Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den Propheten Haggai.
sind testes omni exceptione majores; solche Zeugen/ wider die
nichts tüchtiges oder beständiges kan vorgebracht und eingewendet
werden. Aber wie ist möglich/ sie alle auff einmal zu hören? Wie
kan es seyn/ daß man in so kartzer Zeit so viel herrliche Weissagun-
gen satsam erklären/ und alle Centnerworte der heiligen Männer
Gottes gleichsam auff die Goldwage legen/ und gnugsam erwegen
solte?

Wollen demnach dismal bey einem bleiben/ und in der Furcht
des Herrn betrachten: Haggaeum de Messia vaticinantem;Propositio:
Den geistreichen Propheten Haggai/ wie derselbige von
Chrjsto gar schön weissaget/ und nachdencklich redet.

Ewre Christliche Liebe mercke fleissig auff. GOtt aber stehe
uns bey mit seiner Gnade/ umb unsers hochverdienten Heylandes
Jesu CHristi willen/ Amen.

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn: Was unter schimmernden
Edelgesteinen ist ein schöner helle leuchtender Rubin/ eben
das ist unter den Sprüchen des Propheten Haggai/ die
verlesene Weissagung von CHristo. Alldieweil aber
durch Boßheir der Ketzer/ derselbige manchmahl wird verdunckelt/
auch der Satan in dem heissen Schwelßbade der Anfechtung man-
chem dermassen auff zeusst/ daß er für eitel Rauch und Dampff diese
Wort nicht sehen kan; Als wollen wir mit Gottes Hülffe solchen
Text erklären/ und durch das helle Liecht himmlischer Warheit die
ketzerische Finsternüß vertreiben/ massen allem eignen Dünckel der
Flader-Geister billich enigegen gesetzt werden die Wort/ damit sich
unser Kern-Spruch anhebt/ welche also lauten: So spricht der
HERR Zebaoth/
der starcke/ allmanchtige GOtt/ der Herr
der Heerscharen/ dem alle Himmels-Heer zu Gebot stehen. Dis
gilt billich mehr/ denn aller Menschen/ ja auch der Grossen auff Er-
den Wort gelten mögen.

Es führet aber der Mann GOttes Haggai einen newen Be-
weiß ein/ umb des Willen die Jüden den Tempel wieder auffbawen

sol-

Vber den Propheten Haggai.
ſind teſtes omni exceptione majores; ſolche Zeugen/ wider die
nichts tuͤchtiges oder beſtändiges kan vorgebracht und eingewendet
werden. Aber wie iſt moͤglich/ ſie alle auff einmal zu hoͤren? Wie
kan es ſeyn/ daß man in ſo kartzer Zeit ſo viel herrliche Weiſſagun-
gen ſatſam erklaͤren/ und alle Centnerworte der heiligen Maͤnner
Gottes gleichſam auff die Goldwage legen/ und gnugſam erwegen
ſolte?

Wollen demnach dismal bey einem bleiben/ und in der Furcht
des Herrn betrachten: Haggæum de Meſſia vaticinantem;Propoſitio:
Den geiſtreichen Propheten Haggai/ wie derſelbige von
Chrjſto gar ſchoͤn weiſſaget/ und nachdencklich redet.

Ewre Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff. GOtt aber ſtehe
uns bey mit ſeiner Gnade/ umb unſers hochverdienten Heylandes
Jeſu CHriſti willen/ Amen.

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn: Was unter ſchimmernden
Edelgeſteinen iſt ein ſchoͤner helle leuchtender Rubin/ eben
das iſt unter den Spruͤchen des Propheten Haggai/ die
verleſene Weiſſagung von CHriſto. Alldieweil aber
durch Boßheir der Ketzer/ derſelbige manchmahl wird verdunckelt/
auch der Satan in dem heiſſen Schwelßbade der Anfechtung man-
chem dermaſſen auff zeuſſt/ daß er fuͤr eitel Rauch und Dampff dieſe
Wort nicht ſehen kan; Als wollen wir mit Gottes Huͤlffe ſolchen
Text erklaͤren/ und durch das helle Liecht himmliſcher Warheit die
ketzeriſche Finſternuͤß vertreiben/ maſſen allem eignen Duͤnckel der
Flader-Geiſter billich enigegen geſetzt werden die Wort/ damit ſich
unſer Kern-Spruch anhebt/ welche alſo lauten: So ſpricht der
HERR Zebaoth/
der ſtarcke/ allmãchtige GOtt/ der Herr
der Heerſcharen/ dem alle Himmels-Heer zu Gebot ſtehen. Dis
gilt billich mehr/ denn aller Menſchen/ ja auch der Groſſen auff Er-
den Wort gelten moͤgen.

Es fuͤhret aber der Mann GOttes Haggai einen newen Be-
weiß ein/ umb des Willen die Juͤden den Tempel wieder auffbawen

