Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite


I. N. J.
Die andere Predigt/
Textus.
Ex Cap. I. v. 2. 3. 4.
SO spricht der HERR Zebaoth: Dis Volck
spricht: Die Zeit ist noch nicht da/ daß man
des HErrn Haus bawe. Vnd des HErrn
Wort geschach durch den Propheten Haggai; Aber
ewer Zeit ist da/ daß ihr in getäffelten Häusern woh-
net/ und dis Haus muß wüste stehen.
Exordium.

GEliebte und Auserwehlte in CHristo
Jesv: Als Adam und Eva von Gott
abgefallen/ und den grausamen Sünden-
fall begangen hatten/ wurden ihrer beyder
Augen auffgethan/ und wurden gewahr/
daß sie nacket waren. Flochten demnach
Feigenblätter zusammen/ und machten ihnen Schürtze/

wie wir lesen im dritten Capitel des Buchs der Schöpffung/ v. 7.Gen. 3. v. 7.
Zweyerley merckwürdige Dinge werden uns hiermit vorgestellet/
nemlich die Eröffnung der Augen/ und die vermeynte B[e]d[e]ckung

der
D


I. N. J.
Die andere Predigt/
Textus.
Ex Cap. I. v. 2. 3. 4.
SO ſpricht der HERR Zebaoth: Dis Volck
ſpricht: Die Zeit iſt noch nicht da/ daß man
des HErrn Haus bawe. Vnd des HErrn
Wort geſchach durch den Propheten Haggai; Aber
ewer Zeit iſt da/ daß ihr in getaͤffelten Haͤuſern woh-
net/ und dis Haus muß wuͤſte ſtehen.
Exordium.

GEliebte und Auserwehlte in CHriſto
Jeſv: Als Adam und Eva von Gott
abgefallen/ und den grauſamen Suͤnden-
fall begangen hatten/ wurden ihrer beyder
Augen auffgethan/ und wurden gewahr/
daß ſie nacket waren. Flochten demnach
Feigenblaͤtter zuſammen/ und machten ihnen Schuͤrtze/

wie wir leſen im dritten Capitel des Buchs der Schoͤpffung/ v. 7.Gen. 3. v. 7.
Zweyerley merckwürdige Dinge werden uns hiermit vorgeſtellet/
nemlich die Eroͤffnung der Augen/ und die vermeynte B[e]d[e]ckung

der
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="25"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I. N. J.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die andere Predigt/</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Textus.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex Cap. I. v.</hi> 2. 3. 4.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#in">S</hi> <hi rendition="#fr">O &#x017F;pricht der HERR Zebaoth: Dis Volck<lb/>
&#x017F;pricht: Die Zeit i&#x017F;t noch nicht da/ daß man<lb/>
des HErrn Haus bawe. Vnd des HErrn<lb/>
Wort ge&#x017F;chach durch den Propheten Haggai; Aber<lb/>
ewer Zeit i&#x017F;t da/ daß ihr in geta&#x0364;ffelten Ha&#x0364;u&#x017F;ern woh-<lb/>
net/ und dis Haus muß wu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;tehen.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">Exordium.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte und Auserwehlte in CHri&#x017F;to<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Je&#x017F;v:</hi></hi> Als Adam und Eva von Gott<lb/>
abgefallen/ und den grau&#x017F;amen Su&#x0364;nden-<lb/>
fall begangen hatten/ wurden ihrer beyder<lb/>
Augen auffgethan/ und wurden gewahr/<lb/>
daß &#x017F;ie nacket waren. Flochten demnach<lb/>
Feigenbla&#x0364;tter zu&#x017F;ammen/ und machten ihnen Schu&#x0364;rtze/</hi><lb/>
wie wir le&#x017F;en im dritten Capitel des Buchs der Scho&#x0364;pffung/ v. 7.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 3. v.</hi> 7.</hi></note><lb/>
Zweyerley merckwürdige Dinge werden uns hiermit vorge&#x017F;tellet/<lb/>
nemlich die Ero&#x0364;ffnung der Augen/ und die vermeynte B<supplied>e</supplied>d<supplied>e</supplied>ckung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0045] I. N. J. Die andere Predigt/ Textus. Ex Cap. I. v. 2. 3. 4. SO ſpricht der HERR Zebaoth: Dis Volck ſpricht: Die Zeit iſt noch nicht da/ daß man des HErrn Haus bawe. Vnd des HErrn Wort geſchach durch den Propheten Haggai; Aber ewer Zeit iſt da/ daß ihr in getaͤffelten Haͤuſern woh- net/ und dis Haus muß wuͤſte ſtehen. Exordium. GEliebte und Auserwehlte in CHriſto Jeſv: Als Adam und Eva von Gott abgefallen/ und den grauſamen Suͤnden- fall begangen hatten/ wurden ihrer beyder Augen auffgethan/ und wurden gewahr/ daß ſie nacket waren. Flochten demnach Feigenblaͤtter zuſammen/ und machten ihnen Schuͤrtze/ wie wir leſen im dritten Capitel des Buchs der Schoͤpffung/ v. 7. Zweyerley merckwürdige Dinge werden uns hiermit vorgeſtellet/ nemlich die Eroͤffnung der Augen/ und die vermeynte Bedeckung der Gen. 3. v. 7. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/45
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/45>, abgerufen am 12.08.2020.