Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die zwölffte Predigt/
v. 28. Siehe/ allerliebster Herr Jesu/ das arme bedrengte Weib/ die
Christliche Kirche/ liegt für dir/ und ist dir zu Fusse gefallen/ sie helt
instendig bey dir an/ umb Abwendung der Kriegsnoth/ und umb Be-
friedigung. Ach Herr/ höre/ ach Herr/ sey gnädig/ und
hilff ihr/ umb dein selbst/ und deines Nahmens Ehre willen!

Segne mit Friede/ und gewähre uns alle dieser Bitte/ so wollen wir
dich samt GOtt dem Vater/ und heiligem Geiste dafür loben und
preisen immer und ewiglich. Amen!



I. N. J.
Die zwölffte Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. vers. 11. 12. 13. 14. 15.
AM vier und zwantzigsten Tage des neunden
Monden/ im andern Jahr Darii/ geschach des
HErrn Wort zu dem Propheten Haggai/ und
sprach: So spricht der HErr Zebaoth/ frage die Prie-
ster umb das Gesetz/ und sprich: Wenn iemand heilig
Fleisch trüge in seines Kleides Gehren/ und rührete
darnach an mit seinem Gehren Brot/ Gemüse/ Wein/
Oele/ oder was für Speise were/ würde es auch heilig?
Vnd die Priester antworten und sprachen/ Nein.
Haggai sprach: wo aber ein Vnreiner von einem be-

rüh-

Die zwoͤlffte Predigt/
v. 28. Siehe/ allerliebſter Herr Jeſu/ das arme bedrengte Weib/ die
Chriſtliche Kirche/ liegt fuͤr dir/ und iſt dir zu Fuſſe gefallen/ ſie helt
inſtendig bey dir an/ umb Abwendung der Kriegsnoth/ und umb Be-
friedigung. Ach Herr/ hoͤre/ ach Herr/ ſey gnaͤdig/ und
hilff ihr/ umb dein ſelbſt/ und deines Nahmens Ehre willen!

Segne mit Friede/ und gewaͤhre uns alle dieſer Bitte/ ſo wollen wir
dich ſamt GOtt dem Vater/ und heiligem Geiſte dafuͤr loben und
preiſen immer und ewiglich. Amen!



I. N. J.
Die zwoͤlffte Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. verſ. 11. 12. 13. 14. 15.
AM vier und zwantzigſten Tage des neunden
Monden/ im andern Jahr Darii/ geſchach des
HErrn Wort zu dem Propheten Haggai/ und
ſprach: So ſpricht der HErr Zebaoth/ frage die Prie-
ſter umb das Geſetz/ und ſprich: Wenn iemand heilig
Fleiſch truͤge in ſeines Kleides Gehren/ und ruͤhrete
darnach an mit ſeinem Gehren Brot/ Gemuͤſe/ Wein/
Oele/ oder was fuͤr Speiſe were/ würde es auch heilig?
Vnd die Prieſter antworten und ſprachen/ Nein.
Haggai ſprach: wo aber ein Vnreiner von einem be-

ruͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0234" n="214"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die zwo&#x0364;lffte Predigt/</hi></fw><lb/>
v. 28. Siehe/ allerlieb&#x017F;ter <hi rendition="#k">He</hi>rr Je&#x017F;u/ das arme bedrengte Weib/ die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Kirche/ liegt fu&#x0364;r dir/ und i&#x017F;t dir zu Fu&#x017F;&#x017F;e gefallen/ &#x017F;ie helt<lb/>
in&#x017F;tendig bey dir an/ umb Abwendung der Kriegsnoth/ und umb Be-<lb/>
friedigung. <hi rendition="#fr">Ach <hi rendition="#k">He</hi>rr/ ho&#x0364;re/ ach <hi rendition="#k">He</hi>rr/ &#x017F;ey gna&#x0364;dig/ und<lb/>
hilff ihr/ umb dein &#x017F;elb&#x017F;t/ und deines Nahmens Ehre willen!</hi><lb/>
Segne mit Friede/ und gewa&#x0364;hre uns alle die&#x017F;er Bitte/ &#x017F;o wollen wir<lb/>
dich &#x017F;amt GOtt dem Vater/ und heiligem Gei&#x017F;te dafu&#x0364;r loben und<lb/>
prei&#x017F;en immer und ewiglich. Amen!</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. N. J.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die zwo&#x0364;lffte Predigt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Textus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex Cap. II. ver&#x017F;.</hi> 11. 12. 13. 14. 15.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#in">A</hi> <hi rendition="#fr">M vier und zwantzig&#x017F;ten Tage des neunden<lb/>
Monden/ im andern Jahr Darii/ ge&#x017F;chach des<lb/>
HErrn Wort zu dem Propheten Haggai/ und<lb/>
&#x017F;prach: So &#x017F;pricht der HErr Zebaoth/ frage die Prie-<lb/>
&#x017F;ter umb das Ge&#x017F;etz/ und &#x017F;prich: Wenn iemand heilig<lb/>
Flei&#x017F;ch tru&#x0364;ge in &#x017F;eines Kleides Gehren/ und ru&#x0364;hrete<lb/>
darnach an mit &#x017F;einem Gehren Brot/ Gemu&#x0364;&#x017F;e/ Wein/<lb/>
Oele/ oder was fu&#x0364;r Spei&#x017F;e were/ würde es auch heilig?<lb/>
Vnd die Prie&#x017F;ter antworten und &#x017F;prachen/ Nein.<lb/>
Haggai &#x017F;prach: wo aber ein Vnreiner von einem be-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ru&#x0364;h-</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0234] Die zwoͤlffte Predigt/ v. 28. Siehe/ allerliebſter Herr Jeſu/ das arme bedrengte Weib/ die Chriſtliche Kirche/ liegt fuͤr dir/ und iſt dir zu Fuſſe gefallen/ ſie helt inſtendig bey dir an/ umb Abwendung der Kriegsnoth/ und umb Be- friedigung. Ach Herr/ hoͤre/ ach Herr/ ſey gnaͤdig/ und hilff ihr/ umb dein ſelbſt/ und deines Nahmens Ehre willen! Segne mit Friede/ und gewaͤhre uns alle dieſer Bitte/ ſo wollen wir dich ſamt GOtt dem Vater/ und heiligem Geiſte dafuͤr loben und preiſen immer und ewiglich. Amen! I. N. J. Die zwoͤlffte Predigt. Textus. Ex Cap. II. verſ. 11. 12. 13. 14. 15. AM vier und zwantzigſten Tage des neunden Monden/ im andern Jahr Darii/ geſchach des HErrn Wort zu dem Propheten Haggai/ und ſprach: So ſpricht der HErr Zebaoth/ frage die Prie- ſter umb das Geſetz/ und ſprich: Wenn iemand heilig Fleiſch truͤge in ſeines Kleides Gehren/ und ruͤhrete darnach an mit ſeinem Gehren Brot/ Gemuͤſe/ Wein/ Oele/ oder was fuͤr Speiſe were/ würde es auch heilig? Vnd die Prieſter antworten und ſprachen/ Nein. Haggai ſprach: wo aber ein Vnreiner von einem be- ruͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/234
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/234>, abgerufen am 09.08.2020.