Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

welchen viel gehalten wird/ das er in den meisten sachen zutreffen sol. Das
sprech ich/ kan ich mich nicht auswundern/ das man aus vngrundt vnd falschen
praesuppositis dennoch im prognosticiren zutreffen kan. Wie es komme/ durch
glück oder kunst/ das weiß ich nicht. Das weiß ich wol/ vnd bleibt einmahl ge-
wiß/ das solche fundamenta falsch vnd billich von einem Astrologo, der da wil
angesehen sein/ das er auch Astronomiam verstehe/ solten gemieten werden.
Jch wil lieber aus richtigen Fundamenten fehlbar/ als aus falschen vnfehlbar/
prognosticiren.

II.
Warumb ich 2. Jahr nach einander einen Einkömling
gesetzt/ vnd warumb der Newmond/ so den 25. Februar. deß 1618.

Jahrs einfellet/ nicht Mertzmond heissen mag?

JM Prognostico deß vorhergehenden 1617. Jahrs am 3. Capit. hab ich
etlicher massen auffs erste theil dieser frage geantwortet. Es ist aber nötig
solches was gründlicher zu erklären.

Das die Politische Jahres form/ so wir heutigs tags noch gebrauchen/
von den ersten Keysern/ Iulio vnd Augusto, allen Provintzen deß Römischen
Reichs aufferlegt/ vnd also auch auff die Christen/ als deß Römischen Reichs
Vnterthanen/ kommen/ ist zugleich mit erklärung dieser Jahres Form Anno
1612. im 1. Cap. von mir bericht geschehn. Es ist aber dasselbe Römisch jahr
erstlich nur ein Sonnen Jahr gewesen/ vnd hat Iulius Caesar, der es erst einge-
setzt/ mit nichten (wie man sonst gemeiniglich es dafür helt) deß Mondslauff
vnd güldne zahl mit drein gemengt/ welchs daraus zu schliessen: 1. Weil man
dessen weder im alten heidnischen hemerologio oder Römischen Calender/ noch
bey den Historicis vnd Scribenten/ die von Iulii Caesaris einsetzung geschrie-
ben/ als da sind Dio, Suetonius, Macrobius, Censorinus, vnd andere mehr/ ein
einigen buchstaben findet: 2. Weil die Heidnischen Römer dessen keinen nutz
hatten. Den Christen aber war deß Mondslauff zu wissen von nöthen/ als die
nach Göttlicher Ordnung (Exodi 12. 13. 23. Levit. 23. Num. 9. 28. Deut.
16.) das Osterfest vnd andere Festtage/ so nach dem Osterfest müssen reguliret
werden/ nach dem Lauff deß Monds halten solten. Derhalben sie neben dem
Weltlichen von Caesare eingesetzten Sonnen Jahr auch zu jhrem Gottesdienst
ein Geistlichs Kirchenjahr geordnet/ dessen anfang nicht im Winter/ sondern
nach Gottes gebot im anfang deß Frühlings. Dasselbe Kirchen Jahr war ein
lauter Monden Jahr/ dessen erster Monat/ wie bey den Juden der jenige war/

welches

welchen viel gehalten wird/ das er in den meiſten ſachen zutreffen ſol. Das
ſprech ich/ kan ich mich nicht auswundern/ das man aus vngrundt vnd falſchen
præſuppoſitis dennoch im prognoſticiren zutreffen kan. Wie es komme/ durch
gluͤck oder kunſt/ das weiß ich nicht. Das weiß ich wol/ vnd bleibt einmahl ge-
wiß/ das ſolche fundamenta falſch vnd billich von einem Aſtrologo, der da wil
angeſehen ſein/ das er auch Aſtronomiam verſtehe/ ſolten gemieten werden.
Jch wil lieber aus richtigen Fundamenten fehlbar/ als aus falſchen vnfehlbar/
prognoſticiren.

II.
Warumb ich 2. Jahr nach einander einen Einkoͤmling
geſetzt/ vnd warumb der Newmond/ ſo den 25. Februar. deß 1618.

Jahrs einfellet/ nicht Mertzmond heiſſen mag?

JM Prognoſtico deß vorhergehenden 1617. Jahrs am 3. Capit. hab ich
etlicher maſſen auffs erſte theil dieſer frage geantwortet. Es iſt aber noͤtig
ſolches was gruͤndlicher zu erklaͤren.

