Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

deß gantzen Franckreichs liegt nicht vber 51. gr. Es ist aber zun zeiten Caroli
Magni
vnd seiner Nachkommen deß Sterns declinatio vber 51. gr. gewesen/
wie aus vorigem offenbahr. Zu dem ists nimis late geredet/ Ein stern sey verti-
cal
einem gantzen Lande: Es kan ja nicht das gantze Land vnter einem einigen
parallelo oder Poli höhe liegen. Dasselbe rede ich auch von Deutschlandt/
Nemblich das der Stern zwar etlichen Städten/ die nemblich auff 51. gr. lie-
gen/ (als Aach/ Cassel/ Cöln/ Dreßden/ Erfurt/ Glogaw/ Jehna/ Gülich/ Lig-
nitz/ Leipzig/ Marpurg/ Breßlaw/ vnd viel andere mehr) vertical sey/ aber dar-
umb nicht dem gantzen Deutschlandt. Wiewol mans auff Prag wol ziehen
kan/ als die auff 50. gr. 6. min. ligt.

Jch wundere mich aber/ warumb Cardanus, vnnd die jhm beypflichten/
einen Martialischen Stern zu auffrichtung der Monarchy vnd deß Regiments
gebrauchen/ vnd nicht einen Jovialischen oder Solarischen Stern/ da sie sonst
nicht Martem, sondern Iovem vnd die Sun für Significatores der digniteten vnd
hoheit halten.

Jst derwegen meine meynung von den Stellis Verticalibus diese: das jhre
stralen/ weil sie perpendiculariter herunder fallen/ zwar viel kräfftiger sein (son-
derlich wenn jrgend eines Planeten aspectus dazu kömpt) als anderer Ster-
nen. Das aber durch jhre krafft auch Königreiche von einem Volck auffs an-
der solten transferiret werden/ dazu sind sie viel zu schwach. Liß hievon Bodi-
num lib. 4. De Repub. cap.
2.

Diese Frage hab ich hie erörtern wollen/ 1. weil sie der vorhergehenden ver-
wandt. 2. das man draus abnehme/ wie so beruffene Meister/ (nicht Carda-
nus
allein/ sondern auch die es auß Cardano nehmen/) derer Schrifften man
fast für Oracula helt/ so gröblich vnd vnbesonnen handlen/ also das man arg-
wohnen muß/ sie bekümmern sich vmb die sinceriorem Astronomiam sehr we-
nig/ quam utplurimum ignorant, spricht Kepplerus lib. De nova stella c. 11.

VI.
Was von den Conjunctionibus vnd andern Aspecti-
bus der Planeten mit den jenigen Fixsternen/ so außerhalb

dem Zodiaco gelegen/ zu halten?

DZodiaci oder Thierkreißes breite ist 16. gr. nemblich auff jeglicher
seite von der Ecliptica oder Sonnenstrasse (welche gleich einem mittel-
strich ist in der lenge eines gürtels) 8. grad. vber welche breite die Planeten
nimmer mehr außweichen: können also nur mit denen Sternen corporaliter

vnd

deß gantzen Franckreichs liegt nicht vber 51. gr. Es iſt aber zun zeiten Caroli
Magni
vnd ſeiner Nachkommen deß Sterns declinatio vber 51. gr. geweſen/
wie aus vorigem offenbahr. Zu dem iſts nimis latè geredet/ Ein ſtern ſey verti-
cal
einem gantzen Lande: Es kan ja nicht das gantze Land vnter einem einigen
parallelo oder Poli hoͤhe liegen. Daſſelbe rede ich auch von Deutſchlandt/
Nemblich das der Stern zwar etlichen Staͤdten/ die nemblich auff 51. gr. lie-
gen/ (als Aach/ Caſſel/ Coͤln/ Dreßden/ Erfurt/ Glogaw/ Jehna/ Guͤlich/ Lig-
nitz/ Leipzig/ Marpurg/ Breßlaw/ vnd viel andere mehr) vertical ſey/ aber dar-
umb nicht dem gantzen Deutſchlandt. Wiewol mans auff Prag wol ziehen
kan/ als die auff 50. gr. 6. min. ligt.

Jch wundere mich aber/ warumb Cardanus, vnnd die jhm beypflichten/
einen Martialiſchen Stern zu auffrichtung der Monarchy vnd deß Regiments
gebrauchen/ vnd nicht einen Jovialiſchen oder Solariſchen Stern/ da ſie ſonſt
nicht Martem, ſondern Iovem vnd die ☉ fuͤr Significatores der digniteten vnd
hoheit halten.

Jſt derwegen meine meynung von den Stellis Verticalibus dieſe: das jhre
ſtralen/ weil ſie perpendiculariter herunder fallen/ zwar viel kraͤfftiger ſein (ſon-
derlich wenn jrgend eines Planeten aſpectus dazu koͤmpt) als anderer Ster-
nen. Das aber durch jhre krafft auch Koͤnigreiche von einem Volck auffs an-
der ſolten transferiret werden/ dazu ſind ſie viel zu ſchwach. Liß hievon Bodi-
num lib. 4. De Repub. cap.
2.

