Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Achtzehende
kein Weib/ vnd also die Rebeccam nicht freyete vnd ledig bliebe/ daß wär
vngereumbt geschlossen. pronaeae obstetrix est phronesis; abortus ameleia, die
menschliche Klugheit ist der Göttlichen Vorsehung Hebamm/ aber die
Faulkeit vnd Farlässigkeit ein Mißgeburt. Jm widrigem Verstand vnd
so alles auß blossem vnbedingtem Nohtfall sich begebe/ was sich begibt/ so
würden alle Göttliche verheissungen zu spott/ alle dräwungen fulgura ex-
pelvi,
zu kalten Donnerschlägen/ alle Ordnung Gottes zu nichts/ daß Ge-
bett für die Krancken zu einem Aberglauben werden.

Der vnterscheid eines Stoischen vnd eines Christlichen Fati erscheinet
auß der in schulen angenommenen vnd erhärteten distinctione in necessi-
taten consequentis & consequentiae,
das ist zu teutsch auß dem Vnterscheidt
einer fürhergehenden/ vorherziehlenden/ vrsächlichen/ vnvermeidlichen/
vnvmbgänglichen/ vnwiederstreblichen bloß genöhtigten Zwangfolg; vnd
dann eines zwar nohtwendigen/ aber vngenöhtigten/ bedingten/ nachge-
henden/ nachziehlenden folge; deren jene dem menschlichen freyen willen
Gewalt anlegt/ alle Göttliche verheissungen schwächet/ das Gebett krän-
cket/ die dräwungen in kalte/ thumme Donnersträhl verwandelt/ diese
aber dem freyen Willen deß menschen Raum/ Platz vnd Paß vngehindert
lasset/ den Göttlichen verheissungen/ dräwungen/ dem Gebett kein vnder-
schlag vnd hinderung vervrsacht. wann ich zum Exempel einen Stoiker
frag/ daß Judas am Strick erwürget/ hats also sein müssen/ ist jhm sein
End also auffgesetzt gewest? So wirdt er antwortten/ ja freylich/ vnd wirdt
mit seiner fatalketten auffgezogen kommen/ vnd ein Noht gleichsam in die
ander fügen/ sprechend/ Judas hatt ein böse tückische Natur gehabt/ die
hat jhn gezwungen/ daß er stehlen müssen/ so hat er Christum müssen ver-
rahten/ vnd weil er hat müssen Christum verrahten/ so hat er jhm selber
müssen den Strang an halß werffen/ vnd eins tragischen Todts sterben. so
gutt machens vnsere newen Stoiker/ die übel Reformiten nicht/ sondern die
ziehen den Strick von oben herab/ vnd antwortten auff gemelte Frag also/
GOtt der Herr hat auß bloßem Raht/ auß vorziehlendem/ nötigendem
Willen beschlossen/ daß Judas am Strick erwürgen solte/ darumb mußte
er stehlen/ Christum verrahten/ dem Sathan sich ergeben/ auff das er die-
sen Zweck erreichet. aber ein glaubiger in Gottes Wort erleuchteter Christ
redet viel anders von diesem Handel/ Er sagt/ so Judas seinen freyen wil-
len (belangendt) mißbrauchen würde/ so er auß solchem Mißbrauch zum
Fall kommen/ so er von einer Staffel in die ander gerahten/ auß dem Sä-
ckelraub zur Verrähterey/ sich vom Satan verleiten/ demselben Thür vnd
Thor öffnen/ vnd darauff jhm den selbs Mord zur Straff erwehlen würd/ so

wird

Die Achtzehende
kein Weib/ vnd alſo die Rebeccam nicht freyete vnd ledig bliebe/ daß waͤr
vngereumbt geſchloſſen. pronææ obſtetrix eſt φϱόνησις; abortus ἀμέλεια, die
menſchliche Klugheit iſt der Goͤttlichen Vorſehung Hebamm/ aber die
Faulkeit vnd Farlaͤſſigkeit ein Mißgeburt. Jm widrigem Verſtand vnd
ſo alles auß bloſſem vnbedingtem Nohtfall ſich begebe/ was ſich begibt/ ſo
wuͤrden alle Goͤttliche verheiſſungen zu ſpott/ alle draͤwungen fulgura ex-
pelvi,
zu kalten Donnerſchlaͤgen/ alle Ordnung Gottes zu nichts/ daß Ge-
bett fuͤr die Krancken zu einem Aberglauben werden.

