Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die funffzehende Predigt/
Propositio.trachten: Haggaeum, de interitu hostium vaticinantem; den
Mann Gottes Haggai/ wie derselbe von dem Vntergange der Fein-
de/ für dem die Jüden sich fürchteten/ ausdrücklich propheceyet/ re-
det/ und handelt.

Ewere Christliche Liebe mercke fleissig auff; GOtt aber stehe
uns bey mit seiner Gnade umb Christi willen/ Amen!

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im Herrn/ es sind bißhero in
unserm Propheten allerhand Hindernüsse/ welche verur-
sachet/ daß man den Tempel-Baw verschoben/ aus dem
Wege geräumet worden: Vnd hat der Prophet Haggai
der Jüden Einwürffe gnugsam abgelehnet/ und aus dem Munde
Gottes beantwortet. Noch eins ist [un]brig/ welches den Jüden im
Sinne lag/ und sie bekümmerte/ nemlich/ die Macht der Völcker/
so umb sie her wohneten. Sie waren nicht allein den Persen un-
terworffen/ sondern hatten auch sonst grosse Feinde/ denen sie nicht
gewachsen waren/ sahen dahero nicht/ wie diß zugehen möchte/ daß
die selbigen einander selbst in die Haare fallen/ und zu ihrem eignen
Verderben die Waffe[n] ergreiffen solten: vielmehr dachten sie dar-
an/ wie es ihnen vorhin ergangen/ und was sie hatten ausgestanden:
Furchten also ihrer Haut und meyneten/ ihre Wiederwertigen wür-
den bald einen Strich durch ihre Arbeit machen/ und alle Anschläge
zu rück treiben/ wie heutiges Tages Krieg und Kriegsgeschrey zu
wege bringt/ daß manch Gutes dahinden bleibt/ ja wo man sonst
keine Entschuldigung finden kan/ so sagt man/ es ist itzo Krieg.
Damit müssen zum öfftern Kirchen und Schuldiener si[ch] abwelsen
lassen. Fast dergleichen eräugete sich bey dem Jüdischen Volck
auch/ dessen seiner Kleinmütigkeit die vierdte und letzte Predigt des
Manns Gottes Haggai wird entgegen gesetzt: Jn derer ersten Thei-
le der Mächtige in Jacob/ GOtt der Herr/ denen Wütrichen ein
Ziel stecket/ und ihnen das Garaus verkündigen lässet.

Jn solchem unserm Text nun/ den wir zuerklären haben für uns

genom-

Die funffzehende Predigt/
Propoſitio.trachten: Haggæum, de interitu hoſtium vaticinantem; den
Mann Gottes Haggai/ wie derſelbe von dem Vntergange der Fein-
de/ fuͤr dem die Juͤden ſich fuͤrchteten/ ausdruͤcklich propheceyet/ re-
det/ und handelt.

Ewere Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff; GOtt aber ſtehe
uns bey mit ſeiner Gnade umb Chriſti willen/ Amen!

