Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Was für ein vnterscheidt zwischen Astronomia vnnd A-
strologia,
Ob diese Wörter nicht beyde die Sternkunst bedeuten/

vnd also nicht können eins ohn das andere sein?

DJe Wörter zwar beyde/ bedeuten eine Sternkunst/ aber die Sternkunst
ist zweyerley/ Eine die deß Himmels lauff erforschet vnd außrechnet/ Die
andere/ die aus des Himmels lauff zukünfftige dinge weissagt. Die erste ist von
den Alten so wol Astronomia als Astrologia genennet worden/ die andere a-
ber Prognosticon Astrologiae: Jetziger zeit aber wird von allen Philosophis
die erste nur Astronomia, die andere Astrologia genannt. Jst also ein gros-
ser vnterscheidt zwischen Astronomia vnd Astrologia, das ist/ zwischen der
Sternkunst die der sternen lauff vnd stelle/ auff- vnd vntergang/ Aspecten vnnd
Finsternisse/ außrechnet/ vnd dann zwischen der andern sternkunst/ die aus der
Sternen lauff/ Aspecten/ Finsternissen etc. vom zukünfftigen zustande deß Ge-
witters vnd anderer hendel propheceyet. Die erste ist in jhren rechnungen ge-
wiß vnd vnwandelbar/ denn Gott hat den Sternen einen gleichförmigen vn-
wandelbaren lauff eingepflantzet: Die ander aber ist eine offt fehlbare muhtmas
sung/ denn Gott hat zukünfftiger dinge vnfehlbare wissenschafft für sich allein
behalten. Die erste kan wol vollkommen sein ohn die andere/ Aber nicht die
andere ohn die erste: denn die andere muß zu jhrem vorhaben der ersten deß
Himmelslauff etc. entlehnen/ die erste darff zu jhren sachen von der andern gantz
nichts entlehnen.

Diesen vnterscheidt hab ich auch vor etlichen Jahren in meinem Apolo-
getico
erkläret/ vnd hette dißmal davon still geschwiegen/ wenn nicht ein berüm-
ter Astrologus, Theodorus Majus, in seiner diß jahr außgegangnen Astrolo-
gia vindicata
das wiederspiel den Leuten zu bereden sich vnterstanden. Denn
derselbe darff stracks im ersten Cap. schreiben/ 1. Das solcher vnterscheidt den
alten Lehrern zu wieder/ als die vnter jedem namen beyde künst ohn vnterscheidt
begriffen/ 2. Das beyde so zusammen gehören/ das eins ohne das ander nicht
sein kan.

Da ich gerne von jhm verstehen möchte/ 1. was das für alte Lehrer sein/
die er meynet. Lasset vns doch Ptolemaeum hören/ den er ja muß für den vor-
nehmbsten vnter den alten Lehrern passieren lassen. Der schreibt im 1. Cap.
Quadripartiti von diesen beyden Sternkünsten also:

Die erste ist an jhr selbst ein studium das wirdig zu tractiren/ ob man

schon
XII.
Was fuͤr ein vnterſcheidt zwiſchen Aſtronomia vnnd A-
ſtrologia,
Ob dieſe Woͤrter nicht beyde die Sternkunſt bedeuten/

vnd alſo nicht koͤnnen eins ohn das andere ſein?

DJe Woͤrter zwar beyde/ bedeuten eine Sternkunſt/ aber die Sternkunſt
iſt zweyerley/ Eine die deß Himmels lauff erforſchet vnd außrechnet/ Die
andere/ die aus des Himmels lauff zukuͤnfftige dinge weiſſagt. Die erſte iſt von
den Alten ſo wol Aſtronomia als Aſtrologia genennet worden/ die andere a-
ber Prognoſticon Aſtrologiæ: Jetziger zeit aber wird von allen Philoſophis
die erſte nur Aſtronomia, die andere Aſtrologia genannt. Jſt alſo ein groſ-
ſer vnterſcheidt zwiſchen Aſtronomia vnd Aſtrologia, das iſt/ zwiſchen der
Sternkunſt die der ſternen lauff vnd ſtelle/ auff- vnd vntergang/ Aſpecten vnnd
Finſterniſſe/ außrechnet/ vnd dann zwiſchen der andern ſternkunſt/ die aus der
Sternen lauff/ Aſpecten/ Finſterniſſen etc. vom zukuͤnfftigen zuſtande deß Ge-
witters vnd anderer hendel propheceyet. Die erſte iſt in jhren rechnungen ge-
wiß vnd vnwandelbar/ denn Gott hat den Sternen einen gleichfoͤrmigen vn-
wandelbaren lauff eingepflantzet: Die ander aber iſt eine offt fehlbare muhtmaſ
ſung/ denn Gott hat zukuͤnfftiger dinge vnfehlbare wiſſenſchafft fuͤr ſich allein
behalten. Die erſte kan wol vollkommen ſein ohn die andere/ Aber nicht die
andere ohn die erſte: denn die andere muß zu jhrem vorhaben der erſten deß
Himmelslauff etc. entlehnẽ/ die erſte darff zu jhren ſachen von der andern gantz
nichts entlehnen.

