Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

rer klarheit sehen lassen. Diß erzehlt Kepplerus/ vnd werden jhm leute/ die v-
ber dergleichen hohe gebirge bey Sommerszeiten gereiset/ hierin beyfall geben.
Was solte denn nicht die gantze helffte deß erleuchteten Erdbodens thun?
Spricht demnach Maestlinus, das weil der / vnnd der Erdboden beyde vn-
durchsichtige Cörper sein/ so theile nicht allein der der Erden/ sondern hin-
wiederumb auch die Erd dem jhr Liecht mit/ welchs sie von der Sunnen empfa-
hen. Vnd gleich wie wir auff Erden in vnserer nacht vom beleucht werden/
also wenn leute vffn wohneten/ würden dieselben in jhrer nacht (das ist/ in
vnsern tage) von vnserer Erden beleuchtet werden/ vnd zwar viel heller/ weil die
Erd 40. mal grösser denn der / vnd der nicht so spiegel glat/ sondern ja so
hülsterig als die Erde. Das aber gleichwol derselbe schein deß Monds/ den er
von der Erden empfehet/ so dunckel ist/ sey kein wunder/ sintemal vns der Mond
schein auff erden/ wenn wir jhn auß dem anschaweten/ noch viel dunckler vor-
kommen würde. Diese deß Maestlini feine speculation wird bestetigt mit dem/
das solcher dunckeler schein gegen das erste Quartier sich mehlich verleuret.
Denn im newen Liecht steht der nah bey der Sunnen/ vnd kan also der Sonnen
wiederschein von der Erden directe vnd vollkömlich an sich nemen: aber herna-
cher je mehr er von der Sonnen abweicht/ je weniger jhm auch vom selben wie-
derschein zukommen mag/ wie solchs ein jeder/ der zu diesen hohen Speculatio-
nibus
lust hat/ sich bald einbilden kan. Andere mögen nun zu mir sagen: Doce
me facilia.

VIII.
Ob die auff- vnd vndergänge der jenigen Sternen/ so
ausserhalb dem
Zodiaco gelegen/ auch zur verenderug des
Gewitters helffen?

DJese Frage moviret Schaererus contra Feselium pag. 59. Vnd ist ge-
neigt ad negativam. Denn/ spricht er/ weil sich solche ortus vnd Occa-
sus
nach vnterscheidt der Landschafften zu vngleichen vnd vnterschiedlichen zei-
ten begeben/ heut an diesem/ morgen vnd folgenden tag an andern orten jhren
Auff- vnd Niedergang haben/ so müste sich mit denselben das Gewitter von ei-
nem ort zum andern transferiren, also/ das was für Wetter mit dem Auffgang
eines sideris heut bey vns were/ dasselbe sich bey andern vber drey Tage/ bey etli-
chen vber sechs/ bey etlichen vber acht Tage allererst erzeigen müst/ nach dem
das sidus in einem jeden horizont mit der Sonnen möchten ankommen. Wel-
che vngleiche witterung bey mir nicht durchauß wil stat finden. Vnd scheinet/

das
K ij

rer klarheit ſehen laſſen. Diß erzehlt Kepplerus/ vnd werden jhm leute/ die v-
ber dergleichen hohe gebirge bey Sommerszeiten gereiſet/ hierin beyfall geben.
Was ſolte denn nicht die gantze helffte deß erleuchteten Erdbodens thun?
Spricht demnach Mæſtlinus, das weil der ☽/ vnnd der Erdboden beyde vn-
durchſichtige Coͤrper ſein/ ſo theile nicht allein der ☽ der Erden/ ſondern hin-
wiederumb auch die Erd dem ☽ jhr Liecht mit/ welchs ſie von der ☉nen empfa-
hen. Vnd gleich wie wir auff Erden in vnſerer nacht vom ☽ beleucht werden/
alſo wenn leute vffn ☽ wohneten/ wuͤrden dieſelben in jhrer nacht (das iſt/ in
vnſern tage) von vnſerer Erden beleuchtet werden/ vnd zwar viel heller/ weil die
Erd 40. mal groͤſſer denn der ☽/ vnd der ☽ nicht ſo ſpiegel glat/ ſondern ja ſo
huͤlſterig als die Erde. Das aber gleichwol derſelbe ſchein deß Monds/ den er
von der Erden empfehet/ ſo dunckel iſt/ ſey kein wunder/ ſintemal vns der Mond
ſchein auff erden/ wenn wir jhn auß dem ☽ anſchaweten/ noch viel dunckler vor-
kommen wuͤrde. Dieſe deß Mæſtlini feine ſpeculation wird beſtetigt mit dem/
das ſolcher dunckeler ſchein gegen das erſte Quartier ſich mehlich verleuret.
Denn im newen Liecht ſteht der ☽ nah bey der ☉nen/ vnd kan alſo der Soñen
wiederſchein von der Erden directè vnd vollkoͤmlich an ſich nemen: aber herna-
cher je mehr er von der Sonnen abweicht/ je weniger jhm auch vom ſelben wie-
derſchein zukommen mag/ wie ſolchs ein jeder/ der zu dieſen hohen Speculatio-
nibus
luſt hat/ ſich bald einbilden kan. Andere moͤgen nun zu mir ſagen: Doce
me facilia.

