Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

sten zufälle/ so durch deß Himmels kräffte vervrsacht werden/ sich zutragen. Aber
die zeit eines solchen vmblauffs ist noch so vngewiß/ das man kaum deß Sonnen
vnd deß Monds (welcher Planeten lauff doch zum bekandtsten) eigentliche
apokatastasin haben kan/ vnd gehören vber 300 Jahr darzu. So das man
leicht erachten kan/ weil zum Cyclo Sun/ & aliorum simul planetarum, eine
sehr lange zeit gehöret/ werde man auch wenig von seiner wirckung zu sagen wis-
sen. Es hat ein Jüdischer Astrologus gesagt/ das alle 4 Jahr deß gewitters ver-
endernng herumb komme. Vnd möcht leicht einer auff denselben wahn gerah-
ten/ wenn er bedächte/ das so wol Anno 1608 als 1612 vnd 1616 ein kal-
ter Winter mit viel schnee gewesen. Aber wer weiß nicht/ das dazwischen der-
gleichen winter noch mehr gewesen? vnd weil etliche Winter gar schlecht vnnd
schlap sind/ wer wil sagen/ das darumb alle 4. Jahr vorher dergleichen gewesen?
Das man argwohnen möcht/ der vmblauff deß Schalt Jahrs köndt hierinn et-
was thun/ hat keinen grund: denn die Schalt Jahre/ als die auff lauter Men-
schensatzungen beruhen/ wircken an sich nichts besonders für andern Jahren.
Jch hab Anno 1616 vrsach gegeben/ warumb das Gewitter so vbel zutreffe.
Wenn es bloß vnd allein vom Himmel herrührete/ so müste es vns eben so we-
nig fehlen/ als die vorsagung vnd verkündigung einer Finsterniß zu gewissem ta-
ge vnd stunde. Aber es gehöret auch die qualitet der Erden dazu/ nemlich dämp-
fe/ so für vnd für aus der erden empor dünsten: wenn derer beschaffenheit der
sternen zuneigung nicht respondiret, ists vergebens/ das die vorsagung jren auß-
gang gewinnen solte. Derhalben ob man gleich vor eine juste apokata stasin der
Planeten wüste/ würde sie vns doch hierinne für sich allein wenig helffen. Bleibt
also die vorsagung deß Gewitters vngewiß/ vnd thun dennoch die jenigen vnver-
ständtlich/ die darumb die gantze Astrologiam vernichten/ ja noch vnverständt-
licher sind die jenigen/ die darumb die gewißheit der Astronomiae, welche der
sternen lauff/ vnd Finsternisse etc lehret/ in zweifel ziehen. Denselben were zu
rahten/ das sie an jhren sachen vnd stäben/ welche sie greiffen vnd fühlen können/
sich hielten/ vnd sich nicht vnterstünden von Farben zu vrtheilen.

II.
Weil dann die Prognostication deß Gewitters so vnge-
wiß/ warumb lassen sie die Calenderschreiber nicht lieber

hinweg?

ES ist nicht alleine Meteorologia oder die vorsagung deß Gewitters/ son-
dern auch die gantze Astrologia (so von wirckung der Sternen handelt)

