Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den Propheten Haggai.
Leibe/ nach der Wirckung/ damit er kan alle Dinge Jhm un-
terthänig machen/
Phil. 3. vers. 20. 21. So sprechen nun derPhil. 3, 20. 21.
Geist/ und die Braut/ komm. Wer es höret/ der spreche/
komm/
Apoc. 22. v. 15. 16. Ja komm/ lieber HErr Jesu/ gib PreißApoc. 22, 15.
16.

und Ehre und unvergengliches Wesen/ denen/ die mit Ge-
dult in guten Wercken trachten nach dem ewigen Leben/

Rom. 2. v. 7. Dir sampt GOTT dem Vater/ und heiligem Geiste/Rom. 2, 7.
sey Lob und Danck gesagt von nun an biß in Ewigkeit/ Amen.



I. N. J.
Die sechzehende und letzte
Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. vers. 24.
ZVr selbigen Zeit/ spricht der HERR Ze-
baoth/ wil Jch dich Serubabel/ du Sohn
Sealthiel/ meinen Knecht nehmen/ spricht
der HERR/ und wil dich wie ein Pittschafft-
Ring halten/ denn Jch habe dich erwehlet/ spricht
der HERR.
EXOR-
N n 3

Vber den Propheten Haggai.
Leibe/ nach der Wirckung/ damit er kan alle Dinge Jhm un-
terthaͤnig machen/
Phil. 3. verſ. 20. 21. So ſprechen nun derPhil. 3, 20. 21.
Geiſt/ und die Braut/ komm. Wer es hoͤret/ der ſpreche/
komm/
Apoc. 22. v. 15. 16. Ja komm/ lieber HErr Jeſu/ gib PreißApoc. 22, 15.
16.

und Ehre und unvergengliches Weſen/ denen/ die mit Ge-
dult in guten Wercken trachten nach dem ewigen Leben/

Rom. 2. v. 7. Dir ſampt GOTT dem Vater/ und heiligem Geiſte/Rom. 2, 7.
ſey Lob und Danck geſagt von nun an biß in Ewigkeit/ Amen.



I. N. J.
Die ſechzehende und letzte
Predigt.
Textus.
Ex Cap. II. verſ. 24.
ZVr ſelbigen Zeit/ ſpricht der HERR Ze-
baoth/ wil Jch dich Serubabel/ du Sohn
Sealthiel/ meinen Knecht nehmen/ ſpricht
der HERR/ und wil dich wie ein Pittſchafft-
Ring halten/ denn Jch habe dich erwehlet/ ſpricht
der HERR.
EXOR-
N n 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0305" n="285"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den Propheten Haggai.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Leibe/ nach der Wirckung/ damit er kan alle Dinge Jhm un-<lb/>
tertha&#x0364;nig machen/</hi> Phil. 3. ver&#x017F;. 20. 21. <hi rendition="#fr">So &#x017F;prechen</hi> nun <hi rendition="#fr">der</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 3, 20. 21.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Gei&#x017F;t/ und die Braut/ komm. Wer es ho&#x0364;ret/ der &#x017F;preche/<lb/>
komm/</hi> Apoc. 22. v. 15. 16. Ja komm/ lieber <hi rendition="#fr">HErr Je&#x017F;u/ gib Preiß</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 22, 15.<lb/>
16.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">und Ehre und unvergengliches We&#x017F;en/ denen/ die mit Ge-<lb/>
dult in guten Wercken trachten nach dem ewigen Leben/</hi><lb/>
Rom. 2. v. 7. Dir &#x017F;ampt GOTT dem Vater/ und heiligem Gei&#x017F;te/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 2, 7.</hi></note><lb/>
&#x017F;ey Lob und Danck ge&#x017F;agt von nun an biß in Ewigkeit/ Amen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. N. J.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;echzehende und letzte<lb/>
Predigt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Textus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex Cap. II. ver&#x017F;.</hi> 24.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#in">Z</hi> <hi rendition="#fr">Vr &#x017F;elbigen Zeit/ &#x017F;pricht der <hi rendition="#g">HERR</hi> Ze-<lb/>
baoth/ wil Jch dich Serubabel/ du Sohn<lb/>
Sealthiel/ meinen Knecht nehmen/ &#x017F;pricht<lb/>
der <hi rendition="#g">HERR/</hi> und wil dich wie ein Pitt&#x017F;chafft-<lb/>
Ring halten/ denn Jch habe dich erwehlet/ &#x017F;pricht<lb/>
der <hi rendition="#g">HERR</hi>.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">N n</hi> 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">EXOR-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0305] Vber den Propheten Haggai. Leibe/ nach der Wirckung/ damit er kan alle Dinge Jhm un- terthaͤnig machen/ Phil. 3. verſ. 20. 21. So ſprechen nun der Geiſt/ und die Braut/ komm. Wer es hoͤret/ der ſpreche/ komm/ Apoc. 22. v. 15. 16. Ja komm/ lieber HErr Jeſu/ gib Preiß und Ehre und unvergengliches Weſen/ denen/ die mit Ge- dult in guten Wercken trachten nach dem ewigen Leben/ Rom. 2. v. 7. Dir ſampt GOTT dem Vater/ und heiligem Geiſte/ ſey Lob und Danck geſagt von nun an biß in Ewigkeit/ Amen. Phil. 3, 20. 21. Apoc. 22, 15. 16. Rom. 2, 7. I. N. J. Die ſechzehende und letzte Predigt. Textus. Ex Cap. II. verſ. 24. ZVr ſelbigen Zeit/ ſpricht der HERR Ze- baoth/ wil Jch dich Serubabel/ du Sohn Sealthiel/ meinen Knecht nehmen/ ſpricht der HERR/ und wil dich wie ein Pittſchafft- Ring halten/ denn Jch habe dich erwehlet/ ſpricht der HERR. EXOR- N n 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/305
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/305>, abgerufen am 05.08.2020.