Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
Die Siebende Predigt.

Von der heiligen Dreyfaltigkeit.

GEliebte in Christo: Das walt Gott Vatter/ Sohn vnd heiliger
Geist. mit diesem bekandten/ vnd in der gantzen Christenheit täg-
lich geführten Worten/ damit wir den Tag anfangen vnd be-
schliessen/ fangen wir auch an diese Predigt/ als I. Verbis fidei & confes-
sionis,
mit den Worten vnsers Glaubens vnd Bekantniß/
in welchen wir vnsern Christlichen Glauben/ als in einem kurtzen Begriff/Mat. 28, 19.
zusammen sassen/ darauff wir getaufft. II. Verbis voti & precationis,
als mit Worten vnsers Christlichen Wunsches vnd Gebets:
Wir sehen hiemit auff den Anfang vnser Schöpffung/ Erlösung vnd Hei-
ligung/ auff das Ende all vnsers Thuns/ auff das A vnd O. Christum Je-Apoc. 1, 3.
sum/ den Anfang vnd Vollender vnsers Heils/ der da ist/ vnd der da war/
vnd der da kommet. Quia fecisti nos ad Te, irrequietum est cor nostrum,
donec requiescat in Te,
weil du vns/ O HErr/ nach dir gemacht vnd ge-
schaffen hast/ so ist vnser Hertz nicht ehe ruhig/ als biß es ruhe in dir/ spricht
Augustinus: wir betten gleichsam damit/ Gott wolle walten vnd schalten/l. 1. Conf. c.
1.

vnd das fac totum bey vnd in vns seyn; der Vatter wolle vns ernehren/ be-
hüten vnd bewahren/ für vns sorgen/ Hut vnd Wacht über vnser Leib vnd
Seel halten: der HErr Jesus wolle vnser Weg mit seinem Exempel/ vn-Ioh. 14, 6.
c.
15, 5.

ser Warheit in seiner Verheissung/ vnser Leben durch die Belohnung seyn/
Sintemal wir ohn jhn nichts thun können: der heilige Geist wolle vns er-
leuchten/ wärmen/ leiten vnd regieren: dann er ist die heilige Brunst/ ein
süsser Trost/ ein edles Liecht/ damit wir in seinem Dienst beständig bleiben/
die Trübsal vns nicht abtreiben: Er wolle vns durch seine Krafft berei-
ten/ vnd des Fleisches Blödigkeit stärcken/ auff daß wir hie ritterlich rin-
gen/ durch Tod vnd Leben zu jhm dringen. III. Verbis gaudii & exultatio-
nis,
als mit Worten der Frewde vnd des Frolockens/ über der Er-
leuchtung/ der newen influentz Krafft vnd Wärme der himmlischen Sonne.
wann der Mensch des morgends erwacht/ vnd des anbrechenden Son-
nenliechts ansichtig wird/ so frewet es jhn: Er strecket auß seine Hand/
greifft an das Werck mit Frewden/ dazu jhn Gott hat descheiden/ zu sei-
nem Beruff vnd Stand. Er frewet sich über dem Liecht/ Eingang vnd
Holdseligkeit der Sonnen/ vnnd über dem Grad des auffsteigenden
Scheins: Ja es bedunckt jhn/ die Sonne springe selbs für Frewden auff/
wie nicht allein vor Zeiten vnsere alte Teutschen/ darfür gehalten/ sonumapud Tas.

emergen-
J i iij
Predigt.
Die Siebende Predigt.

Von der heiligen Dreyfaltigkeit.