Das die Politiſche Jahres form/ ſo wir heutigs tags noch gebrauchen/
von den erſten Keyſern/ Iulio vnd Auguſto, allen Provintzen deß Roͤmiſchen
Reichs aufferlegt/ vnd alſo auch auff die Chriſten/ als deß Roͤmiſchen Reichs
Vnterthanen/ kommen/ iſt zugleich mit erklaͤrung dieſer Jahres Form Anno
1612. im 1. Cap. von mir bericht geſchehn. Es iſt aber daſſelbe Roͤmiſch jahr
erſtlich nur ein Sonnen Jahr geweſen/ vnd hat Iulius Cæſar, der es erſt einge-
ſetzt/ mit nichten (wie man ſonſt gemeiniglich es dafuͤr helt) deß Mondslauff
vnd guͤldne zahl mit drein gemengt/ welchs daraus zu ſchlieſſen: 1. Weil man
deſſen weder im alten heidniſchen hemerologio oder Roͤmiſchen Calender/ noch
bey den Hiſtoricis vnd Scribenten/ die von Iulii Cæſaris einſetzung geſchrie-
ben/ als da ſind Dio, Suetonius, Macrobius, Cenſorinus, vnd andere mehr/ ein
einigen buchſtaben findet: 2. Weil die Heidniſchen Roͤmer deſſen keinen nutz
hatten. Den Chriſten aber war deß Mondslauff zu wiſſen von noͤthen/ als die
nach Goͤttlicher Ordnung (Exodi 12. 13. 23. Levit. 23. Num. 9. 28. Deut.
16.) das Oſterfeſt vnd andere Feſttage/ ſo nach dem Oſterfeſt muͤſſen reguliret
werden/ nach dem Lauff deß Monds halten ſolten. Derhalben ſie neben dem
Weltlichen von Cæſare eingeſetzten Sonnen Jahr auch zu jhrem Gottesdienſt
ein Geiſtlichs Kirchenjahr geordnet/ deſſen anfang nicht im Winter/ ſondern
nach Gottes gebot im anfang deß Fruͤhlings. Daſſelbe Kirchen Jahr war ein
lauter Monden Jahr/ deſſen erſter Monat/ wie bey den Juden der jenige war/

welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064"/>
welchen viel gehalten wird/ das er in den mei&#x017F;ten &#x017F;achen zutreffen &#x017F;ol. Das<lb/>
&#x017F;prech ich/ kan ich mich nicht auswundern/ das man aus vngrundt vnd fal&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;uppo&#x017F;itis</hi> dennoch im progno&#x017F;ticiren zutreffen kan. Wie es komme/ durch<lb/>
glu&#x0364;ck oder kun&#x017F;t/ das weiß ich nicht. Das weiß ich wol/ vnd bleibt einmahl ge-<lb/>
wiß/ das &#x017F;olche <hi rendition="#aq">fundamenta</hi> fal&#x017F;ch vnd billich von einem <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologo,</hi> der da wil<lb/>
ange&#x017F;ehen &#x017F;ein/ das er auch <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiam</hi> ver&#x017F;tehe/ &#x017F;olten gemieten werden.<lb/>
Jch wil lieber aus richtigen Fundamenten fehlbar/ als aus fal&#x017F;chen vnfehlbar/<lb/>
progno&#x017F;ticiren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Warumb ich 2. Jahr nach einander einen Einko&#x0364;mling<lb/>
ge&#x017F;etzt/ vnd warumb der Newmond/ &#x017F;o den 25. Februar. deß 1618.</hi><lb/>
Jahrs einfellet/ nicht Mertzmond hei&#x017F;&#x017F;en mag?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> deß vorhergehenden 1617. Jahrs am 3. Capit. hab ich<lb/>
etlicher ma&#x017F;&#x017F;en auffs er&#x017F;te theil die&#x017F;er frage geantwortet. Es i&#x017F;t aber no&#x0364;tig<lb/>
&#x017F;olches was gru&#x0364;ndlicher zu erkla&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Das die Politi&#x017F;che Jahres form/ &#x017F;o wir heutigs tags noch gebrauchen/<lb/>
von den er&#x017F;ten Key&#x017F;ern/ <hi rendition="#aq">Iulio</hi> vnd <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to,</hi> allen Provintzen deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reichs aufferlegt/ vnd al&#x017F;o auch auff die Chri&#x017F;ten/ als deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs<lb/>
Vnterthanen/ kommen/ i&#x017F;t zugleich mit erkla&#x0364;rung die&#x017F;er Jahres Form <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1612. im 1. Cap. von mir bericht ge&#x017F;chehn. Es i&#x017F;t aber da&#x017F;&#x017F;elbe Ro&#x0364;mi&#x017F;ch jahr<lb/>
er&#x017F;tlich nur ein Sonnen Jahr gewe&#x017F;en/ vnd hat <hi rendition="#aq">Iulius Cæ&#x017F;ar,</hi> der es er&#x017F;t einge-<lb/>
&#x017F;etzt/ mit nichten (wie man &#x017F;on&#x017F;t gemeiniglich es dafu&#x0364;r helt) deß Mondslauff<lb/>
vnd gu&#x0364;ldne zahl mit drein gemengt/ welchs daraus zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: 1. Weil man<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en weder im alten heidni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">hemerologio</hi> oder Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Calender/ noch<lb/>
bey den <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toricis</hi> vnd Scribenten/ die von <hi rendition="#aq">Iulii Cæ&#x017F;aris</hi> ein&#x017F;etzung ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ als da &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Dio, Suetonius, Macrobius, Cen&#x017F;orinus,</hi> vnd andere mehr/ ein<lb/>
einigen buch&#x017F;taben findet: 2. Weil die Heidni&#x017F;chen Ro&#x0364;mer de&#x017F;&#x017F;en keinen nutz<lb/>
hatten. Den Chri&#x017F;ten aber war deß Mondslauff zu wi&#x017F;&#x017F;en von no&#x0364;then/ als die<lb/>
nach Go&#x0364;ttlicher Ordnung (Exodi 12. 13. 23. Levit. 23. Num. 9. 28. Deut.<lb/>
16.) das O&#x017F;terfe&#x017F;t vnd andere Fe&#x017F;ttage/ &#x017F;o nach dem O&#x017F;terfe&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">reguliret</hi><lb/>
werden/ nach dem Lauff deß Monds halten &#x017F;olten. Derhalben &#x017F;ie neben dem<lb/>
Weltlichen von <hi rendition="#aq">&#x017F;are</hi> einge&#x017F;etzten Sonnen Jahr auch zu jhrem Gottesdien&#x017F;t<lb/>
ein Gei&#x017F;tlichs Kirchenjahr geordnet/ de&#x017F;&#x017F;en anfang nicht im Winter/ &#x017F;ondern<lb/>
nach Gottes gebot im anfang deß Fru&#x0364;hlings. Da&#x017F;&#x017F;elbe Kirchen Jahr war ein<lb/>
lauter Monden Jahr/ de&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;ter Monat/ wie bey den Juden der jenige war/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0064] welchen viel gehalten wird/ das er in den meiſten ſachen zutreffen ſol. Das ſprech ich/ kan ich mich nicht auswundern/ das man aus vngrundt vnd falſchen præſuppoſitis dennoch im prognoſticiren zutreffen kan. Wie es komme/ durch gluͤck oder kunſt/ das weiß ich nicht. Das weiß ich wol/ vnd bleibt einmahl ge- wiß/ das ſolche fundamenta falſch vnd billich von einem Aſtrologo, der da wil angeſehen ſein/ das er auch Aſtronomiam verſtehe/ ſolten gemieten werden. Jch wil lieber aus richtigen Fundamenten fehlbar/ als aus falſchen vnfehlbar/ prognoſticiren. II. Warumb ich 2. Jahr nach einander einen Einkoͤmling geſetzt/ vnd warumb der Newmond/ ſo den 25. Februar. deß 1618. Jahrs einfellet/ nicht Mertzmond heiſſen mag? JM Prognoſtico deß vorhergehenden 1617. Jahrs am 3. Capit. hab ich etlicher maſſen auffs erſte theil dieſer frage geantwortet. Es iſt aber noͤtig ſolches was gruͤndlicher zu erklaͤren. Das die Politiſche Jahres form/ ſo wir heutigs tags noch gebrauchen/ von den erſten Keyſern/ Iulio vnd Auguſto, allen Provintzen deß Roͤmiſchen Reichs aufferlegt/ vnd alſo auch auff die Chriſten/ als deß Roͤmiſchen Reichs Vnterthanen/ kommen/ iſt zugleich mit erklaͤrung dieſer Jahres Form Anno 1612. im 1. Cap. von mir bericht geſchehn. Es iſt aber daſſelbe Roͤmiſch jahr erſtlich nur ein Sonnen Jahr geweſen/ vnd hat Iulius Cæſar, der es erſt einge- ſetzt/ mit nichten (wie man ſonſt gemeiniglich es dafuͤr helt) deß Mondslauff vnd guͤldne zahl mit drein gemengt/ welchs daraus zu ſchlieſſen: 1. Weil man deſſen weder im alten heidniſchen hemerologio oder Roͤmiſchen Calender/ noch bey den Hiſtoricis vnd Scribenten/ die von Iulii Cæſaris einſetzung geſchrie- ben/ als da ſind Dio, Suetonius, Macrobius, Cenſorinus, vnd andere mehr/ ein einigen buchſtaben findet: 2. Weil die Heidniſchen Roͤmer deſſen keinen nutz hatten. Den Chriſten aber war deß Mondslauff zu wiſſen von noͤthen/ als die nach Goͤttlicher Ordnung (Exodi 12. 13. 23. Levit. 23. Num. 9. 28. Deut. 16.) das Oſterfeſt vnd andere Feſttage/ ſo nach dem Oſterfeſt muͤſſen reguliret werden/ nach dem Lauff deß Monds halten ſolten. Derhalben ſie neben dem Weltlichen von Cæſare eingeſetzten Sonnen Jahr auch zu jhrem Gottesdienſt ein Geiſtlichs Kirchenjahr geordnet/ deſſen anfang nicht im Winter/ ſondern nach Gottes gebot im anfang deß Fruͤhlings. Daſſelbe Kirchen Jahr war ein lauter Monden Jahr/ deſſen erſter Monat/ wie bey den Juden der jenige war/ welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/64
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/64>, abgerufen am 09.08.2020.