Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

so können gehemmet werden. Das ist/ so bald ein Mensch zur Welt gebohren
ist/ wird in jhm/ als in ein zartes wachs/ mit der newen lufft ein gewisse comple-
xion
vom Himmel eingedruckt/ so das er jhr mahlzeichen sein lebenlang behelt.
Möcht einer fragen/ was das für heimliche Influentien sein/ dieweil sonsten die
Philosophi schreiben/ das die Sternen jhre wirckung in diese vntere Welt er-
strecken alleine motu & lumine, durch jhren lauff vnd liechtstralen: dem geben
die Astrologi recht zur antwort/ das die influentiae mit dem liecht zu vns her-
under kommen/ vnd gleichwol nicht das liecht selbsten sondern etwas besonders
ein. Vnd das in warheit solche verborgene kräffte deß Himmels herab kom-
men/ bezeuget die erfahrung: sintemal (das ich anderer Exempel geschweige)
nicht allein im Vollen Mond die humores vnnd das marck in den Thieren viel
heuffiger als im Newen Mond/ item dis Valetudinarii sühlen den ab- vnd zu-
nehmenden Mond an jhrem leibe/ wenn sie gleich in steinern gewelben oder gar
vnter der Erden sich verhalten: ja die Metalle tieff in der erden/ werden durch
mitwirckung der Himmelkräffte generiret, dahin noch kein liechtstral einiges
sterns gelangen kan. So sag ich nun das auch bey der Geburt deß Menschen/
die himlischen influentiae sich kräfftiglich vnd vngehindert erzeigen/ daher man
auff dieselbe was gewissers bawen kan/ als auff den lauff der Sternen beym Ge-
witter. Aber das man fort hierauß von glück vnd vnglück/ vom gantzen zustand
vnd wesen deß Menschen specialiter vnd vmbstendlich weissaget/ ist eine grosse
vermessenheit/ die in der Physica, wie ichs auff ein andermahl darthun wil/ nicht
bestehen kan. Ja/ sprichstu/ sie treffens dennoch: Ranzovius vnd andere ha-
ben gantze Catalogos exemplorum, die so just vnd genaw mit den vmbstenden
der zeit vnd deß Orts zugetroffen/ das man sich drüber verwundern muß/ vnnd
hat man noch heutigs tags gnugsam exempel/ die wol zutreffen. Antwort:
Man zeichnet allein die exempel auff die da zutreffen/ die andern aber lesset man
wol vnverzeichnet. Würde man dieselben auffzeichnen/ wer weiß ob jhrer nicht
mehr weren, Sixtus ab Hemminga in seinem Buch wieder die Astrologos,
bringet 30. hohe Personen (darunter 2. Keyser/ 6. Könige/ 2. Königinne/ 2.
Fürsten) auff die Bahn/ derer Nativitet von den Astrologis vbel getroffen.
Das sind exempel die er gewust/ wie viel werden derer sein/ die jhm vnbewust?
Aber wer wil sie alle nachrechnen vnd examiniren? was hat man davon wann
sie nicht zugetroffen/ als vnnütze zeitverschwendung: summa, Wenn die rechte
zeit der Geburt just bekandt/ kan man wol von temperament vnd inclination
deß Menschen etwas vrtheilen/ aber die ümbstendtliche zufälle errahten/ ist in
der natur nicht gegründet. Hievon ein andermahl mehr.

Was

ſo koͤnnen gehemmet werden. Das iſt/ ſo bald ein Menſch zur Welt gebohren
iſt/ wird in jhm/ als in ein zartes wachs/ mit der newen lufft ein gewiſſe comple-
xion
vom Himmel eingedruckt/ ſo das er jhr mahlzeichen ſein lebenlang behelt.
