Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Rechte des Widerstandes.
Achtes Capitel.
Vom Rechte des Widerstandes
.

200. Es giebt mannigfache Wege des Widerstandes
gegen Unterdrückung: Widerstand der Sitte, der Einsicht
("Wissen ist Macht"), des Privatrechtes, des politischen
Rechtes, Widerstand durch physische Kraft. Hier ist von
dem Rechte der Unterthanen die Rede sich gegen Über-
schreitungen der Regierungen durch physische Kraft sicher
zu stellen. David Hume räth, daß die Gesetze über
das Recht des Widerstandes lieber zu schweigen fortfahren
mögen (obwohl sie nicht immer schwiegen), aber er ver-
wahrt sich ausdrücklich vor der Nachrede, als wolle er da-
mit die ganze Untersuchung niederschlagen.

201. So viel ist klar, wenn in einem Volk der
Grundsatz aufgestellt ist, jede Verletzung der Verfassung,
die am Ende auch eine unfreiwillige, wieder gutzumachende
seyn könnte, sey mit bewaffneter Hand zu rächen, und
das sey nicht bloß erlaubt, sondern Pflicht jedes Einzelnen
im Volke, und wenn das Volk dann nicht verständiger ist
als sein Gesetz, so steht keine Regierung sicher, denn keine
ist ohne Fehl und keine vermag einmahl durchweg so zu
handeln wie in den Paragraphen eines Staatsgrundge-
setzes geschrieben steht. Nun heißt es aber in den Men-
schenrechten der Französischen Constitution von 1793 §. 35.
Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l'in-
surrection est, pour le peuple et pour chaque portion
du peuple, le plus sacre et le plus indispensable des de-
voirs;
und Art. 66. der neuen Charte von 1830 scheint
in zierlicheren Ausdrücken: la presente charte et tous les

Vom Rechte des Widerſtandes.
Achtes Capitel.
Vom Rechte des Widerſtandes
.

200. Es giebt mannigfache Wege des Widerſtandes
gegen Unterdruͤckung: Widerſtand der Sitte, der Einſicht
(“Wiſſen iſt Macht”), des Privatrechtes, des politiſchen
Rechtes, Widerſtand durch phyſiſche Kraft. Hier iſt von
dem Rechte der Unterthanen die Rede ſich gegen Über-
ſchreitungen der Regierungen durch phyſiſche Kraft ſicher
zu ſtellen. David Hume raͤth, daß die Geſetze uͤber
das Recht des Widerſtandes lieber zu ſchweigen fortfahren
moͤgen (obwohl ſie nicht immer ſchwiegen), aber er ver-
wahrt ſich ausdruͤcklich vor der Nachrede, als wolle er da-
mit die ganze Unterſuchung niederſchlagen.

201. So viel iſt klar, wenn in einem Volk der
Grundſatz aufgeſtellt iſt, jede Verletzung der Verfaſſung,
die am Ende auch eine unfreiwillige, wieder gutzumachende
ſeyn koͤnnte, ſey mit bewaffneter Hand zu raͤchen, und
das ſey nicht bloß erlaubt, ſondern Pflicht jedes Einzelnen
im Volke, und wenn das Volk dann nicht verſtaͤndiger iſt
als ſein Geſetz, ſo ſteht keine Regierung ſicher, denn keine
iſt ohne Fehl und keine vermag einmahl durchweg ſo zu
handeln wie in den Paragraphen eines Staatsgrundge-
ſetzes geſchrieben ſteht. Nun heißt es aber in den Men-
ſchenrechten der Franzoͤſiſchen Conſtitution von 1793 §. 35.
Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l’in-
surrection est, pour le peuple et pour chaque portion
du peuple, le plus sacré et le plus indispensable des de-
voirs;
und Art. 66. der neuen Charte von 1830 ſcheint
in zierlicheren Ausdruͤcken: la présente charte et tous les

