Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.
Die eilffte Predigt.
Textus.
Ex Cap. 11. vers. 8. 9. 10.
VNd ich will dieses Haus voll Herrligkeit ma-
chen/ spricht der HERR Zebaoth/ denn
mein ist beyde Silber und Gold/ spricht der
HERR Zebaoth. Es soll die Herrligkeit dieses
letzten Hauses grösser werden/ denn des ersten ge-
wesen ist/ spricht der HERR Zebaoth. Vnd Jch
will Friede geben an diesem Orte/ spricht der HErr
Zebaoth.
Exordium.

GEliebte/ und Ausserwehlete in Chri-
sto Jesu/ wir lesen Exod. 25. v. 10. daß GOtt derExod. 25, 10.
Herr befohlen eine Lade von Förn Holtz
zu machen/ und mit dichtem Golde zu über-
ziehen/
welche daselbst weitleufftiger beschrieben
wird/ und in heiliger Schrifft sehr berühm-

ist.
A a 2


I. N. J.
Die eilffte Predigt.
Textus.
Ex Cap. 11. verſ. 8. 9. 10.
VNd ich will dieſes Haus voll Herrligkeit ma-
chen/ ſpricht der HERR Zebaoth/ denn
mein iſt beyde Silber und Gold/ ſpricht der
HERR Zebaoth. Es ſoll die Herrligkeit dieſes
letzten Hauſes groͤſſer werden/ denn des erſten ge-
weſen iſt/ ſpricht der HERR Zebaoth. Vnd Jch
will Friede geben an dieſem Orte/ ſpricht der HErr
Zebaoth.
Exordium.

GEliebte/ und Auſſerwehlete in Chri-
ſto Jeſu/ wir leſen Exod. 25. v. 10. daß GOtt derExod. 25, 10.
Herr befohlen eine Lade von Foͤrn Holtz
zu machen/ und mit dichtem Golde zu uͤber-
ziehen/
welche daſelbſt weitleufftiger beſchrieben
wird/ und in heiliger Schrifft ſehr beruͤhm-

iſt.
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="187"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. N. J.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die eilffte Predigt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Textus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex Cap. 11. ver&#x017F;.</hi> 8. 9. 10.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#in">V</hi> <hi rendition="#fr">Nd ich will die&#x017F;es Haus voll Herrligkeit ma-<lb/>
chen/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR</hi> Zebaoth/ denn<lb/>
mein i&#x017F;t beyde Silber und Gold/ &#x017F;pricht der<lb/>
HERR Zebaoth. Es &#x017F;oll die Herrligkeit die&#x017F;es<lb/>
letzten Hau&#x017F;es gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden/ denn des er&#x017F;ten ge-<lb/>
we&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;pricht der HERR Zebaoth. Vnd Jch<lb/>
will Friede geben an die&#x017F;em Orte/ &#x017F;pricht der HErr<lb/>
Zebaoth.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Exordium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte/ und Au&#x017F;&#x017F;erwehlete in Chri-</hi><lb/>
&#x017F;to Je&#x017F;u/ wir le&#x017F;en Exod. 25. v. 10. daß GOtt der<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 25, 10.</hi></note><lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> befohlen <hi rendition="#fr">eine Lade von Fo&#x0364;rn Holtz<lb/>
zu machen/ und mit dichtem Golde zu u&#x0364;ber-<lb/>
ziehen/</hi> welche da&#x017F;elb&#x017F;t weitleufftiger be&#x017F;chrieben<lb/>
wird/ und in heiliger Schrifft &#x017F;ehr beru&#x0364;hm-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 2</fw><fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0207] I. N. J. Die eilffte Predigt. Textus. Ex Cap. 11. verſ. 8. 9. 10. VNd ich will dieſes Haus voll Herrligkeit ma- chen/ ſpricht der HERR Zebaoth/ denn mein iſt beyde Silber und Gold/ ſpricht der HERR Zebaoth. Es ſoll die Herrligkeit dieſes letzten Hauſes groͤſſer werden/ denn des erſten ge- weſen iſt/ ſpricht der HERR Zebaoth. Vnd Jch will Friede geben an dieſem Orte/ ſpricht der HErr Zebaoth. Exordium. GEliebte/ und Auſſerwehlete in Chri- ſto Jeſu/ wir leſen Exod. 25. v. 10. daß GOtt der Herr befohlen eine Lade von Foͤrn Holtz zu machen/ und mit dichtem Golde zu uͤber- ziehen/ welche daſelbſt weitleufftiger beſchrieben wird/ und in heiliger Schrifft ſehr beruͤhm- iſt. Exod. 25, 10. A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/207
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/207>, abgerufen am 05.08.2020.