Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
Die Vierte Predigt.

Von des Glaubens Bekantniß.

GEliebte in Christo: Jm Buch der Richter wird eine denckwürdi-Iudic. 12, 4.
5. 6.

ge Geschicht erzehlet von den Gileaditern/ daß/ nach dem sie die
tollen/ neidischen Ehr- vnd Kriegssüchtigen Ephraiter geschla-
gen vnter dem Obristen Jephtha/ so haben sie bey zeit jhnen/ als Flüchti-
gen den Ranck abgerennet/ die Furt des Jordans/ als den Paß/ eingenom-
men/ vnd so jemand von den Flüchtigen oder auch den jhrigen ankommen/
so haben sie jhn examiniret vnd gefragt: Bist du ein Ephraiter? wann er
dann geläugnet vnd gesagt; Nein/ so haben sie jhn heissen sprechen
Schiboleth/ so sprach er: Siboleth/ vnd konts nicht recht reden/
so griffen sie jhn vnd schlugen jhn an der Furt des Jordans.

Drey bedenckliche Stück werden vns in dieser Historia fürgehalten.
1. die Kriegslosung der Gileaditer; dann/ dieweil sie jhr vnd des
Feindes Volck auß dem Habit vnd andern eusserlichen Ansehen nicht
wol vnterscheiden konten/ so haben sie eine Losung erdacht/ auff daß/ wer
verdächtig gewest/ sie jhn dardurch probirten/ ob er Feind oder Freund
were? dieselbige Losung war das Wort Schiboleth. Lutherus verdol-
metschts am Rand eine ähr am Korn/ heisset auch wol eine Landstraß/Ps. 69, 3. 16.
Mat.
26, 73.

oder eine Wasserflut. 2. Eine solche Losung/ die den Ephraitern
gefährlich gewesen.
Dann gleichwie Petrum seine Spraach verrah-
ten: Also hatten die Ephraiter eine sonderbare Art zu reden/ oder viel mehr
einen Mangel/ daß sie das Sch nicht wol außsprechen konten; sagten
demnach Siboleth mit lispelender vnd zischender Spraache/ verriehten
sich also mit jhrer eigenen Zung/ daß sie feind weren: dergleichen vnter-
schiedlich idioma vnd Art zu reden befindet sich auch bey vns Teutschen;
wir Oberländer sagen Fisch/ so sagen die Nieder-Sachsen/ Fiß: wir sagen
ein Mensch/ so sagen die Westphalen/ ehn Mensk; Also gieng es auch den
Ephraitern/ wie gesagt/ jhre eigene Zunge schlug sie/ sie konten die Losung
nicht recht außsprechen. Nicht allein aber war es eine gefährliche son-
dern auch 3. denen auß dem Stamm Ephraim höchstschädliche
Losung.
Dann gleich wie die Gileaditer/ so vom Streit ankommen/
vnd die Losung wusten zu sagen/ über den Jordan glücklich durchgangen:
Also sind die Ephraiter vmbs Leben kommen/ vnd haben den Halß verloh-Iudic. 12, 6.
ren/ so gar/ daß zur selben Zeit von Ephraim fielen 42000. Mann/
so wol in der Schlacht/ als im nachjagen in der Flucht. Was meine

Liebsten
X
Predigt.
Die Vierte Predigt.

Von des Glaubens Bekantniß.

GEliebte in Chriſto: Jm Buch der Richter wird eine denckwuͤrdi-Iudic. 12, 4.
5. 6.

ge Geſchicht erzehlet von den Gileaditern/ daß/ nach dem ſie die
tollen/ neidiſchen Ehr- vnd Kriegsſuͤchtigen Ephraiter geſchla-
gen vnter dem Obriſten Jephtha/ ſo haben ſie bey zeit jhnen/ als Fluͤchti-
gen den Ranck abgerennet/ die Furt des Jordans/ als den Paß/ eingenom-
men/ vnd ſo jemand von den Fluͤchtigen oder auch den jhrigen ankommen/
ſo haben ſie jhn examiniret vnd gefragt: Biſt du ein Ephraiter? wann er
dann gelaͤugnet vnd geſagt; Nein/ ſo haben ſie jhn heiſſen ſprechen
Schiboleth/ ſo ſprach er: Siboleth/ vnd konts nicht recht reden/
ſo griffen ſie jhn vnd ſchlugen jhn an der Furt des Jordans.

