durch ſolche verblen- dung einem bald liecht bald finſter/ bald braun vnd blaw/ bald kleine liechtlein/ bald zwo/ drey oder mehr Sonnen vorkommen: Wenn nun die einbildung vorher gangen/ das man nemblich die Sonne werde huͤpffen ſehen/ ſo koͤnne es leicht geſchehen/ das wenn man zwo ☉ ſiehet/ die bald wieder zu einer werden/ meyne man die ☉ hab gehuͤpffet. Jch muß aber gleichwol auch diß darzu ſa- gen/ das die refractiones, ſo von den auffſteigenden duͤnſten der Erden entſte- hen/ wol machen koͤnnen/ das die ☉ ein kleine weil gleichſam vnbeweglich ſte- hen/ vnd darauff mit einſt einen fortſchuß auffwerts nemen ſcheine. Man hat exempel (habs ſelbs einmai oder etliche geſehen/) das die Sonn/ wenn ſie klar vntergeht/ bißweilen ein kleine weile halb vber der Erden gleichſam vnbeweg- lich geſtanden/ vnd hernach mit einſt verſchwunden. Dergleichen vnd ein mehrers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/48
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/48>, abgerufen am 12.08.2020.