Der vnterſcheid eines Stoiſchen vnd eines Chriſtlichen Fati erſcheinet
auß der in ſchulen angenommenen vnd erhaͤrteten diſtinctione in neceſſi-
tatẽ conſequentis & conſequentiæ,
das iſt zu teutſch auß dem Vnterſcheidt
einer fuͤrhergehenden/ vorherziehlenden/ vrſaͤchlichen/ vnvermeidlichen/
vnvmbgaͤnglichen/ vnwiederſtreblichen bloß genoͤhtigten Zwangfolg; vnd
dann eines zwar nohtwendigen/ aber vngenoͤhtigten/ bedingten/ nachge-
henden/ nachziehlenden folge; deren jene dem menſchlichen freyen willen
Gewalt anlegt/ alle Goͤttliche verheiſſungen ſchwaͤchet/ das Gebett kraͤn-
cket/ die draͤwungen in kalte/ thumme Donnerſtraͤhl verwandelt/ dieſe
aber dem freyen Willen deß menſchen Raum/ Platz vnd Paß vngehindert
laſſet/ den Goͤttlichen verheiſſungen/ draͤwungen/ dem Gebett kein vnder-
ſchlag vnd hinderung vervrſacht. wann ich zum Exempel einen Stoiker
frag/ daß Judas am Strick erwuͤrget/ hats alſo ſein muͤſſen/ iſt jhm ſein
End alſo auffgeſetzt geweſt? So wirdt er antwortten/ ja freylich/ vnd wirdt
mit ſeiner fatalketten auffgezogen kommen/ vnd ein Noht gleichſam in die
ander fuͤgen/ ſprechend/ Judas hatt ein boͤſe tuͤckiſche Natur gehabt/ die
hat jhn gezwungen/ daß er ſtehlen muͤſſen/ ſo hat er Chriſtum muͤſſen ver-
rahten/ vnd weil er hat muͤſſen Chriſtum verrahten/ ſo hat er jhm ſelber
muͤſſen den Strang an halß werffen/ vnd eins tragiſchen Todts ſterben. ſo
gutt machens vnſere newen Stoiker/ die uͤbel Reformiten nicht/ ſondern die
ziehen den Strick von oben herab/ vnd antwortten auff gemelte Frag alſo/
GOtt der Herr hat auß bloßem Raht/ auß vorziehlendem/ noͤtigendem
Willen beſchloſſen/ daß Judas am Strick erwuͤrgen ſolte/ darumb mußte
er ſtehlen/ Chriſtum verrahten/ dem Sathan ſich ergeben/ auff das er die-
ſen Zweck erreichet. aber ein glaubiger in Gottes Wort erleuchteter Chriſt
redet viel anders von dieſem Handel/ Er ſagt/ ſo Judas ſeinen freyen wil-
len (belangendt) mißbrauchen wuͤrde/ ſo er auß ſolchem Mißbrauch zum
Fall kommen/ ſo er von einer Staffel in die ander gerahten/ auß dem Saͤ-
ckelraub zur Verraͤhterey/ ſich vom Satan verleiten/ demſelben Thuͤr vnd
Thor oͤffnen/ vnd darauff jhm den ſelbs Mord zur Straff erwehlen wuͤrd/ ſo

wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0448" n="430"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Achtzehende</hi></fw><lb/>
kein Weib/ vnd al&#x017F;o die Rebeccam nicht freyete vnd ledig bliebe/ daß wa&#x0364;r<lb/>
vngereumbt ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">pronææ ob&#x017F;tetrix e&#x017F;t</hi> &#x03C6;&#x03F1;&#x03CC;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;; <hi rendition="#aq">abortus</hi> &#x1F00;&#x03BC;&#x03AD;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;, die<lb/>
men&#x017F;chliche Klugheit i&#x017F;t der Go&#x0364;ttlichen Vor&#x017F;ehung Hebamm/ aber die<lb/>
Faulkeit vnd Farla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit ein Mißgeburt. Jm widrigem Ver&#x017F;tand vnd<lb/>
&#x017F;o alles auß blo&#x017F;&#x017F;em vnbedingtem Nohtfall &#x017F;ich begebe/ was &#x017F;ich begibt/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rden alle Go&#x0364;ttliche verhei&#x017F;&#x017F;ungen zu &#x017F;pott/ alle dra&#x0364;wungen <hi rendition="#aq">fulgura ex-<lb/>
pelvi,</hi> zu kalten Donner&#x017F;chla&#x0364;gen/ alle Ordnung Gottes zu nichts/ daß Ge-<lb/>