GEliebte in Chriſto: Das walt Gott Vatter/ Sohn vnd heiliger
Geiſt. mit dieſem bekandten/ vnd in der gantzen Chriſtenheit taͤg-
lich gefuͤhrten Worten/ damit wir den Tag anfangen vnd be-
ſchlieſſen/ fangen wir auch an dieſe Predigt/ als I. Verbis fidei & confeſ-
ſionis,
mit den Worten vnſers Glaubens vnd Bekantniß/
in welchen wir vnſern Chriſtlichen Glauben/ als in einem kurtzen Begriff/Mat. 28, 19.
zuſammen ſaſſen/ darauff wir getaufft. II. Verbis voti & precationis,
als mit Worten vnſers Chriſtlichen Wunſches vnd Gebets:
Wir ſehen hiemit auff den Anfang vnſer Schoͤpffung/ Erloͤſung vnd Hei-
ligung/ auff das Ende all vnſers Thuns/ auff das A vnd O. Chriſtum Je-Apoc. 1, 3.
ſum/ den Anfang vnd Vollender vnſers Heils/ der da iſt/ vnd der da war/
vnd der da kommet. Quia feciſti nos ad Te, irrequietum eſt cor noſtrum,
donec requieſcat in Te,
weil du vns/ O HErr/ nach dir gemacht vnd ge-
ſchaffen haſt/ ſo iſt vnſer Hertz nicht ehe ruhig/ als biß es ruhe in dir/ ſpricht
Auguſtinus: wir betten gleichſam damit/ Gott wolle walten vnd ſchalten/l. 1. Conf. c.
1.

vnd das fac totum bey vnd in vns ſeyn; der Vatter wolle vns ernehren/ be-
huͤten vnd bewahren/ fuͤr vns ſorgen/ Hut vnd Wacht uͤber vnſer Leib vnd
Seel halten: der HErr Jeſus wolle vnſer Weg mit ſeinem Exempel/ vn-Ioh. 14, 6.
c.
15, 5.

ſer Warheit in ſeiner Verheiſſung/ vnſer Leben durch die Belohnung ſeyn/
Sintemal wir ohn jhn nichts thun koͤnnen: der heilige Geiſt wolle vns er-
leuchten/ waͤrmen/ leiten vnd regieren: dann er iſt die heilige Brunſt/ ein
ſuͤſſer Troſt/ ein edles Liecht/ damit wir in ſeinem Dienſt beſtaͤndig bleiben/
die Truͤbſal vns nicht abtreiben: Er wolle vns durch ſeine Krafft berei-
ten/ vnd des Fleiſches Bloͤdigkeit ſtaͤrcken/ auff daß wir hie ritterlich rin-
gen/ durch Tod vnd Leben zu jhm dringen. III. Verbis gaudii & exultatio-
nis,
als mit Worten der Frewde vnd des Frolockens/ uͤber der Er-
leuchtung/ der newẽ influentz Krafft vnd Waͤrme der himmliſchen Sonne.
wann der Menſch des morgends erwacht/ vnd des anbrechenden Son-
nenliechts anſichtig wird/ ſo frewet es jhn: Er ſtrecket auß ſeine Hand/
greifft an das Werck mit Frewden/ dazu jhn Gott hat deſcheiden/ zu ſei-
nem Beruff vnd Stand. Er frewet ſich uͤber dem Liecht/ Eingang vnd
Holdſeligkeit der Sonnen/ vnnd uͤber dem Grad des auffſteigenden
Scheins: Ja es bedunckt jhn/ die Sonne ſpringe ſelbs fuͤr Frewden auff/
wie nicht allein vor Zeiten vnſere alte Teutſchen/ darfuͤr gehalten/ ſonumapud Tas.

