Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

diernam (welche einer von jhnen in seinem scripto Astrologiam spuriam ne[n-]
net) vernichten/ vnd andere bessere zu substituiren vorgeben/ so behelffen sie
sich doch mit der jtzigen Astrologia gar sehr/ vnd gebrauchen zu beschönung jh-
res Ordens/ nicht alleine regulas Astrologicas legitimas, sondern auch viele
spurias, wie im selben Scripto vnd jhres ordens Calendern für augen] Von
welcher zusammenkunfft auch von mir/ geliebts Gott/ zu seiner zeit sol etwas
bericht geschehen.

Wer kan aber sagen ob die Welt auch nur biß zu derselben zeit stehen wer-
de? Menschliche muthmassungen von eigentlicher zeit deß jüngsten Gerichts/ sie
werden hergenommen wo sie wollen/ eracht ich einen lautern fürwitz. Sollen
derhalben vns nicht vnterstehen zu wissen was vns nicht gebühret/ Act. 1. son-
dern viel mehr thun was vns gebühret/ nicht vber 5. jahr sondern jtzt alle stunde
wachen beten vnd bereit sein/ Math. 24. vnd 25. Luc. 21. Alle zeichen/ so vor-
hergehen sollen/ sind schon erfolget/ vnd sollen die Tage vmb der außerwehlten
willen verkürtzt werden. Darumb wird nu mehr der tag deß HErren kommen
wie ein fallstrick/ vnd wie ein Dieb in der nacht/ das ist/ er wird sich nach keiner
Triplicitet, nach keiner conjunction, oder anderer constellation der Plane-
ten richten/ sondern plötzlich einfallen zu einer zeit/ die weder Astrologus, noch
jemandt anders verhoffen wird/ da der himmel voller geigen vnnd sackpfeiffen
scheinen wird; summa, da man am sichersten sein/ vnd wie zur zeit Noha hausi-
ren wird.

V.
Ob alle Sternen durchsichtig vnd jhr eigen liecht haben/
oder ob jhr Liecht nur ein wiederschein der Sonnen sey?

VOm Mond ist die sache klar/ das nemlich seine klarheit nit von jhm selber
sey/ sondern das er von der Sonnen erleuchtet/ nicht anderst als ein Spie-
gel die liechtstralen zu vns herab werffe. Wenn dem nicht so were/ sondern die
klarheit sein eigen were/ so würde er nicht ab- vnd zunemen/ sondern allzeit voll
sein: Jtem es würde keine Finsterniß weder der Sun noch deß jemals zu spü-
ren sein. Nun aber weil er kein eigne klarheit hat/ auch sein corpus nicht durch
sichtig ist/ geschichts das die Sun zwar allezeit die helffte deß / die gegen die Sun
gekehret/ erleuchtet/ aber wir können nie die gantze erleuchtete helfft zu Gesicht
bekommen/ es sey denn wenn wir hie auff Erden zwischen die Sun an einem ort/
vnd den gerade am kegenort deß Himmels haben: Wie wir denn auch gar
nichts vom vernehmen/ wenn er mit der Sun zugleich an einem ort deß Him-

mels

diernam (welche einer von jhnen in ſeinem ſcripto Aſtrologiam ſpuriam ne[n-]
net) vernichten/ vnd andere beſſere zu ſubſtituiren vorgeben/ ſo behelffen ſie
ſich doch mit der jtzigen Aſtrologia gar ſehr/ vnd gebrauchen zu beſchoͤnung jh-
res Ordens/ nicht alleine regulas Aſtrologicas legitimas, ſondern auch viele
ſpurias, wie im ſelben Scripto vnd jhres ordens Calendern fuͤr augen] Von
welcher zuſammenkunfft auch von mir/ geliebts Gott/ zu ſeiner zeit ſol etwas
bericht geſchehen.

Wer kan aber ſagen ob die Welt auch nur biß zu derſelben zeit ſtehen wer-
de? Menſchliche muthmaſſungen von eigentlicher zeit deß juͤngſten Gerichts/ ſie
werden hergenommen wo ſie wollen/ eracht ich einen lautern fuͤrwitz. Sollen
derhalben vns nicht vnterſtehen zu wiſſen was vns nicht gebuͤhret/ Act. 1. ſon-
dern viel mehr thun was vns gebuͤhret/ nicht vber 5. jahr ſondern jtzt alle ſtunde
wachen beten vnd bereit ſein/ Math. 24. vnd 25. Luc. 21. Alle zeichen/ ſo vor-
hergehen ſollen/ ſind ſchon erfolget/ vnd ſollen die Tage vmb der außerwehlten
willen verkuͤrtzt werden. Darumb wird nu mehr der tag deß HErren kommen
wie ein fallſtrick/ vnd wie ein Dieb in der nacht/ das iſt/ er wird ſich nach keiner
Triplicitet, nach keiner conjunction, oder anderer conſtellation der Plane-
ten richten/ ſondern ploͤtzlich einfallen zu einer zeit/ die weder Aſtrologus, noch
jemandt anders verhoffen wird/ da der himmel voller geigen vnnd ſackpfeiffen
ſcheinen wird; ſumma, da man am ſicherſten ſein/ vnd wie zur zeit Noha hauſi-
ren wird.

