Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zehende
Die Zehende Predigt/

Vber den ersten Artickel. Von Gott/ als dem allmäch-
tigen Schöpffer Himmels vnd der Erden.

GEliebte in Christo: Wann GOtt der HErr beym geistreichen
Ier. 2, 13.Propheten Jeremia über sein Volck klagend sagt: Mein Volck
thut eine zwyfache Sünde/ mich die lebendige Quell
verlassen sie/ vnd machen jhnen hie vnd da außgehawene Brun-
nen/ die doch löcherig seyn vnd kein Wasser geben/
so leget er dem
Jüdischen Volck zwar für Augen/ jhren elenden/ vnseligen Stand/ jhre
Verschmachtung vnd lechtzenden Durst nach Raht/ Trost/ Hülff/ Erret-
tung auß den damal obligenden Pressuren vnd Trangsalen: Er deutet
auff die Vrsach solches Jammers/ die zweyfache Sünd/ daß sie als Tho-
ren die lebendige Quellen verlassen vnnd jhnen außgehawene Brunnen
machen [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] das ist/ Cisternen oder Nache/ darinnen man das Re-
genwasser auffhält/ welches endlich wüst/ vnsauber/ garstig vnd faul wird/
Würm vnd allerhand Vnziffer zeuget: [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] dazu löcherige/
gebrochene/ rinnende Cisternen/ das ist/ heillose Schmertzgötzen/ Trost- vnd
Hülfflose Creaturen: ja er rufft vnd locket jhnen heimlich zu sich/ sie wolten
doch jhre Thorheit/ Fehler vnd Jrrgänge erkennen/ zu jhm der lebendigen
Quellen sich wiederumb wenden/ vnd zum rechten Brunnen gehen.

Es figuriret aber auch der HErr zugleich hiemit vnd mahlet sich vnd seine
miltgütige Natur ab/ in den anmutigen Gleichniß einer frischen springenden
lebendigen Wasserquell/ an welcher wir vns einbilden sollen/ erstlich seine vner-
schaffene/ vnendliche/ vngemachte Natur. wie eine Quell von keiner andern
Quell entspringet/ sonst wäre es keine Quell/ auch von keiner Menschen-
Hand gemacht: so sey auch Gott der HErr ein ewiges/ vnhängendes/ vn-
erschaffenes Wesen: darnach seine reine/ vnbefleckte/ vngemischte/ einsani-
ge Natur/ wie die Quellen solcher Art zu seyn pflegen: so denn seine jmmer-
quellende/ gutthätige/ vnerschöpfflich-reiche Natur. Wie die Quell nim-
mer ruhet/ sondern jmmer von sich gibt heilsame/ gute/ erquickende Wasser;
Philo l. de
opif. mun-
di.
Es sind die Quellen/ wie Philo der gelehrte Jude redet/ gleichsam die lieb-
thätige Brüste vnserer allgemeinen grossen Mutter des Erdbodens wie die
Quell nicht zuerschöpffen/ sondern je mehr man Wasser holt/ je mehr vnd
reichlicher ergeüst sich dieselbe: wie die Quell mänlichen offen stehet/ vn-
verborgen/ vnversigelt/ vnverschlossen/ sie fleüst dem Armen so wol als dem
Reichen/ kein Geitz/ Verkauff vnd Fuggerey kan sie leiden; man hat wol die

Exempel/
Die Zehende
Die Zehende Predigt/

Vber den erſten Artickel. Von Gott/ als dem allmaͤch-
tigen Schoͤpffer Himmels vnd der Erden.

