Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den Propheten Haggai.
trägt zuzuhören/ und dem Manne Gottes sein Kunst-Stück abzu-
lernen?

Nun wir wollen einen Versuch thun/ und darbey mit einander
betrachten/ Poenarum, quas Deus Judaeis immisit, quinarium,Propositio.
Poenarum,
quas Deus
Judaeis im-
misit, qui-
narium.

das ist: Fünfferley Straffen/ damit GOtt die Jüden be-
legt und heimgesuchet hat.

Ewre Christliche Liebe bereite Hertzen und Ohren zu fleissiger
und beharrlicher Auffmerckung. Du aber allerliebster Heyland/
Chrjste Jesv/ stehe uns bey mit deiner Gnade/ O
Herr hilff/ o Herr/ laß wol gelingen/ Amen.

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn: Ehe wir auff die Anzahl
der schweren Straffen/ die der Prophet Haggai einfüh-
ret und beschreibet/ unsere Gedancken richten/ können
wir bey dem Wörtlein/ das vorne an stehet/ nicht vorüber
gehen/ sondern müssen es vor allen dingen erwegen/ und fleissig be-
hertzigen. Dasselbige nun ist dis Folgerungswörtlein: Darumb/
[fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen], welches die LXX Griechische Doimetscher durch das dia
[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]to gegeben haben. Damit werden wir zu rück gewiesen auff die
allernechst vorhergehende Gesetz-Predigt/ darinnen der Jüden
Gewissen gerühret/ und ihnen ernstlich vorgehalten wird/ daß sie
bißhero das Haus Gottes aus lauter Eigennutz hetten lassen wüste
stehen/ bingegen hetie ihr Sinn und Begierde nur dahin gestanden/
wie sie unverzüglich ihre Privat-Häuser auffrichten/ und/ so viel
an ihnen were/ ihre zeitliche Wolfarth befördern möchten. Aus
dieser Hindansetzung Gottes und seines Tempels käme nun her/ daß
das Gericht des Herrn über sie ergangen were/ und noch weiter
ergehen solte/ eben darumb würden sie also von GOtt gestraffet und
geplaget. Wenn auch zu unser Zeit mancher gleichmässige Sünde
begangen/ und deßwegen die Hand des HERRN schweer über ihn
wird/ sol er flugs in sich gehen/ sich prüfen/ und dencken: Je warumb

ist
L 3

Vber den Propheten Haggai.
trägt zuzuhoͤren/ und dem Manne Gottes ſein Kunſt-Stück abzu-
lernen?

Nun wir wollen einen Verſuch thun/ und darbey mit einander
betrachten/ Pœnarum, quas Deus Judæis immiſit, quinarium,Propoſitio.
Pœnarum,
quas Deus
Judæis im-
miſit, qui-
narium.

das iſt: Fuͤnfferley Straffen/ damit GOtt die Juͤden be-
legt und heimgeſuchet hat.

Ewre Chriſtliche Liebe bereite Hertzen und Ohren zu fleiſſiger
und beharrlicher Auffmerckung. Du aber allerliebſter Heyland/
Chrjſte Jeſv/ ſtehe uns bey mit deiner Gnade/ O
Herr hilff/ o Herr/ laß wol gelingen/ Amen.

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn: Ehe wir auff die Anzahl
der ſchweren Straffen/ die der Prophet Haggai einfuͤh-
ret und beſchreibet/ unſere Gedancken richten/ koͤnnen
wir bey dem Woͤrtlein/ das vorne an ſtehet/ nicht voruͤber
gehen/ ſondern muͤſſen es vor allen dingen erwegen/ und fleiſſig be-
hertzigen. Daſſelbige nun iſt dis Folgerungswoͤrtlein: Darumb/
[fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen], welches die LXX Griechiſche Doimetſcher durch das δια
[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]το gegeben haben. Damit werden wir zu ruͤck gewieſen auff die
allernechſt vorhergehende Geſetz-Predigt/ darinnen der Juͤden
Gewiſſen geruͤhret/ und ihnen ernſtlich vorgehalten wird/ daß ſie
bißhero das Haus Gottes aus lauter Eigennutz hetten laſſen wuͤſte
ſtehen/ bingegen hetie ihr Sinn und Begierde nur dahin geſtanden/
wie ſie unverzüglich ihre Privat-Häuſer auffrichten/ und/ ſo viel
an ihnen were/ ihre zeitliche Wolfarth befoͤrdern moͤchten. Aus
dieſer Hindanſetzung Gottes und ſeines Tempels käme nun her/ daß
das Gericht des Herrn uͤber ſie ergangen were/ und noch weiter
ergehen ſolte/ eben darumb würden ſie alſo von GOtt geſtraffet und
geplaget. Wenn auch zu unſer Zeit mancher gleichmaͤſſige Suͤnde
begangen/ und deßwegen die Hand des HERRN ſchweer uͤber ihn
wird/ ſol er flugs in ſich gehen/ ſich pruͤfen/ und dencken: Je warumb

