Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.
Die neunde Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. vers. 1. 2. 3. 4. 5. 6.
JM vier und zwantzigsten Tage des sechsten
Monden im andern Jahr des Königs Da-
rii. Am ein und zwantzigsten Tage des sie-
benden Monden/ geschach des HERRN
Wort durch den Propheten Haggai/ und sprach:
Sage zu Seru Babel/ dem Sohn Sealthiel/ dem
Fürsten Juda/ und zu Jesua/ dem Sohn Jozadac
dem Hohenpriester/ und zum übrigen Volck/ und
sprich: Wer ist unter euch überblieben/ der dis
Haus in seiner vorigen Herrligkeit gesehen hat?
Vnd wie sehet ihrs itzund an? Jsts nicht also/ es
düncket euch nichts seyn. Vnd nu/ Seru Babel/
sey getrost/ spricht der HERR: Sey getrost Je-
sua/ du Sohn Jozadac/ du Hoherpriester; Sey ge-
trost alles Volck im Lande/ spricht der HErr: und
arbeitet/ denn ich bin mit euch/ spricht der HERR

Zeba-
T 2


I. N. J.
Die neunde Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. verſ. 1. 2. 3. 4. 5. 6.
JM vier und zwantzigſten Tage des ſechſten
Monden im andern Jahr des Koͤnigs Da-
rii. Am ein und zwantzigſten Tage des ſie-
benden Monden/ geſchach des HERRN
Wort durch den Propheten Haggai/ und ſprach:
Sage zu Seru Babel/ dem Sohn Sealthiel/ dem
Fuͤrſten Juda/ und zu Jeſua/ dem Sohn Jozadac
dem Hohenprieſter/ und zum übrigen Volck/ und
ſprich: Wer iſt unter euch uͤberblieben/ der dis
Haus in ſeiner vorigen Herrligkeit geſehen hat?
Vnd wie ſehet ihrs itzund an? Jſts nicht alſo/ es
duͤncket euch nichts ſeyn. Vnd nu/ Seru Babel/
ſey getroſt/ ſpricht der HERR: Sey getroſt Je-
ſua/ du Sohn Jozadac/ du Hoherprieſter; Sey ge-
troſt alles Volck im Lande/ ſpricht der HErr: und
arbeitet/ denn ich bin mit euch/ ſpricht der HERR

Zeba-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0167" n="147"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. N. J.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die neunde Predigt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Textus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex Cap. II. ver&#x017F;.</hi> 1. 2. 3. 4. 5. 6.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">M vier und zwantzig&#x017F;ten Tage des &#x017F;ech&#x017F;ten<lb/>
Monden im andern Jahr des Ko&#x0364;nigs Da-<lb/>
rii. Am ein und zwantzig&#x017F;ten Tage des &#x017F;ie-<lb/>
benden Monden/ ge&#x017F;chach des <hi rendition="#g">HERRN</hi><lb/>
Wort durch den Propheten Haggai/ und &#x017F;prach:<lb/>
Sage zu Seru Babel/ dem Sohn Sealthiel/ dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten Juda/ und zu Je&#x017F;ua/ dem Sohn Jozadac<lb/>
dem Hohenprie&#x017F;ter/ und zum übrigen Volck/ und<lb/>
&#x017F;prich: Wer i&#x017F;t unter euch u&#x0364;berblieben/ der dis<lb/>
Haus in &#x017F;einer vorigen Herrligkeit ge&#x017F;ehen hat?<lb/>
Vnd wie &#x017F;ehet ihrs itzund an? J&#x017F;ts nicht al&#x017F;o/ es<lb/>
du&#x0364;ncket euch nichts &#x017F;eyn. Vnd nu/ Seru Babel/<lb/>
&#x017F;ey getro&#x017F;t/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR</hi>: Sey getro&#x017F;t Je-<lb/>
&#x017F;ua/ du Sohn Jozadac/ du Hoherprie&#x017F;ter; Sey ge-<lb/>
tro&#x017F;t alles Volck im Lande/ &#x017F;pricht der HErr: und<lb/>
arbeitet/ denn ich bin mit euch/ &#x017F;pricht der HERR</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Zeba-</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0167] I. N. J. Die neunde Predigt. Textus. Ex Cap. II. verſ. 1. 2. 3. 4. 5. 6. JM vier und zwantzigſten Tage des ſechſten Monden im andern Jahr des Koͤnigs Da- rii. Am ein und zwantzigſten Tage des ſie- benden Monden/ geſchach des HERRN Wort durch den Propheten Haggai/ und ſprach: Sage zu Seru Babel/ dem Sohn Sealthiel/ dem Fuͤrſten Juda/ und zu Jeſua/ dem Sohn Jozadac dem Hohenprieſter/ und zum übrigen Volck/ und ſprich: Wer iſt unter euch uͤberblieben/ der dis Haus in ſeiner vorigen Herrligkeit geſehen hat? Vnd wie ſehet ihrs itzund an? Jſts nicht alſo/ es duͤncket euch nichts ſeyn. Vnd nu/ Seru Babel/ ſey getroſt/ ſpricht der HERR: Sey getroſt Je- ſua/ du Sohn Jozadac/ du Hoherprieſter; Sey ge- troſt alles Volck im Lande/ ſpricht der HErr: und arbeitet/ denn ich bin mit euch/ ſpricht der HERR Zeba- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/167
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/167>, abgerufen am 13.08.2020.