Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Siebendte
Die Siebendte Predigt.

Vber den Traum Jacobs/ von
den auff- vnd absteigenden

Engeln.

GEliebte in Christo: Sehr schön vnd lieblich/ wie auch tröstlich/
ist gewest das jenige Spectacul vnnd Gesicht/ welches sich dem
lieben Jacob praesentirt vnd erzeigt/ Da er einen Abscheid von
seinem Schwähr genommen/ vnd seinem Heimath zugezogen; Dann da
begegneten ihme die Engel Gottes/ in gestalt eines wohlgefaßten Kriegs-
Heers vnd Schlacht-Ordnung/ darumb da er Sie sahe/ sprach er:
Gen. 32,
1, 2.
Es sind Gottes Heer/ vnd hieß dieselbige stätt Mahanaim.
Die Engel/ sprich ich/ erscheinen dem lieben Jacob/ als I. Castra diuina,
GOttes deß HERRN Zebaoth sein Heer/ von welchem Heer
Matth. 26,
53.
Christus/ zur zeit seines Leydens/ zu Petro gesagt: Meinstu/ daß ich nicht
könte meinen Vatter bitten/ daß er mir zuschickte mehr dann zwölff Le-
gion;
deren ein einiger/ ein gantzes von menschen versambletes Kriegs-
2. Reg.
19, 35.
Heer/ wie im Läger deß Königs von Assyrien/ an hundert vnd fünff vnd
achtzig Tausent Mannen geschehen/ ruiniren vnd zu boden richten kan.
II. Castra militaria, als Kriegs-Heer/ in Gestalt vnd Schlacht-
Ordnung einer wohlverfaßten
Armee vnd Reuterey/ ohn-
zweiffel bestehend auß fewrigen Rossen vnd fewrigen Wagen/ wie zurzeit
deß Propheten Elisa/ davon die Historia daselbst meldet: Der Berg
Cap. 6, 17.
(a) R. sche-
lom. Iarij
vel abbre-
viate Iar-
schi, Corn.
a Lap.
ad h. l.
war voll fewriger Roß vnd Wägen vmb Elisa her. III. Castra
duo,
als zwey Heer-Läger oder Kriegs-Heer/ welches das Wörtlein
(Mahanaim) andeutet; Deßgleichen haben etliche auß dem Wort
([fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] Es begegnete ihm) schliessen wollen/ als sey dieses Heer
so hergezogen/ wie in der Welt/ wann etwan ein Fürst das Geleit hält/
vnd die Raisende personen vnd Meßleuth/ durch sein Land convoyirt,
dann löset alsdan das ander Geleid/ von dem Orth da die raisende Leut
hingedencken/ ab/ vnd holen sie von den vorigen Gräntzen zu sich heim:
Also seye auch der Schutz-Engel Mesopotamiae Jacob begegnet/ vnnd
habe mit seiner Partey vnnd Heer ihn begleitet/ biß an die Cananaeische
Gräntzen; Da sey ihm der Schutz-Engel Cananaeae entgegen kommen mit
seinem Heer/ ihn vollendts heim zubeglaiten. Es will sich aber diese phan-

tasia
Die Siebendte
Die Siebendte Predigt.

Vber den Traum Jacobs/ von
den auff- vnd abſteigenden

Engeln.

GEliebte in Chriſto: Sehr ſchoͤn vnd lieblich/ wie auch troͤſtlich/
iſt geweſt das jenige Spectacul vnnd Geſicht/ welches ſich dem
lieben Jacob præſentirt vnd erzeigt/ Da er einen Abſcheid von
ſeinem Schwaͤhr genommen/ vnd ſeinem Heimath zugezogen; Dañ da
begegneten ihme die Engel Gottes/ in geſtalt eines wohlgefaßten Kriegs-
Heers vnd Schlacht-Ordnung/ darumb da er Sie ſahe/ ſprach er:
Gen. 32,
1, 2.
Es ſind Gottes Heer/ vnd hieß dieſelbige ſtaͤtt Mahanaim.
Die Engel/ ſprich ich/ erſcheinen dem lieben Jacob/ als I. Caſtra diuina,
GOttes deß HERRN Zebaoth ſein Heer/ von welchem Heer
Matth. 26,
53.
Chriſtus/ zur zeit ſeines Leydens/ zu Petro geſagt: Meinſtu/ daß ich nicht
koͤnte meinen Vatter bitten/ daß er mir zuſchickte mehr dann zwoͤlff Le-
gion;
deren ein einiger/ ein gantzes von menſchen verſambletes Kriegs-
2. Reg.
19, 35.
Heer/ wie im Laͤger deß Koͤnigs von Aſſyrien/ an hundert vnd fuͤnff vnd
achtzig Tauſent Mannen geſchehen/ ruiniren vnd zu boden richten kan.
II. Caſtra militaria, als Kriegs-Heer/ in Geſtalt vnd Schlacht-
Ordnung einer wohlverfaßten
Armee vnd Reuterey/ ohn-
zweiffel beſtehend auß fewrigen Roſſen vnd fewrigen Wagen/ wie zurzeit
deß Propheten Eliſa/ davon die Hiſtoria daſelbſt meldet: Der Berg
Cap. 6, 17.
(a) R. ſche-
lom. Iarij
vel abbre-
viatè Iar-
ſchi, Corn.
à Lap.
ad h. l.
war voll fewriger Roß vnd Waͤgen vmb Eliſa her. III. Caſtra
duo,
als zwey Heer-Läger oder Kriegs-Heer/ welches das Woͤrtlein
(Mahanaim) andeutet; Deßgleichen haben etliche auß dem Wort
([fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] Es begegnete ihm) ſchlieſſen wollen/ als ſey dieſes Heer
ſo hergezogen/ wie in der Welt/ wann etwan ein Fuͤrſt das Geleit haͤlt/
vnd die Raiſende perſonen vnd Meßleuth/ durch ſein Land convoyirt,
dann loͤſet alsdan das ander Geleid/ von dem Orth da die raiſende Leut
hingedencken/ ab/ vnd holen ſie von den vorigen Graͤntzen zu ſich heim:
Alſo ſeye auch der Schutz-Engel Meſopotamiæ Jacob begegnet/ vnnd
habe mit ſeiner Partey vnnd Heer ihn begleitet/ biß an die Cananæiſche
Graͤntzẽ; Da ſey ihm der Schutz-Engel Cananææ entgegen kommen mit
ſeinem Heer/ ihn vollendts heim zubeglaiten. Es will ſich aber dieſe phan-

