Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sechste
sey Fried vnd Barmhertzigkeit/ vnnd über den Jsrael Gottes.
Amen/ Amen.



Die Sechste Predigt.

Von Jacobs Leyter/ dadurch der Messias
fürgebildet worden.

GEliebte in Christo. Von drey vnterschiedlichen/ abenthewrli-
chen/ selbserfundenen Himmelswegen vnnd Himmelsstegen/
welche die Menschliche fürwitzige Vernunfft ersunnen/ selbs ge-
bauwen/ geschnitzelt/ erfunden/ vnd vermeint damit den Himmel zu er-
reichen/ lesen wir so wol in Biblischen als Profanhistorien. Die erste
ist der hohe Babylonische Thurn/ den Hams Nachkommen auff
Nimrods einrathen vnd angeben erbawen wollen/ vnd gesagt/ wolauff
laßt vns eine Statt vnd Thurn bawen/ dessen Spitz biß an den Himmel
reiche/ daß wir vns einen Namen machen: dann wir werden vielleicht
zerstrewet in alle Länder. Das war zwar ein Prachtthurn/ ein rechter
(a) l. 1. an-
tiq. cap. 4.
confer Sa-
lian ann.
1909. n.
11.
(b) hinc Gi-
ganto ma-
chia apud
Virg. l. 1.
Georg Lu-
can l. 7. O-
vid. l. 1. me-
tamorph.
Homer.
Odyss.
l.
confer Eu-
seb. lib. 9.
praeparat.
c. 14. Cyril.
l. 1. contra
Trutz-Gott/ den sie dem Allerhöchsten gleichsam als ein Brill für die
Nasen gesetzet/ nicht allein sich groß zu machen vnnd vnsterblichen Na-
men zu erwecken/ sondern auch seinen Rath vnnd Willen von Verstö-
rung der Völcker in alle Land/ dadurch zu vnterbrechen vnd verhindern:
vnd dafern Gott der HErr abermal mit einer allgemeinen Sündfluth
den gantzen Erdboden/ gedächte zu ersäuffen/ sich auff diesen Thurn zu
salviren/ als der seinen Spitz über alle Wasser werde erheben/ da hofften
sie gesichert seyn/ wie (a) Josephus dise Endvrsach anzeigt. Gleichwol aber
mögen auch wol etliche vnter dem Hauffen die Meinung gehabt haben/
vermittelst dieses Thurns gar in Himmel hinauff zu steigen. Gestalt
abermal Josephus auß einer Sibyllen Weissagung berichtet/ daß sie ha-
ben einen Thurn gebawet/ os epi ou'ranon anabesomenoi di autoun als die durch
denselben im Himmel hinauff steigen würden. Wie ist aber das hoch-
mütige Beginnen abgeloffen? schlecht genug. Anfangs gieng das
Werck wacker von statt: sie führtens auff biß in die vierhundert Schritt/
fast ein Meil wegs/ wie Hieron. in cap. 14. Esaiae schreibt: da es am besten

war/

Die Sechſte
ſey Fried vnd Barmhertzigkeit/ vnnd uͤber den Jſrael Gottes.
Amen/ Amen.



Die Sechſte Predigt.

Von Jacobs Leyter/ dadurch der Meſſias
fuͤrgebildet worden.

GEliebte in Chriſto. Von drey vnterſchiedlichen/ abenthewrli-
chen/ ſelbserfundenen Himmelswegen vnnd Himmelsſtegen/
welche die Menſchliche fuͤrwitzige Vernunfft erſunnen/ ſelbs ge-
bauwen/ geſchnitzelt/ erfunden/ vnd vermeint damit den Himmel zu er-
reichen/ leſen wir ſo wol in Bibliſchen als Profanhiſtorien. Die erſte
iſt der hohe Babyloniſche Thurn/ den Hams Nachkommen auff
Nimrods einrathen vnd angeben erbawen wollen/ vnd geſagt/ wolauff
laßt vns eine Statt vnd Thurn bawen/ deſſen Spitz biß an den Himmel
reiche/ daß wir vns einen Namen machen: dann wir werden vielleicht
zerſtrewet in alle Laͤnder. Das war zwar ein Prachtthurn/ ein rechter
(a) l. 1. an-
tiq. cap. 4.
confer Sa-
lian ann.
1909. n.
11.
(b) hinc Gi-
ganto ma-
chia apud
Virg. l. 1.
Georg Lu-
can l. 7. O-
vid. l. 1. me-
tamorph.
Homer.
Odyſſ.
λ.
confer Eu-
ſeb. lib. 9.
præparat.
c. 14. Cyril.
l. 1. contra
Trutz-Gott/ den ſie dem Allerhoͤchſten gleichſam als ein Brill fuͤr die
Naſen geſetzet/ nicht allein ſich groß zu machen vnnd vnſterblichen Na-
men zu erwecken/ ſondern auch ſeinen Rath vnnd Willen von Verſtoͤ-
rung der Voͤlcker in alle Land/ dadurch zu vnterbrechen vnd verhindern:
vnd dafern Gott der HErꝛ abermal mit einer allgemeinen Suͤndfluth
den gantzen Erdboden/ gedaͤchte zu erſaͤuffen/ ſich auff dieſen Thurn zu
ſalviren/ als der ſeinen Spitz uͤber alle Waſſer werde erheben/ da hofften
ſie geſichert ſeyn/ wie (a) Joſephus diſe Endvrſach anzeigt. Gleichwol aber
moͤgen auch wol etliche vnter dem Hauffen die Meinung gehabt haben/
vermittelſt dieſes Thurns gar in Himmel hinauff zu ſteigen. Geſtalt
abermal Joſephus auß einer Sibyllen Weiſſagung berichtet/ daß ſie ha-
ben einen Thurn gebawet/ ὥς έπὶ ου᾽ϱανὸν ἀναβησόμενοι δἰ ἀυτου̃ als die durch
denſelben im Himmel hinauff ſteigen wuͤrden. Wie iſt aber das hoch-
muͤtige Beginnen abgeloffen? ſchlecht genug. Anfangs gieng das
Werck wacker von ſtatt: ſie fuͤhrtens auff biß in die vierhundert Schritt/
faſt ein Meil wegs/ wie Hieron. in cap. 14. Eſaiæ ſchreibt: da es am beſten

