Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Tafel des Gesetzes: Deut. 17. v, 18. Iosuae 1. v. 8. Esa. 49. nach dem Exempel
Königs Salomonis 1. Reg. 5. Königs Ezechiae 2. Reg. 18. Königs Josiae 2.
Reg.
23. Königs Josaphat im 2. Buch der Chronick am 17. Darumb haben
die Geistlichen vnrecht dran gethan/ das sie das newe Calenderwerck ohne vor-
bewust der hohen Weltlichen Obrigkeit publiciret/ oder auch vorgenommen.
Aber gnug hievon an diesem Ort.

IV.
Ob man mit gutem grunde einem Gebäw/ Casieel oder
einer Stadt/ eine Nativitet stellen könne/ aus bewuster stundt vnd

minut/ daran der erste Grundtstein zu solchem Gebäw/ etc.
gelegt worden?

ANfenglich/ wie ich auch oben im 1. Cap. gesagt/ sind die himlischen Figu-
ren vnd auffstellung der 12. himlischen Häuser nur zu Menschlichen Nati-
viteten gebraucht worden: Hernacher aber hat man sie auch auff andere dinge
gezogen/ vnter andern auch auff Gebäw/ da man aus bewuster zeit/ an welcher
der Baw angefaugen/ von künfftigem bestandt vnd wehrung deß Gebäwes/ vnd
nicht allein deß Gebäwes/ sondern auch von glück vnd vnglück der Leute/ so drinn
wohnen/ vnd also/ wo es eine Stadt ist/ von jhrer gantzen Policey vnnd Regi-
ment/ dessen wachsthumb vnd vntergang/ prognosticiret. Vnd diß ist nicht al-
lererst newlicher Jahre auffkommen/ sondern lang vor Christi geburt schon
practiciret. Es hat ein Astrologus, L. Tarutius Firmanus auff M. Varro-
nis, (Romanorum doctissimi)
begehren/ der Stadt Rom jhre nativitet ge-
stellet/ vnd von jhrem zustande geschrieben/ wie solchs erwehnen Plutarchus in
vita Romuli
vnd Cic. lib. 2. de Divinat.

Nun ist die frage/ wie dieses in der Natur gegründet? Jch antworte mit
Cicerone: O vim maximam erroris, etiamne urbis natalis dies ad vim stel
larum & lunae pertinebat? fac in puero referre, ex qua affectione coeli pri
mum spiritum duxerit; num hoc in latere aut in caemento, ex quibus urbs
effecta est, potuit valere?
Gesetzt/ spricht er/ das einem newgebornen Menschen
viel dran gelegen/ an was für einem zustande deß Himmels er seinen ersten a-
them schöpffe: solte das aber auch bey kalck vnd ziegel/ draus eine Stadt erbaw-
et/ gelten? Freylich gilt es nicht. Ein Mensch wird mit allen seinen gliedmas-
sen auff einmahl zur Welt geboren/ darumb auch die himlischen Kräffte zugleich
in alle seine gliedmassen dringen/ daher dann sein temperament vnnd comple-
xion
entstehen kan: Ein Gebäw aber oder Stadt mit nichten also/ sondern es

wird

Tafel des Geſetzes: Deut. 17. v, 18. Ioſuæ 1. v. 8. Eſa. 49. nach dem Exempel
Koͤnigs Salomonis 1. Reg. 5. Koͤnigs Ezechiæ 2. Reg. 18. Koͤnigs Joſiæ 2.
Reg.
23. Koͤnigs Joſaphat im 2. Buch der Chronick am 17. Darumb haben
die Geiſtlichen vnrecht dran gethan/ das ſie das newe Calenderwerck ohne vor-
bewuſt der hohen Weltlichen Obrigkeit publiciret/ oder auch vorgenommen.
Aber gnug hievon an dieſem Ort.

IV.
Ob man mit gutem grunde einem Gebaͤw/ Caſieel oder
einer Stadt/ eine Nativitet ſtellen koͤnne/ aus bewuſter ſtundt vnd

minut/ daran der erſte Grundtſtein zu ſolchem Gebaͤw/ etc.
gelegt worden?

ANfenglich/ wie ich auch oben im 1. Cap. geſagt/ ſind die himliſchen Figu-
ren vnd auffſtellung der 12. himliſchen Haͤuſer nur zu Menſchlichen Nati-
viteten gebraucht worden: Hernacher aber hat man ſie auch auff andere dinge
gezogen/ vnter andern auch auff Gebaͤw/ da man aus bewuſter zeit/ an welcher
der Baw angefaugen/ von kuͤnfftigem beſtandt vnd wehrung deß Gebaͤwes/ vñ
nicht allein deß Gebaͤwes/ ſondern auch von gluͤck vnd vngluͤck der Leute/ ſo driñ
wohnen/ vnd alſo/ wo es eine Stadt iſt/ von jhrer gantzen Policey vnnd Regi-
ment/ deſſen wachsthumb vnd vntergang/ prognoſticiret. Vnd diß iſt nicht al-
lererſt newlicher Jahre auffkommen/ ſondern lang vor Chriſti geburt ſchon
practiciret. Es hat ein Aſtrologus, L. Tarutius Firmanus auff M. Varro-
nis, (Romanorum doctiſſimi)
begehren/ der Stadt Rom jhre nativitet ge-
ſtellet/ vnd von jhrem zuſtande geſchrieben/ wie ſolchs erwehnen Plutarchus in
vita Romuli
vnd Cic. lib. 2. de Divinat.