Moͤcht einer fragen/ was das fuͤr heimliche Influentien ſein/ dieweil ſonſten die
Philoſophi ſchreiben/ das die Sternen jhre wirckung in dieſe vntere Welt er-
ſtrecken alleine motu & lumine, durch jhren lauff vnd liechtſtralen: dem geben
die Aſtrologi recht zur antwort/ das die influentiæ mit dem liecht zu vns her-
under kommen/ vnd gleichwol nicht das liecht ſelbſten ſondern etwas beſonders
ein. Vnd das in warheit ſolche verborgene kraͤffte deß Himmels herab kom-
men/ bezeuget die erfahrung: ſintemal (das ich anderer Exempel geſchweige)
nicht allein im Vollen Mond die humores vnnd das marck in den Thieren viel
heuffiger als im Newen Mond/ item dis Valetudinarii ſuͤhlen den ab- vnd zu-
nehmenden Mond an jhrem leibe/ wenn ſie gleich in ſteinern gewelben oder gar
vnter der Erden ſich verhalten: ja die Metalle tieff in der erden/ werden durch
mitwirckung der Himmelkraͤffte generiret, dahin noch kein liechtſtral einiges
ſterns gelangen kan. So ſag ich nun das auch bey der Geburt deß Menſchen/
die himliſchen influentiæ ſich kraͤfftiglich vnd vngehindert erzeigen/ daher man
auff dieſelbe was gewiſſers bawen kan/ als auff den lauff der Sternen beym Ge-
witter. Aber das man fort hierauß von gluͤck vnd vngluͤck/ vom gantzen zuſtand
vnd weſen deß Menſchen ſpecialiter vnd vmbſtendlich weiſſaget/ iſt eine groſſe
vermeſſenheit/ die in der Phyſica, wie ichs auff ein andermahl darthun wil/ nicht
beſtehen kan. Ja/ ſprichſtu/ ſie treffens dennoch: Ranzovius vnd andere ha-
ben gantze Catalogos exemplorum, die ſo juſt vnd genaw mit den vmbſtenden
der zeit vnd deß Orts zugetroffen/ das man ſich druͤber verwundern muß/ vnnd
hat man noch heutigs tags gnugſam exempel/ die wol zutreffen. Antwort:
Man zeichnet allein die exempel auff die da zutreffen/ die andern aber leſſet man
wol vnverzeichnet. Wuͤrde man dieſelben auffzeichnen/ wer weiß ob jhrer nicht
mehr weren, Sixtus ab Hemminga in ſeinem Buch wieder die Aſtrologos,
bringet 30. hohe Perſonen (darunter 2. Keyſer/ 6. Koͤnige/ 2. Koͤniginne/ 2.
Fuͤrſten) auff die Bahn/ derer Nativitet von den Aſtrologis vbel getroffen.
Das ſind exempel die er gewuſt/ wie viel werden derer ſein/ die jhm vnbewuſt?
Aber wer wil ſie alle nachrechnen vnd examiniren? was hat man davon wann
ſie nicht zugetroffen/ als vnnuͤtze zeitverſchwendung: ſumma, Wenn die rechte
zeit der Geburt juſt bekandt/ kan man wol von temperament vnd inclination
deß Menſchen etwas vrtheilen/ aber die uͤmbſtendtliche zufaͤlle errahten/ iſt in
der natur nicht gegruͤndet. Hievon ein andermahl mehr.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057"/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnen gehemmet werden. Das i&#x017F;t/ &#x017F;o bald ein Men&#x017F;ch zur Welt gebohren<lb/>
i&#x017F;t/ wird in jhm/ als in ein zartes wachs/ mit der newen lufft ein gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">comple-<lb/>
xion</hi> vom Himmel eingedruckt/ &#x017F;o das er jhr mahlzeichen &#x017F;ein lebenlang behelt.<lb/>
Mo&#x0364;cht einer fragen/ was das fu&#x0364;r heimliche <hi rendition="#aq">Influentien</hi> &#x017F;ein/ dieweil &#x017F;on&#x017F;ten die<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;chreiben/ das die Sternen jhre wirckung in die&#x017F;e vntere Welt er-<lb/>
&#x017F;trecken alleine <hi rendition="#aq">motu &amp; lumine,</hi> durch jhren lauff vnd liecht&#x017F;tralen: dem geben<lb/>
