Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die zehende Predigt/
siger und beharrlicher Auffmerckung. Christus Jesus/ der grosse
Prophet/ und HERR der Herrligkeit/ erleuchte den Tempel unserer
Seelen mit dem Gnaden-Glantz seines werthen heiligen Geistes/
zu seinen Ehren/ und zu unserer Besserung/ Amen.

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn/ wann man bey
irrdischen Potentaten auffwarter/ und dieselben einen an-
reden/ giebt man genawe Achtung auff ihren Mund/ daß
man vernehme was sie sagen/ und nicht ein oder das an-
dermahl fragen dürffe/ was es gewesen/ was der Printz geredet. Ge-
schicht nun dieses bey weltlichen Herren/ ist man bey ihnen so für-
sichtig/ daß man nichts verhören oder vorüber rauschen lassen will:
Wie viel mehr soll es geschehen/ wenn wir für GOttes Angesicht sie-
hen/ und Jhn in heiliger Schrifft reden hören. Solches wird uns
dadurch zu Gemüthe geführet/ daß viermahl in unserm Text diese
Worte stehen/ spricht der Herr Zebaoth. Ein grosser
HErr ist Er in all [/] Wege/ der nicht irgend eine Armee von etzlichen
tausent Mann commen dirt/ sondern der ein Herrscher über alle
Joh. 3, 13.Welt ist; Jos. 3. v. 13. Ja der König aller Könige/ und Herr
1. Tim. 6, 15.
Dan
7, 10.
aller Herrn/ 1. Tim 6. v. 15. von dem geschrieben stehet Dan. 7. v.
10. Tausentmahl tausent dieneten Jhm/ und zehn hundert
mahl tausent stunden für Jhm/
auff dessen Besehl die Sterne
Jud. 5, 20.in ihren Läufften stritten wieder Sissera Jud. 5. v. 20. Dessen
Wort ausrichten Fewer/ Hagel/ Schnee und Dampff/

Psal. 148, 8,Sturm wind/ Psal. 148. v. 8. Der auch die Creatur rüstet zur
Sap. 5, 18.Rache über die Feinde Sap. 5. v. 18. Wollen wir Jhn bey uns
haben/ so müssen wir auch auffmercken/ und acht auff seine Wort ha-
ben; Wir müssen mit Andacht vernehmen/ was unser Text/ darin-
nen er redet/ in sich halte und begreiffe.

Jn

Die zehende Predigt/
ſiger und beharrlicher Auffmerckung. Chriſtus Jeſus/ der groſſe
Prophet/ und HERR der Herrligkeit/ erleuchte den Tempel unſerer
Seelen mit dem Gnaden-Glantz ſeines werthen heiligen Geiſtes/
zu ſeinen Ehren/ und zu unſerer Beſſerung/ Amen.

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn/ wann man bey
irrdiſchen Potentaten auffwarter/ und dieſelben einen an-
reden/ giebt man genawe Achtung auff ihren Mund/ daß
man vernehme was ſie ſagen/ und nicht ein oder das an-
dermahl fragen duͤrffe/ was es geweſen/ was der Printz geredet. Ge-
ſchicht nun dieſes bey weltlichen Herren/ iſt man bey ihnen ſo fuͤr-
ſichtig/ daß man nichts verhoͤren oder voruͤber rauſchen laſſen will:
Wie viel mehr ſoll es geſchehen/ wenn wir fuͤr GOttes Angeſicht ſie-
hen/ und Jhn in heiliger Schrifft reden hoͤren. Solches wird uns
dadurch zu Gemuͤthe gefuͤhret/ daß viermahl in unſerm Text dieſe
Worte ſtehen/ ſpricht der Herr Zebaoth. Ein groſſer
HErr iſt Er in all [/] Wege/ der nicht irgend eine Armee von etzlichen
tauſent Mann commen dirt/ ſondern der ein Herrſcher uͤber alle
Joh. 3, 13.Welt iſt; Joſ. 3. v. 13. Ja der Koͤnig aller Koͤnige/ und Herr
1. Tim. 6, 15.
Dan
7, 10.
aller Herrn/ 1. Tim 6. v. 15. von dem geſchrieben ſtehet Dan. 7. v.
10. Tauſentmahl tauſent dieneten Jhm/ und zehn hundert
mahl tauſent ſtunden fuͤr Jhm/
auff deſſen Beſehl die Sterne
Jud. 5, 20.in ihren Laͤufften ſtritten wieder Siſſera Jud. 5. v. 20. Deſſen
Wort ausrichten Fewer/ Hagel/ Schnee und Dampff/

