Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die vierdte Predigt/
in unsere Hertzen ausgeust/ und also uns zum heiligen Tempel
1. Cor. 3. v. 17
Lev. 11. v. 44
cap. 19. v. 2.
Job. 17. v.
17.
GOttes machet/ 1. Cor. 3. v. 17. Hierauff gehet der Befehl Lev.
11. v. 44. und Cap. 19. v. 2. Jch bin der HErr ewer Gott/ dar-
umb solt ihr heilig seyn/ denn ich bin heilig.
Dahin gehöret
auch/ daß Christus von seinen Jüngern sagt/ Johan. 17. vers. 17.
Heilige sie/ Vater/ in der Warheit/ dein Wort ist die
Warheit.

Vors andere ist auch GOtt auff seiten der Menschen hei-
lig/ daß er die Heiligkeit in uns/ welche doch ursprünglich von ihm
herrühret/ hie zeitlich und dort ewiglich/ aus lauter Gnade beloh-
net/ wiewol hieraus die Nothwendigkeit der guten Wercke zur Se-
ligkeit im geringsten nicht kan erzwungen werden. Dis bedeutet
Matth. 20.
v. 2. 9. 10. 11.
12. 13. & 14.
v.
15.
der Grosche/ Matth. 20. v. 2. 9. 10. 11. 12. 13. & 14. bey dessen Aus-
theilung keines weges auff die Gleichheit der Arbeit gesehen wird.
Vielmehr sagt der himlische Hausvater: (v. 15.) Habe ich nicht
Macht zu thun mit dem Meinigen/ was ich wil? Siehest
du darumb scheel/ daß ich so gütig bin?

Vors dritte ist Gott bey den Heiligen dergestalt heilig/ daß
die Frommen seine Barmhertzigkeit erkennen/ Jhn als einen heili-
gen Gott rühmen/ und dessen Reinigkeit hoch preisen/ wie dort Ha-
Hab. 1. v. 13.bacuc thät im ersten Capitel seiner Weissagung/ (v. 13.) da er zu dem
Herrn sprach: Deine Augen sind rein/ daß du übels nicht
sehen magst/ und dem Jammer kanst du nicht zusehen.

Darnach ist zwar Gott unwandelbar/ ist auch keiner Verenderung
unterworffen/ und ist nichts Verkehrtes/ davon man mit Warheit
sagen könte/ das hat GOtt verursachet/ und gemachet: Aber offt-
mals geschicht es/ daß er sein Werck thut auff eine andere
Es. 28. v. 22.
Matth. 19.
v.
16.
Weise/ Esa. 28 v. 22. Bey denen Gottlosen muß GOtt/ der
allein gut ist/
Matth. 19. vers. 16. verkehrt werden/ wenn er von
ihnen seine Gnadenhand abzeucht/ sie wegen ihrer übermachten und
beharrlichen Sünden in einen verk hiten Sinn dahin giebet/ auch
zulesset/ daß der Teufel sie verhlende und verhärte: Jngleichen

wenn

Die vierdte Predigt/
in unſere Hertzen ausgeuſt/ und alſo uns zum heiligen Tempel
1. Cor. 3. v. 17
Lev. 11. v. 44
cap. 19. v. 2.
Job. 17. v.
17.
GOttes machet/ 1. Cor. 3. v. 17. Hierauff gehet der Befehl Lev.
11. v. 44. und Cap. 19. v. 2. Jch bin der HErr ewer Gott/ dar-
umb ſolt ihr heilig ſeyn/ denn ich bin heilig.
Dahin gehoͤret
auch/ daß Chriſtus von ſeinen Juͤngern ſagt/ Johan. 17. verſ. 17.
Heilige ſie/ Vater/ in der Warheit/ dein Wort iſt die
Warheit.

Vors andere iſt auch GOtt auff ſeiten der Menſchen hei-
lig/ daß er die Heiligkeit in uns/ welche doch urſpruͤnglich von ihm
herruͤhret/ hie zeitlich und dort ewiglich/ aus lauter Gnade beloh-
net/ wiewol hieraus die Nothwendigkeit der guten Wercke zur Se-
ligkeit im geringſten nicht kan erzwungen werden. Dis bedeutet
Matth. 20.
v. 2. 9. 10. 11.
12. 13. & 14.
v.
15.
der Groſche/ Matth. 20. v. 2. 9. 10. 11. 12. 13. & 14. bey deſſen Aus-
theilung keines weges auff die Gleichheit der Arbeit geſehen wird.
Vielmehr ſagt der himliſche Hausvater: (v. 15.) Habe ich nicht
Macht zu thun mit dem Meinigen/ was ich wil? Sieheſt
du darumb ſcheel/ daß ich ſo guͤtig bin?