iſt
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den Propheten Haggai.</hi></fw><lb/>
trägt zuzuho&#x0364;ren/ und dem Manne Gottes &#x017F;ein Kun&#x017F;t-Stück abzu-<lb/>
lernen?</p><lb/>
          <p>Nun wir wollen einen Ver&#x017F;uch thun/ und darbey mit einander<lb/>
betrachten/ <hi rendition="#aq">P&#x0153;narum, quas Deus Judæis immi&#x017F;it, quinarium,</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio.<lb/>
P&#x0153;narum,<lb/>
quas Deus<lb/>
Judæis im-<lb/>
mi&#x017F;it, qui-<lb/>
narium.</hi></hi></note><lb/>
das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nfferley Straffen/ damit GOtt die Ju&#x0364;den be-<lb/>
legt und heimge&#x017F;uchet hat.</hi></p><lb/>
          <p>Ewre Chri&#x017F;tliche Liebe bereite Hertzen und Ohren zu flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
und beharrlicher Auffmerckung. Du aber allerlieb&#x017F;ter Heyland/<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Chrj</hi>&#x017F;te <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Je&#x017F;v/</hi></hi></hi> &#x017F;tehe uns bey mit deiner Gnade/ <hi rendition="#fr">O<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> hilff/ o <hi rendition="#k">Herr/</hi> laß wol gelingen/ Amen.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Geliebte im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi>: Ehe wir auff die Anzahl<lb/>
der &#x017F;chweren Straffen/ die der Prophet Haggai einfu&#x0364;h-<lb/>
ret und be&#x017F;chreibet/ un&#x017F;ere Gedancken richten/ ko&#x0364;nnen<lb/>
wir bey dem Wo&#x0364;rtlein/ das vorne an &#x017F;tehet/ nicht voru&#x0364;ber<lb/>
gehen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es vor allen dingen erwegen/ und flei&#x017F;&#x017F;ig be-<lb/>
hertzigen. Da&#x017F;&#x017F;elbige nun i&#x017F;t dis Folgerungswo&#x0364;rtlein: <hi rendition="#fr">Darumb/</hi><lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/>, welches die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXX</hi></hi> Griechi&#x017F;che Doimet&#x017F;cher durch das &#x03B4;&#x03B9;&#x03B1;<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>&#x03C4;&#x03BF; gegeben haben. Damit werden wir zu ru&#x0364;ck gewie&#x017F;en auff die<lb/>
allernech&#x017F;t vorhergehende Ge&#x017F;etz-Predigt/ darinnen der <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;den</hi><lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en geru&#x0364;hret/ und ihnen ern&#x017F;tlich vorgehalten wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
bißhero das Haus Gottes aus lauter Eigennutz hetten la&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
&#x017F;tehen/ bingegen hetie ihr Sinn und Begierde nur dahin ge&#x017F;tanden/<lb/>
wie &#x017F;ie unverzüglich ihre Privat-Häu&#x017F;er auffrichten/ und/ &#x017F;o viel<lb/>
an ihnen were/ ihre zeitliche Wolfarth befo&#x0364;rdern mo&#x0364;chten. Aus<lb/>
die&#x017F;er Hindan&#x017F;etzung Gottes und &#x017F;eines Tempels käme nun her/ daß<lb/>
das Gericht des <hi rendition="#k">Herrn</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ie ergangen were/ und noch weiter<lb/>
ergehen &#x017F;olte/ eben darumb würden &#x017F;ie al&#x017F;o von GOtt ge&#x017F;traffet und<lb/>
geplaget. Wenn auch zu un&#x017F;er Zeit mancher gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Su&#x0364;nde<lb/>
begangen/ und deßwegen die Hand des HERRN &#x017F;chweer u&#x0364;ber ihn<lb/>
wird/ &#x017F;ol er flugs in &#x017F;ich gehen/ &#x017F;ich pru&#x0364;fen/ und dencken: Je warumb<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0105] Vber den Propheten Haggai. trägt zuzuhoͤren/ und dem Manne Gottes ſein Kunſt-Stück abzu- lernen? Nun wir wollen einen Verſuch thun/ und darbey mit einander betrachten/ Pœnarum, quas Deus Judæis immiſit, quinarium, das iſt: Fuͤnfferley Straffen/ damit GOtt die Juͤden be- legt und heimgeſuchet hat. Propoſitio. Pœnarum, quas Deus Judæis im- miſit, qui- narium. Ewre Chriſtliche Liebe bereite Hertzen und Ohren zu fleiſſiger und beharrlicher Auffmerckung. Du aber allerliebſter Heyland/ Chrjſte Jeſv/ ſtehe uns bey mit deiner Gnade/ O Herr hilff/ o Herr/ laß wol gelingen/ Amen. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn: Ehe wir auff die Anzahl der ſchweren Straffen/ die der Prophet Haggai einfuͤh- ret und beſchreibet/ unſere Gedancken richten/ koͤnnen wir bey dem Woͤrtlein/ das vorne an ſtehet/ nicht voruͤber gehen/ ſondern muͤſſen es vor allen dingen erwegen/ und fleiſſig be- hertzigen. Daſſelbige nun iſt dis Folgerungswoͤrtlein: Darumb/ ____, welches die LXX Griechiſche Doimetſcher durch das δια _το gegeben haben. Damit werden wir zu ruͤck gewieſen auff die allernechſt vorhergehende Geſetz-Predigt/ darinnen der Juͤden Gewiſſen geruͤhret/ und ihnen ernſtlich vorgehalten wird/ daß ſie bißhero das Haus Gottes aus lauter Eigennutz hetten laſſen wuͤſte ſtehen/ bingegen hetie ihr Sinn und Begierde nur dahin geſtanden/ wie ſie unverzüglich ihre Privat-Häuſer auffrichten/ und/ ſo viel an ihnen were/ ihre zeitliche Wolfarth befoͤrdern moͤchten. Aus dieſer Hindanſetzung Gottes und ſeines Tempels käme nun her/ daß das Gericht des Herrn uͤber ſie ergangen were/ und noch weiter ergehen ſolte/ eben darumb würden ſie alſo von GOtt geſtraffet und geplaget. Wenn auch zu unſer Zeit mancher gleichmaͤſſige Suͤnde begangen/ und deßwegen die Hand des HERRN ſchweer uͤber ihn wird/ ſol er flugs in ſich gehen/ ſich pruͤfen/ und dencken: Je warumb iſt L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/105
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/105>, abgerufen am 09.08.2020.