Dieſe Frage hab ich hie eroͤrtern wollen/ 1. weil ſie der vorhergehenden ver-
wandt. 2. das man draus abnehme/ wie ſo beruffene Meiſter/ (nicht Carda-
nus
allein/ ſondern auch die es auß Cardano nehmen/) derer Schrifften man
faſt fuͤr Oracula helt/ ſo groͤblich vnd vnbeſonnen handlen/ alſo das man arg-
wohnen muß/ ſie bekuͤmmern ſich vmb die ſinceriorem Aſtronomiam ſehr we-
nig/ quam utplurimùm ignorant, ſpricht Kepplerus lib. De nova ſtella c. 11.

VI.
Was von den Conjunctionibus vnd andern Aſpecti-
bus der Planeten mit den jenigen Fixſternen/ ſo außerhalb

dem Zodiaco gelegen/ zu halten?

DZodiaci oder Thierkreißes breite iſt 16. gr. nemblich auff jeglicher
ſeite von der Ecliptica oder Sonnenſtraſſe (welche gleich einem mittel-
ſtrich iſt in der lenge eines guͤrtels) 8. grad. vber welche breite die Planeten
nimmer mehr außweichen: koͤnnen alſo nur mit denen Sternen corporaliter

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072"/>
deß gantzen Franckreichs liegt nicht vber 51. gr. Es i&#x017F;t aber zun zeiten <hi rendition="#aq">Caroli<lb/>
Magni</hi> vnd &#x017F;einer Nachkommen deß Sterns <hi rendition="#aq">declinatio</hi> vber 51. gr. gewe&#x017F;en/<lb/>
wie aus vorigem offenbahr. Zu dem i&#x017F;ts <hi rendition="#aq">nimis latè</hi> geredet/ Ein &#x017F;tern &#x017F;ey <hi rendition="#aq">verti-<lb/>
cal</hi> einem gantzen Lande: Es kan ja nicht das gantze Land vnter einem einigen<lb/><hi rendition="#aq">parallelo</hi> oder <hi rendition="#aq">Poli</hi> ho&#x0364;he liegen. Da&#x017F;&#x017F;elbe rede ich auch von Deut&#x017F;chlandt/<lb/>
Nemblich das der Stern zwar etlichen Sta&#x0364;dten/ die nemblich auff 51. gr. lie-<lb/>
gen/ (als Aach/ Ca&#x017F;&#x017F;el/ Co&#x0364;ln/ Dreßden/ Erfurt/ Glogaw/ Jehna/ Gu&#x0364;lich/ Lig-<lb/>
nitz/ Leipzig/ Marpurg/ Breßlaw/ vnd viel andere mehr) <hi rendition="#aq">vertical</hi> &#x017F;ey/ aber dar-<lb/>
umb nicht dem gantzen Deut&#x017F;chlandt. Wiewol mans auff Prag wol ziehen<lb/>
kan/ als die auff 50. gr. 6. min. ligt.</p><lb/>
          <p>Jch wundere mich aber/ warumb <hi rendition="#aq">Cardanus,</hi> vnnd die jhm beypflichten/<lb/>
einen Martiali&#x017F;chen Stern zu auffrichtung der Monarchy vnd deß Regiments<lb/>
gebrauchen/ vnd nicht einen Joviali&#x017F;chen oder Solari&#x017F;chen Stern/ da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">Martem,</hi> &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Iovem</hi> vnd die &#x2609; fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Significatores</hi> der digniteten vnd<lb/>
hoheit halten.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t derwegen meine meynung von den <hi rendition="#aq">Stellis Verticalibus</hi> die&#x017F;e: das jhre<lb/>
&#x017F;tralen/ weil &#x017F;ie <hi rendition="#aq">perpendiculariter</hi> herunder fallen/ zwar viel kra&#x0364;fftiger &#x017F;ein (&#x017F;on-<lb/>
derlich wenn jrgend eines Planeten <hi rendition="#aq">a&#x017F;pectus</hi> dazu ko&#x0364;mpt) als anderer Ster-<lb/>
nen. Das aber durch jhre krafft auch Ko&#x0364;nigreiche von einem Volck auffs an-<lb/>
der &#x017F;olten <hi rendition="#aq">transferiret</hi> werden/ dazu &#x017F;ind &#x017F;ie viel zu &#x017F;chwach. Liß hievon <hi rendition="#aq">Bodi-<lb/>
num lib. 4. De Repub. cap.</hi> 2.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Frage hab ich hie ero&#x0364;rtern wollen/ 1. weil &#x017F;ie der vorhergehenden ver-<lb/>
wandt. 2. das man draus abnehme/ wie &#x017F;o beruffene Mei&#x017F;ter/ (nicht <hi rendition="#aq">Carda-<lb/>
nus</hi> allein/ &#x017F;ondern auch die es auß <hi rendition="#aq">Cardano</hi> nehmen/) derer Schrifften man<lb/>
fa&#x017F;t fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Oracula</hi> helt/ &#x017F;o gro&#x0364;blich vnd vnbe&#x017F;onnen handlen/ al&#x017F;o das man arg-<lb/>