Vors dritte iſt Gott bey den Heiligen dergeſtalt heilig/ daß
die Frommen ſeine Barmhertzigkeit erkennen/ Jhn als einen heili-
gen Gott ruͤhmen/ und deſſen Reinigkeit hoch preiſen/ wie dort Ha-
Hab. 1. v. 13.bacuc thaͤt im erſten Capitel ſeiner Weiſſagung/ (v. 13.) da er zu dem
Herrn ſprach: Deine Augen ſind rein/ daß du uͤbels nicht
ſehen magſt/ und dem Jammer kanſt du nicht zuſehen.

Darnach iſt zwar Gott unwandelbar/ iſt auch keiner Verenderung
unterworffen/ und iſt nichts Verkehrtes/ davon man mit Warheit
ſagen koͤnte/ das hat GOtt verurſachet/ und gemachet: Aber offt-
mals geſchicht es/ daß er ſein Werck thut auff eine andere
Eſ. 28. v. 22.
Matth. 19.
v.
16.
Weiſe/ Eſa. 28 v. 22. Bey denen Gottloſen muß GOtt/ der
allein gut iſt/
Matth. 19. verſ. 16. verkehrt werden/ wenn er von
ihnen ſeine Gnadenhand abzeucht/ ſie wegen ihrer uͤbermachten und
beharrlichen Suͤnden in einen verk hiten Sinn dahin giebet/ auch
zuleſſet/ daß der Teufel ſie verhlende und verhaͤrte: Jngleichen

