Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Eilffte
daß man vns muß den Wolthäter auch nennen/ vnd zu Jerusalem sagen/
lieber lobe doch den Herrn/ vnd zu Zion/ lieber lobe doch deinen Gott/ ist
ers doch so wol werth/ vnd ist ja ein billiger schöner Dienst/ etc. Denn viel
sind/ die aller Göttlicher Wolthat täglich brauchen/ vnd wol sehen vnnd fü-
len/ daß sie grosse Gaben vnd alles Gutes haben. Aber nicht einmal däch-
ten sie/ von wem sie es hätten/ oder daß es GOtt sey/ der es jhnen gibt/ son-
dern nemen es an/ als käme es vngefähr daher/ oder als hätten sie es er-
worben/ durch jhr Arbeit/ Fleiß vnd Weißheit/ vnd gleich dahin achten/
als müß es jhnen Gott geben/ vnd sie keinen Danck dafür schuldig seyn.
So schändlich lebt kein Thier/ auch keine Saw nicht/ als die Welt lebt/
denn ein Saw kennet doch die Fraw oder Magd von welcher sie Trester/
Kleien vnd Gestrot zu fressen krieget/ laufft jhr nach vnd schreyt sie an. Aber
die Welt kennet vnd achtet Gott gar nichts/ der jhr so reichlich vnnd über-
schwencklich wol thut/ schweige daß sie jhm dafür dancken vnd loben solte.

Dazu gehört daß wir die Cronen aller vnserer Gaben/ die wir von
seiner Hand empfangen/ da wir zuvor nichts hatten/ für seinen Thron
werffen/ vnd den Triumph mit der Kirchen zustimmend/ singen vnd sagen
HErr du bist würdig zu nemen/ Preiß vnd Ehr vnd Krafft/
denn du hast alle Ding geschaffen/ vnd durch deinen Willen
haben sie das Wesen vnd sind geschaffen/ Amen.



Die Eilffte Predigt/

Vber den ersten Artickel. Von dem Geschöpff des
Himmels vnd der Erden der sichtbaren Welt.

GEliebte in Christo: Es hat E. L. ausser Zweiffel offt vnnd viel ge-
hört von den siben grossen Weltwundern/ Kunststücken vnnd
Wundergebäwen/ damit die Welt vnnd deroselben Potentaten
geprangt/ als da gewesen/ 1. Babylon/ die grosse Königliche Residentz-
Gen. 10, 9.Statt Babel/ deren Grund anfangs Nimrod der gewaltige Jäger für
dem Herrn gelegt/ aber Semiramis außgeführt vnnd außgebawt/ deren
Grösse zwölff Teutsche Meilen in der Rinckmaur gefasset/ mitten durch fünff
Meilen gehalten/ die Mauren zweyhundert Elen hoch/ so dick vnd breit/ daß
zween geladene Wägen einander darauff haben weichen können: vnd wa-
ren sonderlich allda zu sehen/ die horti pensiles, die in der freyen Lufft han-

gende

Die Eilffte
daß man vns muß den Wolthaͤter auch nennen/ vnd zu Jeruſalem ſagen/
lieber lobe doch den Herrn/ vnd zu Zion/ lieber lobe doch deinen Gott/ iſt
ers doch ſo wol werth/ vnd iſt ja ein billiger ſchoͤner Dienſt/ etc. Denn viel
ſind/ die aller Goͤttlicher Wolthat taͤglich brauchen/ vnd wol ſehen vnnd fuͤ-
len/ daß ſie groſſe Gaben vnd alles Gutes haben. Aber nicht einmal daͤch-
ten ſie/ von wem ſie es haͤtten/ oder daß es GOtt ſey/ der es jhnen gibt/ ſon-
dern nemen es an/ als kaͤme es vngefaͤhr daher/ oder als haͤtten ſie es er-
worben/ durch jhr Arbeit/ Fleiß vnd Weißheit/ vnd gleich dahin achten/
als muͤß es jhnen Gott geben/ vnd ſie keinen Danck dafuͤr ſchuldig ſeyn.
So ſchaͤndlich lebt kein Thier/ auch keine Saw nicht/ als die Welt lebt/
denn ein Saw kennet doch die Fraw oder Magd von welcher ſie Treſter/
Kleien vnd Geſtrot zu freſſen krieget/ laufft jhr nach vnd ſchreyt ſie an. Aber
die Welt kennet vnd achtet Gott gar nichts/ der jhr ſo reichlich vnnd uͤber-
ſchwencklich wol thut/ ſchweige daß ſie jhm dafuͤr dancken vnd loben ſolte.

Dazu gehoͤrt daß wir die Cronen aller vnſerer Gaben/ die wir von
ſeiner Hand empfangen/ da wir zuvor nichts hatten/ fuͤr ſeinen Thron
werffen/ vnd den Triumph mit der Kirchen zuſtimmend/ ſingen vnd ſagen
HErr du biſt wuͤrdig zu nemen/ Preiß vnd Ehr vnd Krafft/
denn du haſt alle Ding geſchaffen/ vnd durch deinen Willen
haben ſie das Weſen vnd ſind geſchaffen/ Amen.