die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> recht zur antwort/ das die <hi rendition="#aq">influentiæ</hi> mit dem liecht zu vns her-<lb/>
under kommen/ vnd gleichwol nicht das liecht &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ondern etwas be&#x017F;onders<lb/>
ein. Vnd das in warheit &#x017F;olche verborgene kra&#x0364;ffte deß Himmels herab kom-<lb/>
men/ bezeuget die erfahrung: &#x017F;intemal (das ich anderer Exempel ge&#x017F;chweige)<lb/>
nicht allein im Vollen Mond die <hi rendition="#aq">humores</hi> vnnd das marck in den Thieren viel<lb/>
heuffiger als im Newen Mond/ item dis <hi rendition="#aq">Valetudinarii</hi> &#x017F;u&#x0364;hlen den ab- vnd zu-<lb/>
nehmenden Mond an jhrem leibe/ <choice><sic>weun</sic><corr>wenn</corr></choice> &#x017F;ie gleich in &#x017F;teinern gewelben oder gar<lb/>
vnter der Erden &#x017F;ich verhalten: ja die Metalle tieff in der erden/ werden durch<lb/>
mitwirckung der Himmelkra&#x0364;ffte <hi rendition="#aq">generiret,</hi> dahin noch kein liecht&#x017F;tral einiges<lb/>
&#x017F;terns gelangen kan. So &#x017F;ag ich nun das auch bey der Geburt deß Men&#x017F;chen/<lb/>
die himli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">influentiæ</hi> &#x017F;ich kra&#x0364;fftiglich vnd vngehindert erzeigen/ daher man<lb/>
auff die&#x017F;elbe was gewi&#x017F;&#x017F;ers bawen kan/ als auff den lauff der Sternen beym Ge-<lb/>
witter. Aber das man fort hierauß von glu&#x0364;ck vnd vnglu&#x0364;ck/ vom gantzen zu&#x017F;tand<lb/>
vnd we&#x017F;en deß Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;pecialiter</hi> vnd vmb&#x017F;tendlich wei&#x017F;&#x017F;aget/ i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verme&#x017F;&#x017F;enheit/ die in der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica,</hi> wie ichs auff ein andermahl darthun wil/ nicht<lb/>
be&#x017F;tehen kan. Ja/ &#x017F;prich&#x017F;tu/ &#x017F;ie treffens dennoch: <hi rendition="#aq">Ranzovius</hi> vnd andere ha-<lb/>
ben gantze <hi rendition="#aq">Catalogos exemplorum,</hi> die &#x017F;o ju&#x017F;t vnd genaw mit den vmb&#x017F;tenden<lb/>
der zeit vnd deß Orts zugetroffen/ das man &#x017F;ich dru&#x0364;ber verwundern muß/ vnnd<lb/>
hat man noch heutigs tags gnug&#x017F;am exempel/ die wol zutreffen. Antwort:<lb/>
Man zeichnet allein die exempel auff die da zutreffen/ die andern aber le&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
wol vnverzeichnet. Wu&#x0364;rde man die&#x017F;elben auffzeichnen/ wer weiß ob jhrer nicht<lb/>
mehr weren, <hi rendition="#aq">Sixtus ab Hemminga</hi> in &#x017F;einem Buch wieder die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologos,</hi><lb/>
bringet 30. hohe Per&#x017F;onen (darunter 2. Key&#x017F;er/ 6. Ko&#x0364;nige/ 2. Ko&#x0364;niginne/ 2.<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten) auff die Bahn/ derer Nativitet von den <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologis</hi> vbel getroffen.<lb/>
Das &#x017F;ind exempel die er gewu&#x017F;t/ wie viel werden derer &#x017F;ein/ die jhm vnbewu&#x017F;t?<lb/>
Aber wer wil &#x017F;ie alle nachrechnen vnd <hi rendition="#aq">examiniren?</hi> was hat man davon wann<lb/>
&#x017F;ie nicht zugetroffen/ als vnnu&#x0364;tze zeitver&#x017F;chwendung: <hi rendition="#aq">&#x017F;umma,</hi> Wenn die rechte<lb/>
