Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Die siebende Predigt/
EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn: Das Ampt Schild-
lein des Hohenpriesters im Alten Testament/ dar-
innen das Vrim und Thumim/ Liecht und Recht

Exod. 28, 30.war/ wie wir davon lesen Exod. 28. v. 30. bildet uns gar fein ab die
zwey nothwendige Stücken des Predigampts/ nemlich/ das Gesetz
und Evangelium.
Wie dort Aaron und seine Nachfolger bey-
des musten bey sich haben/ wenn sie auffwarteten/ und GOTT dem
Herrn dieneten im Heiligthumb: Also sollen trewe Lehrer und
Prediger weder des Gesetzes noch des Evangelii vergessen/ sondern
beydes fleissig treiben. Wollen sie ihrem Ampt eine Gnüge thun/
und sich erzeigen als Schrifftgelehrten zum Himmelreich ge-
lehret/ so müssen sie gleich seyn einem Hausvatet/ der Newes

Matth. 13,
52.
und Altes herfür trägt/ Matth. 13. v. 52. das ist: Sie müssen es
bey dem Evangelto nicht bewenden lassen/ sondern auch zuweilen/
erheischender Nothdurfft nach/ das Gesetze schärffen. Jn gebüh-
rende Obacht hat solches genommen der Prophet Haggai/ deme
es an der keinem gefehlet. Welch einen Gesetzprediger er gegeben/
haben wir aus seinem ersten gantz beweglichen Sermon vernom-
men: wie er aber auch die mit dem Hemmer des Gesetzes zermalme-
te Hertzen durch Evangelische Verheissung statlich wiederumb auff-
gerichtet und gestärcket/ das thut diese verlesene andere Predigt
Sonnen klar und biß auff den Augenschein beweisen/ darbey
dreyerley wol zu erwegen und zu behertzigen.

I.
Titali qua-
litas.

Darunter ist das Erste Tituli qualitas: Die Beschaf-
fenheit des Tittels/
den der Geist Gottes unserm Propheten all-
hier dermassen zueignet: Da sprach Haggai/ der Engel des
Herrn etc.
[fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material - 4 Zeichen fehlen] stehet in seiner Sprache. Die LXX.
Griechischen Dolmetscher setzen/ o aggelos kuriou, der Engel des
Herrn.
Jst aus heiliger Schrifft bekant/ daß die lieben

Frohn-
Die ſiebende Predigt/
ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn: Das Ampt Schild-
lein des Hohenprieſters im Alten Teſtament/ dar-
innen das Vrim und Thumim/ Liecht und Recht

Exod. 28, 30.war/ wie wir davon leſen Exod. 28. v. 30. bildet uns gar fein ab die
zwey nothwendige Stuͤcken des Predigampts/ nemlich/ das Geſetz
und Evangelium.
Wie dort Aaron und ſeine Nachfolger bey-
des muſten bey ſich haben/ wenn ſie auffwarteten/ und GOTT dem
Herrn dieneten im Heiligthumb: Alſo ſollen trewe Lehrer und
Prediger weder des Geſetzes noch des Evangelii vergeſſen/ ſondern
beydes fleiſſig treiben. Wollen ſie ihrem Ampt eine Gnuͤge thun/
und ſich erzeigen als Schrifftgelehrten zum Himmelreich ge-
lehret/ ſo muͤſſen ſie gleich ſeyn einem Hausvatet/ der Newes

Matth. 13,
52.
und Altes herfuͤr traͤgt/ Matth. 13. v. 52. das iſt: Sie muͤſſen es
bey dem Evangelto nicht bewenden laſſen/ ſondern auch zuweilen/
erheiſchender Nothdurfft nach/ das Geſetze ſchärffen. Jn gebuͤh-
rende Obacht hat ſolches genommen der Prophet Haggai/ deme
es an der keinem gefehlet. Welch einen Geſetzprediger er gegeben/
haben wir aus ſeinem erſten gantz beweglichen Sermon vernom-
men: wie er aber auch die mit dem Hemmer des Geſetzes zermalme-
te Hertzen durch Evangeliſche Verheiſſung ſtatlich wiederumb auff-
gerichtet und geſtaͤrcket/ das thut dieſe verleſene andere Predigt
Sonnen klar und biß auff den Augenſchein beweiſen/ darbey
dreyerley wol zu erwegen und zu behertzigen.

I.
Titali qua-
litas.

Darunter iſt das Erſte Tituli qualitas: Die Beſchaf-
fenheit des Tittels/
den der Geiſt Gottes unſerm Propheten all-
hier dermaſſen zueignet: Da ſprach Haggai/ der Engel des
Herrn ꝛc.
[fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen] [fremdsprachliches Material – 4 Zeichen fehlen] ſtehet in ſeiner Sprache. Die LXX.
Griechiſchen Dolmetſcher ſetzen/ ὁ ἄγγελος κυρίου, der Engel des
Herrn.
Jſt aus heiliger Schrifft bekant/ daß die lieben