keine
H iij

ſten zufaͤlle/ ſo durch deß Himmels kraͤffte vervrſacht werden/ ſich zutragen. Aber
die zeit eines ſolchen vmblauffs iſt noch ſo vngewiß/ das man kaum deß Sonnen
vnd deß Monds (welcher Planeten lauff doch zum bekandtſten) eigentliche
ἀποϰατάϛασιν haben kan/ vnd gehoͤren vber 300 Jahr darzu. So das man
leicht erachten kan/ weil zum Cyclo ☉/ ☽ & aliorum ſimul planetarum, eine
ſehr lange zeit gehoͤret/ werde man auch wenig von ſeiner wirckung zu ſagen wiſ-
ſen. Es hat ein Juͤdiſcher Aſtrologus geſagt/ das alle 4 Jahr deß gewitters ver-
endernng herumb komme. Vnd moͤcht leicht einer auff denſelben wahn gerah-
ten/ wenn er bedaͤchte/ das ſo wol Anno 1608 als 1612 vnd 1616 ein kal-
ter Winter mit viel ſchnee geweſen. Aber wer weiß nicht/ das dazwiſchen der-
gleichen winter noch mehr geweſen? vnd weil etliche Winter gar ſchlecht vnnd
ſchlap ſind/ wer wil ſagen/ das darumb alle 4. Jahr vorher dergleichen geweſen?
Das man argwohnen moͤcht/ der vmblauff deß Schalt Jahrs koͤndt hierinn et-
was thun/ hat keinen grund: denn die Schalt Jahre/ als die auff lauter Men-
ſchenſatzungen beruhen/ wircken an ſich nichts beſonders fuͤr andern Jahren.
Jch hab Anno 1616 vrſach gegeben/ warumb das Gewitter ſo vbel zutreffe.
Wenn es bloß vnd allein vom Himmel herruͤhrete/ ſo muͤſte es vns eben ſo we-
nig fehlen/ als die vorſagung vnd verkuͤndigung einer Finſterniß zu gewiſſem ta-
ge vnd ſtunde. Aber es gehoͤret auch die qualitet der Erden dazu/ nemlich daͤmp-
fe/ ſo fuͤr vnd fuͤr aus der erden empor duͤnſten: wenn derer beſchaffenheit der
ſternen zuneigung nicht reſpondiret, iſts vergebens/ das die vorſagung jren auß-
gang gewinnen ſolte. Derhalben ob man gleich vor eine juſte ἀποϰατά ϛασιν der
Planeten wuͤſte/ wuͤrde ſie vns doch hierinne fuͤr ſich allein wenig helffen. Bleibt
alſo die vorſagung deß Gewitters vngewiß/ vnd thun dennoch die jenigen vnver-
ſtaͤndtlich/ die darumb die gantze Aſtrologiam vernichten/ ja noch vnverſtaͤndt-
licher ſind die jenigen/ die darumb die gewißheit der Aſtronomiæ, welche der
ſternen lauff/ vnd Finſterniſſe etc lehret/ in zweifel ziehen. Denſelben were zu
rahten/ das ſie an jhren ſachen vnd ſtaͤben/ welche ſie greiffen vnd fuͤhlen koͤnnen/
ſich hielten/ vnd ſich nicht vnterſtuͤnden von Farben zu vrtheilen.

II.
Weil dann die Prognoſtication deß Gewitters ſo vnge-
wiß/ warumb laſſen ſie die Calenderſchreiber nicht lieber

hinweg?

ES iſt nicht alleine Meteorologia oder die vorſagung deß Gewitters/ ſon-
dern auch die gantze Aſtrologia (ſo von wirckung der Sternen handelt)