Pſal. 148, 8,Sturm wind/ Pſal. 148. v. 8. Der auch die Creatur ruͤſtet zur
Sap. 5, 18.Rache uͤber die Feinde Sap. 5. v. 18. Wollen wir Jhn bey uns
haben/ ſo muͤſſen wir auch auffmercken/ und acht auff ſeine Wort ha-
ben; Wir müſſen mit Andacht vernehmen/ was unſer Text/ darin-
nen er redet/ in ſich halte und begreiffe.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die zehende Predigt/</hi></fw><lb/>
&#x017F;iger und beharrlicher Auffmerckung. Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us/ der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Prophet/ und HERR der Herrligkeit/ erleuchte den Tempel un&#x017F;erer<lb/>
Seelen mit dem Gnaden-Glantz &#x017F;eines werthen heiligen Gei&#x017F;tes/<lb/>
zu &#x017F;einen Ehren/ und zu un&#x017F;erer Be&#x017F;&#x017F;erung/ Amen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Eine Geliebte im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> wann man bey</hi><lb/>
irrdi&#x017F;chen Potentaten auffwarter/ und die&#x017F;elben einen an-<lb/>
reden/ giebt man genawe Achtung auff ihren Mund/ daß<lb/>
man vernehme was &#x017F;ie &#x017F;agen/ und nicht ein oder das an-<lb/>
dermahl fragen du&#x0364;rffe/ was es gewe&#x017F;en/ was der Printz geredet. Ge-<lb/>
&#x017F;chicht nun die&#x017F;es bey weltlichen Herren/ i&#x017F;t man bey ihnen &#x017F;o fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ichtig/ daß man nichts verho&#x0364;ren oder voru&#x0364;ber rau&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en will:<lb/>
Wie viel mehr &#x017F;oll es ge&#x017F;chehen/ wenn wir fu&#x0364;r GOttes Ange&#x017F;icht &#x017F;ie-<lb/>
hen/ und Jhn in heiliger Schrifft reden ho&#x0364;ren. Solches wird uns<lb/>
dadurch zu Gemu&#x0364;the gefu&#x0364;hret/ daß viermahl in un&#x017F;erm Text die&#x017F;e<lb/>
Worte &#x017F;tehen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;pricht der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Zebaoth.</hi> Ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
HErr i&#x017F;t Er in all <supplied>/</supplied> Wege/ der nicht irgend eine Armee von etzlichen<lb/>
tau&#x017F;ent Mann commen dirt/ &#x017F;ondern der <hi rendition="#fr">ein Herr&#x017F;cher u&#x0364;ber alle</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3, 13.</hi></note><hi rendition="#fr">Welt</hi> i&#x017F;t; Jo&#x017F;. 3. v. 13. <hi rendition="#fr">Ja der Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige/ und <hi rendition="#k">He</hi>rr</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 6, 15.<lb/>
Dan</hi> 7, 10.</hi></note><hi rendition="#fr">aller Herrn/</hi> 1. Tim 6. v. 15. von dem ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet Dan. 7. v.<lb/>
10. <hi rendition="#fr">Tau&#x017F;entmahl tau&#x017F;ent dieneten Jhm/ und zehn hundert<lb/>
