Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander
daß sie bekennen solten/ sie seyen Gäste vnd Frembdlinge auff Erden/
Hebr. 11. 13.vnd ein ander Heimat vnd Vaterland suchten. Vnd das soll auch vn-
ser Verlangen vnd Begierde seyn/ so wird alsdann die künfftige Ant-
(f) de mor-
tal. ferm.
wort vnd Bericht in folgenden Predigten desto mehr fruchten. (f) Cypri-
anus
schreibet/ vnser Vatterland ist das Paradiß/ da warten viel lieber
guter Freund auff vns/ sie sehnen sich nach vns/ iam de sua in colum ita-
te securi, de nostra solliciti:
sie sind nunmehr ausser Sorg/ aber vnsere
Gesellsafft ist ihnen angelegen. Ey was saumen wir vns dann? wa-
rumb eilen wir nicht vnser Vatterland zu besehen/ vnsere liebe Freund
(g) de con-
sol, mort.
serm.
1.
widerumb zu grüssen. (g) Augustinus stimmet mit zu/ cum tantis pe-
riculis urgeamur, non solum ipsi non cupimus liberari, sed etiam libe-
ratos tanquam pereuntes lugemur
? Jst das nicht ein Wunder/ wir sind
in diesem Leben mit so grosser Gefahr allenthalben vmbgeben/ vnnd wir
sehnen vns nicht nach der Freyheit/ sondern beweinen noch darzu die
jenigen die schon entlediget vnd frey worden.

Zu welcher Freyheit vns helffe der Herr Jesus/ der vmb vnsert willen
seines Vatters Schoß sich geäussert/ vnd als ein armer Wallbruder/ in
Knechtsgestalt mit Finsternuß vmbfangen/ in grosser Ohnmacht/ son-
derlich in der Passion/ arm vnd verlassen/ ja so arm/ daß er nicht gehabt
da er sein Haupt hinlegete/ herumb gewandert/ vns das himmlische
Vatterland vnd die Ewige Ruh zu erlangen/ Amen.



Die Ander Predigt.

Von dem geträumten Traum Jacobs.

GEliebte in Christo. Drey sonderbahre Lehren vnd Erinnerun-
gen haben wir/ bey vnsern menschlichen Nachtträumen zu be-
trachten/ vnd vns einzubilden: 1. animae rationalis naturam,
die Natur vnd Eigenschafft der vernünfftigen Seelen; daß
nemblich der Mensch eine geistliche/ vnsterbliche/ vnräumliche Seel ha-
be/ die ohn den Leib seyn könne/ vnd an denselben nicht bloß gebunden:
dann die Erfahrenheit bezeugets/ daß/ wann der Mensch schläfft/ so hat
alsdann das Gemüth seine Freyheit/ spatzirt allenthalben herumb/ han-
delt/ tractirt von solchen Sachen/ die durch die Porten der äusserlichen
Sinn sind eingelassen werden/ der Leib ist alsdann gebunden/ die Seel

frey:

Die Ander
daß ſie bekennen ſolten/ ſie ſeyen Gaͤſte vnd Frembdlinge auff Erden/
Hebr. 11. 13.vnd ein ander Heimat vnd Vaterland ſuchten. Vnd das ſoll auch vn-
ſer Verlangen vnd Begierde ſeyn/ ſo wird alsdann die kuͤnfftige Ant-
(f) de mor-
tal. ferm.
wort vnd Bericht in folgenden Predigten deſto mehr fruchten. (f) Cypri-
anus
ſchreibet/ vnſer Vatterland iſt das Paradiß/ da warten viel lieber
guter Freund auff vns/ ſie ſehnen ſich nach vns/ iam de ſuâ in colum ita-
te ſecuri, de noſtrâ ſolliciti:
ſie ſind nunmehr auſſer Sorg/ aber vnſere
Geſellſafft iſt ihnen angelegen. Ey was ſaumen wir vns dann? wa-
rumb eilen wir nicht vnſer Vatterland zu beſehen/ vnſere liebe Freund
(g) de con-
ſol, mort.
ſerm.
1.
widerumb zu gruͤſſen. (g) Auguſtinus ſtimmet mit zu/ cum tantis pe-
riculis urgeamur, non ſolum ipſi non cupimus liberari, ſed etiam libe-
ratos tanquam pereuntes lugemur
? Jſt das nicht ein Wunder/ wir ſind
in dieſem Leben mit ſo groſſer Gefahr allenthalben vmbgeben/ vnnd wir
ſehnen vns nicht nach der Freyheit/ ſondern beweinen noch darzu die
jenigen die ſchon entlediget vnd frey worden.