ſol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den Propheten Haggai.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">te&#x017F;tes omni exceptione majores;</hi> &#x017F;olche Zeugen/ wider die<lb/>
nichts tu&#x0364;chtiges oder be&#x017F;tändiges kan vorgebracht und eingewendet<lb/>
werden. Aber wie i&#x017F;t mo&#x0364;glich/ &#x017F;ie alle auff einmal zu ho&#x0364;ren? Wie<lb/>
kan es &#x017F;eyn/ daß man in &#x017F;o kartzer Zeit &#x017F;o viel herrliche Wei&#x017F;&#x017F;agun-<lb/>
gen &#x017F;at&#x017F;am erkla&#x0364;ren/ und alle Centnerworte der heiligen Ma&#x0364;nner<lb/>
Gottes gleich&#x017F;am auff die Goldwage legen/ und gnug&#x017F;am erwegen<lb/>
&#x017F;olte?</p><lb/>
          <p>Wollen demnach dismal bey einem bleiben/ und in der Furcht<lb/>
des <hi rendition="#k">Herrn</hi> betrachten: <hi rendition="#aq">Haggæum de Me&#x017F;&#x017F;ia vaticinantem;</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio:</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Den gei&#x017F;treichen Propheten Haggai/ wie der&#x017F;elbige von<lb/><hi rendition="#k">Chrj</hi>&#x017F;to gar &#x017F;cho&#x0364;n wei&#x017F;&#x017F;aget/ und nachdencklich redet.</hi></p><lb/>
          <p>Ewre Chri&#x017F;tliche Liebe mercke flei&#x017F;&#x017F;ig auff. GOtt aber &#x017F;tehe<lb/>
uns bey mit &#x017F;einer Gnade/ umb un&#x017F;ers hochverdienten Heylandes<lb/><hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u C<hi rendition="#k">Hr</hi>i&#x017F;ti willen/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Geliebte im <hi rendition="#k">Herrn:</hi> Was unter &#x017F;chimmernden<lb/>
Edelge&#x017F;teinen i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner helle leuchtender Rubin/ eben<lb/>
das i&#x017F;t unter den Spru&#x0364;chen des Propheten Haggai/ die<lb/>
verle&#x017F;ene Wei&#x017F;&#x017F;agung von C<hi rendition="#k">Hr</hi>i&#x017F;to. Alldieweil aber<lb/>
durch Boßheir der Ketzer/ der&#x017F;elbige manchmahl wird verdunckelt/<lb/>
auch der Satan in dem hei&#x017F;&#x017F;en Schwelßbade der Anfechtung man-<lb/>
chem derma&#x017F;&#x017F;en auff zeu&#x017F;&#x017F;t/ daß er fu&#x0364;r eitel Rauch und Dampff die&#x017F;e<lb/>
Wort nicht &#x017F;ehen kan; Als wollen wir mit Gottes Hu&#x0364;lffe &#x017F;olchen<lb/>
Text erkla&#x0364;ren/ und durch das helle Liecht himmli&#x017F;cher Warheit die<lb/>
ketzeri&#x017F;che Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß vertreiben/ ma&#x017F;&#x017F;en allem eignen Du&#x0364;nckel der<lb/>
Flader-Gei&#x017F;ter billich enigegen ge&#x017F;etzt werden die Wort/ damit &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er Kern-Spruch anhebt/ welche al&#x017F;o lauten: <hi rendition="#fr">So &#x017F;pricht der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> Zebaoth/</hi> der &#x017F;tarcke/ allma&#x0303;chtige GOtt/ der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
der Heer&#x017F;charen/ dem alle Himmels-Heer zu Gebot &#x017F;tehen. Dis<lb/>
gilt billich mehr/ denn aller Men&#x017F;chen/ ja auch der Gro&#x017F;&#x017F;en auff Er-<lb/>
den Wort gelten mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Es fu&#x0364;hret aber der Mann GOttes Haggai einen newen Be-<lb/>
weiß ein/ umb des Willen die Ju&#x0364;den den Tempel wieder auffbawen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0187] Vber den Propheten Haggai. ſind teſtes omni exceptione majores; ſolche Zeugen/ wider die nichts tuͤchtiges oder beſtändiges kan vorgebracht und eingewendet werden. Aber wie iſt moͤglich/ ſie alle auff einmal zu hoͤren? Wie kan es ſeyn/ daß man in ſo kartzer Zeit ſo viel herrliche Weiſſagun- gen ſatſam erklaͤren/ und alle Centnerworte der heiligen Maͤnner Gottes gleichſam auff die Goldwage legen/ und gnugſam erwegen ſolte? Wollen demnach dismal bey einem bleiben/ und in der Furcht des Herrn betrachten: Haggæum de Meſſia vaticinantem; Den geiſtreichen Propheten Haggai/ wie derſelbige von Chrjſto gar ſchoͤn weiſſaget/ und nachdencklich redet. Propoſitio: Ewre Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff. GOtt aber ſtehe uns bey mit ſeiner Gnade/ umb unſers hochverdienten Heylandes Jeſu CHriſti willen/ Amen. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn: Was unter ſchimmernden Edelgeſteinen iſt ein ſchoͤner helle leuchtender Rubin/ eben das iſt unter den Spruͤchen des Propheten Haggai/ die verleſene Weiſſagung von CHriſto. Alldieweil aber durch Boßheir der Ketzer/ derſelbige manchmahl wird verdunckelt/ auch der Satan in dem heiſſen Schwelßbade der Anfechtung man- chem dermaſſen auff zeuſſt/ daß er fuͤr eitel Rauch und Dampff dieſe Wort nicht ſehen kan; Als wollen wir mit Gottes Huͤlffe ſolchen Text erklaͤren/ und durch das helle Liecht himmliſcher Warheit die ketzeriſche Finſternuͤß vertreiben/ maſſen allem eignen Duͤnckel der Flader-Geiſter billich enigegen geſetzt werden die Wort/ damit ſich unſer Kern-Spruch anhebt/ welche alſo lauten: So ſpricht der HERR Zebaoth/ der ſtarcke/ allmãchtige GOtt/ der Herr der Heerſcharen/ dem alle Himmels-Heer zu Gebot ſtehen. Dis gilt billich mehr/ denn aller Menſchen/ ja auch der Groſſen auff Er- den Wort gelten moͤgen. Es fuͤhret aber der Mann GOttes Haggai einen newen Be- weiß ein/ umb des Willen die Juͤden den Tempel wieder auffbawen ſol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/187
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/187>, abgerufen am 05.08.2020.