Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber GOtt wird mich erhöhn/
wird mir Seel' und Leib bewahren.
Ihre Hülff' ist Schand' und Spott;
Meine nichts als Gütt' und GOtt.

Der Zwey und Dreissigste
als der
Zweite Buss-Psalm.
1.
Wie wohl ist dem/ dem GOtt die schuld
vergeben/

und diese Last ihm wil vom Rücken heben:
dem GOtt die Sünd' auß lauter Huld
bedekkt/

und nicht sein Hertz in strengem grimm er-
schrekkt.
2.
Wie wohl ist dem/ dem alles sein ver-
üben/

der Herr nicht hat zur Zahlung aufge-
schrieben
(geht/
dem kein betrug auß Mund und Hertzen
und seinen fall grund-auß für Gott besteht.
3. Dann

Aber GOtt wird mich erhoͤhn/
wird mir Seel’ und Leib bewahren.
Ihre Huͤlff’ iſt Schand’ und Spott;
Meine nichts als Guͤtt’ und GOtt.

Der Zwey und Dreiſſigſte
als der
Zweite Buſs-Pſalm.
1.
Wie wohl iſt dem/ dem GOtt die ſchuld
vergeben/

und dieſe Laſt ihm wil vom Ruͤcken heben:
dem GOtt die Suͤnd’ auß lauter Huld
bedekkt/

und nicht ſein Hertz in ſtrengem grimm er-
ſchrekkt.
2.
Wie wohl iſt dem/ dem alles ſein ver-
uͤben/

der Herr nicht hat zur Zahlung aufge-
ſchrieben
(geht/
dem kein betrug auß Mund und Hertzen
und ſeinen fall grund-auß fuͤr Gott beſteht.
3. Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="19">
              <pb facs="#f0033"/>
              <l>Aber <hi rendition="#k">GOtt</hi> wird mich erho&#x0364;hn/</l><lb/>
              <l>wird mir Seel&#x2019; und Leib bewahren.</l><lb/>
              <l>Ihre Hu&#x0364;lff&#x2019; i&#x017F;t Schand&#x2019; und Spott;</l><lb/>
              <l>Meine nichts als Gu&#x0364;tt&#x2019; und <hi rendition="#k">GOtt</hi>.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Zwey und Drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te<lb/><hi rendition="#fr">als der</hi><lb/>
Zweite Bu&#x017F;s-P&#x017F;alm.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie wohl i&#x017F;t dem/ dem <hi rendition="#k">GOtt</hi> die &#x017F;chuld<lb/><hi rendition="#et">vergeben/</hi></l><lb/>
              <l>und die&#x017F;e La&#x017F;t ihm wil vom Ru&#x0364;cken heben:</l><lb/>
              <l>dem <hi rendition="#k">GOtt</hi> die Su&#x0364;nd&#x2019; auß lauter Huld<lb/><hi rendition="#et">bedekkt/</hi></l><lb/>
              <l>und nicht &#x017F;ein Hertz in &#x017F;trengem grimm er-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrekkt.</hi></l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Wie wohl i&#x017F;t dem/ dem alles &#x017F;ein ver-<lb/><hi rendition="#et">u&#x0364;ben/</hi></l><lb/>
              <l>der <hi rendition="#k">Herr</hi> nicht hat zur Zahlung aufge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrieben</hi></l>
              <l xml:id="l1b" prev="#l1a"> <hi rendition="#et">(geht/</hi> </l><lb/>
              <l xml:id="l1a" next="#l1b">dem kein betrug auß Mund und Hertzen</l><lb/>
              <l>und &#x017F;einen fall grund-auß fu&#x0364;r Gott be&#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3. <hi rendition="#fr">Dann</hi></fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] Aber GOtt wird mich erhoͤhn/ wird mir Seel’ und Leib bewahren. Ihre Huͤlff’ iſt Schand’ und Spott; Meine nichts als Guͤtt’ und GOtt. Der Zwey und Dreiſſigſte als der Zweite Buſs-Pſalm. 1. Wie wohl iſt dem/ dem GOtt die ſchuld vergeben/ und dieſe Laſt ihm wil vom Ruͤcken heben: dem GOtt die Suͤnd’ auß lauter Huld bedekkt/ und nicht ſein Hertz in ſtrengem grimm er- ſchrekkt. 2. Wie wohl iſt dem/ dem alles ſein ver- uͤben/ der Herr nicht hat zur Zahlung aufge- ſchrieben (geht/ dem kein betrug auß Mund und Hertzen und ſeinen fall grund-auß fuͤr Gott beſteht. 3. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/33
Zitationshilfe: Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/33>, abgerufen am 15.10.2019.