emergen-
J i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0271" n="253"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Siebende Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Von der heiligen Dreyfaltigkeit.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Das walt Gott Vatter/ Sohn vnd heiliger<lb/>
Gei&#x017F;t. mit die&#x017F;em bekandten/ vnd in der gantzen Chri&#x017F;tenheit ta&#x0364;g-<lb/>
lich gefu&#x0364;hrten Worten/ damit wir den Tag anfangen vnd be-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ fangen wir auch an die&#x017F;e Predigt/ als <hi rendition="#aq">I. Verbis fidei &amp; confe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionis,</hi> <hi rendition="#fr">mit den Worten vn&#x017F;ers Glaubens vnd Bekantniß/</hi><lb/>
in welchen wir vn&#x017F;ern Chri&#x017F;tlichen Glauben/ als in einem kurtzen Begriff/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mat.</hi> 28, 19.</note><lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ darauff wir getaufft. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Verbis voti &amp; precationis,</hi><lb/><hi rendition="#fr">als mit Worten vn&#x017F;ers Chri&#x017F;tlichen Wun&#x017F;ches vnd Gebets:</hi><lb/>
Wir &#x017F;ehen hiemit auff den Anfang vn&#x017F;er Scho&#x0364;pffung/ Erlo&#x0364;&#x017F;ung vnd Hei-<lb/>
ligung/ auff das Ende all vn&#x017F;ers Thuns/ auff das A vnd O. Chri&#x017F;tum Je-<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 1, 3.</note><lb/>
&#x017F;um/ den Anfang vnd Vollender vn&#x017F;ers Heils/ der da i&#x017F;t/ vnd der da war/<lb/>
vnd der da kommet. <hi rendition="#aq">Quia feci&#x017F;ti nos ad Te, irrequietum e&#x017F;t cor no&#x017F;trum,<lb/>
donec requie&#x017F;cat in Te,</hi> weil du vns/ O HErr/ nach dir gemacht vnd ge-<lb/>
&#x017F;chaffen ha&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t vn&#x017F;er Hertz nicht ehe ruhig/ als biß es ruhe in dir/ &#x017F;pricht<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus:</hi> wir betten gleich&#x017F;am damit/ Gott wolle walten vnd &#x017F;chalten/<note place="right"><hi rendition="#aq">l. 1. Conf. c.</hi><lb/>
1.</note><lb/>
vnd das <hi rendition="#aq">fac totum</hi> bey vnd in vns &#x017F;eyn; der Vatter wolle vns ernehren/ be-<lb/>
hu&#x0364;ten vnd bewahren/ fu&#x0364;r vns &#x017F;orgen/ Hut vnd Wacht u&#x0364;ber vn&#x017F;er Leib vnd<lb/>
Seel halten: der HErr Je&#x017F;us wolle vn&#x017F;er Weg mit &#x017F;einem Exempel/ vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh. 14, 6.<lb/>
c.</hi> 15, 5.</note><lb/>
&#x017F;er Warheit in &#x017F;einer Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ vn&#x017F;er Leben durch die Belohnung &#x017F;eyn/<lb/>
Sintemal wir ohn jhn nichts thun ko&#x0364;nnen: der heilige Gei&#x017F;t wolle vns er-<lb/>
leuchten/ wa&#x0364;rmen/ leiten vnd regieren: dann er i&#x017F;t die heilige Brun&#x017F;t/ ein<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t/ ein edles Liecht/ damit wir in &#x017F;einem Dien&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben/<lb/>
die Tru&#x0364;b&#x017F;al vns nicht abtreiben: Er wolle vns durch &#x017F;eine Krafft berei-<lb/>
ten/ vnd des Flei&#x017F;ches Blo&#x0364;digkeit &#x017F;ta&#x0364;rcken/ auff daß wir hie ritterlich rin-<lb/>
gen/ durch Tod vnd Leben zu jhm dringen. <hi rendition="#aq">III. Verbis gaudii &amp; exultatio-<lb/>
nis,</hi> <hi rendition="#fr">als mit Worten der Frewde vnd des Frolockens/</hi> u&#x0364;ber der Er-<lb/>
leuchtung/ der newe&#x0303; <hi rendition="#aq">influen</hi>tz Krafft vnd Wa&#x0364;rme der himmli&#x017F;chen Sonne.<lb/>