bett fu&#x0364;r die Krancken zu einem Aberglauben werden.</p><lb/>
          <p>Der vnter&#x017F;cheid eines <hi rendition="#aq">Stoi</hi>&#x017F;chen vnd eines Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Fati</hi> er&#x017F;cheinet<lb/>
auß der in &#x017F;chulen angenommenen vnd erha&#x0364;rteten <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinctione in nece&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
tate&#x0303; con&#x017F;equentis &amp; con&#x017F;equentiæ,</hi> das i&#x017F;t zu teut&#x017F;ch auß dem Vnter&#x017F;cheidt<lb/>
einer fu&#x0364;rhergehenden/ vorherziehlenden/ vr&#x017F;a&#x0364;chlichen/ vnvermeidlichen/<lb/>
vnvmbga&#x0364;nglichen/ vnwieder&#x017F;treblichen bloß geno&#x0364;htigten Zwangfolg; vnd<lb/>
dann eines zwar nohtwendigen/ aber vngeno&#x0364;htigten/ bedingten/ nachge-<lb/>
henden/ nachziehlenden folge; deren jene dem men&#x017F;chlichen freyen willen<lb/>
Gewalt anlegt/ alle Go&#x0364;ttliche verhei&#x017F;&#x017F;ungen &#x017F;chwa&#x0364;chet/ das Gebett kra&#x0364;n-<lb/>
cket/ die dra&#x0364;wungen in kalte/ thumme Donner&#x017F;tra&#x0364;hl verwandelt/ die&#x017F;e<lb/>
aber dem freyen Willen deß men&#x017F;chen Raum/ Platz vnd Paß vngehindert<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et/ den Go&#x0364;ttlichen verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ dra&#x0364;wungen/ dem Gebett kein vnder-<lb/>
&#x017F;chlag vnd hinderung vervr&#x017F;acht. wann ich zum Exempel einen <hi rendition="#aq">Stoi</hi>ker<lb/>
frag/ daß Judas am Strick erwu&#x0364;rget/ hats al&#x017F;o &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t jhm &#x017F;ein<lb/>
End al&#x017F;o auffge&#x017F;etzt gewe&#x017F;t? So wirdt er antwortten/ ja freylich/ vnd wirdt<lb/>
mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">fatal</hi>ketten auffgezogen kommen/ vnd ein Noht gleich&#x017F;am in die<lb/>
ander fu&#x0364;gen/ &#x017F;prechend/ Judas hatt ein bo&#x0364;&#x017F;e tu&#x0364;cki&#x017F;che Natur gehabt/ die<lb/>
hat jhn gezwungen/ daß er &#x017F;tehlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat er Chri&#x017F;tum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
rahten/ vnd weil er hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;tum verrahten/ &#x017F;o hat er jhm &#x017F;elber<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Strang an halß werffen/ vnd eins tragi&#x017F;chen Todts &#x017F;terben. &#x017F;o<lb/>
gutt machens vn&#x017F;ere newen <hi rendition="#aq">Stoi</hi>ker/ die u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">Reformi</hi>ten nicht/ &#x017F;ondern die<lb/>
ziehen den Strick von oben herab/ vnd antwortten auff gemelte Frag al&#x017F;o/<lb/>
GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hat auß bloßem Raht/ auß vorziehlendem/ no&#x0364;tigendem<lb/>
Willen be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß Judas am Strick erwu&#x0364;rgen &#x017F;olte/ darumb mußte<lb/>
er &#x017F;tehlen/ Chri&#x017F;tum verrahten/ dem Sathan &#x017F;ich ergeben/ auff das er die-<lb/>
&#x017F;en Zweck erreichet. aber ein glaubiger in Gottes Wort erleuchteter Chri&#x017F;t<lb/>
redet viel anders von die&#x017F;em Handel/ Er &#x017F;agt/ &#x017F;o Judas &#x017F;einen freyen wil-<lb/>