mahl tau&#x017F;ent &#x017F;tunden fu&#x0364;r Jhm/</hi> auff de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;ehl <hi rendition="#fr">die Sterne</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 5, 20.</hi></note><hi rendition="#fr">in ihren La&#x0364;ufften &#x017F;tritten wieder Si&#x017F;&#x017F;era</hi> Jud. 5. v. 20. <hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wort ausrichten Fewer/ Hagel/ Schnee und Dampff/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 148, 8,</hi></note><hi rendition="#fr">Sturm wind/</hi> P&#x017F;al. 148. v. 8. <hi rendition="#fr">Der auch die Creatur ru&#x0364;&#x017F;tet zur</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5, 18.</hi></note><hi rendition="#fr">Rache u&#x0364;ber die Feinde</hi> Sap. 5. v. 18. Wollen wir Jhn bey uns<lb/>
haben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch auffmercken/ und acht auff &#x017F;eine Wort ha-<lb/>
ben; Wir mü&#x017F;&#x017F;en mit Andacht vernehmen/ was un&#x017F;er Text/ darin-<lb/>
nen er redet/ in &#x017F;ich halte und begreiffe.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0214] Die zehende Predigt/ ſiger und beharrlicher Auffmerckung. Chriſtus Jeſus/ der groſſe Prophet/ und HERR der Herrligkeit/ erleuchte den Tempel unſerer Seelen mit dem Gnaden-Glantz ſeines werthen heiligen Geiſtes/ zu ſeinen Ehren/ und zu unſerer Beſſerung/ Amen. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn/ wann man bey irrdiſchen Potentaten auffwarter/ und dieſelben einen an- reden/ giebt man genawe Achtung auff ihren Mund/ daß man vernehme was ſie ſagen/ und nicht ein oder das an- dermahl fragen duͤrffe/ was es geweſen/ was der Printz geredet. Ge- ſchicht nun dieſes bey weltlichen Herren/ iſt man bey ihnen ſo fuͤr- ſichtig/ daß man nichts verhoͤren oder voruͤber rauſchen laſſen will: Wie viel mehr ſoll es geſchehen/ wenn wir fuͤr GOttes Angeſicht ſie- hen/ und Jhn in heiliger Schrifft reden hoͤren. Solches wird uns dadurch zu Gemuͤthe gefuͤhret/ daß viermahl in unſerm Text dieſe Worte ſtehen/ ſpricht der Herr Zebaoth. Ein groſſer HErr iſt Er in all / Wege/ der nicht irgend eine Armee von etzlichen tauſent Mann commen dirt/ ſondern der ein Herrſcher uͤber alle Welt iſt; Joſ. 3. v. 13. Ja der Koͤnig aller Koͤnige/ und Herr aller Herrn/ 1. Tim 6. v. 15. von dem geſchrieben ſtehet Dan. 7. v. 10. Tauſentmahl tauſent dieneten Jhm/ und zehn hundert mahl tauſent ſtunden fuͤr Jhm/ auff deſſen Beſehl die Sterne in ihren Laͤufften ſtritten wieder Siſſera Jud. 5. v. 20. Deſſen Wort ausrichten Fewer/ Hagel/ Schnee und Dampff/ Sturm wind/ Pſal. 148. v. 8. Der auch die Creatur ruͤſtet zur Rache uͤber die Feinde Sap. 5. v. 18. Wollen wir Jhn bey uns haben/ ſo muͤſſen wir auch auffmercken/ und acht auff ſeine Wort ha- ben; Wir müſſen mit Andacht vernehmen/ was unſer Text/ darin- nen er redet/ in ſich halte und begreiffe. Joh. 3, 13. 1. Tim. 6, 15. Dan 7, 10. Jud. 5, 20. Pſal. 148, 8, Sap. 5, 18. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/214
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/214>, abgerufen am 05.08.2020.