war/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0076" n="58"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Sech&#x017F;te</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;ey Fried vnd Barmhertzigkeit/ vnnd u&#x0364;ber den J&#x017F;rael Gottes.<lb/>
Amen/ Amen.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Sech&#x017F;te Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von Jacobs Leyter/ dadurch der Me&#x017F;&#x017F;ias<lb/>
fu&#x0364;rgebildet worden.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Von drey vnter&#x017F;chiedlichen/ abenthewrli-<lb/>
chen/ &#x017F;elbserfundenen Himmelswegen vnnd Himmels&#x017F;tegen/<lb/>
welche die Men&#x017F;chliche fu&#x0364;rwitzige Vernunfft er&#x017F;unnen/ &#x017F;elbs ge-<lb/>
bauwen/ ge&#x017F;chnitzelt/ erfunden/ vnd vermeint damit den Himmel zu er-<lb/>
reichen/ le&#x017F;en wir &#x017F;o wol in Bibli&#x017F;chen als Profanhi&#x017F;torien. Die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te</hi><lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#fr">hohe Babyloni&#x017F;che Thurn/</hi> den Hams Nachkommen auff<lb/>
Nimrods einrathen vnd angeben erbawen wollen/ vnd ge&#x017F;agt/ wolauff<lb/>
laßt vns eine Statt vnd Thurn bawen/ de&#x017F;&#x017F;en Spitz biß an den Himmel<lb/>
reiche/ daß wir vns einen Namen machen: dann wir werden vielleicht<lb/>
zer&#x017F;trewet in alle La&#x0364;nder. Das war zwar ein Prachtthurn/ ein rechter<lb/><note place="left">(a) <hi rendition="#aq">l. 1. an-<lb/>
tiq. cap. 4.<lb/>
confer Sa-<lb/>
lian ann.<lb/>
1909. n.</hi> 11.<lb/>
(b) <hi rendition="#aq">hinc Gi-<lb/>
ganto ma-<lb/>
chia apud<lb/>
Virg. l. 1.<lb/>
Georg Lu-<lb/>
can l. 7. O-<lb/>
vid. l. 1. me-<lb/>
tamorph.<lb/>
Homer.<lb/>
Ody&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x03BB;.<lb/><hi rendition="#aq">confer Eu-<lb/>
&#x017F;eb. lib. 9.<lb/>
præparat.<lb/>
c. 14. Cyril.<lb/>
l. 1. contra</hi></note><hi rendition="#fr">Trutz-Gott/</hi> den &#x017F;ie dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten gleich&#x017F;am als ein Brill fu&#x0364;r die<lb/>
Na&#x017F;en ge&#x017F;etzet/ nicht allein &#x017F;ich groß zu machen vnnd vn&#x017F;terblichen Na-<lb/>
men zu erwecken/ &#x017F;ondern auch &#x017F;einen Rath vnnd Willen von Ver&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
rung der Vo&#x0364;lcker in alle Land/ dadurch zu vnterbrechen vnd verhindern:<lb/>
vnd dafern Gott der <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B;</hi> abermal mit einer allgemeinen Su&#x0364;ndfluth<lb/>
den gantzen Erdboden/ geda&#x0364;chte zu er&#x017F;a&#x0364;uffen/ &#x017F;ich auff die&#x017F;en Thurn zu<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alvi</hi>ren/ als der &#x017F;einen Spitz u&#x0364;ber alle Wa&#x017F;&#x017F;er werde erheben/ da hofften<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ wie (a) Jo&#x017F;ephus di&#x017F;e Endvr&#x017F;ach anzeigt. Gleichwol aber<lb/>
mo&#x0364;gen auch wol etliche vnter dem Hauffen die Meinung gehabt haben/<lb/>
vermittel&#x017F;t die&#x017F;es Thurns gar in Himmel hinauff zu &#x017F;teigen. Ge&#x017F;talt<lb/>
abermal Jo&#x017F;ephus auß einer Sibyllen Wei&#x017F;&#x017F;agung berichtet/ daß &#x017F;ie ha-<lb/>