wohnen muß/ &#x017F;ie beku&#x0364;mmern &#x017F;ich vmb die <hi rendition="#aq">&#x017F;inceriorem A&#x017F;tronomiam</hi> &#x017F;ehr we-<lb/>
nig/ <hi rendition="#aq">quam utplurimùm ignorant,</hi> &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Kepplerus lib. De nova &#x017F;tella c.</hi> 11.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Was von den <hi rendition="#aq">Conjunctionibus</hi> vnd andern <hi rendition="#aq">A&#x017F;pecti-</hi><lb/>
bus der Planeten mit den jenigen Fix&#x017F;ternen/ &#x017F;o außerhalb</hi><lb/>
dem <hi rendition="#aq">Zodiaco</hi> gelegen/ zu halten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">Zodiaci</hi> oder Thierkreißes breite i&#x017F;t 16. gr. nemblich auff jeglicher<lb/>
&#x017F;eite von der <hi rendition="#aq">Ecliptica</hi> oder Sonnen&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e (welche gleich einem mittel-<lb/>
&#x017F;trich i&#x017F;t in der lenge eines gu&#x0364;rtels) 8. grad. vber welche breite die Planeten<lb/>
nimmer mehr außweichen: ko&#x0364;nnen al&#x017F;o nur mit denen Sternen <hi rendition="#aq">corporaliter</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0072] deß gantzen Franckreichs liegt nicht vber 51. gr. Es iſt aber zun zeiten Caroli Magni vnd ſeiner Nachkommen deß Sterns declinatio vber 51. gr. geweſen/ wie aus vorigem offenbahr. Zu dem iſts nimis latè geredet/ Ein ſtern ſey verti- cal einem gantzen Lande: Es kan ja nicht das gantze Land vnter einem einigen parallelo oder Poli hoͤhe liegen. Daſſelbe rede ich auch von Deutſchlandt/ Nemblich das der Stern zwar etlichen Staͤdten/ die nemblich auff 51. gr. lie- gen/ (als Aach/ Caſſel/ Coͤln/ Dreßden/ Erfurt/ Glogaw/ Jehna/ Guͤlich/ Lig- nitz/ Leipzig/ Marpurg/ Breßlaw/ vnd viel andere mehr) vertical ſey/ aber dar- umb nicht dem gantzen Deutſchlandt. Wiewol mans auff Prag wol ziehen kan/ als die auff 50. gr. 6. min. ligt. Jch wundere mich aber/ warumb Cardanus, vnnd die jhm beypflichten/ einen Martialiſchen Stern zu auffrichtung der Monarchy vnd deß Regiments gebrauchen/ vnd nicht einen Jovialiſchen oder Solariſchen Stern/ da ſie ſonſt nicht Martem, ſondern Iovem vnd die ☉ fuͤr Significatores der digniteten vnd hoheit halten. Jſt derwegen meine meynung von den Stellis Verticalibus dieſe: das jhre ſtralen/ weil ſie perpendiculariter herunder fallen/ zwar viel kraͤfftiger ſein (ſon- derlich wenn jrgend eines Planeten aſpectus dazu koͤmpt) als anderer Ster- nen. Das aber durch jhre krafft auch Koͤnigreiche von einem Volck auffs an- der ſolten transferiret werden/ dazu ſind ſie viel zu ſchwach. Liß hievon Bodi- num lib. 4. De Repub. cap. 2. Dieſe Frage hab ich hie eroͤrtern wollen/ 1. weil ſie der vorhergehenden ver- wandt. 2. das man draus abnehme/ wie ſo beruffene Meiſter/ (nicht Carda- nus allein/ ſondern auch die es auß Cardano nehmen/) derer Schrifften man faſt fuͤr Oracula helt/ ſo groͤblich vnd vnbeſonnen handlen/ alſo das man arg- wohnen muß/ ſie bekuͤmmern ſich vmb die ſinceriorem Aſtronomiam ſehr we- nig/ quam utplurimùm ignorant, ſpricht Kepplerus lib. De nova ſtella c. 11. VI. Was von den Conjunctionibus vnd andern Aſpecti- bus der Planeten mit den jenigen Fixſternen/ ſo außerhalb dem Zodiaco gelegen/ zu halten? DEß Zodiaci oder Thierkreißes breite iſt 16. gr. nemblich auff jeglicher ſeite von der Ecliptica oder Sonnenſtraſſe (welche gleich einem mittel- ſtrich iſt in der lenge eines guͤrtels) 8. grad. vber welche breite die Planeten nimmer mehr außweichen: koͤnnen alſo nur mit denen Sternen corporaliter vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/72
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/72>, abgerufen am 10.08.2020.