Drey bedenckliche Stuͤck werden vns in dieſer Hiſtoria fuͤrgehalten.
1. die Kriegsloſung der Gileaditer; dann/ dieweil ſie jhr vnd des
Feindes Volck auß dem Habit vnd andern euſſerlichen Anſehen nicht
wol vnterſcheiden konten/ ſo haben ſie eine Loſung erdacht/ auff daß/ wer
verdaͤchtig geweſt/ ſie jhn dardurch probirten/ ob er Feind oder Freund
were? dieſelbige Loſung war das Wort Schiboleth. Lutherus verdol-
metſchts am Rand eine aͤhr am Korn/ heiſſet auch wol eine Landſtraß/Pſ. 69, 3. 16.
Mat.
26, 73.

oder eine Waſſerflut. 2. Eine ſolche Loſung/ die den Ephraitern
gefährlich geweſen.
Dann gleichwie Petrum ſeine Spraach verrah-
ten: Alſo hatten die Ephraiter eine ſonderbare Art zu reden/ oder viel mehr
einen Mangel/ daß ſie das Sch nicht wol außſprechen konten; ſagten
demnach Siboleth mit liſpelender vnd ziſchender Spraache/ verriehten
ſich alſo mit jhrer eigenen Zung/ daß ſie feind weren: dergleichen vnter-
ſchiedlich idioma vnd Art zu reden befindet ſich auch bey vns Teutſchen;
wir Oberlaͤnder ſagen Fiſch/ ſo ſagen die Nieder-Sachſen/ Fiß: wir ſagen
ein Menſch/ ſo ſagen die Weſtphalen/ ehn Menſk; Alſo gieng es auch den
Ephraitern/ wie geſagt/ jhre eigene Zunge ſchlug ſie/ ſie konten die Loſung
nicht recht außſprechen. Nicht allein aber war es eine gefaͤhrliche ſon-
dern auch 3. denen auß dem Stamm Ephraim hoͤchſtſchaͤdliche
Loſung.
Dann gleich wie die Gileaditer/ ſo vom Streit ankommen/
vnd die Loſung wuſten zu ſagen/ uͤber den Jordan gluͤcklich durchgangen:
Alſo ſind die Ephraiter vmbs Leben kommen/ vnd haben den Halß verloh-Iudic. 12, 6.
ren/ ſo gar/ daß zur ſelben Zeit von Ephraim fielen 42000. Mañ/
ſo wol in der Schlacht/ als im nachjagen in der Flucht. Was meine

