Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

solchs kan klärlich bewiesen werden/ Erstlich auß heiliger schrifft Exodi 12. v. 2.
Denn was dörffte Gott der HErr sonderlich befehlen/ das der Mond Abib (der
erste Frühlings Monat der Jüden) solte fortan bey jhnen der erste sein etc.
Wenn sie nicht vorhin ein andern Jares Anfang gehabt hetten? Nemlich den
jenigen Anfang/ welcher im folgenden 23. vnd 34 Cap. angedeutet wird/ da das
Fest der Lauberhütten/ welchs wie man weiß/ jederzeit zu Herbstzeiten gehalten
worden/ geboten wird zu feyren im außgang deß Jahrs/ item wenn das Jahr
vmb ist. Vnd ob gleich die erste worte von vornehmen Theologis auff die früch-
te des feldes gedeutet werden; als solten zu der zeit die Jahresfrüchte jhren auß-
gang oder endschafft vnd einsamlung haben: So erklären doch die andern worte
am 34 Cap. die vorigen so deutlich/ das es keine glosse bedarff. Zum andern
wird solchs bewiesen auß dem Paraphraste der Chaldeischen Biebel/ auff wel-
chem pharaphraste sonst viel gehalten wird. Dieser schreibt vber die Wort deß
2 verßes/ im 1 buch der Könige am 8 Cap. (Jm Mond Ethanim das ist der
siebende Mond) also: Jm Mond Ethanim welcher fürm außgang auß Egyp-
ten der erste gewesen/ jetzt aber der siebende ist. Nun ist Ethanim/ wie bekandt/ ein
Herbstmond gewesen/ sonsten Tisri genandt. Derhalben hat sich bey den vhral-
ten Jsraeliten das Jahr im Herbst angefangen.

Zum Dritten wird billich eingeführet das Zeugniß des fleissigen Jüdischen
Geschichtschreibers Iosephi, welchs autoriret in Geistlichen alten Historien
nechst der Bibel die nechste ist. Derselbe schreibt im 1 buch von Alten Jüdischen
Geschichten am 4 Cap. von der Sündflut also: Es ist aber die Sündflut ein-
gefallen im andern Monden/ welcher bey den Macedoniern heisset Dius, bey den
Hebreern Marchesuan: Denn also hatten die Egypter das Jahr geordnet.
(edocti ab Abrahamo Patriarcha, teste eodem Josepho lib. 1. c.
9.) Moses aber hat den Mond Nisan/ welcher ist Xanthicus, in seiner Jah-
resform zum Ersten Mond verordnet/ darumb das er in demselben die Ebreer
auß Egypten geführet: hat auch denselben zum anfang deß gantzen Kirchen Ja-
res eingesetzt: sonsten was Weltliche hendel vnd andere Jahres ordnung be-
trifft/ hat ers beym alten bleiben lassen.

Auß diesen Worten Josephi ist klärlich gnug zuersehen/ wie auch das an-
der buch der Maccabaeer außweiset/ das die Juden zweyerley Jahresform ge-
habt/ Politicam die zu Weltlichen/ vnd Ecclesiasticam die zu Geistlichen hen-
deln gebraucht worden. Die Politische hat sich angefangen/ wie zun zeiten der
Patriarchen/ im Herbst/ die Geistliche oder das Kirchen Jahr nach Gottes be-
fehl ein halb Jahr zuvorn im Frühling. Das die alte Jahresform im Herbst
angefangen/ ist ferner zum vierden abzunemen außm 25 Cap. deß 3. buchs Mo-