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im Herrn/ es ſind bißhero in
unſerm Propheten allerhand Hindernuͤſſe/ welche verur-
ſachet/ daß man den Tempel-Baw verſchoben/ aus dem
Wege geraͤumet worden: Vnd hat der Prophet Haggai
der Juͤden Einwuͤrffe gnugſam abgelehnet/ und aus dem Munde
Gottes beantwortet. Noch eins iſt [ū]brig/ welches den Jüden im
Sinne lag/ und ſie bekuͤmmerte/ nemlich/ die Macht der Voͤlcker/
ſo umb ſie her wohneten. Sie waren nicht allein den Perſen un-
terworffen/ ſondern hatten auch ſonſt groſſe Feinde/ denen ſie nicht
gewachſen waren/ ſahen dahero nicht/ wie diß zugehen moͤchte/ daß
die ſelbigen einander ſelbſt in die Haare fallen/ und zu ihrem eignen
Verderben die Waffe[n] ergreiffen ſolten: vielmehr dachten ſie dar-
an/ wie es ihnen vorhin ergangen/ und was ſie hatten ausgeſtanden:
Furchten alſo ihrer Haut und meyneten/ ihre Wiederwertigen wuͤr-
den bald einen Strich durch ihre Arbeit machen/ und alle Anſchlaͤge
zu ruͤck treiben/ wie heutiges Tages Krieg und Kriegsgeſchrey zu
wege bringt/ daß manch Gutes dahinden bleibt/ ja wo man ſonſt
keine Entſchuldigung finden kan/ ſo ſagt man/ es iſt itzo Krieg.
Damit muͤſſen zum oͤfftern Kirchen und Schuldiener ſi[ch] abwelſen
laſſen. Faſt dergleichen eräugete ſich bey dem Juͤdiſchen Volck
auch/ deſſen ſeiner Kleinmütigkeit die vierdte und letzte Predigt des
Manns Gottes Haggai wird entgegen geſetzt: Jn derer erſten Thei-
le der Maͤchtige in Jacob/ GOtt der Herr/ denen Wuͤtrichen ein
Ziel ſtecket/ und ihnen das Garaus verkuͤndigen laͤſſet.