V.
Ob alle Sternen durchſichtig vnd jhr eigen liecht haben/
oder ob jhr Liecht nur ein wiederſchein der Sonnen ſey?

VOm Mond iſt die ſache klar/ das nemlich ſeine klarheit nit von jhm ſelber
ſey/ ſondern das er von der Sonnen erleuchtet/ nicht anderſt als ein Spie-
gel die liechtſtralen zu vns herab werffe. Wenn dem nicht ſo were/ ſondern die
klarheit ſein eigen were/ ſo wuͤrde er nicht ab- vnd zunemen/ ſondern allzeit voll
ſein: Jtem es wuͤrde keine Finſterniß weder der ☉ noch deß ☽ jemals zu ſpuͤ-
ren ſein. Nun aber weil er kein eigne klarheit hat/ auch ſein corpus nicht durch
ſichtig iſt/ geſchichts das die ☉ zwar allezeit die helffte deß ☽/ die gegen die ☉
gekehret/ erleuchtet/ aber wir koͤnnen nie die gantze erleuchtete helfft zu Geſicht
bekommen/ es ſey denn wenn wir hie auff Erden zwiſchen die ☉ an einem ort/
vnd den ☽ gerade am kegenort deß Himmels haben: Wie wir denn auch gar
nichts vom ☽ vernehmen/ wenn er mit der ☉ zugleich an einem ort deß Him-