Liebſten
X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="161"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Vierte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von des Glaubens Bekantniß.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Jm Buch der Richter wird eine denckwu&#x0364;rdi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Iudic.</hi> 12, 4.<lb/>
5. 6.</note><lb/>
ge Ge&#x017F;chicht erzehlet von den Gileaditern/ daß/ nach dem &#x017F;ie die<lb/>
tollen/ neidi&#x017F;chen Ehr- vnd Kriegs&#x017F;u&#x0364;chtigen Ephraiter ge&#x017F;chla-<lb/>
gen vnter dem Obri&#x017F;ten Jephtha/ &#x017F;o haben &#x017F;ie bey zeit jhnen/ als Flu&#x0364;chti-<lb/>
gen den Ranck abgerennet/ die Furt des Jordans/ als den Paß/ eingenom-<lb/>
men/ vnd &#x017F;o jemand von den Flu&#x0364;chtigen oder auch den jhrigen ankommen/<lb/>
&#x017F;o haben &#x017F;ie jhn <hi rendition="#aq">examiniret</hi> vnd gefragt: Bi&#x017F;t du ein Ephraiter? wann er<lb/>
dann gela&#x0364;ugnet vnd ge&#x017F;agt; Nein/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o haben &#x017F;ie jhn hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;prechen<lb/>
Schiboleth/ &#x017F;o &#x017F;prach er: Siboleth/ vnd konts nicht recht reden/<lb/>
&#x017F;o griffen &#x017F;ie jhn vnd &#x017F;chlugen jhn an der Furt des Jordans.</hi></p><lb/>
          <p>Drey bedenckliche Stu&#x0364;ck werden vns in die&#x017F;er Hi&#x017F;toria fu&#x0364;rgehalten.<lb/>
1. <hi rendition="#fr">die Kriegslo&#x017F;ung der Gileaditer;</hi> dann/ dieweil &#x017F;ie jhr vnd des<lb/>
Feindes Volck auß dem Habit vnd andern eu&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen nicht<lb/>
wol vnter&#x017F;cheiden konten/ &#x017F;o haben &#x017F;ie eine Lo&#x017F;ung erdacht/ auff daß/ wer<lb/>
verda&#x0364;chtig gewe&#x017F;t/ &#x017F;ie jhn dardurch <hi rendition="#aq">probir</hi>ten/ ob er Feind oder Freund<lb/>
were? die&#x017F;elbige Lo&#x017F;ung war das Wort Schiboleth. Lutherus verdol-<lb/>
met&#x017F;chts am Rand eine a&#x0364;hr am Korn/ hei&#x017F;&#x017F;et auch wol eine Land&#x017F;traß/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 69, 3. 16.<lb/>
Mat.</hi> 26, 73.</note><lb/>
oder eine Wa&#x017F;&#x017F;erflut. 2. <hi rendition="#fr">Eine &#x017F;olche Lo&#x017F;ung/ die den Ephraitern<lb/>
gefährlich gewe&#x017F;en.</hi> Dann gleichwie Petrum &#x017F;eine Spraach verrah-<lb/>
ten: Al&#x017F;o hatten die Ephraiter eine &#x017F;onderbare Art zu reden/ oder viel mehr<lb/>
einen Mangel/ daß &#x017F;ie das <hi rendition="#fr">Sch</hi> nicht wol auß&#x017F;prechen konten; &#x017F;agten<lb/>
demnach Siboleth mit li&#x017F;pelender vnd zi&#x017F;chender Spraache/ verriehten<lb/>
&#x017F;ich al&#x017F;o mit jhrer eigenen Zung/ daß &#x017F;ie feind weren: dergleichen vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlich <hi rendition="#aq">idioma</hi> vnd Art zu reden befindet &#x017F;ich auch bey vns Teut&#x017F;chen;<lb/>
wir Oberla&#x0364;nder &#x017F;agen Fi&#x017F;ch/ &#x017F;o &#x017F;agen die Nieder-Sach&#x017F;en/ Fiß: wir &#x017F;agen<lb/>
ein Men&#x017F;ch/ &#x017F;o &#x017F;agen die We&#x017F;tphalen/ ehn Men&#x017F;k; Al&#x017F;o gieng es auch den<lb/>
Ephraitern/ wie ge&#x017F;agt/ jhre eigene Zunge &#x017F;chlug &#x017F;ie/ &#x017F;ie konten die Lo&#x017F;ung<lb/>
nicht recht auß&#x017F;prechen. Nicht allein aber war es eine gefa&#x0364;hrliche &#x017F;on-<lb/>
