Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Capitel.
Funfzehntes Capitel.
Von der Fortbildung der Staatsbürger
.

283. Für den Staatsbürger giebt es keine Erziehung,
keinen Unterricht mehr; seine Zucht ist das Staatsgesetz.
Fortbildung aber kann ihm der Staat unmittelbar berei-
ten, nicht durch irgend eine künstliche Anstalt weiter, son-
dern lediglich durch die in seinem Innern herrschende Ge-
rechtigkeit. Denn diese allein wagt das Staatsinnere vor
dem Staatsbürger zur lehrreichsten Betrachtung aufzu-
schließen, entfernt die Heimlichkeit aus der Verwaltung,
denn sie bedarf ihrer nicht um Härte und Willkühr und
die gleißenden Ungerechtigkeiten der Großmuth und Gnade
zu verhüllen; sie läßt die öffentliche Meinung walten, in
welcher sich die Herzensangelegenheiten eines Volks erklä-
ren, und indem sie die Macht derselben anerkennt, und
selber sie benutzt, um sich eine eigene Meinung, die zu-
gleich anwendbar sey, zu bilden, eröffnet sie ihr unermüd-
lich die Wege zur Berichtigung und macht sie sich dadurch
dienstbar. Darum sieht sie ihre Stütze in der theils öffent-
lichen, theils offenkundigen Wirksamkeit der Staatsgewal-
ten, läßt den Wunsch der Einzelnen, der Körperschaften,
der Gemeinden in freier, darum nicht ungeregelter, Bitte
sich erklären, denn sie hat was sie erwiedern kann; sie ge-
währt der Schrift durch Gesetz ihre Freiheit, denn sie hat
nicht hehl, daß Wissen und Glauben nicht auf dem ge-
wöhnlichen Wege beherrschbar sind.

284. Die Versuche das Lesen und das Schreiben von
Staatswegen zu beschränken sind uralt; es gab bestrafte
und verbotene Bücher, lange ehe es censirte gab. In der

Funfzehntes Capitel.
Funfzehntes Capitel.
Von der Fortbildung der Staatsbuͤrger
.

283. Fuͤr den Staatsbuͤrger giebt es keine Erziehung,
keinen Unterricht mehr; ſeine Zucht iſt das Staatsgeſetz.
Fortbildung aber kann ihm der Staat unmittelbar berei-
ten, nicht durch irgend eine kuͤnſtliche Anſtalt weiter, ſon-
dern lediglich durch die in ſeinem Innern herrſchende Ge-
rechtigkeit. Denn dieſe allein wagt das Staatsinnere vor
dem Staatsbuͤrger zur lehrreichſten Betrachtung aufzu-
ſchließen, entfernt die Heimlichkeit aus der Verwaltung,
denn ſie bedarf ihrer nicht um Haͤrte und Willkuͤhr und
die gleißenden Ungerechtigkeiten der Großmuth und Gnade
zu verhuͤllen; ſie laͤßt die oͤffentliche Meinung walten, in
welcher ſich die Herzensangelegenheiten eines Volks erklaͤ-
ren, und indem ſie die Macht derſelben anerkennt, und
ſelber ſie benutzt, um ſich eine eigene Meinung, die zu-
gleich anwendbar ſey, zu bilden, eroͤffnet ſie ihr unermuͤd-
lich die Wege zur Berichtigung und macht ſie ſich dadurch
dienſtbar. Darum ſieht ſie ihre Stuͤtze in der theils oͤffent-
lichen, theils offenkundigen Wirkſamkeit der Staatsgewal-
ten, laͤßt den Wunſch der Einzelnen, der Koͤrperſchaften,
der Gemeinden in freier, darum nicht ungeregelter, Bitte
ſich erklaͤren, denn ſie hat was ſie erwiedern kann; ſie ge-
waͤhrt der Schrift durch Geſetz ihre Freiheit, denn ſie hat
nicht hehl, daß Wiſſen und Glauben nicht auf dem ge-
woͤhnlichen Wege beherrſchbar ſind.