mels
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088"/><hi rendition="#aq">diernam</hi> (welche einer von jhnen in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">&#x017F;cripto A&#x017F;trologiam &#x017F;puriam</hi> ne<supplied>n-</supplied><lb/>
net) vernichten/ vnd andere be&#x017F;&#x017F;ere zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tituiren</hi> vorgeben/ &#x017F;o behelffen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich doch mit der jtzigen <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> gar &#x017F;ehr/ vnd gebrauchen zu be&#x017F;cho&#x0364;nung jh-<lb/>
res Ordens/ nicht alleine <hi rendition="#aq">regulas A&#x017F;trologicas legitimas,</hi> &#x017F;ondern auch viele<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;purias,</hi> wie im &#x017F;elben <hi rendition="#aq">Scripto</hi> vnd jhres ordens Calendern fu&#x0364;r augen] Von<lb/>
welcher zu&#x017F;ammenkunfft auch von mir/ geliebts Gott/ zu &#x017F;einer zeit &#x017F;ol etwas<lb/>
bericht ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <p>Wer kan aber &#x017F;agen ob die Welt auch nur biß zu der&#x017F;elben zeit &#x017F;tehen wer-<lb/>
de? Men&#x017F;chliche muthma&#x017F;&#x017F;ungen von eigentlicher zeit deß ju&#x0364;ng&#x017F;ten Gerichts/ &#x017F;ie<lb/>
werden hergenommen wo &#x017F;ie wollen/ eracht ich einen lautern fu&#x0364;rwitz. Sollen<lb/>
derhalben vns nicht vnter&#x017F;tehen zu wi&#x017F;&#x017F;en was vns nicht gebu&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 1. &#x017F;on-<lb/>
dern viel mehr thun was vns gebu&#x0364;hret/ nicht vber 5. jahr &#x017F;ondern jtzt alle &#x017F;tunde<lb/>
wachen beten vnd bereit &#x017F;ein/ Math. 24. vnd 25. Luc. 21. Alle zeichen/ &#x017F;o vor-<lb/>
hergehen &#x017F;ollen/ &#x017F;ind &#x017F;chon erfolget/ vnd &#x017F;ollen die Tage vmb der außerwehlten<lb/>
willen verku&#x0364;rtzt werden. Darumb wird nu mehr der tag deß HErren kommen<lb/>
wie ein fall&#x017F;trick/ vnd wie ein Dieb in der nacht/ das i&#x017F;t/ er wird &#x017F;ich nach keiner<lb/><hi rendition="#aq">Triplicitet,</hi> nach keiner <hi rendition="#aq">conjunction,</hi> oder anderer <hi rendition="#aq">con&#x017F;tellation</hi> der Plane-<lb/>
ten richten/ &#x017F;ondern plo&#x0364;tzlich einfallen zu einer zeit/ die weder <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus,</hi> noch<lb/>
jemandt anders verhoffen wird/ da der himmel voller geigen vnnd &#x017F;ackpfeiffen<lb/>
&#x017F;cheinen wird; <hi rendition="#aq">&#x017F;umma,</hi> da man am &#x017F;icher&#x017F;ten &#x017F;ein/ vnd wie zur zeit Noha hau&#x017F;i-<lb/>
ren wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Ob alle Sternen durch&#x017F;ichtig vnd jhr eigen liecht haben/<lb/>
oder ob jhr Liecht nur ein wieder&#x017F;chein der Sonnen &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om Mond i&#x017F;t die &#x017F;ache klar/ das nemlich &#x017F;eine klarheit nit von jhm &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;ondern das er von der Sonnen erleuchtet/ nicht ander&#x017F;t als ein Spie-<lb/>
gel die liecht&#x017F;tralen zu vns herab werffe. Wenn dem nicht &#x017F;o were/ &#x017F;ondern die<lb/>
klarheit &#x017F;ein eigen were/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er nicht ab- vnd zunemen/ &#x017F;ondern allzeit voll<lb/>
&#x017F;ein: Jtem es wu&#x0364;rde keine Fin&#x017F;terniß weder der &#x2609; noch deß &#x263D; jemals zu &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren &#x017F;ein. Nun aber weil er kein eigne klarheit hat/ auch &#x017F;ein <hi rendition="#aq">corpus</hi> nicht durch<lb/>
&#x017F;ichtig i&#x017F;t/ ge&#x017F;chichts das die &#x2609; zwar allezeit die helffte deß &#x263D;/ die gegen die &#x2609;<lb/>
gekehret/ erleuchtet/ aber wir ko&#x0364;nnen nie die gantze erleuchtete helfft zu Ge&#x017F;icht<lb/>
bekommen/ es &#x017F;ey denn wenn wir hie auff Erden zwi&#x017F;chen die &#x2609; an einem ort/<lb/>
vnd den &#x263D; gerade am kegenort deß Himmels haben: Wie wir denn auch gar<lb/>
nichts vom &#x263D; vernehmen/ wenn er mit der &#x2609; zugleich an einem ort deß Him-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mels</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0088] diernam (welche einer von jhnen in ſeinem ſcripto Aſtrologiam ſpuriam nen- net) vernichten/ vnd andere beſſere zu ſubſtituiren vorgeben/ ſo behelffen ſie ſich doch mit der jtzigen Aſtrologia gar ſehr/ vnd gebrauchen zu beſchoͤnung jh- res Ordens/ nicht alleine regulas Aſtrologicas legitimas, ſondern auch viele ſpurias, wie im ſelben Scripto vnd jhres ordens Calendern fuͤr augen] Von welcher zuſammenkunfft auch von mir/ geliebts Gott/ zu ſeiner zeit ſol etwas bericht geſchehen. Wer kan aber ſagen ob die Welt auch nur biß zu derſelben zeit ſtehen wer- de? Menſchliche muthmaſſungen von eigentlicher zeit deß juͤngſten Gerichts/ ſie werden hergenommen wo ſie wollen/ eracht ich einen lautern fuͤrwitz. Sollen derhalben vns nicht vnterſtehen zu wiſſen was vns nicht gebuͤhret/ Act. 1. ſon- dern viel mehr thun was vns gebuͤhret/ nicht vber 5. jahr ſondern jtzt alle ſtunde wachen beten vnd bereit ſein/ Math. 24. vnd 25. Luc. 21. Alle zeichen/ ſo vor- hergehen ſollen/ ſind ſchon erfolget/ vnd ſollen die Tage vmb der außerwehlten willen verkuͤrtzt werden. Darumb wird nu mehr der tag deß HErren kommen wie ein fallſtrick/ vnd wie ein Dieb in der nacht/ das iſt/ er wird ſich nach keiner Triplicitet, nach keiner conjunction, oder anderer conſtellation der Plane- ten richten/ ſondern ploͤtzlich einfallen zu einer zeit/ die weder Aſtrologus, noch jemandt anders verhoffen wird/ da der himmel voller geigen vnnd ſackpfeiffen ſcheinen wird; ſumma, da man am ſicherſten ſein/ vnd wie zur zeit Noha hauſi- ren wird. V. Ob alle Sternen durchſichtig vnd jhr eigen liecht haben/ oder ob jhr Liecht nur ein wiederſchein der Sonnen ſey? VOm Mond iſt die ſache klar/ das nemlich ſeine klarheit nit von jhm ſelber ſey/ ſondern das er von der Sonnen erleuchtet/ nicht anderſt als ein Spie- gel die liechtſtralen zu vns herab werffe. Wenn dem nicht ſo were/ ſondern die klarheit ſein eigen were/ ſo wuͤrde er nicht ab- vnd zunemen/ ſondern allzeit voll ſein: Jtem es wuͤrde keine Finſterniß weder der ☉ noch deß ☽ jemals zu ſpuͤ- ren ſein. Nun aber weil er kein eigne klarheit hat/ auch ſein corpus nicht durch ſichtig iſt/ geſchichts das die ☉ zwar allezeit die helffte deß ☽/ die gegen die ☉ gekehret/ erleuchtet/ aber wir koͤnnen nie die gantze erleuchtete helfft zu Geſicht bekommen/ es ſey denn wenn wir hie auff Erden zwiſchen die ☉ an einem ort/ vnd den ☽ gerade am kegenort deß Himmels haben: Wie wir denn auch gar nichts vom ☽ vernehmen/ wenn er mit der ☉ zugleich an einem ort deß Him- mels

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/88
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/88>, abgerufen am 11.08.2020.