keine
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079"/>
&#x017F;ten zufa&#x0364;lle/ &#x017F;o durch deß Himmels kra&#x0364;ffte vervr&#x017F;acht werden/ &#x017F;ich zutragen. Aber<lb/>
die zeit eines &#x017F;olchen vmblauffs i&#x017F;t noch &#x017F;o vngewiß/ das man kaum deß Sonnen<lb/>
vnd deß Monds (welcher Planeten lauff doch zum bekandt&#x017F;ten) eigentliche<lb/>
&#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03F0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AC;&#x03DB;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; haben kan/ vnd geho&#x0364;ren vber 300 Jahr darzu. So das man<lb/>
leicht erachten kan/ weil zum <hi rendition="#aq">Cyclo &#x2609;/ &#x263D; &amp; aliorum &#x017F;imul planetarum,</hi> eine<lb/>
&#x017F;ehr lange zeit geho&#x0364;ret/ werde man auch wenig von &#x017F;einer wirckung zu &#x017F;agen wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Es hat ein Ju&#x0364;di&#x017F;cher <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> ge&#x017F;agt/ das alle 4 Jahr deß gewitters ver-<lb/>
endernng herumb komme. Vnd mo&#x0364;cht leicht einer auff den&#x017F;elben wahn gerah-<lb/>
ten/ wenn er beda&#x0364;chte/ das &#x017F;o wol <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1608 als 1612 vnd 1616 ein kal-<lb/>
ter Winter mit viel &#x017F;chnee gewe&#x017F;en. Aber wer weiß nicht/ das dazwi&#x017F;chen der-<lb/>
gleichen winter noch mehr gewe&#x017F;en? vnd weil etliche Winter gar &#x017F;chlecht vnnd<lb/>
&#x017F;chlap &#x017F;ind/ wer wil &#x017F;agen/ das darumb alle 4. Jahr vorher dergleichen gewe&#x017F;en?<lb/>
Das man argwohnen mo&#x0364;cht/ der vmblauff deß Schalt Jahrs ko&#x0364;ndt hierinn et-<lb/>
was thun/ hat keinen grund: denn die Schalt Jahre/ als die auff lauter Men-<lb/>
&#x017F;chen&#x017F;atzungen beruhen/ wircken an &#x017F;ich nichts be&#x017F;onders fu&#x0364;r andern Jahren.<lb/>
Jch hab <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1616 vr&#x017F;ach gegeben/ warumb das Gewitter &#x017F;o vbel zutreffe.<lb/>
Wenn es bloß vnd allein vom Himmel herru&#x0364;hrete/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te es vns eben &#x017F;o we-<lb/>
nig fehlen/ als die vor&#x017F;agung vnd verku&#x0364;ndigung einer Fin&#x017F;terniß zu gewi&#x017F;&#x017F;em ta-<lb/>
ge vnd &#x017F;tunde. Aber es geho&#x0364;ret auch die <hi rendition="#aq">qualitet</hi> der Erden dazu/ nemlich da&#x0364;mp-<lb/>
fe/ &#x017F;o fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r aus der erden empor du&#x0364;n&#x017F;ten: wenn derer be&#x017F;chaffenheit der<lb/>
&#x017F;ternen zuneigung nicht <hi rendition="#aq">re&#x017F;pondiret,</hi> i&#x017F;ts vergebens/ das die vor&#x017F;agung jren auß-<lb/>
gang gewinnen &#x017F;olte. Derhalben ob man gleich vor eine ju&#x017F;te &#x1F00;&#x03C0;&#x03BF;&#x03F0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03AC; &#x03DB;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BD; der<lb/>
Planeten wu&#x0364;&#x017F;te/ wu&#x0364;rde &#x017F;ie vns doch hierinne fu&#x0364;r &#x017F;ich allein wenig helffen. Bleibt<lb/>
al&#x017F;o die vor&#x017F;agung deß Gewitters vngewiß/ vnd thun dennoch die jenigen vnver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndtlich/ die darumb die gantze <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam</hi> vernichten/ ja noch vnver&#x017F;ta&#x0364;ndt-<lb/>
licher &#x017F;ind die jenigen/ die darumb die gewißheit der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomiæ,</hi> welche der<lb/>
&#x017F;ternen lauff/ vnd Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;e etc lehret/ in zweifel ziehen. Den&#x017F;elben were zu<lb/>