ben einen Thurn gebawet/ &#x1F65;&#x03C2; &#x03AD;&#x03C0;&#x1F76; &#x03BF;&#x03C5;&#x1FBD;&#x03F1;&#x03B1;&#x03BD;&#x1F78;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B2;&#x03B7;&#x03C3;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03B9; &#x03B4;&#x1F30; &#x1F00;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C5;&#x0303; als die durch<lb/>
den&#x017F;elben im Himmel hinauff &#x017F;teigen wu&#x0364;rden. Wie i&#x017F;t aber das hoch-<lb/>
mu&#x0364;tige Beginnen abgeloffen? &#x017F;chlecht genug. Anfangs gieng das<lb/>
Werck wacker von &#x017F;tatt: &#x017F;ie fu&#x0364;hrtens auff biß in die vierhundert Schritt/<lb/>
fa&#x017F;t ein Meil wegs/ wie <hi rendition="#aq">Hieron. in cap. 14. E&#x017F;aiæ</hi> &#x017F;chreibt: da es am be&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">war/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0076] Die Sechſte ſey Fried vnd Barmhertzigkeit/ vnnd uͤber den Jſrael Gottes. Amen/ Amen. Die Sechſte Predigt. Von Jacobs Leyter/ dadurch der Meſſias fuͤrgebildet worden. GEliebte in Chriſto. Von drey vnterſchiedlichen/ abenthewrli- chen/ ſelbserfundenen Himmelswegen vnnd Himmelsſtegen/ welche die Menſchliche fuͤrwitzige Vernunfft erſunnen/ ſelbs ge- bauwen/ geſchnitzelt/ erfunden/ vnd vermeint damit den Himmel zu er- reichen/ leſen wir ſo wol in Bibliſchen als Profanhiſtorien. Die erſte iſt der hohe Babyloniſche Thurn/ den Hams Nachkommen auff Nimrods einrathen vnd angeben erbawen wollen/ vnd geſagt/ wolauff laßt vns eine Statt vnd Thurn bawen/ deſſen Spitz biß an den Himmel reiche/ daß wir vns einen Namen machen: dann wir werden vielleicht zerſtrewet in alle Laͤnder. Das war zwar ein Prachtthurn/ ein rechter Trutz-Gott/ den ſie dem Allerhoͤchſten gleichſam als ein Brill fuͤr die Naſen geſetzet/ nicht allein ſich groß zu machen vnnd vnſterblichen Na- men zu erwecken/ ſondern auch ſeinen Rath vnnd Willen von Verſtoͤ- rung der Voͤlcker in alle Land/ dadurch zu vnterbrechen vnd verhindern: vnd dafern Gott der HErꝛ abermal mit einer allgemeinen Suͤndfluth den gantzen Erdboden/ gedaͤchte zu erſaͤuffen/ ſich auff dieſen Thurn zu ſalviren/ als der ſeinen Spitz uͤber alle Waſſer werde erheben/ da hofften ſie geſichert ſeyn/ wie (a) Joſephus diſe Endvrſach anzeigt. Gleichwol aber moͤgen auch wol etliche vnter dem Hauffen die Meinung gehabt haben/ vermittelſt dieſes Thurns gar in Himmel hinauff zu ſteigen. Geſtalt abermal Joſephus auß einer Sibyllen Weiſſagung berichtet/ daß ſie ha- ben einen Thurn gebawet/ ὥς έπὶ ου᾽ϱανὸν ἀναβησόμενοι δἰ ἀυτου̃ als die durch denſelben im Himmel hinauff ſteigen wuͤrden. Wie iſt aber das hoch- muͤtige Beginnen abgeloffen? ſchlecht genug. Anfangs gieng das Werck wacker von ſtatt: ſie fuͤhrtens auff biß in die vierhundert Schritt/ faſt ein Meil wegs/ wie Hieron. in cap. 14. Eſaiæ ſchreibt: da es am beſten war/ (a) l. 1. an- tiq. cap. 4. confer Sa- lian ann. 1909. n. 11. (b) hinc Gi- ganto ma- chia apud Virg. l. 1. Georg Lu- can l. 7. O- vid. l. 1. me- tamorph. Homer. Odyſſ. λ. confer Eu- ſeb. lib. 9. præparat. c. 14. Cyril. l. 1. contra

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/76
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/76>, abgerufen am 20.07.2019.