GEliebte in Chriſto: Wann GOtt der HErr beym geiſtreichen
Ier. 2, 13.Propheten Jeremia uͤber ſein Volck klagend ſagt: Mein Volck
thut eine zwyfache Suͤnde/ mich die lebendige Quell
verlaſſen ſie/ vnd machen jhnen hie vnd da außgehawene Brun-
nen/ die doch loͤcherig ſeyn vnd kein Waſſer geben/
ſo leget er dem
Juͤdiſchen Volck zwar fuͤr Augen/ jhren elenden/ vnſeligen Stand/ jhre
Verſchmachtung vnd lechtzenden Durſt nach Raht/ Troſt/ Huͤlff/ Erret-
tung auß den damal obligenden Preſſuren vnd Trangſalen: Er deutet
auff die Vrſach ſolches Jammers/ die zweyfache Suͤnd/ daß ſie als Tho-
ren die lebendige Quellen verlaſſen vnnd jhnen außgehawene Brunnen
machen [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] das iſt/ Ciſternen oder Nache/ darinnen man das Re-
genwaſſer auffhaͤlt/ welches endlich wuͤſt/ vnſauber/ garſtig vnd faul wird/
Wuͤrm vnd allerhand Vnziffer zeuget: [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] dazu loͤcherige/
gebrochene/ rinnende Ciſternen/ das iſt/ heilloſe Schmertzgoͤtzen/ Troſt- vnd
Huͤlffloſe Creaturen: ja er rufft vnd locket jhnen heimlich zu ſich/ ſie wolten
doch jhre Thorheit/ Fehler vnd Jrrgaͤnge erkennen/ zu jhm der lebendigen
Quellen ſich wiederumb wenden/ vnd zum rechten Brunnen gehen.

Es figuriret aber auch der HErr zugleich hiemit vñ mahlet ſich vñ ſeine
miltguͤtige Natur ab/ in dẽ anmutigen Gleichniß einer friſchen ſpringendẽ
lebendigẽ Waſſerquell/ an welcher wir vns einbildẽ ſollẽ/ erſtlich ſeine vner-
ſchaffene/ vnendliche/ vngemachte Natur. wie eine Quell von keiner andern
Quell entſpringet/ ſonſt waͤre es keine Quell/ auch von keiner Menſchen-
Hand gemacht: ſo ſey auch Gott der HErr ein ewiges/ vnhaͤngendes/ vn-
erſchaffenes Weſen: darnach ſeine reine/ vnbefleckte/ vngemiſchte/ einſani-
ge Natur/ wie die Quellen ſolcher Art zu ſeyn pflegen: ſo denn ſeine jmmer-
quellende/ gutthaͤtige/ vnerſchoͤpfflich-reiche Natur. Wie die Quell nim-
mer ruhet/ ſondern jmmer von ſich gibt heilſame/ gute/ erquickende Waſſer;
Philo l. de
opif. mun-
di.
Es ſind die Quellen/ wie Philo der gelehrte Jude redet/ gleichſam die lieb-
thaͤtige Bruͤſte vnſerer allgemeinen groſſen Mutter des Erdbodens wie die
Quell nicht zuerſchoͤpffen/ ſondern je mehr man Waſſer holt/ je mehr vnd
reichlicher ergeuͤſt ſich dieſelbe: wie die Quell maͤnlichen offen ſtehet/ vn-
verborgen/ vnverſigelt/ vnverſchloſſen/ ſie fleuͤſt dem Armen ſo wol als dem
Reichen/ kein Geitz/ Verkauff vnd Fuggerey kan ſie leiden; man hat wol die