zeit der Geburt ju&#x017F;t bekandt/ kan man wol von <hi rendition="#aq">temperament</hi> vnd <hi rendition="#aq">inclination</hi><lb/>
deß Men&#x017F;chen etwas vrtheilen/ aber die u&#x0364;mb&#x017F;tendtliche zufa&#x0364;lle errahten/ i&#x017F;t in<lb/>
der natur nicht gegru&#x0364;ndet. Hievon ein andermahl mehr.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0057] ſo koͤnnen gehemmet werden. Das iſt/ ſo bald ein Menſch zur Welt gebohren iſt/ wird in jhm/ als in ein zartes wachs/ mit der newen lufft ein gewiſſe comple- xion vom Himmel eingedruckt/ ſo das er jhr mahlzeichen ſein lebenlang behelt. Moͤcht einer fragen/ was das fuͤr heimliche Influentien ſein/ dieweil ſonſten die Philoſophi ſchreiben/ das die Sternen jhre wirckung in dieſe vntere Welt er- ſtrecken alleine motu & lumine, durch jhren lauff vnd liechtſtralen: dem geben die Aſtrologi recht zur antwort/ das die influentiæ mit dem liecht zu vns her- under kommen/ vnd gleichwol nicht das liecht ſelbſten ſondern etwas beſonders ein. Vnd das in warheit ſolche verborgene kraͤffte deß Himmels herab kom- men/ bezeuget die erfahrung: ſintemal (das ich anderer Exempel geſchweige) nicht allein im Vollen Mond die humores vnnd das marck in den Thieren viel heuffiger als im Newen Mond/ item dis Valetudinarii ſuͤhlen den ab- vnd zu- nehmenden Mond an jhrem leibe/ wenn ſie gleich in ſteinern gewelben oder gar vnter der Erden ſich verhalten: ja die Metalle tieff in der erden/ werden durch mitwirckung der Himmelkraͤffte generiret, dahin noch kein liechtſtral einiges ſterns gelangen kan. So ſag ich nun das auch bey der Geburt deß Menſchen/ die himliſchen influentiæ ſich kraͤfftiglich vnd vngehindert erzeigen/ daher man auff dieſelbe was gewiſſers bawen kan/ als auff den lauff der Sternen beym Ge- witter. Aber das man fort hierauß von gluͤck vnd vngluͤck/ vom gantzen zuſtand vnd weſen deß Menſchen ſpecialiter vnd vmbſtendlich weiſſaget/ iſt eine groſſe vermeſſenheit/ die in der Phyſica, wie ichs auff ein andermahl darthun wil/ nicht beſtehen kan. Ja/ ſprichſtu/ ſie treffens dennoch: Ranzovius vnd andere ha- ben gantze Catalogos exemplorum, die ſo juſt vnd genaw mit den vmbſtenden der zeit vnd deß Orts zugetroffen/ das man ſich druͤber verwundern muß/ vnnd hat man noch heutigs tags gnugſam exempel/ die wol zutreffen. Antwort: Man zeichnet allein die exempel auff die da zutreffen/ die andern aber leſſet man wol vnverzeichnet. Wuͤrde man dieſelben auffzeichnen/ wer weiß ob jhrer nicht mehr weren, Sixtus ab Hemminga in ſeinem Buch wieder die Aſtrologos, bringet 30. hohe Perſonen (darunter 2. Keyſer/ 6. Koͤnige/ 2. Koͤniginne/ 2. Fuͤrſten) auff die Bahn/ derer Nativitet von den Aſtrologis vbel getroffen. Das ſind exempel die er gewuſt/ wie viel werden derer ſein/ die jhm vnbewuſt? Aber wer wil ſie alle nachrechnen vnd examiniren? was hat man davon wann ſie nicht zugetroffen/ als vnnuͤtze zeitverſchwendung: ſumma, Wenn die rechte zeit der Geburt juſt bekandt/ kan man wol von temperament vnd inclination deß Menſchen etwas vrtheilen/ aber die uͤmbſtendtliche zufaͤlle errahten/ iſt in der natur nicht gegruͤndet. Hievon ein andermahl mehr. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/57
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/57>, abgerufen am 01.10.2020.