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0185" n="173"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vom Rechte des Wider&#x017F;tandes</hi>.</fw>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel.<lb/>
Vom Rechte des Wider&#x017F;tandes</hi>.</head><lb/>
            <p>200. Es giebt mannigfache Wege des Wider&#x017F;tandes<lb/>
gegen Unterdru&#x0364;ckung: Wider&#x017F;tand der Sitte, der Ein&#x017F;icht<lb/>
(&#x201C;Wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t Macht&#x201D;), des Privatrechtes, des politi&#x017F;chen<lb/>
Rechtes, Wider&#x017F;tand durch phy&#x017F;i&#x017F;che Kraft. Hier i&#x017F;t von<lb/>
dem Rechte der Unterthanen die Rede &#x017F;ich gegen Über-<lb/>
&#x017F;chreitungen der Regierungen durch phy&#x017F;i&#x017F;che Kraft &#x017F;icher<lb/>
zu &#x017F;tellen. <hi rendition="#g">David Hume</hi> ra&#x0364;th, daß die Ge&#x017F;etze u&#x0364;ber<lb/>
das Recht des Wider&#x017F;tandes lieber zu &#x017F;chweigen fortfahren<lb/>
mo&#x0364;gen (obwohl &#x017F;ie nicht immer &#x017F;chwiegen), aber er ver-<lb/>
wahrt &#x017F;ich ausdru&#x0364;cklich vor der Nachrede, als wolle er da-<lb/>
mit die ganze Unter&#x017F;uchung nieder&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>201. So viel i&#x017F;t klar, wenn in einem Volk der<lb/>
Grund&#x017F;atz aufge&#x017F;tellt i&#x017F;t, jede Verletzung der Verfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
die am Ende auch eine unfreiwillige, wieder gutzumachende<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnte, &#x017F;ey mit bewaffneter Hand zu ra&#x0364;chen, und<lb/>
das &#x017F;ey nicht bloß erlaubt, &#x017F;ondern Pflicht jedes Einzelnen<lb/>
im Volke, und wenn das Volk dann nicht ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger i&#x017F;t<lb/>
als &#x017F;ein Ge&#x017F;etz, &#x017F;o &#x017F;teht keine Regierung &#x017F;icher, denn keine<lb/>
i&#x017F;t ohne Fehl und keine vermag einmahl durchweg &#x017F;o zu<lb/>
handeln wie in den Paragraphen eines Staatsgrundge-<lb/>
&#x017F;etzes ge&#x017F;chrieben &#x017F;teht. Nun heißt es aber in den Men-<lb/>
&#x017F;chenrechten der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Con&#x017F;titution von 1793 §. 35.<lb/><hi rendition="#aq">Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l&#x2019;in-<lb/>
surrection est, pour le peuple et pour chaque portion<lb/>
du peuple, le plus sacré et le plus indispensable des de-<lb/>
voirs;</hi> und Art. 66. der neuen Charte von 1830 &#x017F;cheint<lb/>
in zierlicheren Ausdru&#x0364;cken: <hi rendition="#aq">la présente charte et tous les</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] Vom Rechte des Widerſtandes. Achtes Capitel. Vom Rechte des Widerſtandes. 200. Es giebt mannigfache Wege des Widerſtandes gegen Unterdruͤckung: Widerſtand der Sitte, der Einſicht (“Wiſſen iſt Macht”), des Privatrechtes, des politiſchen Rechtes, Widerſtand durch phyſiſche Kraft. Hier iſt von dem Rechte der Unterthanen die Rede ſich gegen Über- ſchreitungen der Regierungen durch phyſiſche Kraft ſicher zu ſtellen. David Hume raͤth, daß die Geſetze uͤber das Recht des Widerſtandes lieber zu ſchweigen fortfahren moͤgen (obwohl ſie nicht immer ſchwiegen), aber er ver- wahrt ſich ausdruͤcklich vor der Nachrede, als wolle er da- mit die ganze Unterſuchung niederſchlagen. 201. So viel iſt klar, wenn in einem Volk der Grundſatz aufgeſtellt iſt, jede Verletzung der Verfaſſung, die am Ende auch eine unfreiwillige, wieder gutzumachende ſeyn koͤnnte, ſey mit bewaffneter Hand zu raͤchen, und das ſey nicht bloß erlaubt, ſondern Pflicht jedes Einzelnen im Volke, und wenn das Volk dann nicht verſtaͤndiger iſt als ſein Geſetz, ſo ſteht keine Regierung ſicher, denn keine iſt ohne Fehl und keine vermag einmahl durchweg ſo zu handeln wie in den Paragraphen eines Staatsgrundge- ſetzes geſchrieben ſteht. Nun heißt es aber in den Men- ſchenrechten der Franzoͤſiſchen Conſtitution von 1793 §. 35. Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l’in- surrection est, pour le peuple et pour chaque portion du peuple, le plus sacré et le plus indispensable des de- voirs; und Art. 66. der neuen Charte von 1830 ſcheint in zierlicheren Ausdruͤcken: la présente charte et tous les

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/185
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/185>, abgerufen am 19.07.2019.