Zu welcher Freyheit vns helffe der Herꝛ Jeſus/ der vmb vnſert willen
ſeines Vatters Schoß ſich geaͤuſſert/ vnd als ein armer Wallbruder/ in
Knechtsgeſtalt mit Finſternuß vmbfangen/ in groſſer Ohnmacht/ ſon-
derlich in der Paſſion/ arm vnd verlaſſen/ ja ſo arm/ daß er nicht gehabt
da er ſein Haupt hinlegete/ herumb gewandert/ vns das himmliſche
Vatterland vnd die Ewige Ruh zu erlangen/ Amen.



Die Ander Predigt.

Von dem getraͤumten Traum Jacobs.

GEliebte in Chriſto. Drey ſonderbahre Lehren vnd Erinnerun-
gen haben wir/ bey vnſern menſchlichen Nachttraͤumen zu be-
trachten/ vnd vns einzubilden: 1. animæ rationalis naturam,
die Natur vnd Eigenſchafft der vernuͤnfftigen Seelen; daß
nemblich der Menſch eine geiſtliche/ vnſterbliche/ vnraͤumliche Seel ha-
be/ die ohn den Leib ſeyn koͤnne/ vnd an denſelben nicht bloß gebunden:
dann die Erfahrenheit bezeugets/ daß/ wann der Menſch ſchlaͤfft/ ſo hat
alsdann das Gemuͤth ſeine Freyheit/ ſpatzirt allenthalben herumb/ han-
delt/ tractirt von ſolchen Sachen/ die durch die Porten der aͤuſſerlichen
Sinn ſind eingelaſſen werden/ der Leib iſt alsdann gebunden/ die Seel

