Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

schon durch beyfuge deß andern nicht zum prognosticiren schreitet vnnd vom
selben ersten haben wir ein sonderlich Opus geschrieben: Vom andern aber/
welchs an jhm selbst nicht so perfect, sind wir in gegenwertigem Buch zu han-
dlen entschlossen/ Vnd zwar also/ das niemandt/ dem die warheit lieb ist/ diese
dinge vergleichen sol mit der ersten vnd vnwandelbaren gewißheit/ wenn er se-
hen wird beydes der jetzigen sachen schwache beschaffenheit/ wie auch der muht-
massungen schwerigkeit.

Sihe/ was kan klarer von einem alten Lehrer auff meiner seiten gesagt wer-
den? Zum andern/ das Astrologia nicht ohne Astronomia sich behelffen kan/
oder ja sol: (wiewol Kepplerus in seinem buch De nova stella c. 11. recht
schreibt/ quod Astrologi sinceriorem Astronomiam utplurimum ignorent)
ist vnleugbar: Denn weil sie aus deß Himmelslauff etwas weissagen sol/ muß
sie ja von der Astronomia sich desselben lauffs erlernen/ oder ja zum wenigsten
die Ephemerides zur hand nemen. (Wetter versteigen sich auch die guten
Herren Astrologi gar selten.) Aber wozu bebarff doch Astronomia einer hülf-
fe aus der Astrologia? Gar nirgend zu: Sie kan jhrer gar wol entberen/ vnd
lesset sie gern zu frieden/ vnd wünschet auch das Astrologia, als eine fürwitzige
Tochter/ das köstliche von der Mutter entlehnte geschmeide nicht zur vppigkeit
vnd vnehren mißbrauchete.



Aus dem Prognostico des 1618.
Jahres.
I.
Warumb ich nichts von den 12. Himlischen Häusern hal-
te/ vnd dennoch bey dem anfang der 4. Jahrszeiten/ wie auch bey den

Finsternüssen/ des auffgehenden/ vntergehenden vnd im Mittagszirckel
schwebenden grads/ das ist der spitzen deß ersten/ siebenden vnd ze-
henden Hauses so fleißig gedencke?

ES haben die alten Astrologi hierinn der außthei-
lung deß Thierkreißes gefolget/ vnd zu mehrer bequemigkeit jhres Prog-

nosti-
F

ſchon durch beyfuge deß andern nicht zum prognoſticiren ſchreitet vnnd vom
ſelben erſten haben wir ein ſonderlich Opus geſchrieben: Vom andern aber/
welchs an jhm ſelbſt nicht ſo perfect, ſind wir in gegenwertigem Buch zu han-
dlen entſchloſſen/ Vnd zwar alſo/ das niemandt/ dem die warheit lieb iſt/ dieſe
dinge vergleichen ſol mit der erſten vnd vnwandelbaren gewißheit/ wenn er ſe-
hen wird beydes der jetzigen ſachen ſchwache beſchaffenheit/ wie auch der muht-
maſſungen ſchwerigkeit.

Sihe/ was kan klarer von einem alten Lehrer auff meiner ſeiten geſagt wer-
den? Zum andern/ das Aſtrologia nicht ohne Aſtronomia ſich behelffen kan/
oder ja ſol: (wiewol Kepplerus in ſeinem buch De nova ſtella c. 11. recht
ſchreibt/ quod Aſtrologi ſinceriorem Aſtronomiam utplurimùm ignorent)
iſt vnleugbar: Denn weil ſie aus deß Himmelslauff etwas weiſſagen ſol/ muß
ſie ja von der Aſtronomia ſich deſſelben lauffs erlernen/ oder ja zum wenigſten
die Ephemerides zur hand nemen. (Wetter verſteigen ſich auch die guten
Herren Aſtrologi gar ſelten.) Aber wozu bebarff doch Aſtronomia einer huͤlf-
fe aus der Aſtrologia? Gar nirgend zu: Sie kan jhrer gar wol entberen/ vnd
leſſet ſie gern zu frieden/ vnd wuͤnſchet auch das Aſtrologia, als eine fuͤrwitzige
Tochter/ das koͤſtliche von der Mutter entlehnte geſchmeide nicht zur vppigkeit
vnd vnehren mißbrauchete.



Aus dem Prognoſtico des 1618.
Jahres.
I.
Warumb ich nichts von den 12. Himliſchen Haͤuſern hal-
te/ vnd dennoch bey dem anfang der 4. Jahrszeiten/ wie auch bey den

Finſternuͤſſen/ des auffgehenden/ vntergehenden vnd im Mittagszirckel
ſchwebenden grads/ das iſt der ſpitzen deß erſten/ ſiebenden vnd ze-
henden Hauſes ſo fleißig gedencke?