len (belangendt) mißbrauchen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o er auß &#x017F;olchem Mißbrauch zum<lb/>
Fall kommen/ &#x017F;o er von einer Staffel in die ander gerahten/ auß dem Sa&#x0364;-<lb/>
ckelraub zur Verra&#x0364;hterey/ &#x017F;ich vom Satan verleiten/ dem&#x017F;elben Thu&#x0364;r vnd<lb/>
Thor o&#x0364;ffnen/ vnd darauff jhm den &#x017F;elbs Mord zur Straff erwehlen wu&#x0364;rd/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0448] Die Achtzehende kein Weib/ vnd alſo die Rebeccam nicht freyete vnd ledig bliebe/ daß waͤr vngereumbt geſchloſſen. pronææ obſtetrix eſt φϱόνησις; abortus ἀμέλεια, die menſchliche Klugheit iſt der Goͤttlichen Vorſehung Hebamm/ aber die Faulkeit vnd Farlaͤſſigkeit ein Mißgeburt. Jm widrigem Verſtand vnd ſo alles auß bloſſem vnbedingtem Nohtfall ſich begebe/ was ſich begibt/ ſo wuͤrden alle Goͤttliche verheiſſungen zu ſpott/ alle draͤwungen fulgura ex- pelvi, zu kalten Donnerſchlaͤgen/ alle Ordnung Gottes zu nichts/ daß Ge- bett fuͤr die Krancken zu einem Aberglauben werden. Der vnterſcheid eines Stoiſchen vnd eines Chriſtlichen Fati erſcheinet auß der in ſchulen angenommenen vnd erhaͤrteten diſtinctione in neceſſi- tatẽ conſequentis & conſequentiæ, das iſt zu teutſch auß dem Vnterſcheidt einer fuͤrhergehenden/ vorherziehlenden/ vrſaͤchlichen/ vnvermeidlichen/ vnvmbgaͤnglichen/ vnwiederſtreblichen bloß genoͤhtigten Zwangfolg; vnd dann eines zwar nohtwendigen/ aber vngenoͤhtigten/ bedingten/ nachge- henden/ nachziehlenden folge; deren jene dem menſchlichen freyen willen Gewalt anlegt/ alle Goͤttliche verheiſſungen ſchwaͤchet/ das Gebett kraͤn- cket/ die draͤwungen in kalte/ thumme Donnerſtraͤhl verwandelt/ dieſe aber dem freyen Willen deß menſchen Raum/ Platz vnd Paß vngehindert laſſet/ den Goͤttlichen verheiſſungen/ draͤwungen/ dem Gebett kein vnder- ſchlag vnd hinderung vervrſacht. wann ich zum Exempel einen Stoiker frag/ daß Judas am Strick erwuͤrget/ hats alſo ſein muͤſſen/ iſt jhm ſein End alſo auffgeſetzt geweſt? So wirdt er antwortten/ ja freylich/ vnd wirdt mit ſeiner fatalketten auffgezogen kommen/ vnd ein Noht gleichſam in die ander fuͤgen/ ſprechend/ Judas hatt ein boͤſe tuͤckiſche Natur gehabt/ die hat jhn gezwungen/ daß er ſtehlen muͤſſen/ ſo hat er Chriſtum muͤſſen ver- rahten/ vnd weil er hat muͤſſen Chriſtum verrahten/ ſo hat er jhm ſelber muͤſſen den Strang an halß werffen/ vnd eins tragiſchen Todts ſterben. ſo gutt machens vnſere newen Stoiker/ die uͤbel Reformiten nicht/ ſondern die ziehen den Strick von oben herab/ vnd antwortten auff gemelte Frag alſo/ GOtt der Herr hat auß bloßem Raht/ auß vorziehlendem/ noͤtigendem Willen beſchloſſen/ daß Judas am Strick erwuͤrgen ſolte/ darumb mußte er ſtehlen/ Chriſtum verrahten/ dem Sathan ſich ergeben/ auff das er die- ſen Zweck erreichet. aber ein glaubiger in Gottes Wort erleuchteter Chriſt redet viel anders von dieſem Handel/ Er ſagt/ ſo Judas ſeinen freyen wil- len (belangendt) mißbrauchen wuͤrde/ ſo er auß ſolchem Mißbrauch zum Fall kommen/ ſo er von einer Staffel in die ander gerahten/ auß dem Saͤ- ckelraub zur Verraͤhterey/ ſich vom Satan verleiten/ demſelben Thuͤr vnd Thor oͤffnen/ vnd darauff jhm den ſelbs Mord zur Straff erwehlen wuͤrd/ ſo wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/448
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/448>, abgerufen am 20.10.2019.