frey:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Ander</hi></fw><lb/>
daß &#x017F;ie bekennen &#x017F;olten/ &#x017F;ie &#x017F;eyen Ga&#x0364;&#x017F;te vnd Frembdlinge auff Erden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11. 13.</note>vnd ein ander Heimat vnd Vaterland &#x017F;uchten. Vnd das &#x017F;oll auch vn-<lb/>
&#x017F;er Verlangen vnd Begierde &#x017F;eyn/ &#x017F;o wird alsdann die ku&#x0364;nfftige Ant-<lb/><note place="left">(f) <hi rendition="#aq">de mor-<lb/>
tal. ferm.</hi></note>wort vnd Bericht in folgenden Predigten de&#x017F;to mehr fruchten. (f) <hi rendition="#aq">Cypri-<lb/>
anus</hi> &#x017F;chreibet/ vn&#x017F;er Vatterland i&#x017F;t das Paradiß/ da warten viel lieber<lb/>
guter Freund auff vns/ &#x017F;ie &#x017F;ehnen &#x017F;ich nach vns/ <hi rendition="#aq">iam de &#x017F;uâ in colum ita-<lb/>
te &#x017F;ecuri, de no&#x017F;trâ &#x017F;olliciti:</hi> &#x017F;ie &#x017F;ind nunmehr au&#x017F;&#x017F;er Sorg/ aber vn&#x017F;ere<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;afft i&#x017F;t ihnen angelegen. Ey was &#x017F;aumen wir vns dann? wa-<lb/>
rumb eilen wir nicht vn&#x017F;er Vatterland zu be&#x017F;ehen/ vn&#x017F;ere liebe Freund<lb/><note place="left">(g) <hi rendition="#aq">de con-<lb/>
&#x017F;ol, mort.<lb/>
&#x017F;erm.</hi> 1.</note>widerumb zu gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. (g) <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;timmet mit zu/ <hi rendition="#aq">cum tantis pe-<lb/>
riculis urgeamur, non &#x017F;olum ip&#x017F;i non cupimus liberari, &#x017F;ed etiam libe-<lb/>
ratos tanquam pereuntes lugemur</hi>? J&#x017F;t das nicht ein Wunder/ wir &#x017F;ind<lb/>
in die&#x017F;em Leben mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr allenthalben vmbgeben/ vnnd wir<lb/>
&#x017F;ehnen vns nicht nach der Freyheit/ &#x017F;ondern beweinen noch darzu die<lb/>
jenigen die &#x017F;chon entlediget vnd frey worden.</p><lb/>
          <p>Zu welcher Freyheit vns helffe der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; Je&#x017F;us/ der vmb vn&#x017F;ert willen<lb/>
&#x017F;eines Vatters Schoß &#x017F;ich gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert/ vnd als ein armer Wallbruder/ in<lb/>
Knechtsge&#x017F;talt mit Fin&#x017F;ternuß vmbfangen/ in gro&#x017F;&#x017F;er Ohnmacht/ &#x017F;on-<lb/>
derlich in der Pa&#x017F;&#x017F;ion/ arm vnd verla&#x017F;&#x017F;en/ ja &#x017F;o arm/ daß er nicht gehabt<lb/>
da er &#x017F;ein Haupt hinlegete/ herumb gewandert/ vns das himmli&#x017F;che<lb/>
Vatterland vnd die Ewige Ruh zu erlangen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Ander Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von dem getra&#x0364;umten Traum Jacobs.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Drey &#x017F;onderbahre Lehren vnd Erinnerun-<lb/>
gen haben wir/ bey vn&#x017F;ern men&#x017F;chlichen Nachttra&#x0364;umen zu be-<lb/>
trachten/ vnd vns einzubilden: 1. <hi rendition="#aq">animæ rationalis naturam,</hi><lb/><hi rendition="#fr">die Natur vnd Eigen&#x017F;chafft der vernu&#x0364;nfftigen Seelen</hi>; daß<lb/>
nemblich der Men&#x017F;ch eine gei&#x017F;tliche/ vn&#x017F;terbliche/ vnra&#x0364;umliche Seel ha-<lb/>
be/ die ohn den Leib &#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ vnd an den&#x017F;elben nicht bloß gebunden:<lb/>
dann die Erfahrenheit bezeugets/ daß/ wann der Men&#x017F;ch &#x017F;chla&#x0364;fft/ &#x017F;o hat<lb/>
alsdann das Gemu&#x0364;th &#x017F;eine Freyheit/ &#x017F;patzirt allenthalben herumb/ han-<lb/>
delt/ tractirt von &#x017F;olchen Sachen/ die durch die Porten der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Sinn &#x017F;ind eingela&#x017F;&#x017F;en werden/ der Leib i&#x017F;t alsdann gebunden/ die Seel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">frey:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] Die Ander daß ſie bekennen ſolten/ ſie ſeyen Gaͤſte vnd Frembdlinge auff Erden/ vnd ein ander Heimat vnd Vaterland ſuchten. Vnd das ſoll auch vn- ſer Verlangen vnd Begierde ſeyn/ ſo wird alsdann die kuͤnfftige Ant- wort vnd Bericht in folgenden Predigten deſto mehr fruchten. (f) Cypri- anus ſchreibet/ vnſer Vatterland iſt das Paradiß/ da warten viel lieber guter Freund auff vns/ ſie ſehnen ſich nach vns/ iam de ſuâ in colum ita- te ſecuri, de noſtrâ ſolliciti: ſie ſind nunmehr auſſer Sorg/ aber vnſere Geſellſafft iſt ihnen angelegen. Ey was ſaumen wir vns dann? wa- rumb eilen wir nicht vnſer Vatterland zu beſehen/ vnſere liebe Freund widerumb zu gruͤſſen. (g) Auguſtinus ſtimmet mit zu/ cum tantis pe- riculis urgeamur, non ſolum ipſi non cupimus liberari, ſed etiam libe- ratos tanquam pereuntes lugemur? Jſt das nicht ein Wunder/ wir ſind in dieſem Leben mit ſo groſſer Gefahr allenthalben vmbgeben/ vnnd wir ſehnen vns nicht nach der Freyheit/ ſondern beweinen noch darzu die jenigen die ſchon entlediget vnd frey worden. Hebr. 11. 13. (f) de mor- tal. ferm. (g) de con- ſol, mort. ſerm. 1. Zu welcher Freyheit vns helffe der Herꝛ Jeſus/ der vmb vnſert willen ſeines Vatters Schoß ſich geaͤuſſert/ vnd als ein armer Wallbruder/ in Knechtsgeſtalt mit Finſternuß vmbfangen/ in groſſer Ohnmacht/ ſon- derlich in der Paſſion/ arm vnd verlaſſen/ ja ſo arm/ daß er nicht gehabt da er ſein Haupt hinlegete/ herumb gewandert/ vns das himmliſche Vatterland vnd die Ewige Ruh zu erlangen/ Amen. Die Ander Predigt. Von dem getraͤumten Traum Jacobs. GEliebte in Chriſto. Drey ſonderbahre Lehren vnd Erinnerun- gen haben wir/ bey vnſern menſchlichen Nachttraͤumen zu be- trachten/ vnd vns einzubilden: 1. animæ rationalis naturam, die Natur vnd Eigenſchafft der vernuͤnfftigen Seelen; daß nemblich der Menſch eine geiſtliche/ vnſterbliche/ vnraͤumliche Seel ha- be/ die ohn den Leib ſeyn koͤnne/ vnd an denſelben nicht bloß gebunden: dann die Erfahrenheit bezeugets/ daß/ wann der Menſch ſchlaͤfft/ ſo hat alsdann das Gemuͤth ſeine Freyheit/ ſpatzirt allenthalben herumb/ han- delt/ tractirt von ſolchen Sachen/ die durch die Porten der aͤuſſerlichen Sinn ſind eingelaſſen werden/ der Leib iſt alsdann gebunden/ die Seel frey:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/28
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/28>, abgerufen am 22.07.2019.