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die vierdte Predigt/</hi></fw><lb/>
in un&#x017F;ere Hertzen ausgeu&#x017F;t/ und al&#x017F;o uns <hi rendition="#fr">zum heiligen Tempel</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 3. v. 17<lb/>
Lev. 11. v. 44<lb/>
cap. 19. v. 2.<lb/>
Job. 17. v.</hi> 17.</hi></note><hi rendition="#fr">GOttes machet/</hi> 1. Cor. 3. v. 17. Hierauff gehet der Befehl Lev.<lb/>
11. v. 44. und Cap. 19. v. 2. <hi rendition="#fr">Jch bin der HErr ewer Gott/ dar-<lb/>
umb &#x017F;olt ihr heilig &#x017F;eyn/ denn ich bin heilig.</hi> Dahin geho&#x0364;ret<lb/>
auch/ daß <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Chr</hi>i&#x017F;tus</hi> von &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern &#x017F;agt/ Johan. 17. ver&#x017F;. 17.<lb/><hi rendition="#fr">Heilige &#x017F;ie/ Vater/ in der Warheit/ dein Wort i&#x017F;t die<lb/>
Warheit.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vors andere</hi> i&#x017F;t auch GOtt auff &#x017F;eiten der Men&#x017F;chen hei-<lb/>
lig/ daß er die Heiligkeit in uns/ welche doch ur&#x017F;pru&#x0364;nglich von ihm<lb/>
herru&#x0364;hret/ hie zeitlich und dort ewiglich/ aus lauter Gnade beloh-<lb/>
net/ wiewol hieraus die Nothwendigkeit der guten Wercke zur Se-<lb/>
ligkeit im gering&#x017F;ten nicht kan erzwungen werden. Dis bedeutet<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 20.<lb/>
v. 2. 9. 10. 11.<lb/>
12. 13. &amp; 14.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note><hi rendition="#fr">der Gro&#x017F;che/</hi> Matth. 20. v. 2. 9. 10. 11. 12. 13. &amp; 14. bey de&#x017F;&#x017F;en Aus-<lb/>
theilung keines weges auff die Gleichheit der Arbeit ge&#x017F;ehen wird.<lb/>
Vielmehr &#x017F;agt der himli&#x017F;che Hausvater: (v. 15.) <hi rendition="#fr">Habe ich nicht<lb/>
Macht zu thun mit dem Meinigen/ was ich wil? Siehe&#x017F;t<lb/>
du darumb &#x017F;cheel/ daß ich &#x017F;o gu&#x0364;tig bin?</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vors dritte</hi> i&#x017F;t Gott bey den Heiligen derge&#x017F;talt heilig/ daß<lb/>
die Frommen &#x017F;eine Barmhertzigkeit erkennen/ Jhn als einen heili-<lb/>
gen Gott ru&#x0364;hmen/ und de&#x017F;&#x017F;en Reinigkeit hoch prei&#x017F;en/ wie dort Ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hab. 1. v.</hi> 13.</hi></note>bacuc tha&#x0364;t im er&#x017F;ten Capitel &#x017F;einer Wei&#x017F;&#x017F;agung/ (v. 13.) da er zu dem<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> &#x017F;prach: <hi rendition="#fr">Deine Augen &#x017F;ind rein/ daß du u&#x0364;bels nicht<lb/>
&#x017F;ehen mag&#x017F;t/ und dem Jammer kan&#x017F;t du nicht zu&#x017F;ehen.</hi></p><lb/>
          <p>Darnach i&#x017F;t zwar Gott unwandelbar/ i&#x017F;t auch keiner Verenderung<lb/>
unterworffen/ und i&#x017F;t nichts Verkehrtes/ davon man mit Warheit<lb/>
&#x017F;agen ko&#x0364;nte/ das hat GOtt verur&#x017F;achet/ und gemachet: Aber offt-<lb/>
mals ge&#x017F;chicht es/ <hi rendition="#fr">daß <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ein Werck thut auff eine andere</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 28. v. 22.<lb/>
Matth. 19.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note><hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e/</hi> E&#x017F;a. 28 v. 22. <hi rendition="#fr">Bey denen Gottlo&#x017F;en muß GOtt/ der<lb/>
allein gut i&#x017F;t/</hi> Matth. 19. ver&#x017F;. 16. verkehrt werden/ wenn er von<lb/>
ihnen &#x017F;eine Gnadenhand abzeucht/ &#x017F;ie wegen ihrer u&#x0364;bermachten und<lb/>
beharrlichen Su&#x0364;nden in einen verk hiten Sinn dahin giebet/ auch<lb/>
zule&#x017F;&#x017F;et/ daß der Teufel &#x017F;ie verhlende und verha&#x0364;rte: Jngleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0084] Die vierdte Predigt/ in unſere Hertzen ausgeuſt/ und alſo uns zum heiligen Tempel GOttes machet/ 1. Cor. 3. v. 17. Hierauff gehet der Befehl Lev. 11. v. 44. und Cap. 19. v. 2. Jch bin der HErr ewer Gott/ dar- umb ſolt ihr heilig ſeyn/ denn ich bin heilig. Dahin gehoͤret auch/ daß Chriſtus von ſeinen Juͤngern ſagt/ Johan. 17. verſ. 17. Heilige ſie/ Vater/ in der Warheit/ dein Wort iſt die Warheit. 1. Cor. 3. v. 17 Lev. 11. v. 44 cap. 19. v. 2. Job. 17. v. 17. Vors andere iſt auch GOtt auff ſeiten der Menſchen hei- lig/ daß er die Heiligkeit in uns/ welche doch urſpruͤnglich von ihm herruͤhret/ hie zeitlich und dort ewiglich/ aus lauter Gnade beloh- net/ wiewol hieraus die Nothwendigkeit der guten Wercke zur Se- ligkeit im geringſten nicht kan erzwungen werden. Dis bedeutet der Groſche/ Matth. 20. v. 2. 9. 10. 11. 12. 13. & 14. bey deſſen Aus- theilung keines weges auff die Gleichheit der Arbeit geſehen wird. Vielmehr ſagt der himliſche Hausvater: (v. 15.) Habe ich nicht Macht zu thun mit dem Meinigen/ was ich wil? Sieheſt du darumb ſcheel/ daß ich ſo guͤtig bin? Matth. 20. v. 2. 9. 10. 11. 12. 13. & 14. v. 15. Vors dritte iſt Gott bey den Heiligen dergeſtalt heilig/ daß die Frommen ſeine Barmhertzigkeit erkennen/ Jhn als einen heili- gen Gott ruͤhmen/ und deſſen Reinigkeit hoch preiſen/ wie dort Ha- bacuc thaͤt im erſten Capitel ſeiner Weiſſagung/ (v. 13.) da er zu dem Herrn ſprach: Deine Augen ſind rein/ daß du uͤbels nicht ſehen magſt/ und dem Jammer kanſt du nicht zuſehen. Hab. 1. v. 13. Darnach iſt zwar Gott unwandelbar/ iſt auch keiner Verenderung unterworffen/ und iſt nichts Verkehrtes/ davon man mit Warheit ſagen koͤnte/ das hat GOtt verurſachet/ und gemachet: Aber offt- mals geſchicht es/ daß er ſein Werck thut auff eine andere Weiſe/ Eſa. 28 v. 22. Bey denen Gottloſen muß GOtt/ der allein gut iſt/ Matth. 19. verſ. 16. verkehrt werden/ wenn er von ihnen ſeine Gnadenhand abzeucht/ ſie wegen ihrer uͤbermachten und beharrlichen Suͤnden in einen verk hiten Sinn dahin giebet/ auch zuleſſet/ daß der Teufel ſie verhlende und verhaͤrte: Jngleichen wenn Eſ. 28. v. 22. Matth. 19. v. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/84
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/84>, abgerufen am 28.09.2020.