taſia
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="74"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Siebendte</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Siebendte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vber den Traum Jacobs/ von<lb/>
den auff- vnd ab&#x017F;teigenden</hi><lb/>
Engeln.</hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to<hi rendition="#i">:</hi> Sehr &#x017F;cho&#x0364;n vnd lieblich/ wie auch tro&#x0364;&#x017F;tlich/<lb/>
i&#x017F;t gewe&#x017F;t das jenige <hi rendition="#aq">Spectacul</hi> vnnd Ge&#x017F;icht/ welches &#x017F;ich dem<lb/>
lieben Jacob <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirt</hi> vnd erzeigt/ Da er einen Ab&#x017F;cheid von<lb/>
&#x017F;einem Schwa&#x0364;hr genommen/ vnd &#x017F;einem Heimath zugezogen; Dan&#x0303; da<lb/>
begegneten ihme die Engel Gottes/ in ge&#x017F;talt eines wohlgefaßten Kriegs-<lb/>
Heers vnd Schlacht-Ordnung/ darumb da er Sie &#x017F;ahe/ &#x017F;prach er:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 32,<lb/>
1, 2.</note><hi rendition="#fr">Es &#x017F;ind Gottes Heer/ vnd hieß die&#x017F;elbige &#x017F;ta&#x0364;tt Mahanaim.</hi><lb/>
Die Engel/ &#x017F;prich ich/ er&#x017F;cheinen dem lieben Jacob/ als <hi rendition="#aq">I. Ca&#x017F;tra diuina,</hi><lb/><hi rendition="#fr">GOttes deß HERRN Zebaoth &#x017F;ein Heer/</hi> von welchem Heer<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26,<lb/>
53.</note>Chri&#x017F;tus/ zur zeit &#x017F;eines Leydens/ zu Petro ge&#x017F;agt: Mein&#x017F;tu/ daß ich nicht<lb/>
ko&#x0364;nte meinen Vatter bitten/ daß er mir zu&#x017F;chickte mehr dann zwo&#x0364;lff <hi rendition="#aq">Le-<lb/>
gion;</hi> deren ein einiger/ ein gantzes von men&#x017F;chen ver&#x017F;ambletes Kriegs-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi><lb/>
19, 35.</note>Heer/ wie im La&#x0364;ger deß Ko&#x0364;nigs von A&#x017F;&#x017F;yrien/ an hundert vnd fu&#x0364;nff vnd<lb/>
achtzig Tau&#x017F;ent Mannen ge&#x017F;chehen/ <hi rendition="#aq">ruini</hi>ren vnd zu boden richten kan.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> Ca&#x017F;tra militaria,</hi> <hi rendition="#fr">als Kriegs-Heer/ in Ge&#x017F;talt vnd Schlacht-<lb/>
Ordnung einer wohlverfaßten</hi> <hi rendition="#aq">Armee</hi> <hi rendition="#fr">vnd Reuterey/</hi> ohn-<lb/>
zweiffel be&#x017F;tehend auß fewrigen Ro&#x017F;&#x017F;en vnd fewrigen Wagen/ wie zurzeit<lb/>
deß Propheten Eli&#x017F;a/ davon die Hi&#x017F;toria da&#x017F;elb&#x017F;t meldet<hi rendition="#i">:</hi> <hi rendition="#fr">Der Berg</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap. 6, 17.<lb/>
(a) R. &#x017F;che-<lb/>
lom. Iarij<lb/>
vel abbre-<lb/>
viatè Iar-<lb/>
&#x017F;chi, Corn.<lb/>
à Lap.<lb/>
ad h. l.</hi></note><hi rendition="#fr">war voll fewriger Roß vnd Wa&#x0364;gen vmb Eli&#x017F;a her.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi> Ca&#x017F;tra<lb/>
duo,</hi> <hi rendition="#fr">als zwey Heer-Läger</hi> oder Kriegs-Heer/ welches das Wo&#x0364;rtlein<lb/>
(Mahanaim) andeutet; Deßgleichen haben etliche auß dem Wort<lb/>
(<gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> Es begegnete ihm) &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wollen/ als &#x017F;ey die&#x017F;es Heer<lb/>
&#x017F;o hergezogen/ wie in der Welt/ wann etwan ein Fu&#x0364;r&#x017F;t das Geleit ha&#x0364;lt/<lb/>