284. Die Verſuche das Leſen und das Schreiben von
Staatswegen zu beſchraͤnken ſind uralt; es gab beſtrafte
und verbotene Buͤcher, lange ehe es cenſirte gab. In der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0310" n="298"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Funfzehntes Capitel</hi>.</fw>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Funfzehntes Capitel.<lb/>
Von der Fortbildung der Staatsbu&#x0364;rger</hi>.</head><lb/>
                <p>283. Fu&#x0364;r den Staatsbu&#x0364;rger giebt es keine Erziehung,<lb/>
keinen Unterricht mehr; &#x017F;eine Zucht i&#x017F;t das Staatsge&#x017F;etz.<lb/>
Fortbildung aber kann ihm der Staat unmittelbar berei-<lb/>
ten, nicht durch irgend eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche An&#x017F;talt weiter, &#x017F;on-<lb/>
dern lediglich durch die in &#x017F;einem Innern herr&#x017F;chende Ge-<lb/>
rechtigkeit. Denn die&#x017F;e allein wagt das Staatsinnere vor<lb/>
dem Staatsbu&#x0364;rger zur lehrreich&#x017F;ten Betrachtung aufzu-<lb/>
&#x017F;chließen, entfernt die Heimlichkeit aus der Verwaltung,<lb/>
denn &#x017F;ie bedarf ihrer nicht um Ha&#x0364;rte und Willku&#x0364;hr und<lb/>
die gleißenden Ungerechtigkeiten der Großmuth und Gnade<lb/>
zu verhu&#x0364;llen; &#x017F;ie la&#x0364;ßt die o&#x0364;ffentliche Meinung walten, in<lb/>
welcher &#x017F;ich die Herzensangelegenheiten eines Volks erkla&#x0364;-<lb/>
ren, und indem &#x017F;ie die Macht der&#x017F;elben anerkennt, und<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;ie benutzt, um &#x017F;ich eine eigene Meinung, die zu-<lb/>
gleich anwendbar &#x017F;ey, zu bilden, ero&#x0364;ffnet &#x017F;ie ihr unermu&#x0364;d-<lb/>
lich die Wege zur Berichtigung und macht &#x017F;ie &#x017F;ich dadurch<lb/>
dien&#x017F;tbar. Darum &#x017F;ieht &#x017F;ie ihre Stu&#x0364;tze in der theils o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen, theils offenkundigen Wirk&#x017F;amkeit der Staatsgewal-<lb/>
ten, la&#x0364;ßt den Wun&#x017F;ch der Einzelnen, der Ko&#x0364;rper&#x017F;chaften,<lb/>
der Gemeinden in freier, darum nicht ungeregelter, Bitte<lb/>
&#x017F;ich erkla&#x0364;ren, denn &#x017F;ie hat was &#x017F;ie erwiedern kann; &#x017F;ie ge-<lb/>
wa&#x0364;hrt der Schrift durch Ge&#x017F;etz ihre Freiheit, denn &#x017F;ie hat<lb/>
nicht hehl, daß Wi&#x017F;&#x017F;en und Glauben nicht auf dem ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Wege beherr&#x017F;chbar &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p>284. Die Ver&#x017F;uche das Le&#x017F;en und das Schreiben von<lb/>
Staatswegen zu be&#x017F;chra&#x0364;nken &#x017F;ind uralt; es gab be&#x017F;trafte<lb/>
und verbotene Bu&#x0364;cher, lange ehe es cen&#x017F;irte gab. In der<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0310] Funfzehntes Capitel. Funfzehntes Capitel. Von der Fortbildung der Staatsbuͤrger. 283. Fuͤr den Staatsbuͤrger giebt es keine Erziehung, keinen Unterricht mehr; ſeine Zucht iſt das Staatsgeſetz. Fortbildung aber kann ihm der Staat unmittelbar berei- ten, nicht durch irgend eine kuͤnſtliche Anſtalt weiter, ſon- dern lediglich durch die in ſeinem Innern herrſchende Ge- rechtigkeit. Denn dieſe allein wagt das Staatsinnere vor dem Staatsbuͤrger zur lehrreichſten Betrachtung aufzu- ſchließen, entfernt die Heimlichkeit aus der Verwaltung, denn ſie bedarf ihrer nicht um Haͤrte und Willkuͤhr und die gleißenden Ungerechtigkeiten der Großmuth und Gnade zu verhuͤllen; ſie laͤßt die oͤffentliche Meinung walten, in welcher ſich die Herzensangelegenheiten eines Volks erklaͤ- ren, und indem ſie die Macht derſelben anerkennt, und ſelber ſie benutzt, um ſich eine eigene Meinung, die zu- gleich anwendbar ſey, zu bilden, eroͤffnet ſie ihr unermuͤd- lich die Wege zur Berichtigung und macht ſie ſich dadurch dienſtbar. Darum ſieht ſie ihre Stuͤtze in der theils oͤffent- lichen, theils offenkundigen Wirkſamkeit der Staatsgewal- ten, laͤßt den Wunſch der Einzelnen, der Koͤrperſchaften, der Gemeinden in freier, darum nicht ungeregelter, Bitte ſich erklaͤren, denn ſie hat was ſie erwiedern kann; ſie ge- waͤhrt der Schrift durch Geſetz ihre Freiheit, denn ſie hat nicht hehl, daß Wiſſen und Glauben nicht auf dem ge- woͤhnlichen Wege beherrſchbar ſind. 284. Die Verſuche das Leſen und das Schreiben von Staatswegen zu beſchraͤnken ſind uralt; es gab beſtrafte und verbotene Buͤcher, lange ehe es cenſirte gab. In der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/310
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/310>, abgerufen am 18.07.2019.