Dieſen vnterſcheidt hab ich auch vor etlichen Jahren in meinem Apolo-
getico
erklaͤret/ vnd hette dißmal davon ſtill geſchwiegen/ wenn nicht ein beruͤm-
ter Aſtrologus, Theodorus Majus, in ſeiner diß jahr außgegangnen Aſtrolo-
gia vindicata
das wiederſpiel den Leuten zu bereden ſich vnterſtanden. Deñ
derſelbe darff ſtracks im erſten Cap. ſchreiben/ 1. Das ſolcher vnterſcheidt den
alten Lehrern zu wieder/ als die vnter jedem namen beyde kuͤnſt ohn vnterſcheidt
begriffen/ 2. Das beyde ſo zuſammen gehoͤren/ das eins ohne das ander nicht
ſein kan.

Da ich gerne von jhm verſtehen moͤchte/ 1. was das fuͤr alte Lehrer ſein/
die er meynet. Laſſet vns doch Ptolemæum hoͤren/ den er ja muß fuͤr den vor-
nehmbſten vnter den alten Lehrern paſſieren laſſen. Der ſchreibt im 1. Cap.
Quadripartiti von dieſen beyden Sternkuͤnſten alſo:

Die erſte iſt an jhr ſelbſt ein ſtudium das wirdig zu tractiren/ ob man

ſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Was fu&#x0364;r ein vnter&#x017F;cheidt zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> vnnd <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;trologia,</hi> Ob die&#x017F;e Wo&#x0364;rter nicht beyde die Sternkun&#x017F;t bedeuten/</hi><lb/>
vnd al&#x017F;o nicht ko&#x0364;nnen eins ohn das andere &#x017F;ein?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wo&#x0364;rter zwar beyde/ bedeuten eine Sternkun&#x017F;t/ aber die Sternkun&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t zweyerley/ Eine die deß Himmels lauff erfor&#x017F;chet vnd außrechnet/ Die<lb/>
andere/ die aus des Himmels lauff zuku&#x0364;nfftige dinge wei&#x017F;&#x017F;agt. Die er&#x017F;te i&#x017F;t von<lb/>
den Alten &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> als <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> genennet worden/ die andere a-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon A&#x017F;trologiæ:</hi> Jetziger zeit aber wird von allen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophis</hi><lb/>
die er&#x017F;te nur <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia,</hi> die andere <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> genannt. J&#x017F;t al&#x017F;o ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnter&#x017F;cheidt zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia,</hi> das i&#x017F;t/ zwi&#x017F;chen der<lb/>
Sternkun&#x017F;t die der &#x017F;ternen lauff vnd &#x017F;telle/ auff- vnd vntergang/ A&#x017F;pecten vnnd<lb/>
Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;e/ außrechnet/ vnd dann zwi&#x017F;chen der andern &#x017F;ternkun&#x017F;t/ die aus der<lb/>
Sternen lauff/ A&#x017F;pecten/ Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en etc. vom zuku&#x0364;nfftigen zu&#x017F;tande deß Ge-<lb/>
witters vnd anderer hendel propheceyet. Die er&#x017F;te i&#x017F;t in jhren rechnungen ge-<lb/>
wiß vnd vnwandelbar/ denn Gott hat den Sternen einen gleichfo&#x0364;rmigen vn-<lb/>
wandelbaren lauff eingepflantzet: Die ander aber i&#x017F;t eine offt fehlbare muhtma&#x017F;<lb/>
&#x017F;ung/ denn Gott hat zuku&#x0364;nfftiger dinge vnfehlbare wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft fu&#x0364;r &#x017F;ich allein<lb/>
behalten. Die er&#x017F;te kan wol vollkommen &#x017F;ein ohn die andere/ Aber nicht die<lb/>
andere ohn die er&#x017F;te: denn die andere muß zu jhrem vorhaben der er&#x017F;ten deß<lb/>
Himmelslauff etc. entlehne&#x0303;/ die er&#x017F;te darff zu jhren &#x017F;achen von der andern gantz<lb/>
nichts entlehnen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;en vnter&#x017F;cheidt hab ich auch vor etlichen Jahren in meinem <hi rendition="#aq">Apolo-<lb/>
getico</hi> erkla&#x0364;ret/ vnd hette dißmal davon &#x017F;till ge&#x017F;chwiegen/ wenn nicht ein beru&#x0364;m-<lb/>