vnd die Rai&#x017F;ende per&#x017F;onen vnd Meßleuth/ durch &#x017F;ein Land <hi rendition="#aq">convoyirt,</hi><lb/>
dann lo&#x0364;&#x017F;et alsdan das ander Geleid/ von dem Orth da die rai&#x017F;ende Leut<lb/>
hingedencken/ ab/ vnd holen &#x017F;ie von den vorigen Gra&#x0364;ntzen zu &#x017F;ich heim:<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;eye auch der Schutz-Engel Me&#x017F;opotami<hi rendition="#aq">æ</hi> Jacob begegnet/ vnnd<lb/>
habe mit &#x017F;einer Partey vnnd Heer ihn begleitet/ biß an die Canan<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;che<lb/>
Gra&#x0364;ntze&#x0303;; Da &#x017F;ey ihm der Schutz-Engel <hi rendition="#aq">Cananææ</hi> entgegen kommen mit<lb/>
&#x017F;einem Heer/ ihn vollendts heim zubeglaiten. Es will &#x017F;ich aber die&#x017F;e <hi rendition="#aq">phan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ta&#x017F;ia</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0092] Die Siebendte Die Siebendte Predigt. Vber den Traum Jacobs/ von den auff- vnd abſteigenden Engeln. GEliebte in Chriſto: Sehr ſchoͤn vnd lieblich/ wie auch troͤſtlich/ iſt geweſt das jenige Spectacul vnnd Geſicht/ welches ſich dem lieben Jacob præſentirt vnd erzeigt/ Da er einen Abſcheid von ſeinem Schwaͤhr genommen/ vnd ſeinem Heimath zugezogen; Dañ da begegneten ihme die Engel Gottes/ in geſtalt eines wohlgefaßten Kriegs- Heers vnd Schlacht-Ordnung/ darumb da er Sie ſahe/ ſprach er: Es ſind Gottes Heer/ vnd hieß dieſelbige ſtaͤtt Mahanaim. Die Engel/ ſprich ich/ erſcheinen dem lieben Jacob/ als I. Caſtra diuina, GOttes deß HERRN Zebaoth ſein Heer/ von welchem Heer Chriſtus/ zur zeit ſeines Leydens/ zu Petro geſagt: Meinſtu/ daß ich nicht koͤnte meinen Vatter bitten/ daß er mir zuſchickte mehr dann zwoͤlff Le- gion; deren ein einiger/ ein gantzes von menſchen verſambletes Kriegs- Heer/ wie im Laͤger deß Koͤnigs von Aſſyrien/ an hundert vnd fuͤnff vnd achtzig Tauſent Mannen geſchehen/ ruiniren vnd zu boden richten kan. II. Caſtra militaria, als Kriegs-Heer/ in Geſtalt vnd Schlacht- Ordnung einer wohlverfaßten Armee vnd Reuterey/ ohn- zweiffel beſtehend auß fewrigen Roſſen vnd fewrigen Wagen/ wie zurzeit deß Propheten Eliſa/ davon die Hiſtoria daſelbſt meldet: Der Berg war voll fewriger Roß vnd Waͤgen vmb Eliſa her. III. Caſtra duo, als zwey Heer-Läger oder Kriegs-Heer/ welches das Woͤrtlein (Mahanaim) andeutet; Deßgleichen haben etliche auß dem Wort (_ Es begegnete ihm) ſchlieſſen wollen/ als ſey dieſes Heer ſo hergezogen/ wie in der Welt/ wann etwan ein Fuͤrſt das Geleit haͤlt/ vnd die Raiſende perſonen vnd Meßleuth/ durch ſein Land convoyirt, dann loͤſet alsdan das ander Geleid/ von dem Orth da die raiſende Leut hingedencken/ ab/ vnd holen ſie von den vorigen Graͤntzen zu ſich heim: Alſo ſeye auch der Schutz-Engel Meſopotamiæ Jacob begegnet/ vnnd habe mit ſeiner Partey vnnd Heer ihn begleitet/ biß an die Cananæiſche Graͤntzẽ; Da ſey ihm der Schutz-Engel Cananææ entgegen kommen mit ſeinem Heer/ ihn vollendts heim zubeglaiten. Es will ſich aber dieſe phan- taſia Gen. 32, 1, 2. Matth. 26, 53. 2. Reg. 19, 35. Cap. 6, 17. (a) R. ſche- lom. Iarij vel abbre- viatè Iar- ſchi, Corn. à Lap. ad h. l.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/92
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/92>, abgerufen am 23.07.2019.