sis am

ſolchs kan klaͤrlich bewieſen werden/ Erſtlich auß heiliger ſchrifft Exodi 12. v. 2.
Denn was doͤrffte Gott der HErr ſonderlich befehlen/ das der Mond Abib (der
erſte Fruͤhlings Monat der Juͤden) ſolte fortan bey jhnen der erſte ſein etc.
Wenn ſie nicht vorhin ein andern Jares Anfang gehabt hetten? Nemlich den
jenigen Anfang/ welcher im folgenden 23. vnd 34 Cap. angedeutet wird/ da das
Feſt der Lauberhuͤtten/ welchs wie man weiß/ jederzeit zu Herbſtzeiten gehalten
worden/ geboten wird zu feyren im außgang deß Jahrs/ item wenn das Jahr
vmb iſt. Vnd ob gleich die erſte worte von vornehmen Theologis auff die fruͤch-
te des feldes gedeutet werden; als ſolten zu der zeit die Jahresfruͤchte jhren auß-
gang oder endſchafft vnd einſamlung haben: So erklaͤren doch die andern worte
am 34 Cap. die vorigen ſo deutlich/ das es keine gloſſe bedarff. Zum andern
wird ſolchs bewieſen auß dem Paraphraſte der Chaldeiſchen Biebel/ auff wel-
chem pharaphraſte ſonſt viel gehalten wird. Dieſer ſchreibt vber die Wort deß
2 verßes/ im 1 buch der Koͤnige am 8 Cap. (Jm Mond Ethanim das iſt der
ſiebende Mond) alſo: Jm Mond Ethanim welcher fuͤrm außgang auß Egyp-
ten der erſte geweſen/ jetzt aber der ſiebende iſt. Nun iſt Ethanim/ wie bekandt/ ein
Herbſtmond geweſen/ ſonſten Tiſri genandt. Derhalben hat ſich bey den vhral-
ten Jſraeliten das Jahr im Herbſt angefangen.

Zum Dritten wird billich eingefuͤhret das Zeugniß des fleiſſigen Juͤdiſchẽ
Geſchichtſchreibers Ioſephi, welchs autoriret in Geiſtlichen alten Hiſtorien
nechſt der Bibel die nechſte iſt. Derſelbe ſchreibt im 1 buch von Alten Juͤdiſchen
Geſchichten am 4 Cap. von der Suͤndflut alſo: Es iſt aber die Suͤndflut ein-
gefallen im andern Monden/ welcher bey den Macedoniern heiſſet Dius, bey den
Hebreern Marcheſuan: Denn alſo hatten die Egypter das Jahr geordnet.
(edocti ab Abrahamo Patriarcha, teſte eodem Joſepho lib. 1. c.
9.) Moſes aber hat den Mond Niſan/ welcher iſt Xanthicus, in ſeiner Jah-
resform zum Erſten Mond verordnet/ darumb das er in demſelben die Ebreer
auß Egypten gefuͤhret: hat auch denſelben zum anfang deß gantzen Kirchen Ja-
res eingeſetzt: ſonſten was Weltliche hendel vnd andere Jahres ordnung be-
trifft/ hat ers beym alten bleiben laſſen.

Auß dieſen Worten Joſephi iſt klaͤrlich gnug zuerſehen/ wie auch das an-
der buch der Maccabæer außweiſet/ das die Juden zweyerley Jahresform ge-
habt/ Politicam die zu Weltlichen/ vnd Eccleſiaſticam die zu Geiſtlichen hen-
deln gebraucht worden. Die Politiſche hat ſich angefangen/ wie zun zeiten der
Patriarchen/ im Herbſt/ die Geiſtliche oder das Kirchen Jahr nach Gottes be-
fehl ein halb Jahr zuvorn im Fruͤhling. Das die alte Jahresform im Herbſt
angefangen/ iſt ferner zum vierden abzunemen außm 25 Cap. deß 3. buchs Mo-