ter <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus, Theodorus Majus,</hi> in &#x017F;einer diß jahr außgegangnen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trolo-<lb/>
gia vindicata</hi> das wieder&#x017F;piel den Leuten zu bereden &#x017F;ich vnter&#x017F;tanden. Den&#x0303;<lb/>
der&#x017F;elbe darff &#x017F;tracks im er&#x017F;ten Cap. &#x017F;chreiben/ 1. Das &#x017F;olcher vnter&#x017F;cheidt den<lb/>
alten Lehrern zu wieder/ als die vnter jedem namen beyde ku&#x0364;n&#x017F;t ohn vnter&#x017F;cheidt<lb/>
begriffen/ 2. Das beyde &#x017F;o zu&#x017F;ammen geho&#x0364;ren/ das eins ohne das ander nicht<lb/>
&#x017F;ein kan.</p><lb/>
          <p>Da ich gerne von jhm ver&#x017F;tehen mo&#x0364;chte/ 1. was das fu&#x0364;r alte Lehrer &#x017F;ein/<lb/>
die er meynet. La&#x017F;&#x017F;et vns doch <hi rendition="#aq">Ptolemæum</hi> ho&#x0364;ren/ den er ja muß fu&#x0364;r den vor-<lb/>
nehmb&#x017F;ten vnter den alten Lehrern pa&#x017F;&#x017F;ieren la&#x017F;&#x017F;en. Der &#x017F;chreibt im 1. Cap.<lb/><hi rendition="#aq">Quadripartiti</hi> von die&#x017F;en beyden Sternku&#x0364;n&#x017F;ten al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te i&#x017F;t an jhr &#x017F;elb&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">&#x017F;tudium</hi> das wirdig zu tractiren/ ob man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0058] XII. Was fuͤr ein vnterſcheidt zwiſchen Aſtronomia vnnd A- ſtrologia, Ob dieſe Woͤrter nicht beyde die Sternkunſt bedeuten/ vnd alſo nicht koͤnnen eins ohn das andere ſein? DJe Woͤrter zwar beyde/ bedeuten eine Sternkunſt/ aber die Sternkunſt iſt zweyerley/ Eine die deß Himmels lauff erforſchet vnd außrechnet/ Die andere/ die aus des Himmels lauff zukuͤnfftige dinge weiſſagt. Die erſte iſt von den Alten ſo wol Aſtronomia als Aſtrologia genennet worden/ die andere a- ber Prognoſticon Aſtrologiæ: Jetziger zeit aber wird von allen Philoſophis die erſte nur Aſtronomia, die andere Aſtrologia genannt. Jſt alſo ein groſ- ſer vnterſcheidt zwiſchen Aſtronomia vnd Aſtrologia, das iſt/ zwiſchen der Sternkunſt die der ſternen lauff vnd ſtelle/ auff- vnd vntergang/ Aſpecten vnnd Finſterniſſe/ außrechnet/ vnd dann zwiſchen der andern ſternkunſt/ die aus der Sternen lauff/ Aſpecten/ Finſterniſſen etc. vom zukuͤnfftigen zuſtande deß Ge- witters vnd anderer hendel propheceyet. Die erſte iſt in jhren rechnungen ge- wiß vnd vnwandelbar/ denn Gott hat den Sternen einen gleichfoͤrmigen vn- wandelbaren lauff eingepflantzet: Die ander aber iſt eine offt fehlbare muhtmaſ ſung/ denn Gott hat zukuͤnfftiger dinge vnfehlbare wiſſenſchafft fuͤr ſich allein behalten. Die erſte kan wol vollkommen ſein ohn die andere/ Aber nicht die andere ohn die erſte: denn die andere muß zu jhrem vorhaben der erſten deß Himmelslauff etc. entlehnẽ/ die erſte darff zu jhren ſachen von der andern gantz nichts entlehnen. Dieſen vnterſcheidt hab ich auch vor etlichen Jahren in meinem Apolo- getico erklaͤret/ vnd hette dißmal davon ſtill geſchwiegen/ wenn nicht ein beruͤm- ter Aſtrologus, Theodorus Majus, in ſeiner diß jahr außgegangnen Aſtrolo- gia vindicata das wiederſpiel den Leuten zu bereden ſich vnterſtanden. Deñ derſelbe darff ſtracks im erſten Cap. ſchreiben/ 1. Das ſolcher vnterſcheidt den alten Lehrern zu wieder/ als die vnter jedem namen beyde kuͤnſt ohn vnterſcheidt begriffen/ 2. Das beyde ſo zuſammen gehoͤren/ das eins ohne das ander nicht ſein kan. Da ich gerne von jhm verſtehen moͤchte/ 1. was das fuͤr alte Lehrer ſein/ die er meynet. Laſſet vns doch Ptolemæum hoͤren/ den er ja muß fuͤr den vor- nehmbſten vnter den alten Lehrern paſſieren laſſen. Der ſchreibt im 1. Cap. Quadripartiti von dieſen beyden Sternkuͤnſten alſo: Die erſte iſt an jhr ſelbſt ein ſtudium das wirdig zu tractiren/ ob man ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/58
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/58>, abgerufen am 11.08.2020.