Jn ſolchem unſerm Text nun/ den wir zuerklären haben fuͤr uns

genom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="264"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die funffzehende Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi></note>trachten: <hi rendition="#aq">Haggæum, de interitu ho&#x017F;tium vaticinantem;</hi> den<lb/>
Mann Gottes Haggai/ wie der&#x017F;elbe von dem Vntergange der Fein-<lb/>
de/ fu&#x0364;r dem die Ju&#x0364;den &#x017F;ich fu&#x0364;rchteten/ ausdru&#x0364;cklich propheceyet/ re-<lb/>
det/ und handelt.</p><lb/>
          <p>Ewere Chri&#x017F;tliche Liebe mercke flei&#x017F;&#x017F;ig auff; GOtt aber &#x017F;tehe<lb/>
uns bey mit &#x017F;einer Gnade umb Chri&#x017F;ti willen/ Amen!</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Eine Geliebte im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> es &#x017F;ind bißhero in</hi><lb/>
un&#x017F;erm Propheten allerhand Hindernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welche verur-<lb/>
&#x017F;achet/ daß man den Tempel-Baw ver&#x017F;choben/ aus dem<lb/>
Wege gera&#x0364;umet worden: Vnd hat der Prophet Haggai<lb/>
der Ju&#x0364;den Einwu&#x0364;rffe gnug&#x017F;am abgelehnet/ und aus dem Munde<lb/>
Gottes beantwortet. Noch eins i&#x017F;t <supplied>u&#x0304;</supplied>brig/ welches den Jüden im<lb/>
Sinne lag/ und &#x017F;ie beku&#x0364;mmerte/ nemlich/ die Macht der Vo&#x0364;lcker/<lb/>
&#x017F;o umb &#x017F;ie her wohneten. Sie waren nicht allein den Per&#x017F;en un-<lb/>
terworffen/ &#x017F;ondern hatten auch &#x017F;on&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Feinde/ denen &#x017F;ie nicht<lb/>
gewach&#x017F;en waren/ &#x017F;ahen dahero nicht/ wie diß zugehen mo&#x0364;chte/ daß<lb/>
die &#x017F;elbigen einander &#x017F;elb&#x017F;t in die Haare fallen/ und zu ihrem eignen<lb/>
Verderben die Waffe<supplied>n</supplied> ergreiffen &#x017F;olten: vielmehr dachten &#x017F;ie dar-<lb/>
an/ wie es ihnen vorhin ergangen/ und was &#x017F;ie hatten ausge&#x017F;tanden:<lb/>
Furchten al&#x017F;o ihrer Haut und meyneten/ ihre Wiederwertigen wu&#x0364;r-<lb/>
den bald einen Strich durch ihre Arbeit machen/ und alle An&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
zu ru&#x0364;ck treiben/ wie heutiges Tages Krieg und Kriegsge&#x017F;chrey zu<lb/>
wege bringt/ daß manch Gutes dahinden bleibt/ ja wo man &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keine Ent&#x017F;chuldigung finden kan/ &#x017F;o &#x017F;agt man/ <hi rendition="#fr">es i&#x017F;t itzo Krieg.</hi><lb/>
Damit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum o&#x0364;fftern Kirchen und Schuldiener &#x017F;i<supplied>ch</supplied> abwel&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Fa&#x017F;t dergleichen eräugete &#x017F;ich bey dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck<lb/>
auch/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einer Kleinmütigkeit die vierdte und letzte Predigt des<lb/>
Manns Gottes Haggai wird entgegen ge&#x017F;etzt: Jn derer er&#x017F;ten Thei-<lb/>
le der Ma&#x0364;chtige in Jacob/ GOtt der <hi rendition="#k">Herr/</hi> denen Wu&#x0364;trichen ein<lb/>
Ziel &#x017F;tecket/ und ihnen das Garaus verku&#x0364;ndigen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Jn &#x017F;olchem un&#x017F;erm Text nun/ den wir zuerklären haben fu&#x0364;r uns<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genom-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0284] Die funffzehende Predigt/ trachten: Haggæum, de interitu hoſtium vaticinantem; den Mann Gottes Haggai/ wie derſelbe von dem Vntergange der Fein- de/ fuͤr dem die Juͤden ſich fuͤrchteten/ ausdruͤcklich propheceyet/ re- det/ und handelt. Propoſitio. Ewere Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff; GOtt aber ſtehe uns bey mit ſeiner Gnade umb Chriſti willen/ Amen! ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im Herrn/ es ſind bißhero in unſerm Propheten allerhand Hindernuͤſſe/ welche verur- ſachet/ daß man den Tempel-Baw verſchoben/ aus dem Wege geraͤumet worden: Vnd hat der Prophet Haggai der Juͤden Einwuͤrffe gnugſam abgelehnet/ und aus dem Munde Gottes beantwortet. Noch eins iſt ūbrig/ welches den Jüden im Sinne lag/ und ſie bekuͤmmerte/ nemlich/ die Macht der Voͤlcker/ ſo umb ſie her wohneten. Sie waren nicht allein den Perſen un- terworffen/ ſondern hatten auch ſonſt groſſe Feinde/ denen ſie nicht gewachſen waren/ ſahen dahero nicht/ wie diß zugehen moͤchte/ daß die ſelbigen einander ſelbſt in die Haare fallen/ und zu ihrem eignen Verderben die Waffen ergreiffen ſolten: vielmehr dachten ſie dar- an/ wie es ihnen vorhin ergangen/ und was ſie hatten ausgeſtanden: Furchten alſo ihrer Haut und meyneten/ ihre Wiederwertigen wuͤr- den bald einen Strich durch ihre Arbeit machen/ und alle Anſchlaͤge zu ruͤck treiben/ wie heutiges Tages Krieg und Kriegsgeſchrey zu wege bringt/ daß manch Gutes dahinden bleibt/ ja wo man ſonſt keine Entſchuldigung finden kan/ ſo ſagt man/ es iſt itzo Krieg. Damit muͤſſen zum oͤfftern Kirchen und Schuldiener ſich abwelſen laſſen. Faſt dergleichen eräugete ſich bey dem Juͤdiſchen Volck auch/ deſſen ſeiner Kleinmütigkeit die vierdte und letzte Predigt des Manns Gottes Haggai wird entgegen geſetzt: Jn derer erſten Thei- le der Maͤchtige in Jacob/ GOtt der Herr/ denen Wuͤtrichen ein Ziel ſtecket/ und ihnen das Garaus verkuͤndigen laͤſſet. Jn ſolchem unſerm Text nun/ den wir zuerklären haben fuͤr uns genom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/284
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/284>, abgerufen am 05.08.2020.