Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

herfür/ vnd wird Morgenstern. Vnd diß ist auch eins von den wunderlichen
erscheinungen dieses Planeten/ quod nimirum mane heliace oriatur, ante-
quam Sun copuletur.
Vnd geschicht dieses nicht alle Jahr/ sondern gar selten.

Nach diesem ist der helleste schönste Planet Iupiter, an farbe der Veneri
fast gleich/ auch nicht viel kleiner. Dem folget vnter den Planeten an der grös-
se der / ein fewrrother stern. der höchste Planet vnter allen/ ist ein bleicher
nicht sehr grosser Stern. Noch ist noch vnter den Planeten vbrig/ den be-
kömpt man selten zu gesicht/ weil er sich stets nah bey der Sun helt.

[Abbildung]
Aus dem Prognostico des 1620.
Jahres.
I.
Durch was mittel die Sternen jhre wirckung hienieden
auff Erden verrichten?

DAs die Sternen in dieser vntern Welt kräfftig wir-
cken/ darff keines weitleufftigen beweises/ weil es die tägliche erfahrung
gnugsam außweiset. Allein ist die frage/ durch was mittel solchs zugehe/ weil
der Himmel so viel 100000. meilen von der erden erhaben. Aristoteles vnd
die meisten Philosophi sagen recht/ das solchs geschehe per Motum & Lu-
men,
durch jhren lauff vnd Liechtstralen. Durch den lauff darumb/ denn
wenn sie jhre stellen nicht verenderten/ sondern jmmerdar auff einerley art den
Erdboden beleuchteten/ so würden sie zwar wircken/ aber jmmerdar einerley/ vnd
würde keine abwechselung oder vicissitudo sein/ würde zum exempel bey vns jm
mer hundstage/ an eim andern ort ewiger frost sein/ etc. Welchem vnheil vor-
zukommen/ vnd ein jedes/ so wol hie als an andern orten deß erdbodens/ in Leb-
hafftem stande zu erhalten/ hat Gott der HErr verordnet/ das die sternen nicht
allein diesen/ sondern auch den andern ort der welt durch eingepflantzte bewe-
gung erleuchten vnd erquicken. Durch jhre Liechtstralen wircken sie/ in dem sie
durch herunterstreckung derselbigen alles/ was sie hienieden antreffen/ erleuch-

ten/

herfuͤr/ vnd wird Morgenſtern. Vnd diß iſt auch eins von den wunderlichen
erſcheinungen dieſes Planeten/ quod nimirum manè heliacè oriatur, ante-
quam ☉ copuletur.
Vnd geſchicht dieſes nicht alle Jahr/ ſondern gar ſelten.

Nach dieſem iſt der helleſte ſchoͤnſte Planet Iupiter, an farbe der Veneri
faſt gleich/ auch nicht viel kleiner. Dem folget vnter den Planeten an der groͤſ-
ſe der ♂/ ein fewrrother ſtern. ♄ der hoͤchſte Planet vnter allen/ iſt ein bleicher
nicht ſehr groſſer Stern. Noch iſt noch vnter den Planeten ☿ vbrig/ den be-
koͤmpt man ſelten zu geſicht/ weil er ſich ſtets nah bey der ☉ helt.

[Abbildung]
Aus dem Prognoſtico des 1620.
Jahres.
I.
Durch was mittel die Sternen jhre wirckung hienieden
auff Erden verrichten?