VIII.
Ob die auff- vnd vndergaͤnge der jenigen Sternen/ ſo
auſſerhalb dem
Zodiaco gelegen/ auch zur verenderug des
Gewitters helffen?

DJeſe Frage moviret Schærerus contra Feſelium pag. 59. Vnd iſt ge-
neigt ad negativam. Denn/ ſpricht er/ weil ſich ſolche ortus vnd Occa-
ſus
nach vnterſcheidt der Landſchafften zu vngleichen vnd vnterſchiedlichen zei-
ten begeben/ heut an dieſem/ morgen vnd folgenden tag an andern orten jhren
Auff- vnd Niedergang haben/ ſo muͤſte ſich mit denſelben das Gewitter von ei-
nem ort zum andern transferiren, alſo/ das was fuͤr Wetter mit dem Auffgang
eines ſideris heut bey vns were/ daſſelbe ſich bey andern vber drey Tage/ bey etli-
chen vber ſechs/ bey etlichen vber acht Tage allererſt erzeigen muͤſt/ nach dem
das ſidus in einem jeden horizont mit der Sonnen moͤchten ankommen. Wel-
che vngleiche witterung bey mir nicht durchauß wil ſtat finden. Vnd ſcheinet/

das
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093"/>
rer klarheit &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en. Diß erzehlt <hi rendition="#aq">Kepplerus</hi>/ vnd werden jhm leute/ die v-<lb/>
ber dergleichen hohe gebirge bey Sommerszeiten gerei&#x017F;et/ hierin beyfall geben.<lb/>
Was &#x017F;olte denn nicht die gantze helffte deß erleuchteten Erdbodens thun?<lb/>
Spricht demnach <hi rendition="#aq">&#x017F;tlinus,</hi> das weil der &#x263D;/ vnnd der Erdboden beyde vn-<lb/>
durch&#x017F;ichtige Co&#x0364;rper &#x017F;ein/ &#x017F;o theile nicht allein der &#x263D; der Erden/ &#x017F;ondern hin-<lb/>
wiederumb auch die Erd dem &#x263D; jhr Liecht mit/ welchs &#x017F;ie von der &#x2609;nen empfa-<lb/>
hen. Vnd gleich wie wir auff Erden in vn&#x017F;erer nacht vom &#x263D; beleucht werden/<lb/>
al&#x017F;o wenn leute vffn &#x263D; wohneten/ wu&#x0364;rden die&#x017F;elben in jhrer nacht (das i&#x017F;t/ in<lb/>
vn&#x017F;ern tage) von vn&#x017F;erer Erden beleuchtet werden/ vnd zwar viel heller/ weil die<lb/>
Erd 40. mal gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn der &#x263D;/ vnd der &#x263D; nicht &#x017F;o &#x017F;piegel glat/ &#x017F;ondern ja &#x017F;o<lb/>
hu&#x0364;l&#x017F;terig als die Erde. Das aber gleichwol der&#x017F;elbe &#x017F;chein deß Monds/ den er<lb/>
von der Erden empfehet/ &#x017F;o dunckel i&#x017F;t/ &#x017F;ey kein wunder/ &#x017F;intemal vns der Mond<lb/>
&#x017F;chein auff erden/ wenn wir jhn auß dem &#x263D; an&#x017F;chaweten/ noch viel dunckler vor-<lb/>
kommen wu&#x0364;rde. Die&#x017F;e deß <hi rendition="#aq">&#x017F;tlini</hi> feine <hi rendition="#aq">&#x017F;peculation</hi> wird be&#x017F;tetigt mit dem/<lb/>
das &#x017F;olcher dunckeler &#x017F;chein gegen das er&#x017F;te Quartier &#x017F;ich mehlich verleuret.<lb/>
Denn im newen Liecht &#x017F;teht der &#x263D; nah bey der &#x2609;nen/ vnd kan al&#x017F;o der Son&#x0303;en<lb/>
wieder&#x017F;chein von der Erden <hi rendition="#aq">directè</hi> vnd vollko&#x0364;mlich an &#x017F;ich nemen: aber herna-<lb/>
cher je mehr er von der Sonnen abweicht/ je weniger jhm auch vom &#x017F;elben wie-<lb/>
der&#x017F;chein zukommen mag/ wie &#x017F;olchs ein jeder/ der zu die&#x017F;en hohen <hi rendition="#aq">Speculatio-<lb/>
nibus</hi> lu&#x017F;t hat/ &#x017F;ich bald einbilden kan. Andere mo&#x0364;gen nun zu mir &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Doce<lb/>
me facilia.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Ob die auff- vnd vnderga&#x0364;nge der jenigen Sternen/ &#x017F;o<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb dem</hi><hi rendition="#aq">Zodiaco</hi><hi rendition="#b">gelegen/ auch zur verenderug des</hi><lb/>
Gewitters helffen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Frage <hi rendition="#aq">moviret Schærerus contra Fe&#x017F;elium pag.</hi> 59. Vnd i&#x017F;t ge-<lb/>