Exempel/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0320" n="302"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Zehende</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Zehende Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vber den er&#x017F;ten Artickel. Von Gott/ als dem allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Scho&#x0364;pffer Himmels vnd der Erden.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann GOtt der HErr beym gei&#x017F;treichen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ier.</hi> 2, 13.</note>Propheten Jeremia u&#x0364;ber &#x017F;ein Volck klagend &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Mein Volck<lb/>
thut eine zwyfache Su&#x0364;nde/ mich die lebendige Quell<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ vnd machen jhnen hie vnd da außgehawene Brun-<lb/>
nen/ die doch lo&#x0364;cherig &#x017F;eyn vnd kein Wa&#x017F;&#x017F;er geben/</hi> &#x017F;o leget er dem<lb/>
Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck zwar fu&#x0364;r Augen/ jhren elenden/ vn&#x017F;eligen Stand/ jhre<lb/>
Ver&#x017F;chmachtung vnd lechtzenden Dur&#x017F;t nach Raht/ Tro&#x017F;t/ Hu&#x0364;lff/ Erret-<lb/>
tung auß den damal obligenden Pre&#x017F;&#x017F;uren vnd Trang&#x017F;alen: Er deutet<lb/>
auff die Vr&#x017F;ach &#x017F;olches Jammers/ die zweyfache Su&#x0364;nd/ daß &#x017F;ie als Tho-<lb/>
ren die lebendige Quellen verla&#x017F;&#x017F;en vnnd jhnen außgehawene Brunnen<lb/>
machen <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> das i&#x017F;t/ Ci&#x017F;ternen oder Nache/ darinnen man das Re-<lb/>
genwa&#x017F;&#x017F;er auffha&#x0364;lt/ welches endlich wu&#x0364;&#x017F;t/ vn&#x017F;auber/ gar&#x017F;tig vnd faul wird/<lb/>
Wu&#x0364;rm vnd allerhand Vnziffer zeuget: <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> dazu lo&#x0364;cherige/<lb/>
gebrochene/ rinnende Ci&#x017F;ternen/ das i&#x017F;t/ heillo&#x017F;e Schmertzgo&#x0364;tzen/ Tro&#x017F;t- vnd<lb/>
Hu&#x0364;lfflo&#x017F;e Creaturen: ja er rufft vnd locket jhnen heimlich zu &#x017F;ich/ &#x017F;ie wolten<lb/>
doch jhre Thorheit/ Fehler vnd Jrrga&#x0364;nge erkennen/ zu jhm der lebendigen<lb/>
Quellen &#x017F;ich wiederumb wenden/ vnd zum rechten Brunnen gehen.</p><lb/>
          <p>Es figuriret aber auch der HErr zugleich hiemit vn&#x0303; mahlet &#x017F;ich vn&#x0303; &#x017F;eine<lb/>
miltgu&#x0364;tige Natur ab/ in de&#x0303; anmutigen Gleichniß einer fri&#x017F;chen &#x017F;pringende&#x0303;<lb/>
lebendige&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;erquell/ an welcher wir vns einbilde&#x0303; &#x017F;olle&#x0303;/ er&#x017F;tlich &#x017F;eine vner-<lb/>
&#x017F;chaffene/ vnendliche/ vngemachte Natur. wie eine Quell von keiner andern<lb/>
Quell ent&#x017F;pringet/ &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re es keine Quell/ auch von keiner Men&#x017F;chen-<lb/>
Hand gemacht: &#x017F;o &#x017F;ey auch Gott der HErr ein ewiges/ vnha&#x0364;ngendes/ vn-<lb/>
er&#x017F;chaffenes We&#x017F;en: darnach &#x017F;eine reine/ vnbefleckte/ vngemi&#x017F;chte/ ein&#x017F;ani-<lb/>
ge Natur/ wie die Quellen &#x017F;olcher Art zu &#x017F;eyn pflegen: &#x017F;o denn &#x017F;eine jmmer-<lb/>
quellende/ guttha&#x0364;tige/ vner&#x017F;cho&#x0364;pfflich-reiche Natur. Wie die Quell nim-<lb/>
mer ruhet/ &#x017F;ondern jmmer von &#x017F;ich gibt heil&#x017F;ame/ gute/ erquickende Wa&#x017F;&#x017F;er;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Philo l. de<lb/>
opif. mun-<lb/>