rahten/ das &#x017F;ie an jhren &#x017F;achen vnd &#x017F;ta&#x0364;ben/ welche &#x017F;ie greiffen vnd fu&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;ich hielten/ vnd &#x017F;ich nicht vnter&#x017F;tu&#x0364;nden von Farben zu vrtheilen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Weil dann die <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tication</hi> deß Gewitters &#x017F;o vnge-<lb/>
wiß/ warumb la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die Calender&#x017F;chreiber nicht lieber</hi><lb/>
hinweg?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nicht alleine <hi rendition="#aq">Meteorologia</hi> oder die vor&#x017F;agung deß Gewitters/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch die gantze <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> (&#x017F;o von wirckung der Sternen handelt)<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H iij</fw><fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0079] ſten zufaͤlle/ ſo durch deß Himmels kraͤffte vervrſacht werden/ ſich zutragen. Aber die zeit eines ſolchen vmblauffs iſt noch ſo vngewiß/ das man kaum deß Sonnen vnd deß Monds (welcher Planeten lauff doch zum bekandtſten) eigentliche ἀποϰατάϛασιν haben kan/ vnd gehoͤren vber 300 Jahr darzu. So das man leicht erachten kan/ weil zum Cyclo ☉/ ☽ & aliorum ſimul planetarum, eine ſehr lange zeit gehoͤret/ werde man auch wenig von ſeiner wirckung zu ſagen wiſ- ſen. Es hat ein Juͤdiſcher Aſtrologus geſagt/ das alle 4 Jahr deß gewitters ver- endernng herumb komme. Vnd moͤcht leicht einer auff denſelben wahn gerah- ten/ wenn er bedaͤchte/ das ſo wol Anno 1608 als 1612 vnd 1616 ein kal- ter Winter mit viel ſchnee geweſen. Aber wer weiß nicht/ das dazwiſchen der- gleichen winter noch mehr geweſen? vnd weil etliche Winter gar ſchlecht vnnd ſchlap ſind/ wer wil ſagen/ das darumb alle 4. Jahr vorher dergleichen geweſen? Das man argwohnen moͤcht/ der vmblauff deß Schalt Jahrs koͤndt hierinn et- was thun/ hat keinen grund: denn die Schalt Jahre/ als die auff lauter Men- ſchenſatzungen beruhen/ wircken an ſich nichts beſonders fuͤr andern Jahren. Jch hab Anno 1616 vrſach gegeben/ warumb das Gewitter ſo vbel zutreffe. Wenn es bloß vnd allein vom Himmel herruͤhrete/ ſo muͤſte es vns eben ſo we- nig fehlen/ als die vorſagung vnd verkuͤndigung einer Finſterniß zu gewiſſem ta- ge vnd ſtunde. Aber es gehoͤret auch die qualitet der Erden dazu/ nemlich daͤmp- fe/ ſo fuͤr vnd fuͤr aus der erden empor duͤnſten: wenn derer beſchaffenheit der ſternen zuneigung nicht reſpondiret, iſts vergebens/ das die vorſagung jren auß- gang gewinnen ſolte. Derhalben ob man gleich vor eine juſte ἀποϰατά ϛασιν der Planeten wuͤſte/ wuͤrde ſie vns doch hierinne fuͤr ſich allein wenig helffen. Bleibt alſo die vorſagung deß Gewitters vngewiß/ vnd thun dennoch die jenigen vnver- ſtaͤndtlich/ die darumb die gantze Aſtrologiam vernichten/ ja noch vnverſtaͤndt- licher ſind die jenigen/ die darumb die gewißheit der Aſtronomiæ, welche der ſternen lauff/ vnd Finſterniſſe etc lehret/ in zweifel ziehen. Denſelben were zu rahten/ das ſie an jhren ſachen vnd ſtaͤben/ welche ſie greiffen vnd fuͤhlen koͤnnen/ ſich hielten/ vnd ſich nicht vnterſtuͤnden von Farben zu vrtheilen. II. Weil dann die Prognoſtication deß Gewitters ſo vnge- wiß/ warumb laſſen ſie die Calenderſchreiber nicht lieber hinweg? ES iſt nicht alleine Meteorologia oder die vorſagung deß Gewitters/ ſon- dern auch die gantze Aſtrologia (ſo von wirckung der Sternen handelt) keine H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/79
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/79>, abgerufen am 09.08.2020.