Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Die Schöpfungen der Nationalver-
sammlung.

In denselben Tagen da der Kampf zwischen der Re-
gierung und der Nationalversammlung begann, nahmen
die Verfassungsarbeiten ihren Anfang. Man wollte dem
Vaterlande zeigen, daß man weit mehr mit seiner Pflicht
als mit seiner Gefahr beschäftigt sey. Von dieser Ver-
sammlung, in welcher ein mächtiges Genie und viele Ta-
lente, viele Männer von edler und bewährter Gesinnung
saßen, erwartete der bei Weitem größte Theil der Bevöl-
kerung Frankreichs seine politische Wiedergeburt, und
man durfte hoch gespannte Erwartungen nicht übertrieben
schelten. Die Kurzsichtigkeit der Regierung, welche weder
die Grundlinien der künftigen Staatsverfassung bezeich-
nete, noch einen Verfassungsentwurf zur Berathung vor-
legte, hätte zwar einen üblen Ausgang von Anfang her
voraussehen lassen müssen, allein bei der kläglichen Un-
wissenheit über Staatssachen, welche bei unumschränkt
regierten Völkern zu Hause ist, freute man sich in und
außer der Versammlung der freien Hand, welche ihr ge-

5. Die Schoͤpfungen der Nationalver-
ſammlung.

In denſelben Tagen da der Kampf zwiſchen der Re-
gierung und der Nationalverſammlung begann, nahmen
die Verfaſſungsarbeiten ihren Anfang. Man wollte dem
Vaterlande zeigen, daß man weit mehr mit ſeiner Pflicht
als mit ſeiner Gefahr beſchäftigt ſey. Von dieſer Ver-
ſammlung, in welcher ein mächtiges Genie und viele Ta-
lente, viele Männer von edler und bewährter Geſinnung
ſaßen, erwartete der bei Weitem größte Theil der Bevöl-
kerung Frankreichs ſeine politiſche Wiedergeburt, und
man durfte hoch geſpannte Erwartungen nicht übertrieben
ſchelten. Die Kurzſichtigkeit der Regierung, welche weder
die Grundlinien der künftigen Staatsverfaſſung bezeich-
nete, noch einen Verfaſſungsentwurf zur Berathung vor-
legte, hätte zwar einen üblen Ausgang von Anfang her
vorausſehen laſſen müſſen, allein bei der kläglichen Un-
wiſſenheit über Staatsſachen, welche bei unumſchränkt
regierten Völkern zu Hauſe iſt, freute man ſich in und
außer der Verſammlung der freien Hand, welche ihr ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249" n="[239]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Die Scho&#x0364;pfungen der Nationalver-<lb/>
&#x017F;ammlung.</hi> </head><lb/>
          <p>In den&#x017F;elben Tagen da der Kampf zwi&#x017F;chen der Re-<lb/>
gierung und der Nationalver&#x017F;ammlung begann, nahmen<lb/>
die Verfa&#x017F;&#x017F;ungsarbeiten ihren Anfang. Man wollte dem<lb/>
Vaterlande zeigen, daß man weit mehr mit &#x017F;einer Pflicht<lb/>
als mit &#x017F;einer Gefahr be&#x017F;chäftigt &#x017F;ey. Von die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung, in welcher <hi rendition="#g">ein</hi> mächtiges Genie und viele Ta-<lb/>
lente, viele Männer von edler und bewährter Ge&#x017F;innung<lb/>
&#x017F;aßen, erwartete der bei Weitem größte Theil der Bevöl-<lb/>
kerung Frankreichs &#x017F;eine politi&#x017F;che Wiedergeburt, und<lb/>
man durfte hoch ge&#x017F;pannte Erwartungen nicht übertrieben<lb/>
&#x017F;chelten. Die Kurz&#x017F;ichtigkeit der Regierung, welche weder<lb/>
die Grundlinien der künftigen Staatsverfa&#x017F;&#x017F;ung bezeich-<lb/>
nete, noch einen Verfa&#x017F;&#x017F;ungsentwurf zur Berathung vor-<lb/>
legte, hätte zwar einen üblen Ausgang von Anfang her<lb/>
voraus&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;en, allein bei der kläglichen Un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit über Staats&#x017F;achen, welche bei unum&#x017F;chränkt<lb/>
regierten Völkern zu Hau&#x017F;e i&#x017F;t, freute man &#x017F;ich in und<lb/>
außer der Ver&#x017F;ammlung der freien Hand, welche ihr ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[239]/0249] 5. Die Schoͤpfungen der Nationalver- ſammlung. In denſelben Tagen da der Kampf zwiſchen der Re- gierung und der Nationalverſammlung begann, nahmen die Verfaſſungsarbeiten ihren Anfang. Man wollte dem Vaterlande zeigen, daß man weit mehr mit ſeiner Pflicht als mit ſeiner Gefahr beſchäftigt ſey. Von dieſer Ver- ſammlung, in welcher ein mächtiges Genie und viele Ta- lente, viele Männer von edler und bewährter Geſinnung ſaßen, erwartete der bei Weitem größte Theil der Bevöl- kerung Frankreichs ſeine politiſche Wiedergeburt, und man durfte hoch geſpannte Erwartungen nicht übertrieben ſchelten. Die Kurzſichtigkeit der Regierung, welche weder die Grundlinien der künftigen Staatsverfaſſung bezeich- nete, noch einen Verfaſſungsentwurf zur Berathung vor- legte, hätte zwar einen üblen Ausgang von Anfang her vorausſehen laſſen müſſen, allein bei der kläglichen Un- wiſſenheit über Staatsſachen, welche bei unumſchränkt regierten Völkern zu Hauſe iſt, freute man ſich in und außer der Verſammlung der freien Hand, welche ihr ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/249
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/249>, S. [239], abgerufen am 21.11.2017.