di.</hi></note>Es &#x017F;ind die Quellen/ wie <hi rendition="#aq">Philo</hi> der gelehrte Jude redet/ gleich&#x017F;am die lieb-<lb/>
tha&#x0364;tige Bru&#x0364;&#x017F;te vn&#x017F;erer allgemeinen gro&#x017F;&#x017F;en Mutter des Erdbodens wie die<lb/>
Quell nicht zuer&#x017F;cho&#x0364;pffen/ &#x017F;ondern je mehr man Wa&#x017F;&#x017F;er holt/ je mehr vnd<lb/>
reichlicher ergeu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich die&#x017F;elbe: wie die Quell ma&#x0364;nlichen offen &#x017F;tehet/ vn-<lb/>
verborgen/ vnver&#x017F;igelt/ vnver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie fleu&#x0364;&#x017F;t dem Armen &#x017F;o wol als dem<lb/>
Reichen/ kein Geitz/ Verkauff vnd Fuggerey kan &#x017F;ie leiden; man hat wol die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Exempel/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0320] Die Zehende Die Zehende Predigt/ Vber den erſten Artickel. Von Gott/ als dem allmaͤch- tigen Schoͤpffer Himmels vnd der Erden. GEliebte in Chriſto: Wann GOtt der HErr beym geiſtreichen Propheten Jeremia uͤber ſein Volck klagend ſagt: Mein Volck thut eine zwyfache Suͤnde/ mich die lebendige Quell verlaſſen ſie/ vnd machen jhnen hie vnd da außgehawene Brun- nen/ die doch loͤcherig ſeyn vnd kein Waſſer geben/ ſo leget er dem Juͤdiſchen Volck zwar fuͤr Augen/ jhren elenden/ vnſeligen Stand/ jhre Verſchmachtung vnd lechtzenden Durſt nach Raht/ Troſt/ Huͤlff/ Erret- tung auß den damal obligenden Preſſuren vnd Trangſalen: Er deutet auff die Vrſach ſolches Jammers/ die zweyfache Suͤnd/ daß ſie als Tho- ren die lebendige Quellen verlaſſen vnnd jhnen außgehawene Brunnen machen _ das iſt/ Ciſternen oder Nache/ darinnen man das Re- genwaſſer auffhaͤlt/ welches endlich wuͤſt/ vnſauber/ garſtig vnd faul wird/ Wuͤrm vnd allerhand Vnziffer zeuget: _ _ dazu loͤcherige/ gebrochene/ rinnende Ciſternen/ das iſt/ heilloſe Schmertzgoͤtzen/ Troſt- vnd Huͤlffloſe Creaturen: ja er rufft vnd locket jhnen heimlich zu ſich/ ſie wolten doch jhre Thorheit/ Fehler vnd Jrrgaͤnge erkennen/ zu jhm der lebendigen Quellen ſich wiederumb wenden/ vnd zum rechten Brunnen gehen. Ier. 2, 13. Es figuriret aber auch der HErr zugleich hiemit vñ mahlet ſich vñ ſeine miltguͤtige Natur ab/ in dẽ anmutigen Gleichniß einer friſchen ſpringendẽ lebendigẽ Waſſerquell/ an welcher wir vns einbildẽ ſollẽ/ erſtlich ſeine vner- ſchaffene/ vnendliche/ vngemachte Natur. wie eine Quell von keiner andern Quell entſpringet/ ſonſt waͤre es keine Quell/ auch von keiner Menſchen- Hand gemacht: ſo ſey auch Gott der HErr ein ewiges/ vnhaͤngendes/ vn- erſchaffenes Weſen: darnach ſeine reine/ vnbefleckte/ vngemiſchte/ einſani- ge Natur/ wie die Quellen ſolcher Art zu ſeyn pflegen: ſo denn ſeine jmmer- quellende/ gutthaͤtige/ vnerſchoͤpfflich-reiche Natur. Wie die Quell nim- mer ruhet/ ſondern jmmer von ſich gibt heilſame/ gute/ erquickende Waſſer; Es ſind die Quellen/ wie Philo der gelehrte Jude redet/ gleichſam die lieb- thaͤtige Bruͤſte vnſerer allgemeinen groſſen Mutter des Erdbodens wie die Quell nicht zuerſchoͤpffen/ ſondern je mehr man Waſſer holt/ je mehr vnd reichlicher ergeuͤſt ſich dieſelbe: wie die Quell maͤnlichen offen ſtehet/ vn- verborgen/ vnverſigelt/ vnverſchloſſen/ ſie fleuͤſt dem Armen ſo wol als dem Reichen/ kein Geitz/ Verkauff vnd Fuggerey kan ſie leiden; man hat wol die Exempel/ Philo l. de opif. mun- di.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/320
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/320>, abgerufen am 18.07.2019.