Frohn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="118"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die &#x017F;iebende Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Eine Geliebte im <hi rendition="#k">Herrn:</hi> Das Ampt Schild-<lb/>
lein des Hohenprie&#x017F;ters im Alten Te&#x017F;tament/ dar-<lb/>
innen das Vrim und Thumim/ Liecht und Recht</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 28, 30.</hi></note><hi rendition="#fr">war/</hi> wie wir davon le&#x017F;en Exod. 28. v. 30. bildet uns gar fein ab die<lb/>
zwey nothwendige Stu&#x0364;cken des Predigampts/ nemlich/ das <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz<lb/>
und Evangelium.</hi> Wie dort <hi rendition="#fr">Aaron</hi> und &#x017F;eine Nachfolger bey-<lb/>
des mu&#x017F;ten bey &#x017F;ich haben/ wenn &#x017F;ie auffwarteten/ und GOTT dem<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> dieneten im Heiligthumb: Al&#x017F;o &#x017F;ollen trewe Lehrer und<lb/>
Prediger weder des Ge&#x017F;etzes noch des Evangelii verge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
beydes flei&#x017F;&#x017F;ig treiben. Wollen &#x017F;ie ihrem Ampt eine Gnu&#x0364;ge thun/<lb/>
und &#x017F;ich erzeigen als <hi rendition="#fr">Schrifftgelehrten zum Himmelreich ge-<lb/>
lehret/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gleich &#x017F;eyn einem Hausvatet/ der Newes</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 13,<lb/>
52.</hi></note><hi rendition="#fr">und Altes herfu&#x0364;r tra&#x0364;gt/</hi> Matth. 13. v. 52. das i&#x017F;t: Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es<lb/>
bey dem Evangelto nicht bewenden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch zuweilen/<lb/>
erhei&#x017F;chender Nothdurfft nach/ das Ge&#x017F;etze &#x017F;chärffen. Jn gebu&#x0364;h-<lb/>
rende Obacht hat &#x017F;olches genommen der Prophet <hi rendition="#fr">Haggai/</hi> deme<lb/>
es an der keinem gefehlet. Welch einen Ge&#x017F;etzprediger er gegeben/<lb/>
haben wir aus &#x017F;einem er&#x017F;ten gantz beweglichen Sermon vernom-<lb/>
men: wie er aber auch die mit dem Hemmer des Ge&#x017F;etzes zermalme-<lb/>
te Hertzen durch Evangeli&#x017F;che Verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;tatlich wiederumb auff-<lb/>
gerichtet und ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ das thut die&#x017F;e verle&#x017F;ene andere Predigt<lb/>
Sonnen klar und biß auff den Augen&#x017F;chein bewei&#x017F;en/ darbey<lb/><hi rendition="#fr">dreyerley</hi> wol zu erwegen und zu behertzigen.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.<lb/>
Titali qua-<lb/>
litas.</hi> </hi> </note>
            <p>Darunter i&#x017F;t <hi rendition="#fr">das Er&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Tituli qualitas:</hi> <hi rendition="#fr">Die Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit des Tittels/</hi> den der Gei&#x017F;t Gottes un&#x017F;erm Propheten all-<lb/>
hier derma&#x017F;&#x017F;en zueignet: <hi rendition="#fr">Da &#x017F;prach Haggai/ der Engel des<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> &#xA75B;c.</hi> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/> <gap reason="fm" unit="chars" quantity="4"/> &#x017F;tehet in &#x017F;einer Sprache. Die <hi rendition="#aq">LXX.</hi><lb/>
Griechi&#x017F;chen Dolmet&#x017F;cher &#x017F;etzen/ &#x1F41; &#x1F04;&#x03B3;&#x03B3;&#x03B5;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BA;&#x03C5;&#x03C1;&#x03AF;&#x03BF;&#x03C5;, <hi rendition="#fr">der Engel des<lb/><hi rendition="#k">Herrn.</hi></hi> J&#x017F;t aus heiliger Schrifft bekant/ daß die lieben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Frohn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Die ſiebende Predigt/ ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn: Das Ampt Schild- lein des Hohenprieſters im Alten Teſtament/ dar- innen das Vrim und Thumim/ Liecht und Recht war/ wie wir davon leſen Exod. 28. v. 30. bildet uns gar fein ab die zwey nothwendige Stuͤcken des Predigampts/ nemlich/ das Geſetz und Evangelium. Wie dort Aaron und ſeine Nachfolger bey- des muſten bey ſich haben/ wenn ſie auffwarteten/ und GOTT dem Herrn dieneten im Heiligthumb: Alſo ſollen trewe Lehrer und Prediger weder des Geſetzes noch des Evangelii vergeſſen/ ſondern beydes fleiſſig treiben. Wollen ſie ihrem Ampt eine Gnuͤge thun/ und ſich erzeigen als Schrifftgelehrten zum Himmelreich ge- lehret/ ſo muͤſſen ſie gleich ſeyn einem Hausvatet/ der Newes und Altes herfuͤr traͤgt/ Matth. 13. v. 52. das iſt: Sie muͤſſen es bey dem Evangelto nicht bewenden laſſen/ ſondern auch zuweilen/ erheiſchender Nothdurfft nach/ das Geſetze ſchärffen. Jn gebuͤh- rende Obacht hat ſolches genommen der Prophet Haggai/ deme es an der keinem gefehlet. Welch einen Geſetzprediger er gegeben/ haben wir aus ſeinem erſten gantz beweglichen Sermon vernom- men: wie er aber auch die mit dem Hemmer des Geſetzes zermalme- te Hertzen durch Evangeliſche Verheiſſung ſtatlich wiederumb auff- gerichtet und geſtaͤrcket/ das thut dieſe verleſene andere Predigt Sonnen klar und biß auff den Augenſchein beweiſen/ darbey dreyerley wol zu erwegen und zu behertzigen. Exod. 28, 30. Matth. 13, 52. Darunter iſt das Erſte Tituli qualitas: Die Beſchaf- fenheit des Tittels/ den der Geiſt Gottes unſerm Propheten all- hier dermaſſen zueignet: Da ſprach Haggai/ der Engel des Herrn ꝛc. ____ ____ ſtehet in ſeiner Sprache. Die LXX. Griechiſchen Dolmetſcher ſetzen/ ὁ ἄγγελος κυρίου, der Engel des Herrn. Jſt aus heiliger Schrifft bekant/ daß die lieben Frohn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/138
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/138>, abgerufen am 13.08.2020.