Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Ich habe stets den alten Ausspruch für weise gehal-
ten, man müsse die menschlichen Dinge nicht bewei-
nen, nicht belachen, man müsse sie zu verstehen trach-
ten. Vielleicht ist er Mitursache, daß ich der kräf-
tigen Aufforderung unserer Gegenwart, beachtet zu
werden, nie auf die Dauer widerstanden habe. Es
schien mir immer mehr, der Augenblick sey groß oder
gemein, je nachdem man ihn behandelt und verbin-
det, und der Unterschied der so genannten glücklichen
und unglücklichen Zeitalter liege am Ende darin, daß
die einen für sich selber etwas zu bedeuten scheinen,
die andern aber im Zusammenhange mit dem Ganzen
unserer Entwickelungen wirklich etwas um so Größe-
res bedeuten. Der freiere Blick auf eine lange und
immer zusammenhängendere Strecke von den Bahnen
der Menschheit ist diesem Zeitalter zu Stab und Stütze
gegeben. Weil ich diesem Gedanken folgte, und
ich weiß selber nicht zu sagen ihn festhielt, oder er
mich, so war ich, ohnehin wenig geneigt durch die
Schrift zu reden, leicht entschlossen, allen Apparat,

Vorrede.

Ich habe ſtets den alten Ausſpruch fuͤr weiſe gehal-
ten, man muͤſſe die menſchlichen Dinge nicht bewei-
nen, nicht belachen, man muͤſſe ſie zu verſtehen trach-
ten. Vielleicht iſt er Miturſache, daß ich der kraͤf-
tigen Aufforderung unſerer Gegenwart, beachtet zu
werden, nie auf die Dauer widerſtanden habe. Es
ſchien mir immer mehr, der Augenblick ſey groß oder
gemein, je nachdem man ihn behandelt und verbin-
det, und der Unterſchied der ſo genannten gluͤcklichen
und ungluͤcklichen Zeitalter liege am Ende darin, daß
die einen fuͤr ſich ſelber etwas zu bedeuten ſcheinen,
die andern aber im Zuſammenhange mit dem Ganzen
unſerer Entwickelungen wirklich etwas um ſo Groͤße-
res bedeuten. Der freiere Blick auf eine lange und
immer zuſammenhaͤngendere Strecke von den Bahnen
der Menſchheit iſt dieſem Zeitalter zu Stab und Stuͤtze
gegeben. Weil ich dieſem Gedanken folgte, und
ich weiß ſelber nicht zu ſagen ihn feſthielt, oder er
mich, ſo war ich, ohnehin wenig geneigt durch die
Schrift zu reden, leicht entſchloſſen, allen Apparat,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe &#x017F;tets den alten Aus&#x017F;pruch fu&#x0364;r wei&#x017F;e gehal-<lb/>
ten, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die men&#x017F;chlichen Dinge nicht bewei-<lb/>
nen, nicht belachen, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie zu ver&#x017F;tehen trach-<lb/>
ten. Vielleicht i&#x017F;t er Mitur&#x017F;ache, daß ich der kra&#x0364;f-<lb/>
tigen Aufforderung un&#x017F;erer Gegenwart, beachtet zu<lb/>
werden, nie auf die Dauer wider&#x017F;tanden habe. Es<lb/>
&#x017F;chien mir immer mehr, der Augenblick &#x017F;ey groß oder<lb/>
gemein, je nachdem man ihn behandelt und verbin-<lb/>
det, und der Unter&#x017F;chied der &#x017F;o genannten glu&#x0364;cklichen<lb/>
und unglu&#x0364;cklichen Zeitalter liege am Ende darin, daß<lb/>
die einen fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber etwas zu bedeuten &#x017F;cheinen,<lb/>
die andern aber im Zu&#x017F;ammenhange mit dem Ganzen<lb/>
un&#x017F;erer Entwickelungen wirklich etwas um &#x017F;o Gro&#x0364;ße-<lb/>
res bedeuten. Der freiere Blick auf eine lange und<lb/>
immer zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngendere Strecke von den Bahnen<lb/>
der Men&#x017F;chheit i&#x017F;t die&#x017F;em Zeitalter zu Stab und Stu&#x0364;tze<lb/>
gegeben. Weil ich die&#x017F;em Gedanken folgte, und<lb/>
ich weiß &#x017F;elber nicht zu &#x017F;agen ihn fe&#x017F;thielt, oder er<lb/>
mich, &#x017F;o war ich, ohnehin wenig geneigt durch die<lb/>
Schrift zu reden, leicht ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, allen Apparat,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. Ich habe ſtets den alten Ausſpruch fuͤr weiſe gehal- ten, man muͤſſe die menſchlichen Dinge nicht bewei- nen, nicht belachen, man muͤſſe ſie zu verſtehen trach- ten. Vielleicht iſt er Miturſache, daß ich der kraͤf- tigen Aufforderung unſerer Gegenwart, beachtet zu werden, nie auf die Dauer widerſtanden habe. Es ſchien mir immer mehr, der Augenblick ſey groß oder gemein, je nachdem man ihn behandelt und verbin- det, und der Unterſchied der ſo genannten gluͤcklichen und ungluͤcklichen Zeitalter liege am Ende darin, daß die einen fuͤr ſich ſelber etwas zu bedeuten ſcheinen, die andern aber im Zuſammenhange mit dem Ganzen unſerer Entwickelungen wirklich etwas um ſo Groͤße- res bedeuten. Der freiere Blick auf eine lange und immer zuſammenhaͤngendere Strecke von den Bahnen der Menſchheit iſt dieſem Zeitalter zu Stab und Stuͤtze gegeben. Weil ich dieſem Gedanken folgte, und ich weiß ſelber nicht zu ſagen ihn feſthielt, oder er mich, ſo war ich, ohnehin wenig geneigt durch die Schrift zu reden, leicht entſchloſſen, allen Apparat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/9
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Die Politik, auf den Grund und das Maaß der gegebenen Zustände zurückgeführt. Bd. 1: Staatsverfassung. Volksbildung. Göttingen, 1835, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_politik_1835/9>, abgerufen am 21.07.2019.