ES haben die alten Aſtrologi hierinn der außthei-
lung deß Thierkreißes gefolget/ vnd zu mehrer bequemigkeit jhres Prog-

noſti-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0059"/>
&#x017F;chon durch beyfuge deß andern nicht zum <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticiren</hi> &#x017F;chreitet vnnd vom<lb/>
&#x017F;elben er&#x017F;ten haben wir ein &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Opus</hi> ge&#x017F;chrieben: Vom andern aber/<lb/>
welchs an jhm &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">perfect,</hi> &#x017F;ind wir in gegenwertigem Buch zu han-<lb/>
dlen ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Vnd zwar al&#x017F;o/ das niemandt/ dem die warheit lieb i&#x017F;t/ die&#x017F;e<lb/>
dinge vergleichen &#x017F;ol mit der er&#x017F;ten vnd vnwandelbaren gewißheit/ wenn er &#x017F;e-<lb/>
hen wird beydes der jetzigen &#x017F;achen &#x017F;chwache be&#x017F;chaffenheit/ wie auch der muht-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ungen &#x017F;chwerigkeit.</p><lb/>
          <p>Sihe/ was kan klarer von einem alten Lehrer auff meiner &#x017F;eiten ge&#x017F;agt wer-<lb/>
den? Zum andern/ das <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> nicht ohne <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> &#x017F;ich behelffen kan/<lb/>
oder ja &#x017F;ol: (wiewol <hi rendition="#aq">Kepplerus</hi> in &#x017F;einem buch <hi rendition="#aq">De nova &#x017F;tella c.</hi> 11. recht<lb/>
&#x017F;chreibt/ <hi rendition="#aq">quod A&#x017F;trologi &#x017F;inceriorem A&#x017F;tronomiam utplurimùm ignorent</hi>)<lb/>
i&#x017F;t vnleugbar: Denn weil &#x017F;ie aus deß Himmelslauff etwas wei&#x017F;&#x017F;agen &#x017F;ol/ muß<lb/>
&#x017F;ie ja von der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben lauffs erlernen/ oder ja zum wenig&#x017F;ten<lb/>
die <hi rendition="#aq">Ephemerides</hi> zur hand nemen. (Wetter ver&#x017F;teigen &#x017F;ich auch die guten<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> gar &#x017F;elten.) Aber wozu bebarff doch <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> einer hu&#x0364;lf-<lb/>
fe aus der <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia?</hi> Gar nirgend zu: Sie kan jhrer gar wol entberen/ vnd<lb/>
le&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie gern zu frieden/ vnd wu&#x0364;n&#x017F;chet auch das <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia,</hi> als eine fu&#x0364;rwitzige<lb/>
Tochter/ das ko&#x0364;&#x017F;tliche von der Mutter entlehnte ge&#x017F;chmeide nicht zur vppigkeit<lb/>
vnd vnehren mißbrauchete.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Aus dem <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> des 1618.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warumb ich nichts von den 12. Himli&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;ern hal-<lb/>
te/ vnd dennoch bey dem anfang der 4. Jahrszeiten/ wie auch bey den</hi><lb/>
Fin&#x017F;ternu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ des auffgehenden/ vntergehenden vnd im Mittagszirckel<lb/>
&#x017F;chwebenden grads/ das i&#x017F;t der &#x017F;pitzen deß er&#x017F;ten/ &#x017F;iebenden vnd ze-<lb/>
henden Hau&#x017F;es &#x017F;o fleißig gedencke?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S haben die alten <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> hierinn der außthei-</hi><lb/>
lung deß Thierkreißes gefolget/ vnd zu mehrer bequemigkeit jhres Prog-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">no&#x017F;ti-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0059] ſchon durch beyfuge deß andern nicht zum prognoſticiren ſchreitet vnnd vom ſelben erſten haben wir ein ſonderlich Opus geſchrieben: Vom andern aber/ welchs an jhm ſelbſt nicht ſo perfect, ſind wir in gegenwertigem Buch zu han- dlen entſchloſſen/ Vnd zwar alſo/ das niemandt/ dem die warheit lieb iſt/ dieſe dinge vergleichen ſol mit der erſten vnd vnwandelbaren gewißheit/ wenn er ſe- hen wird beydes der jetzigen ſachen ſchwache beſchaffenheit/ wie auch der muht- maſſungen ſchwerigkeit. Sihe/ was kan klarer von einem alten Lehrer auff meiner ſeiten geſagt wer- den? Zum andern/ das Aſtrologia nicht ohne Aſtronomia ſich behelffen kan/ oder ja ſol: (wiewol Kepplerus in ſeinem buch De nova ſtella c. 11. recht ſchreibt/ quod Aſtrologi ſinceriorem Aſtronomiam utplurimùm ignorent) iſt vnleugbar: Denn weil ſie aus deß Himmelslauff etwas weiſſagen ſol/ muß ſie ja von der Aſtronomia ſich deſſelben lauffs erlernen/ oder ja zum wenigſten die Ephemerides zur hand nemen. (Wetter verſteigen ſich auch die guten Herren Aſtrologi gar ſelten.) Aber wozu bebarff doch Aſtronomia einer huͤlf- fe aus der Aſtrologia? Gar nirgend zu: Sie kan jhrer gar wol entberen/ vnd leſſet ſie gern zu frieden/ vnd wuͤnſchet auch das Aſtrologia, als eine fuͤrwitzige Tochter/ das koͤſtliche von der Mutter entlehnte geſchmeide nicht zur vppigkeit vnd vnehren mißbrauchete. Aus dem Prognoſtico des 1618. Jahres. I. Warumb ich nichts von den 12. Himliſchen Haͤuſern hal- te/ vnd dennoch bey dem anfang der 4. Jahrszeiten/ wie auch bey den Finſternuͤſſen/ des auffgehenden/ vntergehenden vnd im Mittagszirckel ſchwebenden grads/ das iſt der ſpitzen deß erſten/ ſiebenden vnd ze- henden Hauſes ſo fleißig gedencke? ES haben die alten Aſtrologi hierinn der außthei- lung deß Thierkreißes gefolget/ vnd zu mehrer bequemigkeit jhres Prog- noſti- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/59
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/59>, abgerufen am 11.08.2020.