Nun iſt die frage/ wie dieſes in der Natur gegruͤndet? Jch antworte mit
Cicerone: O vim maximam erroris, etiamne urbis natalis dies ad vim ſtel
larum & lunæ pertinebat? fac in puero referre, ex qua affectione cœli pri
mum ſpiritum duxerit; num hoc in latere aut in cæmento, ex quibus urbs
effecta eſt, potuit valere?
Geſetzt/ ſpricht er/ das einem newgebornen Menſchẽ
viel dran gelegen/ an was fuͤr einem zuſtande deß Himmels er ſeinen erſten a-
them ſchoͤpffe: ſolte das aber auch bey kalck vnd ziegel/ draus eine Stadt erbaw-
et/ gelten? Freylich gilt es nicht. Ein Menſch wird mit allen ſeinen gliedmaſ-
ſen auff einmahl zur Welt geboren/ darumb auch die himliſchen Kraͤffte zugleich
in alle ſeine gliedmaſſen dringen/ daher dann ſein temperament vnnd comple-
xion
entſtehen kan: Ein Gebaͤw aber oder Stadt mit nichten alſo/ ſondern es

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068"/>
Tafel des Ge&#x017F;etzes: <hi rendition="#aq">Deut. 17. v, 18. Io&#x017F;uæ 1. v. 8. E&#x017F;a.</hi> 49. nach dem Exempel<lb/>
Ko&#x0364;nigs Salomonis 1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 5. Ko&#x0364;nigs Ezechi<hi rendition="#aq">æ 2. Reg.</hi> 18. Ko&#x0364;nigs Jo&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ 2.<lb/>
Reg.</hi> 23. Ko&#x0364;nigs Jo&#x017F;aphat im 2. Buch der Chronick am 17. Darumb haben<lb/>
die Gei&#x017F;tlichen vnrecht dran gethan/ das &#x017F;ie das newe Calenderwerck ohne vor-<lb/>
bewu&#x017F;t der hohen Weltlichen Obrigkeit publiciret/ oder auch vorgenommen.<lb/>
Aber gnug hievon an die&#x017F;em Ort.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Ob man mit gutem grunde einem Geba&#x0364;w/ Ca&#x017F;ieel oder<lb/>
einer Stadt/ eine Nativitet &#x017F;tellen ko&#x0364;nne/ aus bewu&#x017F;ter &#x017F;tundt vnd</hi><lb/>
minut/ daran der er&#x017F;te Grundt&#x017F;tein zu &#x017F;olchem Geba&#x0364;w/ etc.<lb/>
gelegt worden?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nfenglich/ wie ich auch oben im 1. Cap. ge&#x017F;agt/ &#x017F;ind die himli&#x017F;chen Figu-<lb/>
ren vnd auff&#x017F;tellung der 12. himli&#x017F;chen Ha&#x0364;u&#x017F;er nur zu Men&#x017F;chlichen Nati-<lb/>
viteten gebraucht worden: Hernacher aber hat man &#x017F;ie auch auff andere dinge<lb/>
gezogen/ vnter andern auch auff Geba&#x0364;w/ da man aus bewu&#x017F;ter zeit/ an welcher<lb/>
der Baw angefaugen/ von ku&#x0364;nfftigem be&#x017F;tandt vnd wehrung deß Geba&#x0364;wes/ vn&#x0303;<lb/>
nicht allein deß Geba&#x0364;wes/ &#x017F;ondern auch von glu&#x0364;ck vnd vnglu&#x0364;ck der Leute/ &#x017F;o drin&#x0303;<lb/>
wohnen/ vnd al&#x017F;o/ wo es eine Stadt i&#x017F;t/ von jhrer gantzen Policey vnnd Regi-<lb/>
ment/ de&#x017F;&#x017F;en wachsthumb vnd vntergang/ <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticiret.</hi> Vnd diß i&#x017F;t nicht al-<lb/>
lerer&#x017F;t newlicher Jahre auffkommen/ &#x017F;ondern lang vor Chri&#x017F;ti geburt &#x017F;chon<lb/><hi rendition="#aq">practiciret.</hi> Es hat ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus, L. Tarutius Firmanus</hi> auff <hi rendition="#aq">M. Varro-<lb/>
nis, (Romanorum docti&#x017F;&#x017F;imi)</hi> begehren/ der Stadt Rom jhre nativitet ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ vnd von jhrem zu&#x017F;tande ge&#x017F;chrieben/ wie &#x017F;olchs erwehnen <hi rendition="#aq">Plutarchus in<lb/>
vita Romuli</hi> vnd <hi rendition="#aq">Cic. lib. 2. de Divinat.</hi></p><lb/>
          <p>Nun i&#x017F;t die frage/ wie die&#x017F;es in der Natur gegru&#x0364;ndet? Jch antworte mit<lb/><hi rendition="#aq">Cicerone: O vim maximam erroris, etiamne urbis natalis dies ad vim &#x017F;tel<lb/>