DAs die Sternen in dieſer vntern Welt kraͤfftig wir-
cken/ darff keines weitleufftigen beweiſes/ weil es die taͤgliche erfahrung
gnugſam außweiſet. Allein iſt die frage/ durch was mittel ſolchs zugehe/ weil
der Himmel ſo viel 100000. meilen von der erden erhaben. Ariſtoteles vnd
die meiſten Philoſophi ſagen recht/ das ſolchs geſchehe per Motum & Lu-
men,
durch jhren lauff vnd Liechtſtralen. Durch den lauff darumb/ denn
wenn ſie jhre ſtellen nicht verenderten/ ſondern jmmerdar auff einerley art den
Erdboden beleuchteten/ ſo wuͤrden ſie zwar wircken/ aber jmmerdar einerley/ vñ
wuͤrde keine abwechſelung oder viciſſitudo ſein/ wuͤrde zum exempel bey vns jm
mer hundstage/ an eim andern ort ewiger froſt ſein/ etc. Welchem vnheil vor-
zukommen/ vnd ein jedes/ ſo wol hie als an andern orten deß erdbodens/ in Leb-
hafftem ſtande zu erhalten/ hat Gott der HErr verordnet/ das die ſternen nicht
allein dieſen/ ſondern auch den andern ort der welt durch eingepflantzte bewe-
gung erleuchten vnd erquicken. Durch jhre Liechtſtralen wircken ſie/ in dem ſie
durch herunterſtreckung derſelbigen alles/ was ſie hienieden antreffen/ erleuch-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0097"/>
herfu&#x0364;r/ vnd wird Morgen&#x017F;tern. Vnd diß i&#x017F;t auch eins von den wunderlichen<lb/>
er&#x017F;cheinungen die&#x017F;es Planeten/ <hi rendition="#aq">quod nimirum manè heliacè oriatur, ante-<lb/>
quam &#x2609; copuletur.</hi> Vnd ge&#x017F;chicht die&#x017F;es nicht alle Jahr/ &#x017F;ondern gar &#x017F;elten.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em i&#x017F;t der helle&#x017F;te &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Planet <hi rendition="#aq">Iupiter,</hi> an farbe der <hi rendition="#aq">Veneri</hi><lb/>
fa&#x017F;t gleich/ auch nicht viel kleiner. Dem folget vnter den Planeten an der gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e der &#x2642;/ ein fewrrother &#x017F;tern. &#x2644; der ho&#x0364;ch&#x017F;te Planet vnter allen/ i&#x017F;t ein bleicher<lb/>
nicht &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Stern. Noch i&#x017F;t noch vnter den Planeten &#x263F; vbrig/ den be-<lb/>
ko&#x0364;mpt man &#x017F;elten zu ge&#x017F;icht/ weil er &#x017F;ich &#x017F;tets nah bey der &#x2609; helt.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Aus dem <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tico</hi> des 1620.<lb/>
Jahres.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Durch was mittel die Sternen jhre wirckung hienieden<lb/>
auff Erden verrichten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As die Sternen in die&#x017F;er vntern Welt kra&#x0364;fftig wir-</hi><lb/>
cken/ darff keines weitleufftigen bewei&#x017F;es/ weil es die ta&#x0364;gliche erfahrung<lb/>
gnug&#x017F;am außwei&#x017F;et. Allein i&#x017F;t die frage/ durch was mittel &#x017F;olchs zugehe/ weil<lb/>
der Himmel &#x017F;o viel 100000. meilen von der erden erhaben. <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> vnd<lb/>
die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> &#x017F;agen recht/ das &#x017F;olchs ge&#x017F;chehe <hi rendition="#aq">per Motum &amp; Lu-<lb/>
men,</hi> durch jhren lauff vnd Liecht&#x017F;tralen. Durch den lauff darumb/ denn<lb/>
wenn &#x017F;ie jhre &#x017F;tellen nicht verenderten/ &#x017F;ondern jmmerdar auff einerley art den<lb/>
Erdboden beleuchteten/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie zwar wircken/ aber jmmerdar einerley/ vn&#x0303;<lb/>
wu&#x0364;rde keine abwech&#x017F;elung oder <hi rendition="#aq">vici&#x017F;&#x017F;itudo</hi> &#x017F;ein/ wu&#x0364;rde zum exempel bey vns jm<lb/>
mer hundstage/ an eim andern ort ewiger fro&#x017F;t &#x017F;ein/ etc. Welchem vnheil vor-<lb/>
zukommen/ vnd ein jedes/ &#x017F;o wol hie als an andern orten deß erdbodens/ in Leb-<lb/>
hafftem &#x017F;tande zu erhalten/ hat Gott der HErr verordnet/ das die &#x017F;ternen nicht<lb/>
allein die&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch den andern ort der welt durch eingepflantzte bewe-<lb/>
gung erleuchten vnd erquicken. Durch jhre Liecht&#x017F;tralen wircken &#x017F;ie/ in dem &#x017F;ie<lb/>
durch herunter&#x017F;treckung der&#x017F;elbigen alles/ was &#x017F;ie hienieden antreffen/ erleuch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0097] herfuͤr/ vnd wird Morgenſtern. Vnd diß iſt auch eins von den wunderlichen erſcheinungen dieſes Planeten/ quod nimirum manè heliacè oriatur, ante- quam ☉ copuletur. Vnd geſchicht dieſes nicht alle Jahr/ ſondern gar ſelten. Nach dieſem iſt der helleſte ſchoͤnſte Planet Iupiter, an farbe der Veneri faſt gleich/ auch nicht viel kleiner. Dem folget vnter den Planeten an der groͤſ- ſe der ♂/ ein fewrrother ſtern. ♄ der hoͤchſte Planet vnter allen/ iſt ein bleicher nicht ſehr groſſer Stern. Noch iſt noch vnter den Planeten ☿ vbrig/ den be- koͤmpt man ſelten zu geſicht/ weil er ſich ſtets nah bey der ☉ helt. [Abbildung] Aus dem Prognoſtico des 1620. Jahres. I. Durch was mittel die Sternen jhre wirckung hienieden auff Erden verrichten? DAs die Sternen in dieſer vntern Welt kraͤfftig wir- cken/ darff keines weitleufftigen beweiſes/ weil es die taͤgliche erfahrung gnugſam außweiſet. Allein iſt die frage/ durch was mittel ſolchs zugehe/ weil der Himmel ſo viel 100000. meilen von der erden erhaben. Ariſtoteles vnd die meiſten Philoſophi ſagen recht/ das ſolchs geſchehe per Motum & Lu- men, durch jhren lauff vnd Liechtſtralen. Durch den lauff darumb/ denn wenn ſie jhre ſtellen nicht verenderten/ ſondern jmmerdar auff einerley art den Erdboden beleuchteten/ ſo wuͤrden ſie zwar wircken/ aber jmmerdar einerley/ vñ wuͤrde keine abwechſelung oder viciſſitudo ſein/ wuͤrde zum exempel bey vns jm mer hundstage/ an eim andern ort ewiger froſt ſein/ etc. Welchem vnheil vor- zukommen/ vnd ein jedes/ ſo wol hie als an andern orten deß erdbodens/ in Leb- hafftem ſtande zu erhalten/ hat Gott der HErr verordnet/ das die ſternen nicht allein dieſen/ ſondern auch den andern ort der welt durch eingepflantzte bewe- gung erleuchten vnd erquicken. Durch jhre Liechtſtralen wircken ſie/ in dem ſie durch herunterſtreckung derſelbigen alles/ was ſie hienieden antreffen/ erleuch- ten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/97
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/97>, abgerufen am 11.08.2020.