ſis am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082"/>
&#x017F;olchs kan kla&#x0364;rlich bewie&#x017F;en werden/ Er&#x017F;tlich auß heiliger &#x017F;chrifft <hi rendition="#aq">Exodi 12. v.</hi> 2.<lb/>
Denn was do&#x0364;rffte Gott der HErr &#x017F;onderlich befehlen/ das der Mond <hi rendition="#aq">Abib</hi> (der<lb/>
er&#x017F;te Fru&#x0364;hlings Monat der Ju&#x0364;den) &#x017F;olte fortan bey jhnen der er&#x017F;te &#x017F;ein etc.<lb/>
Wenn &#x017F;ie nicht vorhin ein andern Jares Anfang gehabt hetten? Nemlich den<lb/>
jenigen Anfang/ welcher im folgenden 23. vnd 34 Cap. angedeutet wird/ da das<lb/>
Fe&#x017F;t der Lauberhu&#x0364;tten/ welchs wie man weiß/ jederzeit zu Herb&#x017F;tzeiten gehalten<lb/>
worden/ geboten wird zu feyren im außgang deß Jahrs/ item wenn das Jahr<lb/>
vmb i&#x017F;t. Vnd ob gleich die er&#x017F;te worte von vornehmen <hi rendition="#aq">Theologis</hi> auff die fru&#x0364;ch-<lb/>
te des feldes gedeutet werden; als &#x017F;olten zu der zeit die Jahresfru&#x0364;chte jhren auß-<lb/>
gang oder end&#x017F;chafft vnd ein&#x017F;amlung haben: So erkla&#x0364;ren doch die andern worte<lb/>
am 34 Cap. die vorigen &#x017F;o deutlich/ das es keine glo&#x017F;&#x017F;e bedarff. Zum andern<lb/>
wird &#x017F;olchs bewie&#x017F;en auß dem <hi rendition="#aq">Paraphra&#x017F;te</hi> der Chaldei&#x017F;chen Biebel/ auff wel-<lb/>
chem <hi rendition="#aq">pharaphra&#x017F;te</hi> &#x017F;on&#x017F;t viel gehalten wird. Die&#x017F;er &#x017F;chreibt vber die Wort deß<lb/>
2 verßes/ im 1 buch der Ko&#x0364;nige am 8 Cap. (Jm Mond Ethanim das i&#x017F;t der<lb/>
&#x017F;iebende Mond) al&#x017F;o: Jm Mond Ethanim welcher fu&#x0364;rm außgang auß Egyp-<lb/>
ten der er&#x017F;te gewe&#x017F;en/ jetzt aber der &#x017F;iebende i&#x017F;t. Nun i&#x017F;t Ethanim/ wie bekandt/ ein<lb/>
Herb&#x017F;tmond gewe&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ti&#x017F;ri</hi> genandt. Derhalben hat &#x017F;ich bey den vhral-<lb/>
ten J&#x017F;raeliten das Jahr im Herb&#x017F;t angefangen.</p><lb/>
          <p>Zum Dritten wird billich eingefu&#x0364;hret das Zeugniß des flei&#x017F;&#x017F;igen Ju&#x0364;di&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreibers <hi rendition="#aq">Io&#x017F;ephi,</hi> welchs <hi rendition="#aq">autoriret</hi> in Gei&#x017F;tlichen alten Hi&#x017F;torien<lb/>
nech&#x017F;t der Bibel die nech&#x017F;te i&#x017F;t. Der&#x017F;elbe &#x017F;chreibt im 1 buch von Alten Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chichten am 4 Cap. von der Su&#x0364;ndflut al&#x017F;o: Es i&#x017F;t aber die Su&#x0364;ndflut ein-<lb/>
gefallen im andern Monden/ welcher bey den Macedoniern hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Dius,</hi> bey den<lb/>
Hebreern <hi rendition="#aq">Marche&#x017F;uan:</hi> Denn al&#x017F;o hatten die Egypter das Jahr geordnet.<lb/>
(<hi rendition="#aq">edocti ab Abrahamo Patriarcha, te&#x017F;te eodem Jo&#x017F;epho lib. 1. c.</hi><lb/>
9.) Mo&#x017F;es aber hat den Mond Ni&#x017F;an/ welcher i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Xanthicus,</hi> in &#x017F;einer Jah-<lb/>
resform zum Er&#x017F;ten Mond verordnet/ darumb das er in dem&#x017F;elben die Ebreer<lb/>
auß Egypten gefu&#x0364;hret: hat auch den&#x017F;elben zum anfang deß gantzen Kirchen Ja-<lb/>
res einge&#x017F;etzt: &#x017F;on&#x017F;ten was Weltliche hendel vnd andere Jahres ordnung be-<lb/>
trifft/ hat ers beym alten bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;en Worten Jo&#x017F;ephi i&#x017F;t kla&#x0364;rlich gnug zuer&#x017F;ehen/ wie auch das an-<lb/>