larum &amp; lunæ pertinebat? fac in puero referre, ex qua affectione c&#x0153;li pri<lb/>
mum &#x017F;piritum duxerit; num hoc in latere aut in cæmento, ex quibus urbs<lb/>
effecta e&#x017F;t, potuit valere?</hi> Ge&#x017F;etzt/ &#x017F;pricht er/ das einem newgebornen Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
viel dran gelegen/ an was fu&#x0364;r einem zu&#x017F;tande deß Himmels er &#x017F;einen er&#x017F;ten a-<lb/>
them &#x017F;cho&#x0364;pffe: &#x017F;olte das aber auch bey kalck vnd ziegel/ draus eine Stadt erbaw-<lb/>
et/ gelten? Freylich gilt es nicht. Ein Men&#x017F;ch wird mit allen &#x017F;einen gliedma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auff einmahl zur Welt geboren/ darumb auch die himli&#x017F;chen Kra&#x0364;ffte zugleich<lb/>
in alle &#x017F;eine gliedma&#x017F;&#x017F;en dringen/ daher dann &#x017F;ein <hi rendition="#aq">temperament</hi> vnnd <hi rendition="#aq">comple-<lb/>
xion</hi> ent&#x017F;tehen kan: Ein Geba&#x0364;w aber oder Stadt mit nichten al&#x017F;o/ &#x017F;ondern es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0068] Tafel des Geſetzes: Deut. 17. v, 18. Ioſuæ 1. v. 8. Eſa. 49. nach dem Exempel Koͤnigs Salomonis 1. Reg. 5. Koͤnigs Ezechiæ 2. Reg. 18. Koͤnigs Joſiæ 2. Reg. 23. Koͤnigs Joſaphat im 2. Buch der Chronick am 17. Darumb haben die Geiſtlichen vnrecht dran gethan/ das ſie das newe Calenderwerck ohne vor- bewuſt der hohen Weltlichen Obrigkeit publiciret/ oder auch vorgenommen. Aber gnug hievon an dieſem Ort. IV. Ob man mit gutem grunde einem Gebaͤw/ Caſieel oder einer Stadt/ eine Nativitet ſtellen koͤnne/ aus bewuſter ſtundt vnd minut/ daran der erſte Grundtſtein zu ſolchem Gebaͤw/ etc. gelegt worden? ANfenglich/ wie ich auch oben im 1. Cap. geſagt/ ſind die himliſchen Figu- ren vnd auffſtellung der 12. himliſchen Haͤuſer nur zu Menſchlichen Nati- viteten gebraucht worden: Hernacher aber hat man ſie auch auff andere dinge gezogen/ vnter andern auch auff Gebaͤw/ da man aus bewuſter zeit/ an welcher der Baw angefaugen/ von kuͤnfftigem beſtandt vnd wehrung deß Gebaͤwes/ vñ nicht allein deß Gebaͤwes/ ſondern auch von gluͤck vnd vngluͤck der Leute/ ſo driñ wohnen/ vnd alſo/ wo es eine Stadt iſt/ von jhrer gantzen Policey vnnd Regi- ment/ deſſen wachsthumb vnd vntergang/ prognoſticiret. Vnd diß iſt nicht al- lererſt newlicher Jahre auffkommen/ ſondern lang vor Chriſti geburt ſchon practiciret. Es hat ein Aſtrologus, L. Tarutius Firmanus auff M. Varro- nis, (Romanorum doctiſſimi) begehren/ der Stadt Rom jhre nativitet ge- ſtellet/ vnd von jhrem zuſtande geſchrieben/ wie ſolchs erwehnen Plutarchus in vita Romuli vnd Cic. lib. 2. de Divinat. Nun iſt die frage/ wie dieſes in der Natur gegruͤndet? Jch antworte mit Cicerone: O vim maximam erroris, etiamne urbis natalis dies ad vim ſtel larum & lunæ pertinebat? fac in puero referre, ex qua affectione cœli pri mum ſpiritum duxerit; num hoc in latere aut in cæmento, ex quibus urbs effecta eſt, potuit valere? Geſetzt/ ſpricht er/ das einem newgebornen Menſchẽ viel dran gelegen/ an was fuͤr einem zuſtande deß Himmels er ſeinen erſten a- them ſchoͤpffe: ſolte das aber auch bey kalck vnd ziegel/ draus eine Stadt erbaw- et/ gelten? Freylich gilt es nicht. Ein Menſch wird mit allen ſeinen gliedmaſ- ſen auff einmahl zur Welt geboren/ darumb auch die himliſchen Kraͤffte zugleich in alle ſeine gliedmaſſen dringen/ daher dann ſein temperament vnnd comple- xion entſtehen kan: Ein Gebaͤw aber oder Stadt mit nichten alſo/ ſondern es wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/68
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/68>, abgerufen am 12.08.2020.