Die Eilffte Predigt/

Vber den erſten Artickel. Von dem Geſchoͤpff des
Himmels vnd der Erden der ſichtbaren Welt.

GEliebte in Chriſto: Es hat E. L. auſſer Zweiffel offt vnnd viel ge-
hoͤrt von den ſiben groſſen Weltwundern/ Kunſtſtuͤcken vnnd
Wundergebaͤwen/ damit die Welt vnnd deroſelben Potentaten
geprangt/ als da geweſen/ 1. Babylon/ die groſſe Koͤnigliche Reſidentz-
Gen. 10, 9.Statt Babel/ deren Grund anfangs Nimrod der gewaltige Jaͤger fuͤr
dem Herrn gelegt/ aber Semiramis außgefuͤhrt vnnd außgebawt/ deren
Groͤſſe zwoͤlff Teutſche Meilen in der Rinckmaur gefaſſet/ mittẽ durch fuͤnff
Meilen gehalten/ die Mauren zweyhundert Elen hoch/ ſo dick vnd breit/ daß
zween geladene Waͤgen einander darauff haben weichen koͤnnen: vnd wa-
ren ſonderlich allda zu ſehen/ die horti penſiles, die in der freyen Lufft han-

gende
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="322"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Eilffte</hi></fw><lb/>
daß man vns muß den Woltha&#x0364;ter auch nennen/ vnd zu Jeru&#x017F;alem &#x017F;agen/<lb/>
lieber lobe doch den <hi rendition="#k">He</hi>rrn/ vnd zu Zion/ lieber lobe doch deinen Gott/ i&#x017F;t<lb/>
ers doch &#x017F;o wol werth/ vnd i&#x017F;t ja ein billiger &#x017F;cho&#x0364;ner Dien&#x017F;t/ etc. Denn viel<lb/>
&#x017F;ind/ die aller Go&#x0364;ttlicher Wolthat ta&#x0364;glich brauchen/ vnd wol &#x017F;ehen vnnd fu&#x0364;-<lb/>
len/ daß &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e Gaben vnd alles Gutes haben. Aber nicht einmal da&#x0364;ch-<lb/>
ten &#x017F;ie/ von wem &#x017F;ie es ha&#x0364;tten/ oder daß es GOtt &#x017F;ey/ der es jhnen gibt/ &#x017F;on-<lb/>
dern nemen es an/ als ka&#x0364;me es vngefa&#x0364;hr daher/ oder als ha&#x0364;tten &#x017F;ie es er-<lb/>
worben/ durch jhr Arbeit/ Fleiß vnd Weißheit/ vnd gleich dahin achten/<lb/>
als mu&#x0364;ß es jhnen Gott geben/ vnd &#x017F;ie keinen Danck dafu&#x0364;r &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.<lb/>
So &#x017F;cha&#x0364;ndlich lebt kein Thier/ auch keine Saw nicht/ als die Welt lebt/<lb/>
denn ein Saw kennet doch die Fraw oder Magd von welcher &#x017F;ie Tre&#x017F;ter/<lb/>
Kleien vnd Ge&#x017F;trot zu fre&#x017F;&#x017F;en krieget/ laufft jhr nach vnd &#x017F;chreyt &#x017F;ie an. Aber<lb/>
die Welt kennet vnd achtet Gott gar nichts/ der jhr &#x017F;o reichlich vnnd u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chwencklich wol thut/ &#x017F;chweige daß &#x017F;ie jhm dafu&#x0364;r dancken vnd loben &#x017F;olte.</p><lb/>
          <p>Dazu geho&#x0364;rt daß wir die Cronen aller vn&#x017F;erer Gaben/ die wir von<lb/>
&#x017F;einer Hand empfangen/ da wir zuvor nichts hatten/ fu&#x0364;r &#x017F;einen Thron<lb/>
werffen/ vnd den Triumph mit der Kirchen zu&#x017F;timmend/ &#x017F;ingen vnd &#x017F;agen<lb/><hi rendition="#fr">HErr du bi&#x017F;t wu&#x0364;rdig zu nemen/ Preiß vnd Ehr vnd Krafft/<lb/>
denn du ha&#x017F;t alle Ding ge&#x017F;chaffen/ vnd durch deinen Willen<lb/>
haben &#x017F;ie das We&#x017F;en vnd &#x017F;ind ge&#x017F;chaffen/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Eilffte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Vber den er&#x017F;ten Artickel. Von dem Ge&#x017F;cho&#x0364;pff des<lb/>
Himmels vnd der Erden der &#x017F;ichtbaren Welt.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Es hat E. L. au&#x017F;&#x017F;er Zweiffel offt vnnd viel ge-<lb/>
ho&#x0364;rt von den &#x017F;iben gro&#x017F;&#x017F;en Weltwundern/ Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cken vnnd<lb/>