der buch der Maccab<hi rendition="#aq">æ</hi>er außwei&#x017F;et/ das die Juden zweyerley Jahresform ge-<lb/>
habt/ <hi rendition="#aq">Politicam</hi> die zu Weltlichen/ vnd <hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticam</hi> die zu Gei&#x017F;tlichen hen-<lb/>
deln gebraucht worden. Die Politi&#x017F;che hat &#x017F;ich angefangen/ wie zun zeiten der<lb/>
Patriarchen/ im Herb&#x017F;t/ die Gei&#x017F;tliche oder das Kirchen Jahr nach Gottes be-<lb/>
fehl ein halb Jahr zuvorn im Fru&#x0364;hling. Das die alte Jahresform im Herb&#x017F;t<lb/>
angefangen/ i&#x017F;t ferner zum vierden abzunemen außm 25 Cap. deß 3. buchs Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;is am</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0082] ſolchs kan klaͤrlich bewieſen werden/ Erſtlich auß heiliger ſchrifft Exodi 12. v. 2. Denn was doͤrffte Gott der HErr ſonderlich befehlen/ das der Mond Abib (der erſte Fruͤhlings Monat der Juͤden) ſolte fortan bey jhnen der erſte ſein etc. Wenn ſie nicht vorhin ein andern Jares Anfang gehabt hetten? Nemlich den jenigen Anfang/ welcher im folgenden 23. vnd 34 Cap. angedeutet wird/ da das Feſt der Lauberhuͤtten/ welchs wie man weiß/ jederzeit zu Herbſtzeiten gehalten worden/ geboten wird zu feyren im außgang deß Jahrs/ item wenn das Jahr vmb iſt. Vnd ob gleich die erſte worte von vornehmen Theologis auff die fruͤch- te des feldes gedeutet werden; als ſolten zu der zeit die Jahresfruͤchte jhren auß- gang oder endſchafft vnd einſamlung haben: So erklaͤren doch die andern worte am 34 Cap. die vorigen ſo deutlich/ das es keine gloſſe bedarff. Zum andern wird ſolchs bewieſen auß dem Paraphraſte der Chaldeiſchen Biebel/ auff wel- chem pharaphraſte ſonſt viel gehalten wird. Dieſer ſchreibt vber die Wort deß 2 verßes/ im 1 buch der Koͤnige am 8 Cap. (Jm Mond Ethanim das iſt der ſiebende Mond) alſo: Jm Mond Ethanim welcher fuͤrm außgang auß Egyp- ten der erſte geweſen/ jetzt aber der ſiebende iſt. Nun iſt Ethanim/ wie bekandt/ ein Herbſtmond geweſen/ ſonſten Tiſri genandt. Derhalben hat ſich bey den vhral- ten Jſraeliten das Jahr im Herbſt angefangen. Zum Dritten wird billich eingefuͤhret das Zeugniß des fleiſſigen Juͤdiſchẽ Geſchichtſchreibers Ioſephi, welchs autoriret in Geiſtlichen alten Hiſtorien nechſt der Bibel die nechſte iſt. Derſelbe ſchreibt im 1 buch von Alten Juͤdiſchen Geſchichten am 4 Cap. von der Suͤndflut alſo: Es iſt aber die Suͤndflut ein- gefallen im andern Monden/ welcher bey den Macedoniern heiſſet Dius, bey den Hebreern Marcheſuan: Denn alſo hatten die Egypter das Jahr geordnet. (edocti ab Abrahamo Patriarcha, teſte eodem Joſepho lib. 1. c. 9.) Moſes aber hat den Mond Niſan/ welcher iſt Xanthicus, in ſeiner Jah- resform zum Erſten Mond verordnet/ darumb das er in demſelben die Ebreer auß Egypten gefuͤhret: hat auch denſelben zum anfang deß gantzen Kirchen Ja- res eingeſetzt: ſonſten was Weltliche hendel vnd andere Jahres ordnung be- trifft/ hat ers beym alten bleiben laſſen. Auß dieſen Worten Joſephi iſt klaͤrlich gnug zuerſehen/ wie auch das an- der buch der Maccabæer außweiſet/ das die Juden zweyerley Jahresform ge- habt/ Politicam die zu Weltlichen/ vnd Eccleſiaſticam die zu Geiſtlichen hen- deln gebraucht worden. Die Politiſche hat ſich angefangen/ wie zun zeiten der Patriarchen/ im Herbſt/ die Geiſtliche oder das Kirchen Jahr nach Gottes be- fehl ein halb Jahr zuvorn im Fruͤhling. Das die alte Jahresform im Herbſt angefangen/ iſt ferner zum vierden abzunemen außm 25 Cap. deß 3. buchs Mo- ſis am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/82
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/82>, abgerufen am 18.09.2020.