neigt <hi rendition="#aq">ad negativam.</hi> Denn/ &#x017F;pricht er/ weil &#x017F;ich &#x017F;olche <hi rendition="#aq">ortus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Occa-<lb/>
&#x017F;us</hi> nach vnter&#x017F;cheidt der Land&#x017F;chafften zu vngleichen vnd vnter&#x017F;chiedlichen zei-<lb/>
ten begeben/ heut an die&#x017F;em/ morgen vnd folgenden tag an andern orten jhren<lb/>
Auff- vnd Niedergang haben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich mit den&#x017F;elben das Gewitter von ei-<lb/>
nem ort zum andern <hi rendition="#aq">transferiren,</hi> al&#x017F;o/ das was fu&#x0364;r Wetter mit dem Auffgang<lb/>
eines <hi rendition="#aq">&#x017F;ideris</hi> heut bey vns were/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ich bey andern vber drey Tage/ bey etli-<lb/>
chen vber &#x017F;echs/ bey etlichen vber acht Tage allerer&#x017F;t erzeigen mu&#x0364;&#x017F;t/ nach dem<lb/>
das <hi rendition="#aq">&#x017F;idus</hi> in einem jeden <hi rendition="#aq">horizont</hi> mit der Sonnen mo&#x0364;chten ankommen. Wel-<lb/>
che vngleiche witterung bey mir nicht durchauß wil &#x017F;tat finden. Vnd &#x017F;cheinet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0093] rer klarheit ſehen laſſen. Diß erzehlt Kepplerus/ vnd werden jhm leute/ die v- ber dergleichen hohe gebirge bey Sommerszeiten gereiſet/ hierin beyfall geben. Was ſolte denn nicht die gantze helffte deß erleuchteten Erdbodens thun? Spricht demnach Mæſtlinus, das weil der ☽/ vnnd der Erdboden beyde vn- durchſichtige Coͤrper ſein/ ſo theile nicht allein der ☽ der Erden/ ſondern hin- wiederumb auch die Erd dem ☽ jhr Liecht mit/ welchs ſie von der ☉nen empfa- hen. Vnd gleich wie wir auff Erden in vnſerer nacht vom ☽ beleucht werden/ alſo wenn leute vffn ☽ wohneten/ wuͤrden dieſelben in jhrer nacht (das iſt/ in vnſern tage) von vnſerer Erden beleuchtet werden/ vnd zwar viel heller/ weil die Erd 40. mal groͤſſer denn der ☽/ vnd der ☽ nicht ſo ſpiegel glat/ ſondern ja ſo huͤlſterig als die Erde. Das aber gleichwol derſelbe ſchein deß Monds/ den er von der Erden empfehet/ ſo dunckel iſt/ ſey kein wunder/ ſintemal vns der Mond ſchein auff erden/ wenn wir jhn auß dem ☽ anſchaweten/ noch viel dunckler vor- kommen wuͤrde. Dieſe deß Mæſtlini feine ſpeculation wird beſtetigt mit dem/ das ſolcher dunckeler ſchein gegen das erſte Quartier ſich mehlich verleuret. Denn im newen Liecht ſteht der ☽ nah bey der ☉nen/ vnd kan alſo der Soñen wiederſchein von der Erden directè vnd vollkoͤmlich an ſich nemen: aber herna- cher je mehr er von der Sonnen abweicht/ je weniger jhm auch vom ſelben wie- derſchein zukommen mag/ wie ſolchs ein jeder/ der zu dieſen hohen Speculatio- nibus luſt hat/ ſich bald einbilden kan. Andere moͤgen nun zu mir ſagen: Doce me facilia. VIII. Ob die auff- vnd vndergaͤnge der jenigen Sternen/ ſo auſſerhalb dem Zodiaco gelegen/ auch zur verenderug des Gewitters helffen? DJeſe Frage moviret Schærerus contra Feſelium pag. 59. Vnd iſt ge- neigt ad negativam. Denn/ ſpricht er/ weil ſich ſolche ortus vnd Occa- ſus nach vnterſcheidt der Landſchafften zu vngleichen vnd vnterſchiedlichen zei- ten begeben/ heut an dieſem/ morgen vnd folgenden tag an andern orten jhren Auff- vnd Niedergang haben/ ſo muͤſte ſich mit denſelben das Gewitter von ei- nem ort zum andern transferiren, alſo/ das was fuͤr Wetter mit dem Auffgang eines ſideris heut bey vns were/ daſſelbe ſich bey andern vber drey Tage/ bey etli- chen vber ſechs/ bey etlichen vber acht Tage allererſt erzeigen muͤſt/ nach dem das ſidus in einem jeden horizont mit der Sonnen moͤchten ankommen. Wel- che vngleiche witterung bey mir nicht durchauß wil ſtat finden. Vnd ſcheinet/ das K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/93
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/93>, abgerufen am 09.08.2020.