wann der Men&#x017F;ch des morgends erwacht/ vnd des anbrechenden Son-<lb/>
nenliechts an&#x017F;ichtig wird/ &#x017F;o frewet es jhn: Er &#x017F;trecket auß &#x017F;eine Hand/<lb/>
greifft an das Werck mit Frewden/ dazu jhn Gott hat de&#x017F;cheiden/ zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Beruff vnd Stand. Er frewet &#x017F;ich u&#x0364;ber dem Liecht/ Eingang vnd<lb/>
Hold&#x017F;eligkeit der Sonnen/ vnnd u&#x0364;ber dem Grad des auff&#x017F;teigenden<lb/>
Scheins: Ja es bedunckt jhn/ die Sonne &#x017F;pringe &#x017F;elbs fu&#x0364;r Frewden auff/<lb/>
wie nicht allein vor Zeiten vn&#x017F;ere alte Teut&#x017F;chen/ darfu&#x0364;r gehalten/ <hi rendition="#aq">&#x017F;onum</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">apud Tas.</hi></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">emergen-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0271] Predigt. Die Siebende Predigt. Von der heiligen Dreyfaltigkeit. GEliebte in Chriſto: Das walt Gott Vatter/ Sohn vnd heiliger Geiſt. mit dieſem bekandten/ vnd in der gantzen Chriſtenheit taͤg- lich gefuͤhrten Worten/ damit wir den Tag anfangen vnd be- ſchlieſſen/ fangen wir auch an dieſe Predigt/ als I. Verbis fidei & confeſ- ſionis, mit den Worten vnſers Glaubens vnd Bekantniß/ in welchen wir vnſern Chriſtlichen Glauben/ als in einem kurtzen Begriff/ zuſammen ſaſſen/ darauff wir getaufft. II. Verbis voti & precationis, als mit Worten vnſers Chriſtlichen Wunſches vnd Gebets: Wir ſehen hiemit auff den Anfang vnſer Schoͤpffung/ Erloͤſung vnd Hei- ligung/ auff das Ende all vnſers Thuns/ auff das A vnd O. Chriſtum Je- ſum/ den Anfang vnd Vollender vnſers Heils/ der da iſt/ vnd der da war/ vnd der da kommet. Quia feciſti nos ad Te, irrequietum eſt cor noſtrum, donec requieſcat in Te, weil du vns/ O HErr/ nach dir gemacht vnd ge- ſchaffen haſt/ ſo iſt vnſer Hertz nicht ehe ruhig/ als biß es ruhe in dir/ ſpricht Auguſtinus: wir betten gleichſam damit/ Gott wolle walten vnd ſchalten/ vnd das fac totum bey vnd in vns ſeyn; der Vatter wolle vns ernehren/ be- huͤten vnd bewahren/ fuͤr vns ſorgen/ Hut vnd Wacht uͤber vnſer Leib vnd Seel halten: der HErr Jeſus wolle vnſer Weg mit ſeinem Exempel/ vn- ſer Warheit in ſeiner Verheiſſung/ vnſer Leben durch die Belohnung ſeyn/ Sintemal wir ohn jhn nichts thun koͤnnen: der heilige Geiſt wolle vns er- leuchten/ waͤrmen/ leiten vnd regieren: dann er iſt die heilige Brunſt/ ein ſuͤſſer Troſt/ ein edles Liecht/ damit wir in ſeinem Dienſt beſtaͤndig bleiben/ die Truͤbſal vns nicht abtreiben: Er wolle vns durch ſeine Krafft berei- ten/ vnd des Fleiſches Bloͤdigkeit ſtaͤrcken/ auff daß wir hie ritterlich rin- gen/ durch Tod vnd Leben zu jhm dringen. III. Verbis gaudii & exultatio- nis, als mit Worten der Frewde vnd des Frolockens/ uͤber der Er- leuchtung/ der newẽ influentz Krafft vnd Waͤrme der himmliſchen Sonne. wann der Menſch des morgends erwacht/ vnd des anbrechenden Son- nenliechts anſichtig wird/ ſo frewet es jhn: Er ſtrecket auß ſeine Hand/ greifft an das Werck mit Frewden/ dazu jhn Gott hat deſcheiden/ zu ſei- nem Beruff vnd Stand. Er frewet ſich uͤber dem Liecht/ Eingang vnd Holdſeligkeit der Sonnen/ vnnd uͤber dem Grad des auffſteigenden Scheins: Ja es bedunckt jhn/ die Sonne ſpringe ſelbs fuͤr Frewden auff/ wie nicht allein vor Zeiten vnſere alte Teutſchen/ darfuͤr gehalten/ ſonum emergen- Mat. 28, 19. Apoc. 1, 3. l. 1. Conf. c. 1. Ioh. 14, 6. c. 15, 5. apud Tas. J i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/271
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/271>, abgerufen am 22.07.2019.