dern auch 3. <hi rendition="#fr">denen auß dem Stamm Ephraim ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Lo&#x017F;ung.</hi> Dann gleich wie die Gileaditer/ &#x017F;o vom Streit ankommen/<lb/>
vnd die Lo&#x017F;ung wu&#x017F;ten zu &#x017F;agen/ u&#x0364;ber den Jordan glu&#x0364;cklich durchgangen:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ind die Ephraiter vmbs Leben kommen/ vnd haben den Halß verloh-<note place="right"><hi rendition="#aq">Iudic.</hi> 12, 6.</note><lb/>
ren/ &#x017F;o gar/ <hi rendition="#fr">daß zur &#x017F;elben Zeit von Ephraim fielen 42000. Man&#x0303;/</hi><lb/>
&#x017F;o wol in der Schlacht/ als im nachjagen in der Flucht. Was meine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X</fw><fw place="bottom" type="catch">Lieb&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0179] Predigt. Die Vierte Predigt. Von des Glaubens Bekantniß. GEliebte in Chriſto: Jm Buch der Richter wird eine denckwuͤrdi- ge Geſchicht erzehlet von den Gileaditern/ daß/ nach dem ſie die tollen/ neidiſchen Ehr- vnd Kriegsſuͤchtigen Ephraiter geſchla- gen vnter dem Obriſten Jephtha/ ſo haben ſie bey zeit jhnen/ als Fluͤchti- gen den Ranck abgerennet/ die Furt des Jordans/ als den Paß/ eingenom- men/ vnd ſo jemand von den Fluͤchtigen oder auch den jhrigen ankommen/ ſo haben ſie jhn examiniret vnd gefragt: Biſt du ein Ephraiter? wann er dann gelaͤugnet vnd geſagt; Nein/ ſo haben ſie jhn heiſſen ſprechen Schiboleth/ ſo ſprach er: Siboleth/ vnd konts nicht recht reden/ ſo griffen ſie jhn vnd ſchlugen jhn an der Furt des Jordans. Iudic. 12, 4. 5. 6. Drey bedenckliche Stuͤck werden vns in dieſer Hiſtoria fuͤrgehalten. 1. die Kriegsloſung der Gileaditer; dann/ dieweil ſie jhr vnd des Feindes Volck auß dem Habit vnd andern euſſerlichen Anſehen nicht wol vnterſcheiden konten/ ſo haben ſie eine Loſung erdacht/ auff daß/ wer verdaͤchtig geweſt/ ſie jhn dardurch probirten/ ob er Feind oder Freund were? dieſelbige Loſung war das Wort Schiboleth. Lutherus verdol- metſchts am Rand eine aͤhr am Korn/ heiſſet auch wol eine Landſtraß/ oder eine Waſſerflut. 2. Eine ſolche Loſung/ die den Ephraitern gefährlich geweſen. Dann gleichwie Petrum ſeine Spraach verrah- ten: Alſo hatten die Ephraiter eine ſonderbare Art zu reden/ oder viel mehr einen Mangel/ daß ſie das Sch nicht wol außſprechen konten; ſagten demnach Siboleth mit liſpelender vnd ziſchender Spraache/ verriehten ſich alſo mit jhrer eigenen Zung/ daß ſie feind weren: dergleichen vnter- ſchiedlich idioma vnd Art zu reden befindet ſich auch bey vns Teutſchen; wir Oberlaͤnder ſagen Fiſch/ ſo ſagen die Nieder-Sachſen/ Fiß: wir ſagen ein Menſch/ ſo ſagen die Weſtphalen/ ehn Menſk; Alſo gieng es auch den Ephraitern/ wie geſagt/ jhre eigene Zunge ſchlug ſie/ ſie konten die Loſung nicht recht außſprechen. Nicht allein aber war es eine gefaͤhrliche ſon- dern auch 3. denen auß dem Stamm Ephraim hoͤchſtſchaͤdliche Loſung. Dann gleich wie die Gileaditer/ ſo vom Streit ankommen/ vnd die Loſung wuſten zu ſagen/ uͤber den Jordan gluͤcklich durchgangen: Alſo ſind die Ephraiter vmbs Leben kommen/ vnd haben den Halß verloh- ren/ ſo gar/ daß zur ſelben Zeit von Ephraim fielen 42000. Mañ/ ſo wol in der Schlacht/ als im nachjagen in der Flucht. Was meine Liebſten Pſ. 69, 3. 16. Mat. 26, 73. Iudic. 12, 6. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/179
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/179>, abgerufen am 20.07.2019.