Wundergeba&#x0364;wen/ damit die Welt vnnd dero&#x017F;elben Potentaten<lb/>
geprangt/ als da gewe&#x017F;en/ 1. Babylon/ <hi rendition="#fr">die gro&#x017F;&#x017F;e Ko&#x0364;nigliche Re&#x017F;identz-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 10, 9.</note><hi rendition="#fr">Statt Babel/</hi> deren Grund anfangs Nimrod der gewaltige Ja&#x0364;ger fu&#x0364;r<lb/>
dem <hi rendition="#k">He</hi>rrn gelegt/ aber Semiramis außgefu&#x0364;hrt vnnd außgebawt/ deren<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zwo&#x0364;lff Teut&#x017F;che Meilen in der Rinckmaur gefa&#x017F;&#x017F;et/ mitte&#x0303; durch fu&#x0364;nff<lb/>
Meilen gehalten/ die Mauren zweyhundert Elen hoch/ &#x017F;o dick vnd breit/ daß<lb/>
zween geladene Wa&#x0364;gen einander darauff haben weichen ko&#x0364;nnen: vnd wa-<lb/>
ren &#x017F;onderlich allda zu &#x017F;ehen/ die <hi rendition="#aq">horti pen&#x017F;iles,</hi> die in der freyen Lufft han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gende</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0340] Die Eilffte daß man vns muß den Wolthaͤter auch nennen/ vnd zu Jeruſalem ſagen/ lieber lobe doch den Herrn/ vnd zu Zion/ lieber lobe doch deinen Gott/ iſt ers doch ſo wol werth/ vnd iſt ja ein billiger ſchoͤner Dienſt/ etc. Denn viel ſind/ die aller Goͤttlicher Wolthat taͤglich brauchen/ vnd wol ſehen vnnd fuͤ- len/ daß ſie groſſe Gaben vnd alles Gutes haben. Aber nicht einmal daͤch- ten ſie/ von wem ſie es haͤtten/ oder daß es GOtt ſey/ der es jhnen gibt/ ſon- dern nemen es an/ als kaͤme es vngefaͤhr daher/ oder als haͤtten ſie es er- worben/ durch jhr Arbeit/ Fleiß vnd Weißheit/ vnd gleich dahin achten/ als muͤß es jhnen Gott geben/ vnd ſie keinen Danck dafuͤr ſchuldig ſeyn. So ſchaͤndlich lebt kein Thier/ auch keine Saw nicht/ als die Welt lebt/ denn ein Saw kennet doch die Fraw oder Magd von welcher ſie Treſter/ Kleien vnd Geſtrot zu freſſen krieget/ laufft jhr nach vnd ſchreyt ſie an. Aber die Welt kennet vnd achtet Gott gar nichts/ der jhr ſo reichlich vnnd uͤber- ſchwencklich wol thut/ ſchweige daß ſie jhm dafuͤr dancken vnd loben ſolte. Dazu gehoͤrt daß wir die Cronen aller vnſerer Gaben/ die wir von ſeiner Hand empfangen/ da wir zuvor nichts hatten/ fuͤr ſeinen Thron werffen/ vnd den Triumph mit der Kirchen zuſtimmend/ ſingen vnd ſagen HErr du biſt wuͤrdig zu nemen/ Preiß vnd Ehr vnd Krafft/ denn du haſt alle Ding geſchaffen/ vnd durch deinen Willen haben ſie das Weſen vnd ſind geſchaffen/ Amen. Die Eilffte Predigt/ Vber den erſten Artickel. Von dem Geſchoͤpff des Himmels vnd der Erden der ſichtbaren Welt. GEliebte in Chriſto: Es hat E. L. auſſer Zweiffel offt vnnd viel ge- hoͤrt von den ſiben groſſen Weltwundern/ Kunſtſtuͤcken vnnd Wundergebaͤwen/ damit die Welt vnnd deroſelben Potentaten geprangt/ als da geweſen/ 1. Babylon/ die groſſe Koͤnigliche Reſidentz- Statt Babel/ deren Grund anfangs Nimrod der gewaltige Jaͤger fuͤr dem Herrn gelegt/ aber Semiramis außgefuͤhrt vnnd außgebawt/ deren Groͤſſe zwoͤlff Teutſche Meilen in der Rinckmaur gefaſſet/ mittẽ durch fuͤnff Meilen gehalten/ die Mauren zweyhundert Elen hoch/ ſo dick vnd breit/ daß zween geladene Waͤgen einander darauff haben weichen koͤnnen: vnd wa- ren ſonderlich allda zu ſehen/ die horti penſiles, die in der freyen Lufft han- gende Gen. 10, 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/340
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/340>, abgerufen am 19.07.2019.