Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die dreyzehende Predigt/
de/ umb seines allerliebsten Sohnes unsers hochverdienten Heylan-
des Jesu Christi willen/ Amen!

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn/ als die Jüden ver-
nommen/ daß der wahre Gotteshienst nicht auff blossen eus-
serlichen Eeremonien beruhete/ sondern innerliche Andacht
des Hertzens erforderte/ dahero das jenige/ was auff Levitische
Art/ und nach der Weise des alten Testaments heilig war/ das Ge-
meine nicht heiligte/ hingegen das Gemeine das Heilige selbst
entweihete und besudelte/ hetten sie leicht auff diese Gedancken ge-
rathen können: Jst dem also/ ie was hilfft uns denn unser Arbeit/
und warumb richten wir den Tempel wieder auff/ da es doch solcher
Gestalt nichts nützet? Diß alles lehret der Prophet gar sein/ und
deutet an/ daß/ ob wol die Religion in Mauren und Häuser bawen
nicht bestünde/ so were es doch des Herrn Befehl/ daß sie an die-
sem Orte zusammen kommen/ und des Gottesdiensts pflegen solten/
welches ihnen selbst zum besten also verordnet/ daß sie durch solche
Figur des irrdischen Tempels/ auff die geistliche/ himmlische und e-
wige Güter geweiset/ und geleitet würden. Solten demnach im
Baw fortfahren/ und sich daran nichts verhindern lassen. Daß
solches desto grössern Nachdruck haben/ und den Jüden das Hertz
rühren möchte/ redet der Mann Gottes gar beweglich von dieser
Sache/ und erinnert sie zu förderst/ was vor Vngemach/ und vor
Vnsegen sie durch ihre Nachlässigkeit ihnen hatten auff den Halß
gezogen/ auch wie sie noch darzu sich darbey gantz ungebührlich ver-
halten hetten.

I.
prophetica
Exhortatio.

Wird also vors Erste in unserm Text uns vorgestellet/ Pro-
phetica exhortatio,
eine Prophetische Ermahnung/ welche in fol-
genden Worten verfasset ist: Vnd nun schawet/ wie es euch
gegangen ist/ von diesem Tage an/ und zuvor/ ehe dann
ein Stein auff den andern gelegt ward am Tempel des
HERRN.


Es

Die dreyzehende Predigt/
de/ umb ſeines allerliebſten Sohnes unſers hochverdienten Heylan-
des Jeſu Chriſti willen/ Amen!

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn/ als die Juͤden ver-
nommen/ daß der wahre Gotteshienſt nicht auff bloſſẽ euſ-
ſerlichen Eeremonien beruhete/ ſondern innerliche Andacht
des Hertzens erforderte/ dahero das jenige/ was auff Levitiſche
Art/ und nach der Weiſe des alten Teſtaments heilig war/ das Ge-
meine nicht heiligte/ hingegen das Gemeine das Heilige ſelbſt
entweihete und beſudelte/ hetten ſie leicht auff dieſe Gedancken ge-
rathen koͤnnen: Jſt dem alſo/ ie was hilfft uns denn unſer Arbeit/
und warumb richten wir den Tempel wieder auff/ da es doch ſolcher
Geſtalt nichts nuͤtzet? Diß alles lehret der Prophet gar ſein/ und
deutet an/ daß/ ob wol die Religion in Mauren und Haͤuſer bawen
nicht beſtuͤnde/ ſo were es doch des Herrn Befehl/ daß ſie an die-
ſem Orte zuſammen kommen/ und des Gottesdienſts pflegen ſolten/
welches ihnen ſelbſt zum beſten alſo verordnet/ daß ſie durch ſolche
Figur des irrdiſchen Tempels/ auff die geiſtliche/ himmliſche und e-
wige Guͤter geweiſet/ und geleitet wuͤrden. Solten demnach im
Baw fortfahren/ und ſich daran nichts verhindern laſſen. Daß
ſolches deſto groͤſſern Nachdruck haben/ und den Jüden das Hertz
ruͤhren moͤchte/ redet der Mann Gottes gar beweglich von dieſer
Sache/ und erinnert ſie zu foͤrderſt/ was vor Vngemach/ und vor
Vnſegen ſie durch ihre Nachläſſigkeit ihnen hatten auff den Halß
gezogen/ auch wie ſie noch darzu ſich darbey gantz ungebuͤhrlich ver-
halten hetten.

I.
prophetica
Exhortatio.

Wird alſo vors Erſte in unſerm Text uns vorgeſtellet/ Pro-
phetica exhortatio,
eine Prophetiſche Ermahnung/ welche in fol-
genden Worten verfaſſet iſt: Vnd nun ſchawet/ wie es euch
gegangen iſt/ von dieſem Tage an/ und zuvor/ ehe dann
ein Stein auff den andern gelegt ward am Tempel des
HERRN.


Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die dreyzehende Predigt/</hi></fw><lb/>
de/ umb &#x017F;eines allerlieb&#x017F;ten Sohnes un&#x017F;ers hochverdienten Heylan-<lb/>
des Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti willen/ Amen!</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Eine Geliebte im <hi rendition="#k">Herrn/</hi> als die Ju&#x0364;den ver-</hi><lb/>
nommen/ daß der wahre Gotteshien&#x017F;t nicht auff blo&#x017F;&#x017F;e&#x0303; eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen Eeremonien beruhete/ &#x017F;ondern innerliche Andacht<lb/>
des Hertzens erforderte/ dahero das jenige/ was auff Leviti&#x017F;che<lb/>
Art/ und nach der Wei&#x017F;e des alten Te&#x017F;taments heilig war/ das Ge-<lb/>
meine nicht heiligte/ hingegen das Gemeine das Heilige &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
entweihete und be&#x017F;udelte/ hetten &#x017F;ie leicht auff die&#x017F;e Gedancken ge-<lb/>
rathen ko&#x0364;nnen: J&#x017F;t dem al&#x017F;o/ ie was hilfft uns denn un&#x017F;er Arbeit/<lb/>
und warumb richten wir den Tempel wieder auff/ da es doch &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;talt nichts nu&#x0364;tzet? Diß alles lehret der Prophet gar &#x017F;ein/ und<lb/>
deutet an/ daß/ ob wol die Religion in Mauren und Ha&#x0364;u&#x017F;er bawen<lb/>
nicht be&#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;o were es doch des <hi rendition="#k">Herrn</hi> Befehl/ daß &#x017F;ie an die-<lb/>
&#x017F;em Orte zu&#x017F;ammen kommen/ und des Gottesdien&#x017F;ts pflegen &#x017F;olten/<lb/>
welches ihnen &#x017F;elb&#x017F;t zum be&#x017F;ten al&#x017F;o verordnet/ daß &#x017F;ie durch &#x017F;olche<lb/>
Figur des irrdi&#x017F;chen Tempels/ auff die gei&#x017F;tliche/ himmli&#x017F;che und e-<lb/>
wige Gu&#x0364;ter gewei&#x017F;et/ und geleitet wu&#x0364;rden. Solten demnach im<lb/>
Baw fortfahren/ und &#x017F;ich daran nichts verhindern la&#x017F;&#x017F;en. Daß<lb/>
&#x017F;olches de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Nachdruck haben/ und den Jüden das Hertz<lb/>
ru&#x0364;hren mo&#x0364;chte/ redet der Mann Gottes gar beweglich von die&#x017F;er<lb/>
Sache/ und erinnert &#x017F;ie zu fo&#x0364;rder&#x017F;t/ was vor Vngemach/ und vor<lb/>
Vn&#x017F;egen &#x017F;ie durch ihre Nachlä&#x017F;&#x017F;igkeit ihnen hatten auff den Halß<lb/>
gezogen/ auch wie &#x017F;ie noch darzu &#x017F;ich darbey gantz ungebu&#x0364;hrlich ver-<lb/>
halten hetten.</p><lb/>
            <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">I.<lb/>
prophetica<lb/>
Exhortatio.</hi> </hi> </note>
            <p>Wird al&#x017F;o <hi rendition="#fr">vors Er&#x017F;te</hi> in un&#x017F;erm Text uns vorge&#x017F;tellet/ <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
phetica exhortatio,</hi> eine Propheti&#x017F;che Ermahnung/ welche in fol-<lb/>
genden Worten verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Vnd nun &#x017F;chawet/ wie es euch<lb/>
gegangen i&#x017F;t/ von die&#x017F;em Tage an/ und zuvor/ ehe dann<lb/>
ein Stein auff den andern gelegt ward am Tempel des<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi>.</hi></p>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0254] Die dreyzehende Predigt/ de/ umb ſeines allerliebſten Sohnes unſers hochverdienten Heylan- des Jeſu Chriſti willen/ Amen! ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn/ als die Juͤden ver- nommen/ daß der wahre Gotteshienſt nicht auff bloſſẽ euſ- ſerlichen Eeremonien beruhete/ ſondern innerliche Andacht des Hertzens erforderte/ dahero das jenige/ was auff Levitiſche Art/ und nach der Weiſe des alten Teſtaments heilig war/ das Ge- meine nicht heiligte/ hingegen das Gemeine das Heilige ſelbſt entweihete und beſudelte/ hetten ſie leicht auff dieſe Gedancken ge- rathen koͤnnen: Jſt dem alſo/ ie was hilfft uns denn unſer Arbeit/ und warumb richten wir den Tempel wieder auff/ da es doch ſolcher Geſtalt nichts nuͤtzet? Diß alles lehret der Prophet gar ſein/ und deutet an/ daß/ ob wol die Religion in Mauren und Haͤuſer bawen nicht beſtuͤnde/ ſo were es doch des Herrn Befehl/ daß ſie an die- ſem Orte zuſammen kommen/ und des Gottesdienſts pflegen ſolten/ welches ihnen ſelbſt zum beſten alſo verordnet/ daß ſie durch ſolche Figur des irrdiſchen Tempels/ auff die geiſtliche/ himmliſche und e- wige Guͤter geweiſet/ und geleitet wuͤrden. Solten demnach im Baw fortfahren/ und ſich daran nichts verhindern laſſen. Daß ſolches deſto groͤſſern Nachdruck haben/ und den Jüden das Hertz ruͤhren moͤchte/ redet der Mann Gottes gar beweglich von dieſer Sache/ und erinnert ſie zu foͤrderſt/ was vor Vngemach/ und vor Vnſegen ſie durch ihre Nachläſſigkeit ihnen hatten auff den Halß gezogen/ auch wie ſie noch darzu ſich darbey gantz ungebuͤhrlich ver- halten hetten. Wird alſo vors Erſte in unſerm Text uns vorgeſtellet/ Pro- phetica exhortatio, eine Prophetiſche Ermahnung/ welche in fol- genden Worten verfaſſet iſt: Vnd nun ſchawet/ wie es euch gegangen iſt/ von dieſem Tage an/ und zuvor/ ehe dann ein Stein auff den andern gelegt ward am Tempel des HERRN. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/254
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/254>, abgerufen am 09.08.2020.